Gastautor / 24.04.2016 / 09:39 / 1 / Seite ausdrucken

Drei Beispiele für kultursensibles Verhalten in schwierigen Situationen

Von Thomas Baader.

Eine Aktivistin, die Opfer einer Gruppenvergewaltigung durch Flüchtlinge wurde, wird von ihren Mitaktivisten dazu gedrängt, den Mund zu halten:

A gang of African migrants allegedly raped her there, and her cries for help are said to have gone unheard because of the music. La Stampa reports that the woman, around 30 years of age, would have reported the horrific crime were if not for her fellow left-wing activists, who convinced her that if the truth got out it could damage their utopian dream of a world without borders. But Corriere Della Serra also reports that some of her fellow activists are now accusing the woman of reporting the rape out of “spite,” because her group was withdrawn from the camp following a separate controversy. Hier

Vergewaltigter Anti-Rassist fühlt sich schuldig dafür, dass sein Vergewaltiger abgeschoben wird:

The self-professed feminist and ‘anti-racist’ was subjected to a brutal anal attack in his own home. The culprit was subsequently caught and sentenced to more than four years in prison, though he is now free and due to be deported back to his native Somalia. [...] All of which has occasioned Hauken to speak out about how guilty he himself feels.  Guilty because he says that he is ‘responsible’ for the Somali rapist being returned to Somalia. He explains that ‘(I) had a strong feeling of guilt and responsibility. I was the reason that he would not be in Norway anymore, but rather sent to a dark uncertain future in Somalia.’ He also added that ‘I see him mostly like a product of an unfair world, a product of an upbringing marked by war and despair’. Hier

Ein Student wird mit vorgehaltener Pistole ausgeraubt und findet, dass er es aufgrund seiner Privililegien als Weißer auch irgendwie verdient hat:

In many major cities like Washington D.C., unfortunately being mugged is a way of life. However, one student at Georgetown University was not only blase about his recent mugging, but actually believes he deserved it because he was “privileged.” Hier

Siehe auch:

Entschuldige bitte, lieber Vergewaltiger!

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Jenal / 25.04.2016

Das Ausmass an Selbstverleugnung, nicht einmal minimal vorhandener Selbstachtung, Infantilität und Ignoranz bei den genannten Fällen ist schlicht unglaublich ekelerregend und krank, trägt bereits religiöse Züge. Man fragt sich ehrlich und ernsthaft, wie so etwas entstehen konnte und ob diesen Menschen nicht geholfen wäre, wenn sie sich mit Gleichgesinnten in einem abzugrenzenden Teilgebiet Europas gemeinsam mit vielen gleich Denkenden auch entsprechenden “Eliten”, Politikern und Presseleuten, mit voller Hingabe der eigenen Selbstaufgabe und Selbstzerstörung widmen dürften.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.06.2021 / 06:25 / 68

Warum die Grünen mit ihrer Atom-Angst langsam alt aussehen

Von Christoph Lemmer. Gibt es irgendwo auf der Welt eine Panne in einem Atomkraftwerk, ist auf deutsche Medien Verlass. Wie dieser Tage, als irgendwas im…/ mehr

Gastautor / 14.06.2021 / 06:15 / 73

Kalter Krieg gegen die Freiheit

Von Milosz Matuschek Den Bürgern werden die Bürgerrechte beschnitten, die Regierungen von Staaten, die ihrer Verfassung nach freiheitliche Demokratien sein sollten, gewöhnen sich an das…/ mehr

Gastautor / 27.05.2021 / 16:00 / 14

Die EU – der Papiertiger aus Brüssel

Von Wolfgang Koydl. Recep Erdogan beherrscht das Spiel am besten: Regelmäßig führt er die EU am Nasenring durch die Manege und lässt sie Männchen machen.…/ mehr

Gastautor / 26.05.2021 / 14:00 / 27

Einfach ist hier gar nichts; also sollten wir auch nicht so tun

Von Markus St. Bugnyár Der Waffenstillstand hält. Das Zittern, das Leiden, das Sterben hat ein Ende. Vorläufig. Im Gaza-Streifen wie in Israel. Hoffen wir, dass es so…/ mehr

Gastautor / 19.05.2021 / 12:00 / 24

Die Straße erhebt sich

Von Markus St. Bugnyár. Die aktuelle Eskalation im Heiligen Land beschränkt sich nicht auf Israel und die Hamas, Gaza und Tel Aviv. Auch die palästinensische Westbank und…/ mehr

Gastautor / 15.05.2021 / 10:00 / 41

In Kroatien ist Freiheit

Von Jörg Schneidereit. Raus aus Deutschland. Raus aus diesem unerträglichen und psychisch krank machenden Corona-Wahn. Wir haben fürs Erste den Würgegriff abgeschüttelt und sind geflohen.…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 16:00 / 7

Wie geht man mit einem Diktator um?

Von José Ruprecht. Vor sechs Jahren erschien in den USA das Buch “Back Channel To Cuba – The hidden history of negotiations between Washington and…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 10:00 / 8

Italien – Der Kampf um den Sommer

Von Hermann Schulte-Vennbur. "E un disastro" – erklärt Marzia, Wirtin und Köchin meines Stammlokals. Seit November ist die Trattoria geschlossen, glücklicherweise ein Familienbetrieb. Die mithelfenden Familienangehörigen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com