Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / Foto: Bernd Schwabe / 44 / Seite ausdrucken

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten Tätigkeit. 

Jetzt wird es langsam eng für Bibi Netanjahu. Kaum hatte Karim Khan, der Chefankläger beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, einen Haftbefehl wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen Israels amtierenden Ministerpräsidenten beantragt, meldete sich Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg, zu Wort und legte kräftig nach. Netanjahu erweise mit seinem Verhalten dem Kampf gegen Antisemitismus „einen Bärendienst“, so Blume gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Wir merken deutlich, dass der israelbezogene Antisemitismus stark zunimmt, Rechtsextremisten aus Israel, den USA und Europa, aber auch die Regierung Netanjahu benutzen den Antisemitismus-Vorwurf inflationär und instrumentalisieren ihn – das hilft uns überhaupt nicht, wenn wir Antisemitismus ehrlich bekämpfen wollen.“

Der Antisemitismus-Beauftragte von Baden-Württemberg redet gerne im Pluralis Majestatis, wenn er sich meint. „Wir“ bedeutet „ich“, klingt aber besser. Ein „Wir“ am Satzanfang verleiht dem Gesagten Autorität und Glaubwürdigkeit, und wenn es der letzte Unsinn ist.

In Zeiten, da der antisemitisch-moslemische Mob in den Straßen tobt, die Einführung eines weltweiten Kalifats fordert und Israel das Existenzrecht abspricht, grenzt es an geistige Umnachtung, für die Zunahme des „israel-bezogenen Antisemitismus“ Rechtsextremisten aus Israel, den USA und Europa und die Regierung Netanjahu verantwortlich zu erklären. Allerdings ist das auch ein klassisches antisemitisches Narrativ: Am Judenhass sind die Juden schuld, was faktisch nicht ganz falsch ist. Wen sollten die Judenhasser hassen, wenn es keine Juden geben würde? 

Allzu erfolgreich war der Beauftragte nicht

Blume wurde im März 2018 zum Beauftragten der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben in BW ernannt. „Er ist Ansprechpartner für die Belange jüdischer Gruppen, aber auch für den Landtag, für Kommunen, Kirchen- und Moscheegemeinden sowie Bildungseinrichtungen.“ 

Man kann Blume nicht vorwerfen, während seiner inzwischen sechs Jahre währenden Amtszeit allzu erfolgreich gewirkt zu haben. Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in seinem Sprengel hat sich vervielfacht. Der Beauftragte der Landesregierung „gegen Antisemitismus“ hat immer noch die gleiche Planstelle, steuert aber einen anderen Kurs – nicht mehr gegen, sondern für einen Antisemitismus, der die Juden als seine Verursacher in die Pflicht nimmt – darunter Rechtsextremisten aus Israel, den USA und Europa und die Regierung Netanjahu, die den Antisemitismus-Vorwurf benutzen und instrumentalisieren.

„Das Verhalten der israelischen Regierung schadet uns in Europa sehr… Die Regierung Netanjahu hat viel dafür getan, dass die Menschen nicht mehr an eine Friedenslösung glauben.“ Mit Skurrilitäten wie diesen bestätigt Blume die Entscheidung eines Hamburger Gerichts, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, auf den ersten Blick eine Contradictio in adiecto, auf den zweiten aber eine präzise Beschreibung seiner beamteten Tätigkeit. 

Ohne Wenn und Aber zur Republik Israel

Zum Standard-Repertoire eines jeden Antisemiten, egal welcher Couleur, gehört der Verweis auf seine jüdischen – inzwischen israelischen – Freunde, denen er sich verbunden und verpflichtet fühlt. Da macht Blume keine Ausnahme: „Ich stehe ohne Wenn und Aber zur Republik Israel und meinen jüdischen Freundinnen und Freunden dort wie auch in Europa.“

Das wird seine jüdischen Freundinnen und Freunde in der Republik Israel über vieles hinwegtrösten, auch über den Verlust von Freunden und Verwandten am 7. Oktober letzten Jahres. Manche werden sich vielleicht ein wenig wundern, warum ein eher kleiner Beamter aus Baden-Württemberg sich dermaßen weit aus dem Fenster lehnt und den schlimmsten Massenmord an Juden (und Jüdinnen!) seit 1945 zum Anlass nimmt, um über die Verantwortung der Regierung Netanjahu am Nichtzustandekommen einer „Friedenslösung“ zu räsonieren, die – ginge es nach dem Antisemitismus-Beauftragten von BW – längst umgesetzt worden wäre.

Das ist eine Frage, über die „wir“ nachdenken müssen. Möglich, dass es immer noch Deutsche gibt, die sich dafür zuständig fühlen, Juden Manieren beizubringen. Nachkommen von WK-2-Teilnehmern, die eine Ausbildung zu Bewährungshelfern gemacht haben und nun darauf achten, dass die Juden nicht rückfällig werden. 

Mehr über Michael Blume: Hier

 

Henryk M. Broder ist Herausgeber von Achgut.com

Foto: Bernd Schwabe CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Pelka / 28.05.2024

Vielleicht liebäugelt dieser Beauftragte für blühenden Antisemitismus bereits mit einem (ebenfalls lukrativen) Zweitjob bei der Hamas oder gleich bei den Mullahs, wo der erwartete Schotter eigentlich ja auch herkommt. Und was “sein” Sprengel/ s’Ländle angeht, da war der doch ausgesprochen erfolgreich, in seinem persönlichen Sinne eben. Dieser Dr. Blume scheint mir wie ‘die Blume von Jericho’ und ebenso skurril zu sein: Kaum dass sie/er mit einigem e3chten Lebensnass/Antisemitismus gegossen wird, offenbart sie uns ihr verdecktes Blümeninneres, und erblüht schamlos, dass es schamloser nicht geht, in seiner vollsten Blütenbrünstigkeit,  um ganz ganz viele neue Blume-von-Jerchio-/Antisemiten-Nachkommen zu zeugen. Nutze den Augenblick, eben! Ja, als sein/ihr Lebensprinzip! Für die nächsten und übernächsten Gazakriege, vielleicht sogar demnächst hier in diesem/seinem Theater. Ja ,im Ländle sogar, gelle nättwohr. Hanoi?!

S. Miller / 27.05.2024

Die Vergabe von Planstellen für Planlose hat Hochkonjunktur. Vor allem in D-Land. Seltsam, daß 3 1/2 tausend Raketen auf Israel und zahllose vor sich hin modernde tote Israelis den Antisemitismusverausgabten keinen Aufschrei wert ist. Sagen wir’s doch, wie’s ist, ohne Blatt vor dem Maulwerk: Was sich in der westlichen Welt schamlos offenbart, ist doch keine Israelkritik. Es ist der blanke Judenhass, dem man ein neues Mäntelchen übergestülpt hat, damit er nicht gar so roh daherkommt. Da erfüllt der Grund seinen Zweck. Israel ist nach wie vor der ultimative Lackmus-Test für’s Gesinnungsstübchen. ...und immer schön Haltung zeigen, ne wahr??

k.behrens / 27.05.2024

Herr Broder, arbeiten Sie sich nicht weiter an irgendwelchen deuschen primitiven -Ismus-Beauftragten mit Beamtenstatus ab. Es handelt sich nur um gelangweiltes Sofa-Personal ohne Erfahrung ob eines nie kalkulierbareren Raketenbeschuß von Arabern. Der Vortrag von Dr. Ralf Balke in Hamburg in der hoch gesicherten jüdischen Schule war natürlich spannender als jegliches Gezwitscher von ungebildteten ca. 800 Deutschen im deutschen Reichtstag samt Regierungsbank. Und so trällert die Masse seit 1972 den Schlager: «Theo, wir fahren nach Lodz«. Aber Vorsicht, die 75-jährige Schlager-Tussie ist sehr empfindlich, wenn sie nicht gerade von der Bühne fällt oder ihr wahres Alter angeben soll. Wo nix is, kann nichts werden, is so.

Dr. Michael Bauer / 27.05.2024

Blume ist ein chimäres Naturwunder. Ohne Wurzeln bzw. lediglich mit Flachwurzeln produziert er unablässig neue Stil-Blüten. Ähnlichkeiten mit Unkraut (ich denke an den „Kriechenden Günzel“, übrigens hübsch anzuschauen, aber schwer wieder loszuwerden) sind unverkennbar. Gärtner Broder: bitte weiter unablässig besprühen…Vielen Dank.

Talman Rahmenschneider / 27.05.2024

@ Lilja Wiese: Genau die richtige Frage. Und die zweite Frage ist, wie man auf die Idee kommt, einen Haftbefehl gegen Netanyahu auszustellen statt gegen Sinwar, der allerdings erstmal gefunden werden müsste.

Loki Contrares / 27.05.2024

Seien Sie bitte vorsichtig mit Herrn Blume, der Mann ist hochmanipulativ. Und hat sich aus Dankbarkeit an eine bestimmte “demokratische Linie” gebunden.

Wilfried Cremer / 27.05.2024

Lieber Herr Broder, für Blume wie die meisten Themenclowns ist die totale Gleichheit Gott. Die Liebe Gottes ist jedoch verschwenderisch und knubbelig. Die Scheelsüchtigen legen dann die Wasserwaage an und wollen mit dem Rasenmäher Höherem den Kopf abraspeln.

Carsten Könke / 27.05.2024

Sofortiger Stop aller Geldzahlungen aus Europa und Deutschland, bis die Hamas vollständig besiegt ist. 100 % Unterstützung für die IDF. Und der Wunsch, dass alle deutschen Besserwisser in der Regierung und sonstigen Ämtern einfach mal den Mund halten mit guten Ratschlägen an die israelische Regierung. Glücklicherweise ist die nicht so dumm auf das Gebrabbel aus Deutschland zu hören, egal ob es von Baerbock, Habeck, Scholz oder Blume oder sonstwem kommt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com