Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / Foto: Acgut.com / 50 / Seite ausdrucken

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg. Er verpasst keine Gelegenheit, sich selbst ins Rampenlicht zu rücken. Und seine interreligiöse Ehe. Blumes Vorbild: kein Geringerer als Martin Buber.

Man kann dem Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg so manches vorwerfen, nur nicht eines: dass er erfolgreich agiert. Wie alle lokalen Medien Anfang März berichteten, habe es im Jahre 2021 in BW „eine Zunahme antisemitisch motivierter Straftaten von 228 (2020) auf 337 Fälle – ein Zuwachs von fast 50 Prozent" gegeben.

Ein Drogenbeauftragter mit einer ähnlich katastrophalen Erfolgsbilanz würde auf der Stelle versetzt werden, in das Grünflächenamt oder das Referat für Sport und Bewegung. Dr. Blume aber, der Antisemitismusbeauftragte des Landes BW, bleibt nicht nur wie angeleimt auf seinem Posten. Je klarer wird, dass er von Antisemitismus kaum eine Ahnung hat, umso lauter tönt er, als wollte er allen beweisen, dass es noch andere Themen gibt, von denen er nichts bis gar nichts versteht.

Vor kurzem hat der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg auf seinem Twitter-Account seine Follower gefragt, ob sie denn wüssten, „dass im Judentum und in der Republik Israel die üble Nachrede Lashon Hara verboten ist?" 

Was in der Republik Israel erlaubt oder verboten ist, liegt eigentlich außerhalb der Zuständigkeit des Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg. Freilich, der Boden der Geschichte des Landes Baden-Württemberg reicht bis in das Heilige Land, insofern könnte man schon meinen, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg müsse auch Israel im Blick behalten.

Seit wann ist Israel kein Königreich?

Wie kommt er aber auf den Ausdruck Republik Israel? Hat er angenommen, Israel wäre ein Königreich, und erst ein Blick in die Liste der Könige Israels habe ihm klargemacht, dass die Zeit der Könige Israels schon lange, sehr lange vorbei ist? Seit seiner Ausrufung am 14. Mai 1948 ist Israel eine Republik, obwohl die Anhänger von Benjamin Netanyahu behaupten, „Bibi" sei der wahre „Melech Israel". Die offizielle Bezeichnung lautet Medinat Israel, der Staat Israel.

Okay, Staat und Republik ist ungefähr das Gleiche, Und wer im Südwesten der Republik lebt, der weiß, dass Baden früher ein Großherzogtum und Württemberg ein Königreich war. Geschenkt. Warum aber lässt der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg seine Follower wissen, „dass im Judentum und in der Republik Israel die üble Nachrede Lashon Hara verboten ist"? Wem bringt diese Information etwas?

Den Begriff „Lashon hara" gibt es wirklich. Er bedeutet so viel wie „abfällige Rede", man könnte „Lashon hara" auch mit "üble Nachrede" oder „Verleumdung" übersetzen. Oder mit „Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider Deinen Nächsten".

Ebenso wie in der Republik Deutschland ist auch in Israel „üble Nachrede" bzw. „Verleumdung" strafbar. Nur gelten in Israel andere Maßstäbe als in Deutschland. Man ist großzügiger im Umgang miteinander. Bei Anwendung deutscher Regularien würde das halbe Land im Knast sitzen. Und zwar nicht nur die Angehörigen der ungebildeten Stände, sondern auch Feingeister, die im Goethe-Institut Vorträge über die Geschichte des Bauhauses besuchen.

Ist es das, was uns der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg sagen will? Seid nicht zimperlich! Lasst Dampf ab! Nehmt euch ein Beispiel an den Israelis! Mitnichten.

Wenn einem so viel Gutes widerfährt...

Wie fast immer, wenn er zu irgendwas Stellung bezieht, geht es dem Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg um den geistigen Lebensmittelpunkt seiner Existenz: den Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume. Er fühlt sich immerzu verfolgt, verleumdet und „rassistisch" angegangen. Wegen seiner „Ehe mit einer Muslimin", die er immer wieder thematisiert, wobei er als sein „persönliches Vorbild" die „erfolgreiche Ehe des Habsburger Juden Martin Buber mit der Münchnerin, in einem Nonneninternat erzogenen Paula Winkler" nennt. Wenn einem so viel Gutes widerfährt, das ist schon einen Asbach Uralt wert.

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg ist eine Witzfigur, wenn auch nicht ansatzweise so witzig wie der gestiefelte Kater, der Hauptmann von Köpenick oder der Hochstapler Felix Krull. Dafür aber voll im Zeitgeist. „Wenn wir den Antisemitismus global und glaubwürdig bekämpfen (...) wollen", schreibt er in seinem ersten Rechenschaftsbericht, „dann muss dies auch stärkere Anstrengungen für die Wende zu erneuerbaren Energien und die Dekarbonisierung bedeuten", denn: „Die Verfeuerung fossiler Rohstoffe vergiftet nicht nur Umwelt und Klima, sondern verformt auch Gesellschaften, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre." Soll heißen: Nur in einer klimaneutralen Gesellschaft hat der Antisemitismus keine Chance. 

„Das Problem ist", meint dagegen Dieter Bohlen, „mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist". Das ist keine Verleumdung und keine üble Nachrede, es ist nur eine „mission impossible". Wer den Antisemitismus durch Dekarbonisierung aus der Welt schaffen will, hat keine Ahnung, wovon er labert. Aber für den Posten eines Antisemitismusbeauftragten in BW ist es allemal genug.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietmar Herrmann / 29.07.2022

Einspruch Herr Blume !  Wenn man den Antisemitismus global , glaubwürdig und NACHHALTIG (wie konnten Sie diesen Textbaustein vergessen) bekämpfen will, muß man Schweinebraten und Bier , alternativ Döner und Uludag gratis verteilen. Fände ich jedenfalls gut und wäre durch Einsparung von Beauftragten-Salärs leicht finanzierbar. Man muß sich nur vorher fragen, ob einem der Dank hungriger Malocher, die sich aus Geldmangel das Mittagessen verkneifen wichtiger sein kann als die Zustimmung von Kröta Thunfisch. Jeglicher Sinnzusammenhang mit dem Judenhaß ist natürlich gleichermaßen bei Freibier und Klimagedöns gleich Null und ein wirklich von Haß Bedrohter kann über die blümeranten Cerebral-Fehlzündungen nur mit den Ohren schlackern.

Hannnelore Wolf / 29.07.2022

Tja, was will man da sagen, es ist der Spätzle-Antisemitismusbeauftragte im Spätzle-Mao-Land. Aber selbst Hunderte von Beauftragten würden nicht herausfinden wollen, woher denn der virulente Antisemitismus in unserem Land herrührt. Es ist zum allergrößten Teil ein importierter, herbeigerufener, offener Judenhaß, der hier völlig zurückgedrängt und fast verschwunden war. Ich jedenfalls habe nichts davon mitbekommen. Im Gegenteil. Ich erinnere mich noch an große Sorge und großen Jubel bei uns während des 7-Tage-Krieges. Der Herr Dr.Blume paßt doch ganz wunderbar in die gesamte Politiker-Mischpoke.

Bernd Ackermann / 29.07.2022

Wenn man Jamaikaner sein muss um Reggea-Musik zu machen, wenn man schwarz sein muss um das Gedicht einer Schwarzen zu übersetzen, muss man dann nicht auch Antisemit sein um Antisemitismusbeauftragter zu sein? Alles andere wäre doch kulturelle Aneignung, oder nicht?

Thorsten Gutmann / 29.07.2022

Ob Sie auch den Fußball im Blick haben, lieber Herr Broder, ist mir nicht bekannt, ich vermute aber, eher nicht. Trotzdem sollten Sie heute einmal kicker.de aufrufen, und die Begründung dafür lesen, warum die DFB-Pokalspiele dieses Wochenendes alle ganz offiziell und spektakulär eine Minute später angepfiffen werden, z.B. 13.01, 18.01, 20.46. So viel sei vorab schon einmal verraten: es handelt sich um eine Minute des Gedenkens. Üblicherweise geschieht dies, um verstorbene verdienstvolle Personen zu würdigen. Doch das ist aktuell nicht der Grund. Aber lesen Sie selbst. Der Herr Dr. Blume mag ja ein großer Fuzzi sein, es gibt jedoch weitaus größere. Kein Witz.

Bertram Scharpf / 29.07.2022

Dilettantismus ist der engste Verbündete der Grünen im Vorhaben, Deutschland in die Steinzeit zurückzuwerfen. Dr. Michael Blume ist in diesem Zusammenhang eher eine Randfigur.

Dr. med. Jesko Matthes / 29.07.2022

Deutschland gibt sich aufgeklärt, aber unter diesem Schafspelz kennt es nur lauter haarsträubende Extreme. Heute die Bekämpfung des Antisemitismus durch Dekarbonisierung, früher die Endlösung der Judenfrage durch Karbonisierung. Ein irres Land, in dem Dummheit und Verbrechen nur ein Haar breit voneinander entfernt liegen. Widerlich.

Lars Bäcker / 29.07.2022

Jede Republik ist ein Staat. Aber nicht jeder Staat eine Republik. Das ist wie mit Dackel und Hund.

Martin Schmitt / 29.07.2022

Dieser Dr. Blume ist doch ein muslimisches “U-Boot”, wenn er ständig angibt seine Frau ist eine Muslimin, so muß er doch entweder selbst insgeheim ein Moslem sein - oder seine Ehefrau hätte eben ihr Moslemdasein abgestreift. Es gibt hier in meinem Wohnkreis einen kleinen kommunalen AfD-Politiker, der hat noch nie seine binationale Ehe irgendwo öffentlich, also politisch ins Feld getragen. Seine Frau ist zwar christlich und südländischer Herkunft - aber eben eine Ausländerin, trotzdem hat er noch nie versucht damit irgendwie politisches Kapital zu schlagen oder sich deswegen zu profilieren. Im Gegenteil, daß wird von seinen politischen Gegnern sogar angekreidet (“Wie kann man da nur bei der AfD sein?”), aber das Gemüt der meisten Menschen ist halt schlicht. Aber zurück zum Thema, Herr Broder, Sie verstehen das nicht - wenn alle Menschen auf der Welt sich zur neuen Klimareligion bekennen und ihre bisherigen Glaubensbekenntnisse ablegen, dann herrscht Frieden auf der Welt und kein Hass mehr.  Ehemalige Moslems und ehemalige Juden werden sich in den Armen liegen und mit ehemaligen Christen und Buddhisten zusammen feiern und DIE WELT RETTEN vor dem Klimatod. Spotten Sie also nicht übe Herrn Dr. Blume, er ist eben ein weitsichtiger Denker (vom Ende her), die Energiewende wird den Antisemitismus beenden!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 20

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com