Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / Foto: Acgut.com / 50 / Seite ausdrucken

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg. Er verpasst keine Gelegenheit, sich selbst ins Rampenlicht zu rücken. Und seine interreligiöse Ehe. Blumes Vorbild: kein Geringerer als Martin Buber.

Man kann dem Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg so manches vorwerfen, nur nicht eines: dass er erfolgreich agiert. Wie alle lokalen Medien Anfang März berichteten, habe es im Jahre 2021 in BW „eine Zunahme antisemitisch motivierter Straftaten von 228 (2020) auf 337 Fälle – ein Zuwachs von fast 50 Prozent" gegeben.

Ein Drogenbeauftragter mit einer ähnlich katastrophalen Erfolgsbilanz würde auf der Stelle versetzt werden, in das Grünflächenamt oder das Referat für Sport und Bewegung. Dr. Blume aber, der Antisemitismusbeauftragte des Landes BW, bleibt nicht nur wie angeleimt auf seinem Posten. Je klarer wird, dass er von Antisemitismus kaum eine Ahnung hat, umso lauter tönt er, als wollte er allen beweisen, dass es noch andere Themen gibt, von denen er nichts bis gar nichts versteht.

Vor kurzem hat der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg auf seinem Twitter-Account seine Follower gefragt, ob sie denn wüssten, „dass im Judentum und in der Republik Israel die üble Nachrede Lashon Hara verboten ist?" 

Was in der Republik Israel erlaubt oder verboten ist, liegt eigentlich außerhalb der Zuständigkeit des Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg. Freilich, der Boden der Geschichte des Landes Baden-Württemberg reicht bis in das Heilige Land, insofern könnte man schon meinen, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg müsse auch Israel im Blick behalten.

Seit wann ist Israel kein Königreich?

Wie kommt er aber auf den Ausdruck Republik Israel? Hat er angenommen, Israel wäre ein Königreich, und erst ein Blick in die Liste der Könige Israels habe ihm klargemacht, dass die Zeit der Könige Israels schon lange, sehr lange vorbei ist? Seit seiner Ausrufung am 14. Mai 1948 ist Israel eine Republik, obwohl die Anhänger von Benjamin Netanyahu behaupten, „Bibi" sei der wahre „Melech Israel". Die offizielle Bezeichnung lautet Medinat Israel, der Staat Israel.

Okay, Staat und Republik ist ungefähr das Gleiche, Und wer im Südwesten der Republik lebt, der weiß, dass Baden früher ein Großherzogtum und Württemberg ein Königreich war. Geschenkt. Warum aber lässt der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg seine Follower wissen, „dass im Judentum und in der Republik Israel die üble Nachrede Lashon Hara verboten ist"? Wem bringt diese Information etwas?

Den Begriff „Lashon hara" gibt es wirklich. Er bedeutet so viel wie „abfällige Rede", man könnte „Lashon hara" auch mit "üble Nachrede" oder „Verleumdung" übersetzen. Oder mit „Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider Deinen Nächsten".

Ebenso wie in der Republik Deutschland ist auch in Israel „üble Nachrede" bzw. „Verleumdung" strafbar. Nur gelten in Israel andere Maßstäbe als in Deutschland. Man ist großzügiger im Umgang miteinander. Bei Anwendung deutscher Regularien würde das halbe Land im Knast sitzen. Und zwar nicht nur die Angehörigen der ungebildeten Stände, sondern auch Feingeister, die im Goethe-Institut Vorträge über die Geschichte des Bauhauses besuchen.

Ist es das, was uns der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg sagen will? Seid nicht zimperlich! Lasst Dampf ab! Nehmt euch ein Beispiel an den Israelis! Mitnichten.

Wenn einem so viel Gutes widerfährt...

Wie fast immer, wenn er zu irgendwas Stellung bezieht, geht es dem Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg um den geistigen Lebensmittelpunkt seiner Existenz: den Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume. Er fühlt sich immerzu verfolgt, verleumdet und „rassistisch" angegangen. Wegen seiner „Ehe mit einer Muslimin", die er immer wieder thematisiert, wobei er als sein „persönliches Vorbild" die „erfolgreiche Ehe des Habsburger Juden Martin Buber mit der Münchnerin, in einem Nonneninternat erzogenen Paula Winkler" nennt. Wenn einem so viel Gutes widerfährt, das ist schon einen Asbach Uralt wert.

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg ist eine Witzfigur, wenn auch nicht ansatzweise so witzig wie der gestiefelte Kater, der Hauptmann von Köpenick oder der Hochstapler Felix Krull. Dafür aber voll im Zeitgeist. „Wenn wir den Antisemitismus global und glaubwürdig bekämpfen (...) wollen", schreibt er in seinem ersten Rechenschaftsbericht, „dann muss dies auch stärkere Anstrengungen für die Wende zu erneuerbaren Energien und die Dekarbonisierung bedeuten", denn: „Die Verfeuerung fossiler Rohstoffe vergiftet nicht nur Umwelt und Klima, sondern verformt auch Gesellschaften, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre." Soll heißen: Nur in einer klimaneutralen Gesellschaft hat der Antisemitismus keine Chance. 

„Das Problem ist", meint dagegen Dieter Bohlen, „mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist". Das ist keine Verleumdung und keine üble Nachrede, es ist nur eine „mission impossible". Wer den Antisemitismus durch Dekarbonisierung aus der Welt schaffen will, hat keine Ahnung, wovon er labert. Aber für den Posten eines Antisemitismusbeauftragten in BW ist es allemal genug.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Brühl / 29.07.2022

der Blume muss da unbedingt bleiben. Der ist echt lustig und das Geld ist sehr gut angelegt.

Christa Born / 29.07.2022

Irgendwie hat er ja recht, weil alles hängt irgendwie mit allem irgendwie zusammen irgendwie. Also jetzt lobt ihn halt auch mal. Wär doch interessant wenn er von der falschen Seite gelobt wird hihi.

Sam Lowry / 29.07.2022

Die Frage ist doch: Ist die Pseudo-Opposition nicht noch schmieriger als der Mainstream?

Wolfgang Mordechai Seidel-Guyenot / 29.07.2022

Vor Jahren hatte ich einmal eine Art kurzen Meinungsaustausch mit Herrn Dr. Blume auf ‘Scilogs’ (das ist ein Blog, der von Spektrum der Wissenschaft betrieben wird). Ich weiß nicht mehr genau, um was es dabei ging (es war jedenfalls nicht das Thema Antisemitismus) aber ich habe ihn als einen sehr höflichen und gebildeten Zeitgenossen in Erinnerung. Er ist - so wie ich ihn in Erinnerung habe - etwas umständlich in seinen Gedankengängen und ‘hüpft’ gern von Thema zu Thema, was Meinungsaustäusche mit ihm anscheinend immer zu einer ausufernden Diskussion über alles nur Erdenklich, nur nicht das eigentliche Ursprungsthema, ausarten läßt aber ansonsten kann ich nichts Böses über ihn sagen - Lashon hara! Das er jetzt Dekarbonisierung mit Antisemitismus kausal verknüpft wundert mich nicht sehr. Auch dass er die Ehe bzw. “Mischehe” meines Namensvetter Mordechai Martin Buber als Beziehungsmodell nimmt finde ich nicht wirklich schlimm, kann es jedoch auch nicht wirklich nachvollziehen. Ich selbst bin auch “Frucht einer Mischehe” (jüdische Mutter, katholischer, dann zum Judentum konvertierter Vater) und habe meine Eltern nur als zankend und sich angiftend in Erinnerung. Mein Vater wurde nach seiner Gijur nämlich zu einer Art überorthodoxen Überjuden (oder er wollte es zumindest sein) und die nur äußerst rudimentär vorhandene religiöse Linientreue meiner Mutter, die auch am Shabbos gerne rauchte und Auto fuhr, war meinem Vater, dem “Hüter der Halacha” der mit Argusaugen über die 39 Melachot wachte, immer ein Dorn im Auge. Es gibt Schlimmere als Herrn Dr. Blume, lieber Henryk. Und -ach ja - Gut Shabbos!

Judith Panther / 29.07.2022

Feel hugged, Henryk M. ...

Sabine Schönfeld / 29.07.2022

Nachdem ausgerechnet Frau Ataman sich u.a. jetzt für Fraueninteressen in Deutschland einsetzen soll, was ich angesichts ihrer Äußerungen und ihres Hintergrundes für den Witz des Jahrhunderts halte, warum sollte es Ihnen, Herr Broder mit Ihrer “Vertretung” denn wesentlich besser gehen? Ich weigere mich inzwischen, diese Clownstruppe noch ansatzweise ernst zu nehmen, von denen man in Politik und Medien ernsthaft behauptet, sie wollten unsere Interessen vertreten. Konsequente Nichtbeachtung ist das Mindeste, was diese Menschen verdienen. Die Zahl jener, die sich von unserem Steuergeld durchfressen, aber jeden Tag konsequent gegen unsere Interessen handeln, steigt in diesem Land täglich. Der Wähler möchte es so.

Dana Winter / 29.07.2022

Es gibt in diesem Land inzwischen nichts Peinliches, das es nicht gibt. Es gibt alles, was man vor Jahren noch für unmöglich gehalten hätte. Und diese Feststellung betrifft sowohl Themen als auch - wie hier - Personen in öffentlichen Ämtern.

Hans-Peter Dollhopf / 29.07.2022

Herr Broder, Sie sagen, dass Republik gleichbedeutend sei mit Staat. Das ist nicht richtig, was sich selbstredend am berühmten Zitat des 14. Ludwigs - L’État, c’est moi - erklärt. Staaten können republikanisch oder anders verfasst sein , aber Republik ist kein anderes Wort für Staat. Der Sager vom “Staat Israel” ist meiner Meinung ein Relikt der Gründerzeit, in der Israel von seiner herrschenden Klasse sozialistisch eingerichtet wurde, ohne eine sozialistische Volksrepublik zu werden, welche ja auf einem Rätesystem basiert. In der Hinsicht war Israel aber von Anfang an westlich-demokratisch, auch wenn die Diaspora, die aus historischen Gründen bei keinem anderen Staat soviel Einfluss nimmt über Organisationen, ein einzigartiges Element der politischen Willensbildung darstellt. Der Sager “Staat Israel” ist längst antiquiert und hängt dem Land propagantistisch betrachtet an wie ein Klotz am Bein. Dass Israel aber auch keine Republik ist, gleich dem Vereinigten Königreich z.B., sieht man schon daran, dass Avigdor Lieberman Israel in eine verwandeln möchte (wozu er populistisch den orthodoxen Teil der Gesellschaft als Nazis verunglimpft). Wenn die säkularen Juden glauben, Israel braucht seinen Gott nicht mehr, es verlässt sich ganz und gar auf sich selbst, wie während der Gründerzeit, wird Gott vielleicht endgültig die Schnauze von solchem treulosen Volk voll haben, an dem er in den letzten siebzig Jahren so viele Wunder getan hat, wie zur Zeit Mose.

Christel Beltermann / 29.07.2022

Inzwischen muss man wohl schon von “Intersektionismus” reden. Die wackeren, woken Gestalten entblöden sich hinsichtlich nichts und vermischen ohne jede Hemmung alle möglichen Denkmodelle. Aber was für einem Intellekt sollte eine etwaige Hemmung auch schon entspringen. Solche Leute üben Einfluss aus, in Schulen, Theatern und manchen Plattformen mehr. Einfachen Gemütern und noch jungen, ungeformten Menschen kann das durchaus zum Schaden gereichen. Armes Land! Mehr denn je gilt: Sapere aude!

Dirk Jungnickel / 29.07.2022

Der Mann gehört empor gehoben: Zum Beispiel in die Regierung von Absurdistan.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 47

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Europäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com