Doppeldumm und dann?

Finanzminister Lindner hat das kurze Aufbäumen der FDP in Richtung realitätsbezogener Energiepolitik beendet. Noch vor wenigen Wochen hieß es in der Tagesschau: „Die FDP dringt dagegen auf einen Weiterbetrieb aller drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke bis ins Jahr 2024“. Hatte man noch die Hoffnung, dass bis zum 15.4., dem letztenTag der drei noch verbliebenen Kenkraftwerke die FDP Vernunft in die Regierungspolitik bringen könnte, machte Lindner mit dem Spruch vom 3. November ein Ende mit den Hoffnungen auf Vernunft: Die Frage sei „jetzt einfach mal entschieden, da muss man auch sagen, jetzt ist Ende“. 

Was ändert sich am 15.4.2023, dass man auf 4.500 MW Kernenergie verzichten kann?
Es lohnt sich, auf den mit aller Kraft vorangetriebenen Ausbau der Erneuerbaren Energien zu schauen. Die geplanten Windkraftwerke müssen sich an Ausschreibungen der Bundesnetzagentur beteiligen. In diesem Jahr, dem ersten Jahr der Ampel, haben bislang etwa 3.000 MW Onshore Windkraftwerke einen Zuschlag bekommen, die in den nächsten Jahren gebaut werden sollen (siehe hier). Das sind etwa 7 Terawattstunden Strom. Es fallen aber am 15.4.2023  rund 35 Terawattstunden Kernenergie weg. Bei diesem Tempo braucht es fünf Jahre, um die wegfallende Strommenge der Kernkraft zu ersetzen. Allerdings mit dem erheblichen Nachteil, dass die Strommengen kommen, wenn es der Wind für richtig hält und nicht unbedingt, wenn wir Bedarf haben.

Warum ist die Nachfrage nach Zulassungen für neue Windkraftwerke so gering (noch 2014–2016 waren es doppelt so viele pro Jahr)? Die Kosten der Windenergie bestehen im wesentlichen aus Material- und Kapitalkosten. Die massiv gestiegenen Materialkosten sind eine Folge der weltweit gestiegenen Energiekosten. Die Bestandteile von Windkraftanlagen wie Wälzlager (Stahl), Magneten (Kupfer und Seltene Erden), Rotorblätter (glasfaserverstärkte Kunststoffe) haben sich insbesondere hierzulande so verteuert, dass das Ende des Produktionsstandorts Deutschland nach dem „Aus“ der Solarbranche nun auch für die Windenergie droht. Von den zehn größten Windanlagenhersteller kommen sieben aus China. Hinzu kommt nun ein vervierfachter Kapitalzins, der die Erzeugung von Strom aus Windenergie für 5,88 €ct/kwh (das ist die garantierte Einspeisevergütung) nur noch in besonders windreichen Gegenden ermöglicht. Es ist schon absehbar, was die grüne Lobby fordern wird, nachdem die Kernkraftwerke abgeschaltet worden sind: die Erhöhung der garantierten Einspeisevergütung.

Es wird aber am 16.4.2023 wahrscheinlich nicht zum Zusammenbruch der Stromversorgung kommen, denn die Ampel hat ja alle noch verfügbaren Kohlekraftwerke ans Netz gebracht. Durch den Ersatz von Kernenergie durch Kohle steigt die CO2-Emission in Deutschland deutlich. Das ist das Ergebnis grüner Politik. Es wird zudem zu einer Verfestigung des hohen Preisniveaus in Deutschland kommen, denn Kohle- und Gaskraftwerke wurden ja mit den hohen europäischen CO2-Emissionszertifikaten teuer gemacht. Anstatt in der Zeit der Energiekrise die CO2-Zertifikatspreise zu senken, verteilt man lieber Steuergelder an Haushalte und Betriebe.

Wie viele Doppelwummse können wir uns noch leisten? Denn es ist doch erkennbar, dass auf Jahre hinaus die Angebotssituation an Strom in Deutschland mangels Kraftwerkskapazität zu knapp ist. Das wissen die Betriebe, die sich von den Sprüchen der Bundesregierung nicht beeindrucken lassen. 55 Prozent der Rechnungen in der Chemieindustrie werden nicht mehr termingerecht bezahlt. BASF hat Mehrkosten für Energie von 2,2 Milliarden € zu verkraften und kündigt Arbeitsplatzabbau an. Die Investitionen in China werden dagegen verstärkt. In China kostet die Kilowattstunde 2–3 €ct. Dieses Gefälle kann keine Subventionspolitik ausgleichen, ohne am Ende nicht auch die Staatsfinanzen erodieren zu lassen. Die einfache Antwort wäre, das Angebot an preiswertem Strom durch Kernkraftwerke, eigene Fracking-Gasförderung und grüne Kohlekraftwerke zu erhöhen. Die Regierung glaubt wirklich, durch Windenergie und Solarstrom, die heute etwa 5 Prozent der Primärenergie darstellen, über die Runden zu kommen. Wenn sich das nicht ändert, ist die Folge eine massive Deindustrialisierung Deutschlands. Ich befürchte, da sind auch einige in der Ampel dabei, die damit überhaupt kein Problem haben.

Renaissance der Kohle 

Nicht nur in Deutschland geht es zurück zur Kohle. Auch in Italien, Holland, Griechenland und Ungarn werden stillgelegte Kohlekraftwerke wieder reaktiviert – alles Länder, die auf Gas gesetzt hatten. Schon im ersten Halbjahr erhöhte sich der EU-Kohleverbrauch um 10 Prozent, im zweiten Halbjahr wird das deutlich mehr werden. „Deutschland wird den größten Beitrag des Anstiegs ausmachen", sagt die Internationale Energieagentur IEA. Alle diese Länder hatten noch auf der UN-Klimakonferenz von 2021 in Glasgow auf dem Ausstieg für die Kohle bestanden. Erst durch die Intervention von China und Indien einigte man sich auf den Kompromiss des „Phase down“ statt eines „Phase out“. Doch auch in Indien und China sieht es alles andere als nach einem Phase down der Kohle aus. 70 Prozent der weltweiten Kohlenutzung findet in China und Indien statt. China wird bis 2025 mehr Kohlekraftwerke bauen, als die USA im Bestand hat. Indien wird seine Kohleflotte um 25 Prozent bis 2030 erhöhen. Der UN-Weltklimarat hatte gefordert, bis 2030 die CO2-Emissionen auf die Hälfte zu senken. Aber drei Viertel der CO2-Emissionen weltweit stammen aus Kohlekraftwerken (knapp 30 Milliarden t von 40 Milliarden t insgesamt).

China verbrennt mehr Kohle als der Rest der Welt. Allein im letzten Jahr waren es sechs Prozent mehr. Ein Teil der Emissionen steckt in den Gütern, die China exportiert, z.B. in den Batterien angeblich CO2-armer E-Autos, die der EU zufolge aus Klimaschutzgründen ab 2035 auschließlich angeboten werden dürfen. Es werden aber E-Autos mit chinesischen Batterien auf Jahre mehr CO2 emittieren als Autos mit Verbrennungsmotoren. Die Folgen der starken Nachfrage nach Kohle hat Folgen: Die Kohlepreise sind gegenüber 2020 um das Sechsfache gestiegen

Wird uns LNG im nächsten Jahr helfen?

Die IEA befürchtet im nächsten Jahr eine 30 Milliarden m³ große Lücke an Gas in Europa, so dass die Auffüllung der Speicher für den übernächsten Winter gefährdet ist. Die geringfügigen zusätzlichen, auf dem Weltmarkt auftretenden Mengen an LNG werden von China zu 85 Prozent abgegriffen werden. China hatte noch in diesem Jahr  die Gasimporte um 15 Prozent reduziert, da die chinesische Wirtschaft auf Grund der COVID-Lockdown-Politik weniger Gas benötigte. Es darf auch nicht vergessen werden, dass noch bis August dieses Jahres die Importe russischen Pipelinegases die Speicher mit aufgefüllt haben. IEA-Chef Fatih Birol: „Europa steht im nächsten Winter vor einer noch größeren Herausforderung“. Eines ist sicher: die Gaspreise werden im nächsten Jahr erneut steigen.

All das müsste die Bundesregierung wissen. Ob sie es uns auch wissen lässt, steht nach dem Fälschen der Prüfvermerke aus dem Wirtschaftsministerium zum Kernenergieausstieg durch den Minister selbst auf einem anderen Blatt. Sie müsste auch wissen, dass nach einem Bericht der norwegischen Rystad Energy, die Herstellung und der Transport von LNG zehnmal soviel CO2-Emissionsäquivalente freisetzt wie Pipelinegas. Ein wesentlicher Faktor ist die notwendige Energie zur Kühlung des Gases auf minus 160 Grad Celsius. Bei Ersatz des russischen Erdgases durch Pipelinegas würden 35 Millionen t CO2 zusätzlich entstehen, sagt der Bericht. Das sind fast so viele Emissionen, wie die 15 Mio. Diesel-PKWs in Deutschland ausstoßen. 

Was macht die Politik?

Es könnte die große Stunde von Christian Lindner werden, der einen schnellen Einstieg in das Fracking von Schiefergas in Deutschland gefordert hat. Aber wer glaubt Lindner noch ein Wort? Wenn es zum Konflikt mit den Grünen kommt, wird er erneut umfallen. Er setzt lieber auf die Freiheitsenergien wie die Windkraft (Lindner).

Eine energiepolitisch kluge Bundesregierung hätte längst die grüne Kohlenutzung, d.h. Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung (CCS) weiterentwickelt und hätte die Empfehlungen des Berichtes der Fracking-Kommission umgesetzt, der seit Juni 2021 (!) dem deutschen Bundestag vorliegt und dort nicht diskutiert wird. Um die Ignoranz des Deutschen Bundestages deutlich zu machen, hat die Kommission ihren Bericht von Juni 2021 im Juni 2022 noch einmal in den Deutschen Bundestag eingereicht mit der Bemerkung :

„Mit der fachlichen Grundlage des bereits vorliegenden Berichtes von 2021 kann nach Einschätzung der Expertenkommission die Prüfung des Deutschen Bundestages zur Angemessenheit des Verbots von Fracking in unkonventionellen Lagerstätten (nach § 13a Absatz 1, Wasserhaushaltsgesetz, WHG) vor­genommen werden.“ (Juni 2022) Was sagt man zu solcher Ignoranz der Mandatsträger in einer fundamentalen Gas- und Stromkrise? Eine kluge FDP hätte diesen Bericht schon längst zum Mittelpunkt einer energiepolitischen Debatte gemacht.

Aber wir haben keine energiepolitisch kluge Bundesregierung, schon seit 10 Jahren nicht mehr, zumindest seitdem die Kernenergieforschung im Atomgesetz (2011) abgeschafft wurde, CCS in Deutschland verboten wurde (2012) und Fracking (2017) ebenso. Mit CCS könnte man dem Trend der verstärkten Kohlenutzung in China und Indien gelassener entgegensehen. Stattdessen ist Energiepolitik seit Merkels Aussteigen aus Kernenergie und Kohle nurmehr ein Glaubensbekenntnis.

Man verließ sich in diesem Glauben auf grüne Berater wie die der AGORA-Energiewende. Die führenden Personen von AGORA sind nun an den Schalthebeln der Macht und zeigen schon nach einem Jahr, dass sie auf dem bestem Weg sind, Deutschlands starke Wirtschaft zu ruinieren.

Foto: Volker Debus/Deutsche Wildtier Stiftung CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 05.11.2022

“Heil kündigt Reform an Bericht: Renten steigen um bis zu 4,2 Prozent” (n wie nutzlos-tv) Offizielle Inflation liegt bei über 10, echte Inflation bei über 30 %...

D.Graue / 05.11.2022

Damit hat sich diese Partei endgültig disqualifiziert und entlarvt. Deren Stimmanteil bei der nächsten Wahl ist dann das exakte Äquivalent zur Anzahl der völlig bekloppten die in Deutschland leben.

Bernd Keseler / 05.11.2022

Der WDR hat heute wieder ausführlich das Märchen vom “Grünen Wasserstoff” aufgetischt, der bald die deutsche Stahlindustrie in die klimaneutrale Zukunft führen wird. Kein Wort davon, daß dieses Experiment ohne dauerhafte staatliche Subventionen nicht lebensfähig sein und vermutlich den Schlußpunkt der Deindustrialisierung darstellen wird. Dazu noch Herr Quatschning “wir brauchen weniger Autos, und die, die dann noch fahren, müssen elektrisch sein”. Heißt: Individuelle Mobilität nur für die Elite, Lastenräder und überfüllte Züge fürs gemeine Volk..

Andy Malinski / 05.11.2022

Was soll schon herauskommen, wenn grüne Berater die Grünen beraten? Der Laden heißt schließlich “AGORA-Energiewende” und nicht etwa “sichere Energie für Deutschland”.

giesemann gerhard / 05.11.2022

@Gilbert B.: Stimmt, CCS ist Blödsinn. Wie so vieles hierzulande. Die sollen CO2 als Speicher für Wasserstoff nutzen, in Form von Methanol (Siedepunkt commode 56°C, geringer Dampfdruck); Wasserstoff aus Elektrolyse von Wasser meinetwegen, mit Überschuss- und Zappelstrom, Grundlastfähigkeit nicht nötig. Besser als elektrisch heizen wie die Franzosen oder die Autobahnen beleuchten wie die Belgier. Usw.

Ludwig Luhmann / 05.11.2022

@Dr. Mephisto von Rehmstack / 05.11.2022 - “Wenn man sich zusätzlich zu @Ludwig Lehmanns Kommentar erinnert, wie Joe Biden in Gegenwart von Olaf Scholz der Weltöffentlichkeit versicherte, man hätte Wege und Mittel NS 2 verhindern und dann noch die Frage hinzu nimmt, wer denn wohl NS2 gesprengt hat (und warum eine Aufklärung aktiv verhindert wird), dann entfaltet sich ein Schreckensbild, daß ich nie für möglich gehalten hätte. Dazu die schonungslose Analyse von Herrn Vahrenholt, die keinen Zweifel zuläßt, daß sich das Handeln oder Nichthandeln, der Politik nicht mehr mit Dummheit (außer das Festhalten der Grünen am Atomausstieg) erklären läßt, dann verbietet die Logik, an irgendwas anderes als an einen gigantischen Komplott zu Lasten Deutschlands zu glauben! Wir sehen in einen Abgrund von Landesverrat!—- Unsere Perspektiven sind hier wohl deckungsgleich. Seit mehreren Jahren taucht in meinem Gehirn immer wieder das Wort “Sabotage” auf. Besonders seit Merkels Davoser Kriegserklärung im Januar 2020 denke ich ständig an Sabotage und dazu noch an “Volksverräter”  - weltweite Sabotage und weltweit agierende Volksverräter ...

Ludwig Luhmann / 05.11.2022

@T. Schneegaß / 05.11.2022 - “@Ludwig Luhmann: “Wer den Mut hat, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen und gleichzeitig gelesen hat, was das WEF mit dem Great Reset bewirken will, der geht davon aus, dass die Deindustrialisierung Deutschlands vorsätzlich vorangetrieben wird.” Ich nehme jetzt mal all meinen Mut zusammen und frage: WER hat denn nun die Pipelines gesprengt? Ist es nun Verstand oder Nicht-Verstand, wenn mir meine Erfahrungen sagen: wenn der Michel von offizieller Seite NICHTS über einen Täter erfährt, war es der FALSCHE für die offizielle Seite. Bitte helfen Sie mir in meiner Ratlosigkeit.” - - - Ich spekuliere gerne und viel, weil ich ein Mensch bin. Da ich über das Thema fast nichts weiß, gehe ich davon aus, dass alle bis jetzt genannten Player Täter sein können. Da in unseren Massenmedien dieser kriegerische Akt gegen Deutschland fast schon totgeschwiegen wird, was eine extreme Unverhältnismäßigkeit darstellt, gehe ich davon aus, dass es sich um sog. “Freunde” handelte ... Da ich uns als Massenversuchsuntermenschen betrachte, über deren Dumm- und Schafsköpfe hinweg gehandelt wird, würde es mich auch nicht wundern, wenn eines Tages herauskäme, dass die Russen mit den Engländern und den Dänen und Schweden und Deutschen und Amis at al. kooperiert haben ...  Mein Ausgangspnkt ist seit 30 Monaten der Great Reset. Und weil die politischen Mächte in unseren westlichen und europäischen Parlamenten aus dem Hause “WEF” inklusive Putin stammen, würde mich fast keine Konstellationsvariante mehr überraschen. - Ich widerhole mich jetzt: Weil unsere MSM so gut wie garnichts zum Thema berichten, gehe ich davon aus, dass es westliche Mächte waren, die allerdings im Rahmen des Great Reset agieren, wodurch eben auch Putin als Langzeitmitglied und ehemaliger “Young Global Leader” des WEF in meinen Spekulationen eine Rolle spielt. Auf die wirklich großen und wichtigen Bewegungen - die gigantischen Transformationen, Kriege - haben wir so gut wie keinen Einfluss.

Anton Weigl / 05.11.2022

Tschechien will nun eine Reihe von neuen Kernkraftwerke bauen, und die Bayrische Regierung jammert jetzt. Ich kann den Tschechen nur raten, diese grün anzumalen. Dann ist man sich des Lobes aus dem westlichen Nachbarland sicher.  Das beste wär jetzt doch , wenn alle unsere Nachbarländer ihre KKW grün anmalen.

giesemann gerhard / 05.11.2022

@Frank M.: Ich mag zwar ein Griesgram sein, aber ... . Fahimini ist Dipl.-Chem., aber ohne Promotion. War wohl doch nicht drin. Für die Gewerkschaften, den dgb-Vorsitz reicht das zwar, ansonsten sind gestandene Chemiker Doctores. Sollte die Dame aber dennoch was wissen, dann kann sie ja im Seeheimer Kreis und darüber hinaus Arbeitsplätze schaffen mit Kohle und dem Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft via Methanolwirtschaft. Für die “hauptbetroffenen Belegschaften”, meine Laboranten. Verweise auf meine Ablässe und Maulwürfe ganz rezent in diesem Forum - und sonstwo. Die sollen mal hinne machen, die Triefl. Warum muss ich eigentlich alles selber machen? Bin ich hier der Rufer Allahs in der Wüste?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 13.12.2022 / 10:30 / 23

Was ein kalter Winter für Deutschland bedeutet

„Die Verfügbarkeit von Energie für die elektrische Stromerzeugung ist für diesen Winter gesichert“, sagte Robert Habeck auf einer Pressekonferenz in Süd-Afrika zur Sicherheit der Stromversorgung…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 09.10.2022 / 16:00 / 39

RWE: Wahlkampfhilfe für die Grünen – und nix wie weg

Die Deindustrialisierung geht weiter. RWE leistet Wahlkampfhilfe für die Grünen und macht sich gleichzeitig vom deutschen Acker. Der nächste Dominostein, der möglicherweise umfällt, ist die…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 07.09.2022 / 13:00 / 55

Die Deindustrialisierung Deutschlands hat begonnen

Zehn Prozent der deutschen Mittelständler sehen sich vor dem Zusammenbruch. Stahlfabriken machen dicht, Papierfabriken stehen vor dem Aus. Der Papierhersteller Hakle ist erst der Anfang.…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 04.08.2022 / 12:00 / 62

Energiewahrheiten im Streckbetrieb

Bundesumweltministerin Lemke und Wirtschaftsminister Habeck räumen ein, dass ein Streckbetrieb der Kernkraftwerke möglich ist, stellen aber den Sachverhalt eines Streckbetriebes völlig falsch dar. Im März…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 02.06.2022 / 12:00 / 76

Die Zerstörung des deutschen Gasnetzes

Wenn uns vor zehn Jahren jemand gesagt hätte, dass bis 2045 das deutsche Gasnetz aus Klimaschutzgründen zurückgebaut werden müsste – wir hätten ihn doch für…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 07.05.2022 / 16:00 / 17

Vahrenholts Energie- und Klima-Update im Mai

Während der seit einigen Monaten in Deutschland und Europa sichtbar gewordenen Energiekrise ist es leiser geworden um den angeblich bevorstehenden Klimanotstand. Einerseits haben Energiepreise und…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 11.04.2022 / 14:00 / 66

Russisches Gas abstellen? Die Konsequenzen

Braunkohle, Kernenergie und Schiefergas (Fracking!) sind die gutmütigen großen Elefanten, die im Raum stehen, um sich von Russlands Erdgas verabschieden zu können. Bedauerlicherweise wurden alle…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 04.03.2022 / 11:00 / 43

Unsere Energieversorgung haben wir zerstört – was nun?

Die russische Besetzung der Ukraine rückt die durch den doppelten deutschen Ausstieg aus Kernenergie und Kohle verursachte Abhängigkeit von russischen Gas- und Ölexporten in den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com