Roger Letsch / 07.03.2018 / 14:00 / Foto: Lukasz Katlewa / 40 / Seite ausdrucken

Don Alphonso wird abgeschaltet

Die einen lieben seine Texte, die anderen hassen sie – wobei ich von der letzten Gruppe erst heute wirklich Kenntnis erhielt, weil dort, wo besagte Texte zu finden waren, sich fast ausschließlich seine Bewunderer tummelten. Die Rede ist von Don Alphonso, dem selbsternannten „Steigbügelausrüster der Reiter der Apokalypse“ und seinen Blogs bei der FAZ, die zum Ende des Monats eingestellt werden. Die Begründung der FAZ kam per Twitter, und es ist von „thematischer Neuordnung“ und der „Bloggerplattform als Experimentierfeld“, an anderer Stelle auch von „Platz schaffen“ die Rede.

Nun ist die Personalpolitik eines Unternehmens prinzipiell dessen eigene Angelegenheit – oder sollte es zumindest sein. Niemand stellt zum Beispiel in Frage, wenn ein Bundesliga-Verein nach zehn verlorenen Spielen in Folge den Trainer austauscht…doch so ist es hier ja nicht. Don Alphonso war in der Liga der FAZ-Blogs gewissermaßen „Bayern München“ – warum sollte man ein „Winning Team“ für ein ungewisses „Experimentierfeld“ eintauschen?

Der Zuspruch für die Texte von Don Alphonso war enorm, die Klickzahlen ein Bloggertraum, und die Leser konnten mit guter Sicherheit sogar davon ausgehen, dass ihre Fragen vom Autor beantwortet werden. Und was steht hinter dem Argument, man wolle „Platz schaffen“ für Neues? Platz schaffen wofür? Platz in einem Blog? Wir reden ja hier nicht von einer Print-Kolumne in einem von Papierrändern begrenzten Medium, wir reden von digitaler Präsenz, von einem Blog, einem Link, einer virtuellen Welt, die weder Platz braucht, noch diesen anderen Inhalten wegnehmen kann – außer, man spricht von „Platz“, meint jedoch „Aufmerksamkeit“. Mein eigenes Blog passt immer noch auf einen großen USB-Stick, und ein solcher sollte doch für Don Alphonso durchaus bereitgestellt werden können, oder?

Kurzum, hier scheint ein Vorwand vorzuliegen, um aus irgendeinem Grund einen unbequemen Journalisten loszuwerden. Um dies und die Schadenfreude zu verstehen, die nun über ihm zusammenschlägt, muss man nur mal versuchen, den Standpunkt einzunehmen, von dem aus „Don Alphonso“ seine Texte schreibt.

Als schaue er einer Fliege zu

Fest im Standpunkt, aber flexibel im Geiste, ein Bohemien vom Tegernsee, mit einem Fuß immer in Oberitalien, mit dem anderen in bayerischem Wohneigentum der beständigen Art, ein der Urbanität Entzogener, der es sich leisten kann, über die hektische Urbanität seiner Landsleute so zu berichten, als schaue er einer Fliege dabei zu, wie sie immer wieder versucht, mit Anlauf durch dieselbe Scheibe zu kommen, hinter welcher er gemütlich über den Wert von Kunst oder die Qualität eines 50 Jahre alten italienischen Rennrads sinniert, um sich langsam aber unaufhörlich dem eigentlichen Gegenstand seiner Betrachtung zu nähern. Dabei bietet er kaum einen Angriffspunkt, da seine Interessen eher den Klassikern in Kunst und Kultur gelten, als den Verlockungen der industriell übersteuerten Shopping-Elite im Hochglanz-SUV – der Don fährt Fahrräder, alte Fahrräder.

Er verkörpert in seiner Blogger-Rolle somit alles, was gewisse links-grüne Kreise abgrundtief hassen: die Kombination aus bourgeoiser Gelassenheit, die sich aus materieller Sicherheit und fundierter Bildung speist, gepaart mit ökologischem Pragmatismus, der ganz ohne ideologische Überhöhung und brennende Barrikaden auskommt. Da schrieb ein Mensch, der sich aus jeder Abhängigkeit staatlicher Segnungen erfolgreich befreite, und diese Freiheit, die auch die Freiheit ist, sich gewählt und unprätentiös auszudrücken, öffentlich zur Schau stellte. Für Menschen, die ihren Neid nicht unter Kontrolle haben und glauben, in einer perfekten Gesellschaft müsse der Staat als Rasenmäher über alle und alles hinwegrollen, um ein Höchstmaß an Gleichheit unter den Grashalmen zu erreichen – für solche Menschen ist Don Alphonso offenbar ein Feind, dessen Abschaltung man nun ungeniert feiert.

Bei Twitter entwickelte sich daraufhin ein veritabler Shitstorm, es wurde „entfolgt“ und mit Abo-Kündigung gedroht. Es ist tatsächlich anzunehmen, dass diese Entscheidung der FAZ einiges an Lesern kosten wird. Andererseits waren nun auch mal die Stimmen zu vernehmen, die sich nie in den Kommentaren der Blogs fanden. Tenor: „Ein Nazi und Hate-Speech-Verbreiter weniger“.

Ich versuchte daraufhin, anhand einiger der letzten Blogtexte festzustellen, woran solche Anwürfe festzumachen seien, konnte aber auch beim schlechtesten Willen keine einzige Formulierung oder auch nur einen Anflug von Hass finden. Es sei denn, eloquente Nichtachtung ist jetzt auch schon ins Hasslager hinüberdefiniert worden. Wenn nun aber bereits die Texte von Don Alphonso unter Naziverdacht geraten können, hat das Wort „Nazi“ traurigerweise überhaupt keine Bedeutung mehr. „Nazi“ ist dann ein Haus am Tegernsee oder ein 200 Jahre alter Bilderrahmen, „Nazi“ ist dann ebenso, wenn man lieber mit dem Rad durch die Hügel über Mantua als durch das Multikulti von Kreuzberg bei Nacht radelt.

Schrittweises „Outsourcing“ konservativer Stimmen

Fragt sich nur – und soviel Spekulation erlaube ich mir – wem die Blogs Don Alphonsos ein derartiger Dorn im Auge waren, dass man sich zu solchen radikalen Schritten veranlasst sieht. Das schrittweise „Outsourcing“ konservativer Stimmen darf in den deutschen Leitmedien als beinahe abgeschlossen gelten. Selbst gelegentliche Op-Eds, wie sie früher selbst in SZ und TAZ häufig anzutreffen waren, werden immer seltener. Bereits heute ist es mir zur Routine geworden, Meldungen der deutschen Medienlandschaft mit dem abzugleichen, was das „Westfernsehen“ – also Schweizer Medien – dazu berichtet.

Die fast durch die Bank ins bodenlose fallenden Auflagen der deutschen Printmedien sorgen für lange Gesichter in den Chefredaktionen und Büros der Herausgeber. Man kann sich das anscheinend nicht erklären, obwohl mittlerweile fast alle Häuser an derselben, schönen, rundgefeilten „Wahrheit“ stricken. Neidvoll schaut man auf die Goldpaläste der GEZ-alimentierten öffentlich-rechtlichen Medien, bei denen Reichweite und Auflage nicht über Wohl und Wehe entscheiden. Dort möchte man hin, dort fließen medial Milch und Honig, dort hat man sich vollständig vom Konsumenten emanzipiert, der über eine Zwangsumlage dennoch zahlt.

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind deshalb in den letzten Jahren Konstrukte wie der „Rechercheverbund“ entstanden. In diesem arbeiten zum Beispiel NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung zusammen und es braucht nicht allzu viel Phantasie sich vorzustellen, von wo nach wo dort Geld fließt. Dabei bezweifle ich nicht einmal, dass sich auf diese Weise kompetente Teams bilden können. Die Abhängigkeit jedoch, in die sich private Verlage auf diese Weise vom staatlich organisierten Gebührensystem begeben, macht mir Angst. Wes‘ Brot ich ess, des Lied ich sing‘ wusste schon der Minnesänger Oswald von Wolkenstein. Don Alphonso könnte sich für eine derartige Kooperation als ein konservativer Balken erwiesen haben, der quer im Wasser lag. wir werden sehen, wie ungehindert das Wasser für die FAZ zukünftig fließt.

Am Tag nach seinem Rauswurf per Twitter schrieb Don Alphonso: „Macht euch um mich keine Sorgen. Echt. Aber hört bitte mit dem Shitstorm gegen die FAZ auf, das bringt niemandem etwas, und es waren meine wirklich guten 9 Jahre dort. Die sollen nicht mit sowas enden.“ Klar, dass solche Rede, die nicht zur totalen Vernichtung und auf die Barrikade ruft, auch „voll Nazi“ ist. Wir werden jedenfalls noch vom „Don“ hören. Sowohl aus Mantua, als auch aus Kreuzberg.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

https://unbesorgt.de/deus-ex-faz-don-alphonso-wird-abgeschaltet/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (40)
Martin Schau / 07.03.2018

Oh diese FAZ. Don Alphonso analysierte nachdenklich, faktenreich, unaufgeregt und abwägend - so wie guter Journalismus sein sollte. Aber wer wie er beispielsweise das NetzDG treffend kritisiert oder die unselige metoo-Debatte in den USA als Kulturkampf entlarvt, mit reichlich unerfreulichen Hintergrund-Informationen, die andere Autoren lieber vertuschen, der verstößt natürlich gegen die immer rücksichtsloser auftretende, linkslastige politische Korrektheit. Dabei schrieb Don Alphonso, der “offene und angstfreie” Meinungsaustausch sei ihm wichtig - aber das interessiert wohl gewisse Kultur-Eliten und Institutionen nicht, die viel lieber ungestört ihre international gültigen Denk- und Sprechverbote verkünden. Mach nur weiter so, alte Dame FAZ, du pfeifst sowieso schon lange auf die Masse deiner Leser. Sonst würdest du nicht seit 2015 bei gewissen Themen (AfD, Pegida etc.) bewusst und absichtsvoll die Lesermeinungen deaktivieren. Bürgerliche Kritik ist den Edelfedern der Frankfurter Arroganten Zeitung schlicht unerträglich.

Dirk Gutmann / 07.03.2018

Allein für seine Rolle bei der Entlarvung des Projekts “Agentin.org ” der Böll-Stiftung/ des “Gunda Werner Institut’s” kann man(n) ihm nicht genug danken! Schade!

WOLF-D. SCHLEUNING / 07.03.2018

Vielen Dank für diesen Beitrag, dem ich voll zustimme. Allerdings muss sich Don Alphonso in der Umgebung von Mantua mit seiner Bianchi nicht stöhnend über Hügel quälen. Die Gegend ist brettlflach. Diese Perle Oberitaliens (Geburtsort Vergils) ist von der rotgrünen Toskanafraktion Gottseidank bisher übersehen worden. Es gab da auch mal eine aus Ostdeutschland stammende, geschäftsführende Regentin: Barbara di Brandenburgo, Witwe von Frederico III.  Gonzaga, allerdings wesentlich gebildeter und mit besseren Tischmanieren ausgestattet als unsere herrschende Dame. Zu betrachten im Fresko von Mantegna in der kürzlich restaurierten Camera degli Sposi im Palazzo Ducale. Unbedingt ansehen!

Christian Haas / 07.03.2018

Danke für diesen schönen Kommentar! Meine Theorie: Das war der Vergeltungsschlag dafür, dass Don Alphonso Kempers Online-Pranger auseinandergenommen hat. Das haben ihm gewisse Kreise nicht verziehen. :)

Steffen Huebner / 07.03.2018

Ist mir auch schon seit einiger Zeit aufgefallen: Die FAZ tendiert langsam aber stetig zum linken bunten Mainstream. Schirrmacher fehlt der FAZ ungemein. Er war, so scheint es, immer noch Garant für ein verhältnismäßig nachdenkliches, ausgeglichenes Blatt und einem gewissen Abstand zum Regierungshandeln. Die Einstellung von Alphonso ist hier ein weiterer Meilenstein in Richtung Zeitgeist - Schade, die FAZ wird beliebig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 22.09.2018 / 12:00 / 31

Journalist, Abteilung Staatsausputzer

Wenn es noch so etwas wie Meinungsfreiheit gibt im Land, dann gehören dazu drei Aspekte. Die Freiheit, eine Meinung zu haben, sie gefahrlos äußern zu…/ mehr

Roger Letsch / 17.09.2018 / 14:00 / 31

Der Kohleausstieg als Einstieg in das Notstromaggregat

Ich bin kein Fan der Braunkohle. Die Tagebaue mit ihrem Landschaftsverbrauch, den zurückbleibenden Mondlandschaften, der schmutzigen Verbrennung, dem geringen Wirkungsgrad … es spricht nicht viel für…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2018 / 12:00 / 8

Zehn Jahre Lehman-Pleite

Was eigentlich genau vor zehn Jahren begann, wie Claus Kleber am 14.9.2018 im Heute-Journal (ab 14:28 min) verkündete, steht wohl bis heute nicht so genau fest. Finanzkrise, Bankenkrise,…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2018 / 10:30 / 36

Das verschleuderte Gemeingut – ein Nachtrag zu Gerd Held

Von Gerd Held finden sie auf achgut.com eine treffende Analyse dessen, was wirklich hinter dem von der Migrationskrise ausgelösten Unwohlsein, dem allgemeinen Grummeln, Murren und den Protesten…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2018 / 11:00 / 35

„WirSindMehr“ ist ein gefährliches Argument

Hashtags erzählen keine Geschichte, sie erklären nichts. Hashtags sind Verkürzungen und zugleich Scheiterhaufen, auf die jeder sein Hölzchen werfen darf, solange es nur gut brennt.…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2018 / 06:25 / 116

Chemnitz und die verrutschte Wahrnehmung

Seit Tagen versuche ich, in der Causa Chemnitz einige sinnvolle und zusammenhängende Gedanken zusammenzuschreiben und muss doch immer wieder verwerfen und neu ansetzen. Vor allem,…/ mehr

Roger Letsch / 29.08.2018 / 16:00 / 24

Rotkäppchen und die böse 40-Stunden-Woche

„Vision für 2036“ heißt die Artikelserie, in der T-Online das Spitzenpersonal deutscher Parteien bittet, in die Kristallkugel der eigenen Erwartungen zu blicken. Die Idee ist…/ mehr

Roger Letsch / 19.08.2018 / 15:00 / 17

Vorsicht Westpresse!

Bis vor wenigen Jahren kam die Schweiz in unseren Medien deutlich häufiger vor als heute. Bevor sie Ort der Begehrlichkeiten deutscher Finanzminister und Steuerfahnder wurde,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com