Jesko Matthes / 23.10.2021 / 10:00 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 38 / Seite ausdrucken

DIW und WDR retten die Welt – solange andere die Rechnung bezahlen

Achgut.com verzeichnete es bereits: „Er ist da, der Preisschock. Gut so!“ Dermaßen fröhlich kommentierte der WDR die Inflation und den Anstieg der Energiepreise. „Nur, wenn Öl und Gas spürbar teurer werden, kriegen wir die Erderwärmung in den Griff“. Und gut sei das auch für die soziale Gerechtigkeit.

Tatsächlich ist das alles nur ein folgsames Surrogat der offiziellen Linie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). DIW-Chef Marcel Fratzscher  „Claqueur der SPD“ , „Claqueur der EZB“, „umstrittene Personalentscheidungen“ – ist für die „Grüne Inflation“ und „expansive Finanzpolitik“, also für Kostenexplosion der Energiepreise plus Negativzinsen plus Gelddrucken plus staatliche Interventionen, und nennt jede Kritik daran „zynisch“. So kam es vielleicht auch schon 2019 zur Trennung des DIW von seinem damaligen Mitarbeiter Georg von Weizsäcker, der schon mal feststellt, die Einschätzungen der Deutschen in Hinsicht auf die Aussichten am Finanzmarkt und Immobilienmarkt seien „extrem pessimistisch“, und sowas sieht man wohl beim DIW nicht so gern. Immer schön fröhlich bleiben!

Inflation wird so oder so überbewertet...

Auf der Webseite des DIW wird der dortige Optimismus noch deutlicher: 

"4,1 Prozent klingt nach einer höheren Inflation, als sie in Wahrheit ist. Denn im September sind die Preise im Vergleich zum August und zum Juli nicht gestiegen, sondern konstant geblieben. Die höhere Zahl ist vor allem das Resultat so genannter Basiseffekte, also der Tatsache, dass im gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr die Preise gefallen sind. Die Preise fossiler Energieträger wie Öl und Gas werden auch in Zukunft weiter steigen. Das ist gut so, denn dies gehört zu einer klugen Strategie in Sachen Klimaschutz dazu. Die Politik sollte Menschen mit geringen Einkommen gezielt finanziell entlasten, aber nicht TopverdienerInnen oder Unternehmen. Die Inflation wird im kommenden Jahr in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit eher zu gering als zu hoch ausfallen. Eine dauerhaft hohe Inflation ist sehr unwahrscheinlich und wäre eher ein Luxus-Problem, denn dies würde eine dauerhaft boomende Wirtschaft erfordern. Es gibt daher keinen Anlass zur Angst und die Politik sollte sich an populistischer Angstmache nicht beteiligen."

Also, schützt uns jetzt eine nicht dauerhaft boomende Wirtschaft vor der Inflation oder umgekehrt? Stimmt das DIW gar den Lobpreis der Stagflation an, solange die nur „grün“ genug ist? Mit dem aktuellen Statement des DIW-Chefs muss man feststellen: ja, exakt.

Fernsehen: edel, hilfreich und gut!

Zurück zum WDR und seinem gleichlautenden Lobpreis. Auch dazu hat uns das DIW nämlich etwas ganz Wichtiges zu vermelden. Was den Konsum von Medien (wie des WDR) angeht, stellt das DIW in seinem Teil „Wissenschaft“ Beruhigendes fest (englischer Originaltext hier): 

"Fernsehen ist neben der Arbeit die zeitaufwändigste menschliche Tätigkeit, aber seine Rolle für das individuelle Wohlbefinden ist unklar. Die in der Literatur geschilderten negativen Folgen werfen die Frage auf, ob dieser beliebte Zeitvertreib ein wirtschaftliches Gut oder ein Übel darstellt und somit als Paradebeispiel für irrationales Verhalten dient, das die Gesundheit und das Glück des Einzelnen beeinträchtigt. Unter Verwendung umfangreicher Paneldaten sind wir die ersten, die diese Frage umfassend behandeln, indem wir ein groß angelegtes natürliches Experiment in Westdeutschland nutzen, bei dem Menschen in geografisch begrenzten Gebieten kommerzielles Fernsehen über terrestrische Frequenzen empfangen konnten. Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen finden wir keine Auswirkungen auf die Gesundheit, wenn der Fernsehkonsum steigt. Für die Lebenszufriedenheit finden wir sogar positive Effekte. Zusätzliche Analysen stützen die Annahme, dass Fernsehen kein ökonomisches Übel ist und dass die nicht-experimentelle Evidenz auf negativer Selbstselektion zu beruhen scheint."

Kurz: Fernsehen ist ein zeitaufwändiger, aber befriedigender Lebensinhalt mit ökonomischem Nutzen und positiven Effekten! Na, dann: Glotze an, Chipstüte auf, Kronenkorken von der Bierflasche und ab mit dem Hintern aufs Sofa. Fernsehen fördert das Wohlbefinden!

Ein nützliches Verhältnis zu den Medien

Leider gehen in der „Studie“, die uns das DIW in ihrem „Wissenschaftsteil“ verkauft, die Daten zu Privat- und öffentlich-rechtlichem Fernsehen fröhlich durcheinander, ein Abschnitt zu Materialien und Methoden fehlt beziehungsweise besteht aus einer nicht näher erläuterten mathematischen Formel, mit der man angeblich das Wohlbefinden durch Fernsehen berechnen kann, und alle Rohdaten, Statistiken und Grafiken sind bis auf ihre jeweiligen Platzhalter inexistent.

Dafür eine Menge Blabla über Sendefrequenzen und die Entscheidungen des Helmut Kohl vor über dreißig Jahren. So eine Cargo-Kult-Wissenschaft kommt dabei heraus, wenn ein jeweils zur Hälfte von Bund und Ländern finanziertes „Forschungsinstitut“ das Fernsehen lobpreist. Dann bedankt sich das zwangsfinanzierte Fernsehen eben auf seine Weise, indem es die Thesen des DIW hochjuxt. Besonders gern, solange andere die Rechnung bezahlen, und extrem gern per Öko-Stagflation. Danke, DIW, danke WDR, Ihr schafft das. Und immer schön fröhlich bleiben!

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 23.10.2021

..“Fernsehen ist ein .... befriedigender Lebensinhalt mit ökonomischem Nutzen..” Trifft f.d. Regisseure genauso zu wie:  Die Maffia ist ein ...befriedigender Lebensinhalt mit Ökonomischem Nutzen auf Maffia Bosse zutrifft” Komisch, wenn die ÖR Zwangsbespaßung so befriedigend ist, warum verkauft sie sich denn dann nicht auf dem freien Markt? Als Sahnehäubchen dieser “Sülze” hätte ich noch folgenden Baustein für den Nachruf eines Zwangsbespaßten:  Sein Leben als “Topfpflanze” (1) war erfüllt mit   Erdnussflips,  ARD und ZDF… (1) Das mit der Topfpflanze (die ihre Photosynthese nicht mehr unter der Sonne sondern vor der deutschen Mattscheibe betreibt verdanke ich Herrn Maxeiner (unbedingt das mit dem “Tapeten” wechselnden Sonntagsfahrer lesen…......)

A. Ostrovsky / 23.10.2021

Von Varus weiß man nicht viel, außer, dass er als Versager gestorben ist. Das hat Ewigkeitswert.

Jens Lück / 23.10.2021

Auf jeden Fall wird für deutsche Unternehmen wie VW, Daimler oder die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie die Wirtschaft boomen. Und zwar, nach dem alle Mitarbeiter in Deutschland entlassen und wegen der hohen Energiepreise die Produktion nach Asien verlagert wurde.

giesemann gerhard / 23.10.2021

Inflation ist dann relativ harmlos, solange es noch genügend Dinge gibt, die mensch für sein Geld kaufen kann. Solange mir also jemand etwas verkaufen will, solange ein Käufermarkt herrscht. Ansonsten bekommt man den “DDR-Effekt”: Jeder hat ein Einkommen, aber weil keiner mehr was herstellt oder tut für sein Einkommen, gibt es nix zu kaufen dafür. Staatliche Preisfestlegungen tun ein Übriges. Ein derartiger Verkäufermarkt ist fatal, wenn er abgeschottet ist, also wenn keine kaufbare Ware oder Dienstleitung von außen zu ihm gelangt. Folge: Zusammenbruch, wie im Falle der DDR gesehen. Beispiel, selbst erlebt kurz nach der Wende: Wir wollen zu Abend essen, kommen bis zur Eingangstür eines Restaurants, gähnende Leere. Die Eintrittsgewaltigen fragen: Haben Sie reserviert? Wir verneinten, dann: Tut uns leid. Wir nur noch schüchtern: Aber ist doch jede Menge Platz ... . Die nur: Glauben Sie wirklich, dass wir unseren Kollegen Arbeit anschaffen, wenn wir nicht unbedingt müssen? Die kriegen ihr Gehalt auch ohne. Reservieren Sie eben das nächste Mal. Der Coronamarkt ist so ähnlich, viele haben Geld, dürfen es aber nicht in einem Sternelokal ausgeben; ob das nun die Inflation, die Preise eher treibt oder eher dämpft? Klartext: Die Geldmenge wird erst dann inflationsbildend, wenn sie auf kein Angebot (mehr) trifft. Weil das in Prag war, sind wir dann runter zum jüdischen Friedhof, dort, wo das Grab von Rabbi Löw ist, das dortige koschere Restaurant war brechend voll, wir, fast schon ohne Hoffnung, wurden hereingebeten, sie stellten rasch noch einen kleinen Tisch in eine Lücke, nahe der Küche; wir konnten prima beobachten, wie jede Speise von einem Experten mit Argusaugen beäugt wurde von wegen koscher - kurzes Nicken, und auch wir hatten ein ausgezeichnetes Abendessen. C’est la vie. L’Chaim.

S.Buch / 23.10.2021

Überschriften sind inzwischen das Maß aller Dinge. Mehr wird von 99 Prozent der Leser gar nicht mehr wahrgenommen. An dieser Stelle muss also die Botschaft stimmen, der Rest ist belanglos. Im Übrigen zu WDR und DIW: Beide sind Bestandteil desselben selbstreferenziellen Propagandasystems.

Jürgen Fischer / 23.10.2021

Fratzscher ist eines von viel zu vielen Regierungs-Mietmäulern, deren Wesen und Wirken mit Wissenschaft so viel zu tun haben wie ich mit Greta Thunberg. Nur blöd, dass gerade diese Gruppe die größte mediale Aufmerksamkeit hinter sich vereint - und damit die Meinung des Pöbels prägen darf.

Volker Voegele / 23.10.2021

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erhält die Grundfinanzierung von Bund (50 %) und Ländern (50%); diese machen zusammen knapp 60 Prozent des jährlichen Etats von gegenwärtig etwa 34 Millionen Euro für etwa 350 Mitarbeiter aus. Zeit für eine Schlankheitskur, speziell in der Chefetage.

Steffen Huebner / 23.10.2021

Fratzscher ist bekannt für seine flotten Sprüche, bei denen man sofort vermutet kann, das es zu einer fehlerhaften Vernetzung von Synapsen gekommen ist. Er war es auch, der bei Maischberger 2016 zur ungehemmten Einwanderung der Glücksritter meinte, das wäre nicht schlimm, denn der allergrößte Teil würde gebraucht und in sechs Jahren einen Arbeitsplatz besetzen. Viel Zeit bleibt ihm allerdings nicht mehr…

Sascha Hill / 23.10.2021

Sind wir mal ehrlich, das sich die Daten vom ÖRR und Privaten-Fernsehen vermengen, ist nicht wirklich überraschend oder? Die Qualität beider Anstalten, ist gleichsam auf einen Tiefstand… deren Ende immer noch nicht erreicht wurde. Eine weitere Feststellung lautet, da die Privaten munter bei der Grünen Propaganda mitziehen, haben sie A) eine “alternative” Geldquelle aufgetan oder aber B), was bei weiten schlimmer wäre, sie haben gute Quoten. Ich schaue weder das eine noch das andere, ich habe für meine Familie Prime, Netflix und Sky abonniert. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, bin ich unzufrieden, kündige ich den Dienst. - Übrigens, Harald Schmidt und Stefan Raab haben beide ihre Karriere 2014/2015 beendet. Ein Zufall?

Ludwig Luhmann / 23.10.2021

Zweiter Versuch—-—- Wenn man wissen will, warum dieser Marcel Fratzscher das redet, was er redet, dann muss man wissen, dass er ein Teil der Sekte um Klaus Schwab ist. Er ist Teil des Great Reset!—-—- Marcel Fratzscher ist beim World Economic Forum ein sogenannter “Agenda Contributor”!—- —- “Marcel Fratzscher, a former head of International Policy Analysis at the European Central Bank, is President of DIW Berlin, a research institute and think tank, and a professor of macroeconomics and finance at Humboldt University.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 23.11.2021 / 11:00 / 69

FAZ: Vom liberalen Leitmedium zum Scharfmacher

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, einst Leitmedium und intellektuelles Flaggschiff, steigt zum Zentralorgan fehlgeleiteter Scharfmacher ab. Der Berichterstatter der FAZ zu rechtspolitischen Themen, Reinhard Müller, teilt mit…/ mehr

Jesko Matthes / 25.09.2021 / 16:00 / 7

Lehrergewerkschaft fängt an quer zu denken

Bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag am morgigen Sonntag geht es auch um Hygiene. Wie sehr, das ermisst man aktuell in einer Pressemitteilung der niedersächsischen…/ mehr

Jesko Matthes / 18.09.2021 / 15:00 / 23

Tagesschau rudert zurück, ihre „Faktenfinder“ flunkern weiter

Die ARD-Tagesschau und ihre „Faktenfinder“ hatten den Eindruck entstehen lassen, die AfD-Fraktion habe kürzlich im Bundestag gegen die Fluthilfe gestimmt. Achgut.com berichtete u.a. hier ("Die Lückenschau") – und bemühte…/ mehr

Jesko Matthes / 10.08.2021 / 15:22 / 14

Denn die Natur lässt sich nicht zum Narren halten

Diverse Achgut-Beiträge, die sich skeptisch zur Wirksamkeit von Impfungen äußern, stehen durchaus nicht alleine. Ein aktueller umfassender Beitrag von NTV widmet sich ebenfalls diesem Sachverhalt.…/ mehr

Jesko Matthes / 23.07.2021 / 06:15 / 78

Ein Katastrophenhelfer berichtet: Kommen Sie über Draht!

Lesen Sie hier, wie ein Katastropheneinsatz läuft. Warum eine funktionierende Kommunikation so entscheidend ist. Und warum dabei oft nicht verstanden wird, dass Kommunikation oft vor…/ mehr

Jesko Matthes / 21.07.2021 / 06:15 / 91

Mir fehlt der Gesang der Sirenen

Jahrzehntelang existierte ein Bewusstsein für den Zivilschutz. Diese Zeiten sind passé. Vielerorts sind die Sirenen abgeschafft, man verlässt sich auf Internet, Handy, Fernsehen. Das ist…/ mehr

Jesko Matthes / 27.06.2021 / 16:00 / 7

Fußball: Rassistischer Humor ist ganz einfach Teil des Spiels

Während die „Leitmedien“, Politik und Funktionäre sich künstlich aufspulen über angeblichen Rassismus im Fußball und das Veto der UEFA gegen regenbogenbunte Stadien, erdet eine Promotionsstudie…/ mehr

Jesko Matthes / 04.06.2021 / 11:00 / 56

Keine Zukunft für einen Armin Merkel

NRW-Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet schließt jede wie auch immer geartete Kooperation mit der AfD aus, und er verweist auch die informelle „Werte-Union“ innerhalb der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com