Roger Letsch / 30.08.2019 / 14:00 / Foto: Stefan-Xp / 17 / Seite ausdrucken

Diversität – wir zerreiben unsere Sprache zu Staub

Treibt man die Durchsetzung von „Diversität“ und die Political Correctness auf die Spitze, zerfällt die deutsche Sprache dabei zu Staub und eignet sich kaum mehr für den Transport irgendeiner Information, weil sich hinter jeder Redewendung eine sogenannte Mikro-Aggression verbergen kann, an die nur noch keiner gedacht hat. Geschlecht zuweisende Substantive, patriarchale Verben, sexistische Adjektive, ausgrenzende Pronomen … kein Stein bleibt auf dem anderen, wenn man mit dem Hammer dieser Ideologie auf einer gewachsenen, lebendigen, vieldeutigen Sprache herumprügelt. Es kommt immer nur darauf an, die Mikro-Aggressionen als erster zu entdecken und lauthals anzuprangern und wenn man die Urheber auf dem falschen Fuß erwischt, behält man bei der Deutung immer die Oberhand. Vor solchen Angriffen sind selbst die professionellsten Gleichstellungsbeauftragten und Diversitätsexperten nicht sicher, weil man nie gewiss sein kann, genug getan zu haben und andere nicht noch korrekter formulieren. Dazu jetzt ein kleines Experiment.

An der Einladung zur Fachtagung „Critical Whiteness, Powersharing und Empowerment in der Jugend(sozial)arbeit“, die großzügig vom Familienministerium NRW unterstützt wird (logisch, sonst käme so etwas ja gar nicht zu Stande), haben sich mit Sicherheit mehrere Vier-Gendersternchen-General*innen die Äuglein aus den Köpfen geguckt, bis sie das Elaborat textlich so flach gefeilt hatten, dass sich niemand mehr einen Benachteiligungssplitter daran einziehen konnte. Und dennoch findet schon das flüchtige Auge des Spötters leicht weitere Mikroaggressionen, die natürlich per Definition nicht so stehen bleiben dürfen. Benachteiligungen aller Art sind abzuschaffen, auch die gefühlten.

Wollen wir doch mal sehen, ob ich Sprache und Erklärmuster der Gender Studies glaubwürdig imitieren kann.

Dann diversifizieren wir mal drauf los!

In der Einladung steht zum Veranstaltungsort, Zitat:

„Das LVR-Horion-Haus ist von den folgenden Haltestellen des ÖPNV fußläufig zu erreichen …“ 

Achtung, Mikro-Aggression! Das ausgrenzende Wort „fußläufig“ diskriminiert Rollstuhlfahrende und andere benachteiligte Gruppen. Auch die implizierte Einschätzung, welche Strecke Teilnehmende der Fachtagung ohne Hilfsmittel zu bewältigen in der Lage sein sollten, stellt möglicherweise einen unnötigen sozialen Druck dar. Anstatt durch Body-Positivity zu empowern, wird diskriminiert! Teilnehmende können sich zum Laufen genötigt fühlen, wodurch sie sich unbeabsichtigt einer Gefahr aussetzen. Ein ergänzender Hinweis in der Einladung, wie vor Ort Hilfe und Beratung für die Anreise zu erlangen sind, ist dringend nötig!

Diversitätsfeinden in die Hände spielen

Auch sollte man besser auf die Schreibweise der Organisationen achten, die Referent*innen zur Veranstaltung entsenden:

Tsepo Bollwinkel „Brauner Mob & Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.“ 

Achtung, Micro-Aggression! PoC* können sich durch die politisch aufgeladene Bezeichnung „Brauner Mob“ diskriminiert fühlen. Die Bedeutungszusammenziehung beziehungsweise Gegenüberstellung von Braun und Schwarz ist irreführend, ausgrenzend und diskriminierend und kann von den Diversitätsfeinden von der AfD benutzt werden, um harmlose Gruppen jugendlicher Menschen mit Migrationshintergrund zu diffamieren, nur weil diese ein „südländisches Aussehen” haben und nicht so critical white sind, wie alle Nazis. PoC, die sich selbst als „braun“ definieren oder Menschen, die zwar keine PoC sind, ihre Critical Whiteness aber überwinden wollen, dürfen durch irreführende Begriffe nicht stigmatisiert und ausgeschlossen werden!

Auch führt die Verwendung des Symbols „&“ dazu, dass hier eine Gruppe von Tätern mit einer Gruppe von Opfern zusammengedacht werden kann, wo doch eine klare Ausgrenzung das politische Ziel sein muss. Eine Umbenennung des Vereins in „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland gegen patriarchal-weiße Nationalistennazis und ‑nazissen e. V.“ muss vorgenommen werden.

Es kommt natürlich nicht nur darauf an, eine Benachteiligung oder Diskriminierung zu erkennen, man muss auch angemessen darunter leiden! Dazu bin ich bei all meiner Toxic Masculinity und Critical Whiteness jedoch nicht in der Lage. Vielleicht sollte ich mal eine Fachtagung besuchen.

* People of Color (PoC), ein Fachbegriff aus dem Arsenal der gruppenbezogenen Menschenbezeichnungen (teile und herrsche). BPoC zieht die Gruppe „Black” noch hinzu. Den Begriff „Mensch” als Gruppenbezeichnung für alle zu verwenden, kommt nicht in Frage, weil er Weiße und Männer miteinschließt – und das will ja nun wirklich niemand riskieren!

Dieser Artikel erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 30.08.2019

Es ist eine wahre Erholung und geistige Frischzellenkur, z. B. eine ältere Fassung von Mark Twains “Tom Sawyer”, in deutscher Übersetzung, geschenkt bekommen als Jugendbuch in den 1960ern, heute noch zu lesen, dies nach dem täglichen Geschwurbel aus Tageszeitung und öffentlich-rechtlicher Moralistenberieselung. Da können die selbst ernannten Bessermenschen hüpfen und toben wie sie wollen, ihre Erziehungsversuche und Sprachpanscherei geht mir am verlängerten Rücken so was von vorbei.

Dr. Gerd Brosowski / 30.08.2019

In seinem “Sendbrief vom Dolmetschen” beschrieb Martin Luther,  wem er zughört hat, um deutsch reden zu lernen: ” ...man muß die Mutter im Haus, die Kinder auf der Gassen, den gemeinen Mann auf dem Markt drumb fragen und denselbigen auf das Maul sehen, wie sie reden, und darnach dolmetschen”.  Der große Meister unserer Sprache ist also ein Leben lang zur Lehre gegangen, hat demütig der Mutter im Haus, den Kindern in der Gasse, dem Mann auf dem Markt zugehört. Und heutzutage erhebt sich jedes Würstchen über seine Mitmenschen und will sie mit Vorschriften zum Sprachgebrauch traktieren.  

Udo Kemmerling / 30.08.2019

Die haben komplett den Verstand verloren. Ein steuerfinanziertes Irrenhaus. Ich verspreche eine “critcial white macro aggression”, wenn jemand mit so einem Mist persönlich an mich herantreten sollte.

Roland Stolla-Besta / 30.08.2019

Es gibt doch eine Reihe von Lebewesen, die diese hysterischen Sprachprobleme nicht kennen, beispielsweise die Schweine, die grunzen nur gänzlich diversitäts-korrekt. Diese “selbsternannte” Fachtagung sollte sich also ein Beispiel daran nehmen, wie sie das Problem in den Griff kriegt.

Thomas Taterka / 30.08.2019

Vielleicht sind es ja sadomasochistische Sehnsüchte, die aus der Welt des Bondage kommen, auf der Suche nach Neuland. Die herkömmliche Kommunikation wurde einfach zu langweilig, da braucht es neue Reize, Zwangsjacken, Gurte , Folterinstrumende, Penetrationstechniken, Rituale als Lustzugewinn.-  Dekadenzspielraum. Verknechtung der Sprechenden im ” Social Club “. Neue Rollenspiele halt. Sprachliche Statuszugehörigkeitsmerkmale. Wer so spricht, gehört dazu und wer nicht, ist draußen. Sprachliche Brandzeichen. Parteizeichen. Der ist prinzipiell dafür, der nicht. Erkennungssignale. Für die ” General*innen “.

Marcus Ermler / 30.08.2019

Blättert man zum Programm auf Seite 3 und schaut bei den Workshops nach, wer denn hieran teilnehmen darf, wird es so abenteuerlich, dass man glaubt in einem Apartheidsstaat zu leben. Zitat: “für weiße Teilnehmende” beziehungsweise “für BPoC”. Vom Staat geförderte Segregation beziehungsweise Rassentrennung. Es stelle sich mal jemand vor, die AfD würde eine Tagung anbieten, mit einem nach Hautfarben separierendem Programm ...

Rolf Mainz / 30.08.2019

Wenn man sich allein einmal überlegt, was (rein theoretisch)  in der Zeit hätte geleistet werden können, die für solchen (pathologischen) Missbrauch von Sprache zu ideologischen Zwecken schon vergeudet worden ist. Ich erwähne “theoretisch”, da die Urheber/innen solchen Unfugs vermutlich gar nicht zu Höherem befähigt wären, bei allem Respekt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.06.2020 / 12:00 / 55

Medien: Der Rück-Spiegel

Zunächst die Nachrichten. In Louisville, Kentucky, so berichtet der Spiegel, wurden „bei einer Anti-Rassismus-Demonstration im US-Bundesstaat Kentucky Schüsse auf die Menge abgegeben, ein Mann starb. Der Tatort…/ mehr

Roger Letsch / 26.06.2020 / 10:00 / 96

Gesinnungswächter für Pressefreiheit

Was ist eigentlich aus der folgenden Formulierung geworden, die wohl jedem schon mal um die Ohren geschlagen wurde, der sich kritisch mit Regierungshandeln oder dem…/ mehr

Roger Letsch / 19.06.2020 / 15:30 / 47

Es lebe der Hengameh-Humor!

Kann man sich entspanntere Zeitgenossen als Hengameh Yaverdammtmerkdirmeinennamendurassist vorstellen? Wohl kaum! Ihre Gesellschaftskolumne in der TAZ sorgt aber aktuell für einigen Ärger, denn Hengameh trollte…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2020 / 15:00 / 54

Hilfe, Uncle Ben’s gelingt nicht mehr!

Das bekannte Markengesicht von „Uncle Ben’s“ wird wohl verschwinden. Das Unternehmen wolle einen „Beitrag zu einem Ende von rassistischen Vorurteilen und Ungerechtigkeiten leisten“, heißt es in einer…/ mehr

Roger Letsch / 17.06.2020 / 15:00 / 36

Die Corona-App und der Nannystaat

Die Corona-Warn-App des RKI und der Bundesregierung steht bereit, und die Presse ist voll des Lobes. Die Datensicherheit sei ganz wunderbar, es würde nichts zentral…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2020 / 16:00 / 23

Wenn eine Bewegung Kulturdenkmäler köpft ...

Fragen Sie sich auch manchmal, warum so wenig Kunst aus vergangenen Zeiten auf die Nachwelt gekommen ist? Zerrt man diese nicht durch Zufall aus jahrtausendealten…/ mehr

Roger Letsch / 10.06.2020 / 12:00 / 44

Von sanften Riesen und scharfen Rissen

Nirgends wird so viel gelogen wie vor Wahlen, in Kriegen und an offenen Gräbern. Ein „sanfter Riese“ sei der durch Polizeigewalt gestorbene George Floyd gewesen,…/ mehr

Roger Letsch / 03.06.2020 / 15:00 / 17

Reschke, Wehling und Corona: Das Framing geht weiter

Ist nach dem peinlichen Bekannt- und Öffentlichwerden des Framing-Handbuchs, das Frau Wehling 2019 für die ARD zusammengebastelt hatte, die Schamfrist schon abgelaufen? Es sieht ganz danach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com