Peter Grimm / 08.10.2021 / 10:00 / Foto: Kyle Flood / 91 / Seite ausdrucken

Diskriminierung innerhalb der Linken?

In einem „Mobilitätswende Camp“ versammeln sich – nicht parteipolitisch gemeint – Grüne und Linke in aller Vielfalt. Da sollte es diskriminierungsfrei zugehen. Doch jetzt kommt dieser Brief!

Wenn die Streiter für das Gute, also beispielsweise für eine Mobilitätswende, unter sich sind, dann träumt sicher so mancher Teilnehmer, er würde einen Raum vorfinden, in dem alle gut und achtsam miteinander umgehen, niemand zurückgelassen und schon gar nicht diskriminiert wird. Natürlich ist das Leben nicht so, vor dieser Lebenswirklichkeit ist man auch in ideologischen Schutzräumen nie sicher. Da ist dann so mancher Streiter für das Gute von seinen Mitstreitern enttäuscht, lernt dabei, dass auch unter vermeintlich Gleichen nie alle gleich sind und versteht im Idealfall, dass es sich zwar lohnt, praktische Lebensbedingungen und Rechtslagen für Menschen zu verbessern, aber dass die Umerziehung zum besseren Menschen, der mit seinem Leben ins ideologische Korsett passt, am Ende immer scheitert und dass dieser Prozess dennoch nachhaltig verheerenden Schaden anrichten kann.

Das alles ist nichts Besonderes, und es ist auch nicht verwunderlich, wenn ein „Aktivist“ im Kampf um die Mobilitätswende „strukturell diskriminierende Gegebenheiten und Vorgänge“ im „Mobilitätswende Camp München“ beklagt. Allerdings bietet der entsprechende Offene Brief, in dem der im diskriminierungsfreien Raum Diskriminierte die selbige beklagt, die Gelegenheit zu einem interessanten Ausflug in die äußerst linke Gedankenwelt. Und für die Gelegenheit zu diesem Ausflug sollten wir der linksextremen Seite indymedia.org danken, die diesen Offenen Brief dokumentiert. Sollten Sie unter dem Umgang des Autors mit der deutschen Schriftsprache leiden, denken Sie daran, dass das niemand beabsichtigt hat. Nehmen Sie sich ein Getränk und genießen Sie jetzt einige Absätze lang andere Gedankenwelten. Zunächst zitiert der Autor aus dem „Awareness Konzept des Camps“ folgende Regel:

„Das Mobilitätswende-Camp München soll ein Ort sein an dem sich alle wohl fühlen können. Dafür ist ein achtsamer, diskriminierungssensibler und solidarischer Umgang miteinander die Grundlage.“

Und dann kam die Enttäuschung:

„Dies habe ich leider anders erlebt, die Diskrimierungsformen die ich erlebt habe und um die es in dem Brief geht, wurden auch nicht im Awareness Konzept angesprochen. Das ist der Grund warum ich diesen Brief schreibe.

Vorbemerkung:
Dieser Brief stellt die subjektiven Diskriminierungserfahrungen und Empfindungen eines Aktivistis und Besuchenden des Camps da.
Auch wenn ich im Vorfeld und während des Schreibens dieses Briefes immer wieder im Austausch mit anderen betroffenen Menschen war, spreche ich ausschließlich für mich. Ich kann und will mir nicht anmaßen für andere zu sprechen. Aufgrund von zahlreichen Gesprächen mit vielen anderen Menschen (nicht nur im Kontext dieses Camps) bin ich mir aber sicher, dass meine Erfahrungen und Empfindungen von vielen betroffenen Menschen geteilt werden. Dass dies oft unsichtbar ist, ist teil des Problems.

Ich habe an vielen Stellen, sowohl im Camp als auch auf der Website, gesehen, dass es den ernsthaften und wahrscheinlich auch oft erfolgreichen Versuch gab, sich die eigenen Privilegien bewusst zu machen und reell existierende Diskriminierungsmuster abzubauen. Diese Bemühungen will ich auf keinen Fall entwerten oder kleinreden. Mir geht es hiermit vor allem darum die Bemühungen und die Debatte um eine weitere Betroffenen-Perspektive zu erweitern und Menschen zur Reflexion ihres eigenen Verhaltens zu ermuntern.

Meine Erfahrung (anhand von ausgewählten Beispielen):
Als ich auf dem Camp ankam fielen mir relativ schnell die Spenden-Schilder bei der Essens- und Getränkeausgabe auf.
Über der Essensausgabe hingen Schilder mit der Aufschrift „Spendenempfehlung 15€ pro Tag“ und ein Spendenbarometer, davor eine Spendendose.
Bei der Getränkeausgabe hingen Schilder mit der Aufschrift „Alle Getränke 2€ Spendenempfehlung“, dabei war bemerkenswert, dass „2€“ um ein vielfaches größer geschrieben war als das Wort „Spendenempfehlung“. Mit ein paar Metern Entfernung war nur noch „2€“ gut lesbar. Bei der Getränkeausgabe gab es im Gegensatz zu der danebengelegenen Essensausgabe keine Spendendose.

Relativ bald fragte ich bei der Getränkeausgabe für mich und einen anderen Menschen nach zwei Getränken. Nachdem mir die Getränke gereicht worden waren sagte der Mensch, welche*r die Ausgabe betreute: „Das macht dann 4€.“. Dies war der erste Moment in dem ich mich wirklich unwohl gefühlt habe. Zwar empfand ich die, meinem Empfinden nach, penetranten und omnipräsenten Spenden-Aufrufe schon als belastend aber ich versuchte mir anfangs selbst einzureden, dass es bestimmt einen druck- und diskriminierungsarmen Umgang mit dem Thema Geld geben würde.

Da ich nicht die Kraft und emotionale Stabilität hatte mich zu Outen, um Getränke zu betteln oder eine potentielle Diskussion zu führen gab ich dem Menschen ohne weitere Ausführungen das geforderte Geld.
Im Laufe des Tages entfernten wir uns von dem Camp und versorgten uns mit weiteren Getränken bei konventionellen, kapitalistischen Verkaufsstätten.

Es ist Traurig, dass ein x-beliebiger Getränkeverkauf für mich ein diskrimierungsärmerer Raum ist als ein Mobilitätswende Camp.

Am nächsten Tag fragte ich bei der Essensausgabe nach einer Portion zu Essen. Während mir das Essen gegeben wurde, wurde ich direkt darauf angesprochen, dass ich doch gerne etwas Spenden könne. - Als ob die zahlreichen Schilder, das Barometer oder die direkt neben mir stehende Spendendose so leicht zu übersehen wären. Ich entfernte mich ohne zu spenden dafür aber mit einem wirklich unschönen Gefühl.

Danach ging ich ein weiteres mal zu der Getränkeausgabe, da ich eine für mich potentiell emotional belastende Situation vermeiden wollte, reichte ich von mir aus sofort nachdem ich meinen Getränkewunsch geäußert hatte einen 5€-Schein über die Theke. Die Person hinter der Getränkeausgabe fragte mich darauf hin, wie viel Geld sie mir raus geben dürfe. Dies war für mich schon mal ein wirklicher Fortschritt im Verhältnis zum letzten mal. Trotzdem ging es mir mit der Situation noch immer nicht wirklich gut. Das Abkassieren und damit zwangsweise verbundene Outen ist immer noch eine extreme Hürde.

Ein weiteres Beispiel war auf den Dixi-Toiletten: Auf der Innenseite hing ein Zettel mit der Spendenempfehlung 15€/Tag, weiter wurde explizit darauf hin gewiesen, dass mensch doch gerne mehr spenden solle.

Das Problem:
Die omnipräsenten Aufforderungen zu Spenden in Form von Aushängen, Schildern und durch direktes Ansprechen erzeugen durchgehend das Bild, dass Mensch nur willkommen ist, wenn Mensch in der Lage ist die geforderten Spendenempfehlungen (annähernd) zu zahlen. Sollte dies nicht möglich sein, wird durchgehend ein Unwohlsein- und Ausgrenzungsgefühl erzeugt. Ob es dabei eine interne Policy gab, dass menschen die sich als Arm offenbaren von den Spendenempfehlungen ausgenommen sind weiß ich nicht. Dies spielt aber auch keine wirkliche Rolle, da es nicht nach außen kommuniziert wurde.
Der Ausschluss bzw. die Diskriminierung im alltäglichen Miteinander von Menschen in finanziell prekären Situationen ist, leider auch innerhalb der Klimagerechtigkeits- bzw. anderen (radikal) Linken Bewegungen, allgegenwärtig.
Dass dies aber auch bei der Deckung von Grundbedürfnissen auf einem Klimacamp stattfindet ist nochmal drastischer: Gab es bei der Essensausgabe wenigstens kein direktes abkassieren, wurde trotzdem durchgehend suggeriert man müsse bezahlen.
Bei den Getränken wurde dies nicht nur suggeriert sondern es war de facto so. Ich hatte zwar noch die Möglichkeit um ein 0,5l Getränk zu betteln, aber genau das führt einem vor Augen, dass man nicht dazugehört.
[…]

Die Preispolitik und der Umgang mit dem Thema Geld auf dem Camp stellte eine strukturelle Diskriminierung von Menschen dar, welche sich in finanziell prekären Lebenssituationen befinden. Es wurde durchgehend ein Druck auf die Besuchenden und politisch aktiven Menschen ausgeübt. Ich fühlte mich dadurch weder Willkommen noch als Teil des Camps.
Bei allem Verständnis für die Ängste die eigenen Kosten nicht zu decken, ist dieses Verhalten nicht tragbar. Um es nochmal zu betonen, es geht nicht um Einzelpersonen, die nicht taktvoll, etc. waren sondern das Camp in Gänze hat diese Diskriminierung gelebt und reproduziert.

[…]
Ja, mensch muss sich Gedanken machen, wie Essen billig oder kostenlos organisiert werden kann. Ja, mensch muss vielleicht auf teurere Marken-Getränke verzichten. Und Ja, mensch muss sich Gedanken machen, wie allgemein Kosten gering gehalten werden können. Aber das ist es wert und es ist auch Notwendig!
Es ist nicht an mir, mich im Nachhinein in die konkreten Essens- und Getränke-Logistik - und Beschaffung einzumischen. Trotzdem als Beispiel: Mir ist die Getränkeauswahl auf dem Camp aufgefallen, exemplarisch beim Spezi, dies war von einer Marke die im Einzelhandel eher im oberen Preissegment angesiedelt ist. (Ich war aber in der Beschaffung nicht involviert, daher besteht natürlich die Chance, dass bestimmte Absprachen/sonder Konditionen getroffen wurden.)“

Wenn Sie bis hierhin durchgehalten haben, dann müssen Sie noch erfahren, dass die Camp-Organisatoren selbstverständlich geantwortet haben. Zitat:

„Hier sind schon erste Punkte, die beim Besprechen deines Briefs aufgekommen sind:
Wir hatten zu hohe Ausgaben. Wir werden diese nochmal durchgehen, um zu schauen, wo wir diese hätten reduzieren können.
Unsere Spendenempfehlungen hatten einen Festpreischarakter, gerade bei der Getränkeausgabe wurde abkassiert. Das war falsch. Wir wollen darüber diskutieren, wie es hätte besser laufen können und sollen.

Die weiteren Punkte und das Thema, wie ein diskriminierungsarmer Umgang mit dem Thema Geld bei uns geschaffen werden kann, werden wir weitergehend besprechen.“

Wenn die Krise erst so richtig ankommt, werden Diskussionen über den „diskriminierungsarmen Umgang mit dem Thema Geld“ sicher noch spannender.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Manor / 08.10.2021

das MUSS doch satire sein. das kann doch kein mensch wirklich ernst meinen!??!

A. Ostrovsky / 08.10.2021

@Manni Meier : Mein guter Rat ist teuer, aber weil Sie ausdrücklich um eine Spende bitten, will ich einmal eine Ausnahme machen. Für Sie wäre das bargeldlose Bezahlen ein Segen. Wahrscheinlich ist es nichr wirklich ein Unwillen bei Ihnen, gegen das Bezahlen. Vielmehr können Sie sich von den bunten viereckigen Bildchen so schwer trennen, weil sie so schön bunt sind. Oft wird den Menschen Unrecht getan, weil man dort negative und abweisende Motive sehen will, wo in Wahrheit Liebe regiert, die Liebe zum Geld. Auch der alte Spruch der Römer, Geld stinkt nicht, müsste nochmal überdacht werden. Man könnte ja Geldscheine herstellen, die grauenhaft stinken, so dass sich die Situation an der Kasse schnell umkehren könnte. Also mein Rat, fahren Sie zweispurig. Einmal Bezahlen mit ihrem guten Namen, solange es eben noch geht und dann nur mit stinkenden Scheinen, bis die Kassiererin sagt “Nee lass mal”. Da sind Sie auch im Vorteil, weil Sie die FFP2-Maske leicht auch gegen eine echte Gasmaske ersetzen können. Mit sowas macht man keine Scherze, also wenn Sie das Bezahlen umstellen, muss es Ihnen schon echt wichtig sein, damit. Wenn man von Ihnen sagt “Der schei..t aufs Geld”, dann haben Sie es geschafft.

Michael Bucher / 08.10.2021

Was ist denn die „Mobilitätswende“ ? Was oder wer wendet? Was nützt das Wenden?

Peter Müller / 08.10.2021

“Im Laufe des Tages entfernten wir uns von dem Camp und versorgten uns mit weiteren Getränken bei konventionellen, kapitalistischen Verkaufsstätten.” Die brüllende Komik in dieser Passage liegt darin, dass man beim besten Willen nicht wissen kann, ob das sarkastisch oder todernst gemeint ist.

Joachim Krämer / 08.10.2021

Das wird exakt die Argumentation sein , die sich die Besitzenden demnächst anhören dürfen, wenn sie enteignet werden.

Claudius Pappe / 08.10.2021

Ohne Moos nix los…....................

Claudius Pappe / 08.10.2021

Der Brief hätte von Thilo Schneider kommen können…......................

Winfried Jäger / 08.10.2021

Warum gibt es Geld? Es sollte den Tauschhandel ersetzen, um dieses Grundprinzip effektiver zu gestalten. Meine Frage lautet: Wie sind der Bechwerdeführer und seine Genossen/innen überhaupt zu Geld gekommen. Was war und ist ihre Gegenleistung im effizienteren Tauschhandel? Demonstrieren, Randalieren und auf Kosten andere, bullshit zu studieren hat keinen Tauschwert. Also, woher kommt das Geld, daß “freiwillig” zu spenden ist. Ich erkläre es Euch mal. Es kommt von euren Brüdern und Schwestern im Geist, die in die Poltik gegangen sind, weil sie auch nichts zu bieten haben beim Tauschhandel. Diese haben es geschafft, für sich selbst zu sorgen, was sie aber nur wegen Euch schaffen konnten, weil Ihr sie gewählt habt. Damit schließt sich der Kreis. Aber eines müßt ihr bedenken: Wenn diejenigen, die wirklich etwas leisten und deren Arbeit den verkürzten Tauschhandel erst ermöglichen merken, daß sie von Euch gnadenlos ausgenommen werden, dann könnte es eng werden. Eure Führung hat dies Befürchtung übrigens auch und deswegen arbeitet sie an der Abschaffung der rechtstaatlichen Demokratie.

Frances Johnson / 08.10.2021

Das Photo erinnert mich an etwas: Meine Gynäkologin sagte,als ich schwanger war, im Grunde könne man nur seine eigenen Kinder ertragen.

Frances Johnson / 08.10.2021

@ Wolfgang Egger: Leider macht der Löwenzahn immer so viele Ableger.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 12.11.2021 / 15:07 / 144

Spiel nicht mit den Ungeimpften!

Niemand hat die Absicht, die Gesellschaft zu spalten, oder? Berlins Gesundheitssenatorin empfiehlt, private Kontakte zu Menschen zu meiden, die sich gegen eine Corona-Impfung entschieden haben.…/ mehr

Peter Grimm / 05.11.2021 / 16:00 / 54

Jetzt sprechen die Weimarer Zahlen

„Weimar verschweigt infektiöse Zahlen“ war hier auf achgut.com ein Artikel von Erik Lommatzsch überschrieben, in dem es um eine Entscheidung des Oberbürgermeisters Peter Kleine ging. Darin hieß…/ mehr

Peter Grimm / 17.10.2021 / 14:00 / 61

Neues vom Erbe der Angela M.

Überstürzter Atomausstieg, Einladung zur Massenzuwanderung, das Rückgängig-machen der Wahl eines Ministerpräsidenten und die generelle Alternativlosigkeit ihrer Entscheidungen sind bekannte Hinterlassenschaften der Kanzlerin Merkel. Jetzt kommt…/ mehr

Peter Grimm / 29.09.2021 / 10:39 / 82

Merkelismus ohne Merkel

Ein Möchtegern-Kanzler erklärt, die Seinen hätten als Wahlverlierer keinen Regierungsanspruch, gratuliert der Konkurrenz und bietet sich anschließend aus Verantwortung für „unser Land“ als Regierungspartner an…/ mehr

Peter Grimm / 27.09.2021 / 14:02 / 48

Kanzlerwahl? Unverzüglich!

Wir wollen ja keine Vorschläge aus politisch verdächtiger Quelle kolportieren, geschweige denn selbst mit welchen kommen, aber hier haben wir einen aus politisch unbedenklicher Quelle…/ mehr

Peter Grimm / 27.09.2021 / 10:38 / 174

Wähler-Quittung – für wen eigentlich?

Nach jeder Wahl fragen die Kommentatoren, was die Wähler mit dem Ergebnis sagen wollten. Da wird natürlich viel orakelt, dabei ist manche Ansage vielleicht viel…/ mehr

Peter Grimm / 24.09.2021 / 10:00 / 71

Wer missbraucht den Mord an Alexander W.?

Alexander W. wurde in einer Tankstelle in Idar-Oberstein erschossen. Berichtet wird, dass er seinen Mörder Stunden vor der Tat des Tankstellenladens verwiesen hatte, in dem…/ mehr

Peter Grimm / 16.09.2021 / 11:00 / 73

Die Antifa kämpft für den CDU-Gesundheitsminister

Wenn Jens Spahn auftreten will und einige Bürger würden dort gegen die Corona-Politik des Ministers protestieren, bietet sich scheinbar neue tatkräftige Unterstützung an. Die Antifa sorgt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com