Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17 / Seite ausdrucken

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte. Selbiger fragte in die Klasse, wer denn nun von uns bald zur Konfirmandenstunde ginge. Achtundzwanzig Finger schnellten hoch, nur der meine blieb unten. Der Lehrer verbarg seinen Unwillen, so gut es ging und erfuhr, dass ich nicht getauft sei und mitnichten konfirmiert werden würde. Mein Vater war nämlich Atheist. Und darüber hinaus Kommunist. Rrrums, das hat vielleicht gesessen!

Da der Deutsche nichts mehr liebt als sein Kollektiv und infolgedessen nichts mehr hasst als Individuen, die sich demselben bewusst entziehen, wurde ich in der großen Pause von den starken Händen meiner Klassenkameraden auf die Mädchentoilette gezerrt und zügig einer Zwangstaufe unterzogen.

In der dritten Stunde verlangte die Klassenlehrerin zu wissen, warum ich klatschnasse Haare hätte. Schnell war der Sachverhalt ermittelt. Da es damals noch den einen oder anderen fähigen Pädagogen gab, setzte sie der Klasse gründlich den Kopf zurecht: Es sei in der Verfassung unseres Landes garantiert, dass jeder Bürger nicht aufgrund seines Glaubens, seines Geschlechts, seiner Herkunft usw. diskriminiert werden dürfe. Und dazu zähle auch, so wie in meinem Fall, der Atheismus. Passenderweise hagelte es Strafarbeiten zum Thema Menschenrechte, außer für mich, die ich einsam und nass, aber ungebeugt hinter meinem Tisch klemmte und plötzlich zur Heldin des Tages avanciert war.

„Traumatisiert“ war ich durch dieses Erlebnis mitnichten, obgleich es in meiner Schulzeit nicht an traumatischen Erfahrungen mangelte. Schließlich konnte ich nicht nur einstecken, sondern auch austeilen. Der Mob hatte reichlich Ohrfeigen, Fußtritte und nasse Klamotten kassiert. Ich hatte den ganzen Vorfall inzwischen völlig vergessen, so unwichtig war er. Vermutlich ist er nur wieder aus der Versenkung meines Unbewussten aufgetaucht, weil ich allmählich in einem Alter bin, wo man mehrmals am Tag kopfschüttelnd räsoniert: Das war früher bei uns alles ganz anders.

„Piep-piep-piep, wir ham uns alle lieb“

Man gaukelte der Jugend mitnichten vor, die Menschheit sei eine harmonische Stuhlkreisrunde, in der sich die Menschen pausenlos an den Händen halten, sich bekifften Blicks in die Augen schauen und das Mantra „Piep-piep-piep, wir ham uns alle lieb“ herunterbeten. Im Gegenteil – dass das Leben kein Ponyhof war, konnten die Blagen gar nicht früh genug lernen. Hochneurotische Helikoptereltern gab es praktisch noch nicht. Kam man mit aufgeplatzter Lippe oder zerrissener Hose nach Hause und jammerte: „Das war der Sowieso, immer muss der sich kloppen, ewig macht er Streit!“ dann lautete die Antwort: “Ja und? Selbst schuld, wenn du dich nicht wehrst! Lass dir doch bloß nicht immer alles gefallen!“

Spätestens mit der Einschulung lernten wir, dass die Welt voll asozialer Arschlöcher war und man unweigerlich verloren hatte, lernte man nicht, ihnen etwas entgegenzusetzen.

Die berühmte Geschichte, wie man eines Tages seinen Dauerantagonisten endlich die Abreibung seines Lebens verpasste, sich so den nötigen Respekt verschaffte und der beste Feind einen nach Monaten und Jahren endlich in Ruhe ließ, weiß fast jeder aus meiner Generation zu erzählen. Nicht nur deswegen misstrauen wir auch der wohlfeilen pädagogischen Weisheit, dass Gewalt nie eine Lösung ist. Wir erlebten es täglich anders und uns war völlig klar, dass Opa immer noch in seiner SA-Uniform durch die Straßen marschieren und „Juda verrecke!“ schreien würde, hätte man ihm nicht gewaltsam Einhalt geboten.

Vier bis sechs Wochen unterrichtsfreie Zeit

Man stelle sich meine kleine Schulgeschichte nur mal heute vor: Das Mobbing-Opfer würde sofort von dem Schulsozialarbeiter, dem Schularzt, dem Schulzahnarzt und dem Schulpsychologen fachkundig in Obhut genommen. Die Mutter (der Vater natürlich nicht, der hat damit nichts zu tun) würde umgehend per Smartphone aus der der Konferenzschaltung nach Hongkong gerissen werden, um augenblicklich ihrem Kind zur Seite zu eilen. Schließlich sei es ein akuter Notfall und wegen der außergewöhnlichen Schwere der Tat und der drohenden nachhaltigen Traumatisierung wäre es unbedingt erforderlich, das Kind mit Blaulicht in die Notaufnahme zu bringen, und danach zur nächsten stationären Einrichtung für Traumatherapie bei Jugendlichen. Vier bis sechs Wochen unterrichtsfreie Zeit natürlich sowieso.

Die Mutter, totenbleich und mit verheulten Augen, haut die Geschichte noch in der Notaufnahme für facebook, Instagram und Twitter raus. Ein Journalist, wahrscheinlich aber hunderte, wittern den großen Durchbruch!

„Die Zwangstaufe von Barmbek!“ In der Tagesschau sieht der Schuldirektor sich gezwungen, Rechtfertigungen für seine schweren pädagogischen Versäumnisse der letzten zehn Jahre ins Mikrofon zu stottern. Auf dem Schulhof interviewte Schüler geben kompetente Statements ab wie „War voll krass, Digga!“

Die Hamburger Morgenpost titelt: „Zwangstaufe an Hamburger Gymnasium – doch kein Einzelfall?“ Meine über alles geliebten legasthenischen Focus-Onlineredakteure (Neulich erst wieder: „Viertes Horrorfund in Hamburg“) übertreffen sich selbst: „Zwanksgetaufte Schülerin in Bambeck – jetzt redet die Mutter.“

Das Hamburger Abendblatt zeigt einen Monat später mein zaghaft lächelndes Konterfei mitsamt Zöpfen und Haarspange: „Zwangsgetaufte Antje – endlich kann sie wieder lachen“. Und alles wird wieder gut. Nur die Bildungsministerin, die muss natürlich zurücktreten.

Von Antje Sievers erscheint in der Achgut Edition das Buch Tanz im Orient-Express – Eine feministische Islamkritik

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 26.02.2019

Unter bestimmten Voraussetzungen wäre die Taufe sogar gültig. Was sagt Ihr Gefühl?

Gert Köppe / 26.02.2019

Das sind aber schon ein paar krasse Vergleiche. Das mit Opa in SA-Uniform und das “moderne Schulmantra” von heute. Da haben wir ja Glück gehabt das wir halbwegs normal aufgewachsen sind. Aber wenn ich dann mal genauer hinsehe, dann fällt mir doch etwas “Verbindendes” auf. Was war damals, als die Opa’s mit SA-Unform durch die Straßen marschierten? Es gab auf einmal viele “dumpfe” Mitläufer. Und was passiert heute? Durch das systematische erziehen, wenn man das überhaupt noch so bezeichnen sollte, von Feiglingen, Waschlappen und Warmduschern erreicht man was? Einen ganze Menge Menschen ohne Ei… / Rückrad und die tun aus lauter Feigheit was? Sie werden meistens zu Mitläufern. Da schließt sich dann der Kreis wieder. Verschiedenen Rechenarten, gleiches Ergebnis.

Robert Bauer / 26.02.2019

Mit Zöpfen? Das geht gar nicht. Da mag der Vater noch so Kommunist sein. Zöpfe sind Nazi, außer bei Greta.

Gabriele Schulze / 26.02.2019

Köstlich, Frau Sievers!! Was dazu paßt: gehen Sie mal als nicht mehr junge Frau fürbaß und begegnen anderen weiblichen Individuen. Fast jede glotzt einem voll in’s Gesicht und grinst, vulgo lächelt. Die Frauenzeitschriften und Esofuzzis haben ganze Arbeit geleistet.  Zwangsbeglückungslächeln, wir haben uns alle lieb. Nein!! Zumal das Lächeln anders als bei den Amis dumpfbackige Vertraulichkeit bedeutet. War früher auch nicht so, meine ich.

Eckhard Wehrum / 26.02.2019

Sehr geehrte Frau Sievers, stellen Sie sich mal die ‘Ungeheuerlichkeit’ vor, die mir widerfuhr, als ich 1956 im Alter von 7 Jahren in der Uni-Klinik Gießen mit unklaren Schmerzen in ein Zwei-Bett-Zimmer gelegt wurde. Es war die Privatstation der Chirurgie, auf der mein Onkel als Arzt tätig war. Er konnte also öfters nach mir sehen. Im Bett neben mir lagen alte Männer, immer wieder andere nach dem Tod des jeweiligen Vorgängers. Kein Mensch kam auf den Gedanken, dass derartiges für ein Kind nicht gerade angenehm sei. In meiner damaligen Naivität hat mich die Nachbarschaft von den Moribunden tatsächlich nicht gestört, geschweige denn traumatisiert. Heutzutage wäre mein Erlebnis abgesehen davon, dass es gänzlich unmöglich wäre, Schlagzeile bei Focus, T-Online und anderen einschlägigen Medien. Vielleicht noch Thema bei Plasberg oder Anne Will. Daran musste ich denken, als ich von Ihrer ‘Taufe’ las.  Mit besten Grüßen Eckhard Wehrum

Rech André / 26.02.2019

Sehr geehrte Frau Sievers, als Internatskind mit 12 Jahren Zwangserfahrung sehr über Ihre Kolumne gelacht… Fragt sich nur, wem man für den hysterischen Gesamtzustand mal eine reinlatzen kann. Herzliche Grüße André Rech

Emmanuel Precht / 26.02.2019

Focus-Onlineredakteure sind in der Tat allzuoft der deutschen Sprache nicht mächtig. Viel zu oft werden dort, abgesehen von den unsäglichen Fehlern, Begriffe völlig falsch verwendet. Korrelationen mit Kausalitäten verwechselt und als solche angeführt. Wir hätten damals (ich hab als Knirps noch die Beerdigung von Adenauer im Fernsehen gesehen) derart unfähig, nicht mal den Zugang zum Gymnasium erhalten oder mit Quinta-Abitur wieder verlassen. Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 14.04.2019 / 15:00 / 10

Tradition als Lebenskunst

Italien, das Land, „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“, versetzte bekanntlich nicht nur Goethe und Heine in wahre Glückstaumel von Entzücken…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com