Peter Grimm / 25.07.2016 / 12:24 / Foto: Tim Maxeiner / 7 / Seite ausdrucken

Die Zuwanderung einer neuen Gewaltkultur

Der eine Anschlag ist noch nicht verdaut, da kommt schon der nächste. Der islamistische Angriff eines jungen Afghanen in der Regionalbahn nach Würzburg ist gerade mal eine Woche her und schon von drei neuen Ereignissen überlagert. Der neunfache Mord eines jungen Deutsch-Iraners in München war wenigstens keine islamistische Tat und der Mörder auch kein „Flüchtling“. Regierungsmitglieder konnten endlich mal wieder vollmundig auftrumpfen, denn hier konnte kein noch so böswilliger „Rechtspopulist“ eine Verbindung der Mordtat zu ihrer „Flüchtlingspolitik“ herstellen. Eigentlich hatten sich die politischen Verantwortungsträger übers Wochenende gerade erst warmgelaufen. Wäre es jetzt ruhig geblieben, dann hätte es mindestens noch eine Woche lang mit Debatten über Waffenrechtsverschärfungen und die Mitschuld gewaltverherrlichender Computerspiele weitergehen können.

Doch dann zog am Sonntag ein junger syrischer Asylbewerber in Reutlingen mit einer Machete los, brachte eine Frau um und verletzte mehrere Menschen. Nur Stunden später sprengte sich in Ansbach ein Selbstmordattentäter vor dem Eingang zu einem Musikfestival in die Luft. Dass es „nur“ drei Schwerverletzte und insgesamt 12 Verletzte gab, war großes Glück. Hier blieb es wie eine Woche zuvor in Würzburg wieder allein dem bayerischen Innenminister vorbehalten, der Öffentlichkeit zu erklären, dass der Täter ein abgelehnter syrischer Asylbewerber war und ein islamistisches Motiv nicht auszuschließen sei. In Reutlingen, so teilten die dortigen Behörden mit, soll es sich hingegen um eine Beziehungstat gehandelt haben. Das hat doch dann wenigstens „nichts mit dem Islam zu tun“, auch wenn der Täter syrischer Asylbewerber war, oder?

Es hat auf jeden Fall mit einer zugewanderten Gewaltkultur zu tun. Beide Täter, der aus Reutlingen und der aus Ansbach, waren polizeibekannt, u.a. wegen verschiedenen Körperverletzungsdelikten. Spürbare Konsequenzen gab es für sie offenbar nicht. Bei dem Selbstmordattentäter aus Ansbach wird auch von früheren Selbstmordversuchen berichtet. Inwiefern dies ernsthafte Versuche waren oder ob sie eher demonstrativen Charakter hatten, um irgendeine Forderung durchzusetzen, wie es manche Asylbewerber tun, ist gegenwärtig noch nicht bekannt.

Aber es zeigt sich nun immer stärker, dass schon durch die kaum beherrschbare Größe der zeitweise völlig unkontrollierten Zuwanderung eine neue Gewaltkultur Einzug halten konnte, weil deren Ausbreitung niemand mit Bordmitteln zu verhindern vermag. Natürlich sind notorische Gewalttäter auch unter Asylbewerbern eine Minderheit, doch bei Zuwanderung in Millionenstärke kann selbst eine kleine Minderheit schnell eine gefährliche Größe erreichen.

Seit Anfang 2015 über 30 getötete Asylbewerber - von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt

Bislang konnten viele Einheimische diese Gewalt noch problemlos ignorieren. Die schlimmsten Massenschlägereien gab es meist unter Zuwanderergruppen und oft in den Asylbewerbereinrichtungen. Auch die Gewalttaten gegen vermeintliche „Ungläubige“ oder wegen „unislamischen Verhaltens“ betrafen bisher zumeist andere Asylbewerber und nur selten die Einheimischen. Dass seit Anfang letzten Jahres bestimmt mehr als 30 Asylbewerber in Deutschland getötet wurden, blieb von der deutschen Öffentlichkeit jedenfalls weitgehend unbemerkt, denn die Täter waren ebenfalls Zuwanderer. Aufmerksamkeit und Anteilnahme gönnt die deutsche Gesellschaft umgebrachten Zuwanderern eigentlich nur, wenn als Tatverdächtige rechts motivierte Landsleute in Frage kommen.

Diese Gewalt verlässt nun nach und nach das Reservat der Asylbewerberunterkünfte. Jetzt wird auch auf deutschen Straßen und in Zügen mit Äxten, Macheten, Messern und Bomben zugeschlagen – mal im Namen des Propheten, mal im Zeichen der verletzten Ehre, aber immer lebensgefährlich. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hatte es uns schon im September 2015 angekündigt:

„Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden. Es liegt an uns, ob wir darin dennoch eher die Chancen sehen wollen oder die Schwierigkeiten. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heißt, dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen. Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen.“

Hat Frau Özoguz nicht recht behalten? Es ist gerade schmerzhaft und anstrengend. Unser Zusammenleben wird gerade täglich überraschend neu gestaltet und beim Aushandeln der neuen Regeln verhandeln manche eben mit Machete, Axt und Sprengstoff. Welches Argument uns die Integrationsbeauftragte wohl im Gegenzug empfiehlt? Versuchen wir doch, sie richtig zu verstehen. Wir sollen, wie Genossin Özoguz, die Chancen statt der Schwierigkeiten erkennen und die Veränderungen annehmen. Das ist gar nicht so schwer und nicht einmal teuer: Macheten sind bei e-bay schon für weniger als sieben Euro zu haben. Für Leser die zu Missverständnissen neigen sei angemerkt, dass es sich um eine ironische Bemerkung handelt und mitnichten eine Aufforderung darstellt, sich mit Macheten zu bewaffnen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Aktualisierung: Bei der Waffe handelte es sich wohl nicht um eine Machete im strengen Sinn, sondern ein großes Dönermesser

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Kammerer / 26.07.2016

“Unser Zusammenleben wird täglich überraschend neu gestaltet.” Ja, so kann man es auch ausdrücken. Der heutige Tag ist allerdings kaum noch zu übertreffen. Wie wäre es mit Steinigen? Das fehlt noch zu unserer Bereicherung. Das hatten wir die letzten 2500 Jahre in Europa nicht mehr.

B.Kröger / 26.07.2016

Hallo Herr Driesel, wieso wissen Alle immer mehr voneinander? Was wissen denn die Zuwanderer von Europa oder Deutschland? Was wissen denn unsere “Eliten” vom Nahen Osten, oder dem Islam? Ich habe den Eindruck, unsere Zeit ist gekennzeichnet durch Wollen, aber gerade nicht durch Wissen.

Caroline Neufert / 25.07.2016

... da können wir uns in Berlin mit dem bißchen Bambule in der Rigaer Str ganz glücklich schätzen ... ;-.)

Helmut Driesel / 25.07.2016

Die ganze Welt rückt zusammen, durch Handel und Internet, Reisemöglichkeiten, Fernsehen, Sport und durch Zunahme der Bevölkerung. Auch durch Krieg und Flucht. Alle wissen immer mehr voneinander. Und die sozialen Verhältnisse streben in allen Ländern dem globalen Mittelwert zu. Weiter nichts. Es ist überflüssig, vor Fehlern zu warnen und unheilvolle Prophezeihungen zu machen. Das tun besorgte Autoren seit zweitausend Jahren, die Regierenden haben sich daran gewöhnt, dass jede Schmach einst von irgendwem vorausgesagt wurde. Man weiß ja auch nie, welche Orakel als nächstes recht behalten werden. Also glaubt eine gute Regierung am besten an das, was sie selber vermutet. Was sonst? Dieses Prinzip hat bereits der letzten Regierung der DDR zum größtmöglichen Fortschritt verholfen. Warum also sollte man es heute aufgeben?

Matthias Schenzinger / 25.07.2016

Nizza,  Würzburg, Reutlingen, Ansbach. Fast möchte man “Bingo” rufen, allein, es bleibt einem im Halse stecken.

Wolfgang Richter / 25.07.2016

Daß Gewaltanwendung gegen vermeintlich Schwächere oder kleinere Gruppen in bestimmten gesellschaftlichen Kreisen seit Anfang der 1990er Jahre zunehmend in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geriet, wurde gerne ausgeblendet, da als unangenehm empfunden, weil kaum zu verdecken war, daß Personen mit migrantischen Wurzeln überproportional beteiligt waren. Die Bilder der migrantischen Kopftreter aus der einen oder anderen U-Bahnstation unserer Städte führte in Medien und Politik eher zu einer Beschwichtigungsstrategie der Verlagerung der Ursachenfindung auf die psychischen Probleme gesellschaftlich ausgesperrter, sich ungelibt fühlender Einzeltäter. Die freizügige Vergabe der deutschen Staatsbürgerschaft führte dazu, dieses bild in der öffentlichkeit etwas zu verdecken, da entsprechende Täter in der jährlich von den Innenminister verkündeten Kriminalstatistik nun als “Deutsche” geführt wurden, da dort die Ethnie nicht erfaßt wird. Selbst unsere NochKanzlerin hat 2010 öffentlich bekannt, daß die MultiKulti-Gesell- schaft gescheitert ist. Daß eine in den letzten Jahren von der Politik noch forciert betriebene, vor allem im letzten Jahr vollkommen unkontrolliert vorgenommene Einladungszuwanderung vor allem aus Kulturbereichen, deren Mitglieder vorher schon als gewaltbereiter als andere aufgefallen waren, zu einer eher friedlicheren Gesellschaft führen wird, war wohl bei nüchterner Betrachtung eher nicht zu erwarten.

Nils Müller / 25.07.2016

Und es kann so schwer sein, anhaltend eine Armlänge Abstand zu wahren, wenn einem ein mit Machete bewaffneter Mann gegenüber steht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / 62

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2020 / 10:34 / 130

Advent in der Corona-Doppelzelle

Gestern gab es wieder eine dieser immer bizarrer wirkenden Aufführungen des Stückes „Eine Kanzlerin macht mit 16 Ministerpräsidenten Corona-Politik“. Wie gewohnt wurde am Vorabend der…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2020 / 15:59 / 110

Sachsens Grüne vermissen Wasserwerfer-Einsatz

Die politischen Nachwehen der samstäglichen Demonstration gegen den Corona-Ausnahmezustand in Leipzig sind ebenso atemberaubend weit entfernt von der selbst erlebten Wirklichkeit wie weite Teile der…/ mehr

Peter Grimm / 08.11.2020 / 14:56 / 79

Wo war ich gestern nur?

Wo bin ich gestern nur gewesen? Die Frage drängt sich beim Blick in die deutschen Medien auf, wenn sie über die gestrige Querdenken-Demonstration berichten. Diese…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2020 / 06:25 / 54

Denunzieren? Am besten im Westen!

Das Denunziantentum hat in Deutschland bekanntlich eine lange Tradition. Der Satz „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“, der dem…/ mehr

Peter Grimm / 03.11.2020 / 10:30 / 231

Die Veränderung der Sprechblasen nach dem Anschlag

Nun also Wien. Vier Menschen wurden dort im Namen des Propheten getötet, und plötzlich müssen die Corona-Krise und die US-Präsidentschaftswahl für ein paar Stunden ein…/ mehr

Peter Grimm / 31.10.2020 / 15:00 / 84

Vorbereitung auf Verlängerung und Verschärfung?

Der neue Lockdown, also der wieder verschärfte Ausnahmezustand, ist noch gar nicht Kraft getreten, da werden die Deutschen schon auf seine Verlängerung und Verschärfung vorbereitet.…/ mehr

Peter Grimm / 29.10.2020 / 06:00 / 246

Das Merkel-Experiment

Gestern haben die Bundeskanzlerin und die Landes-Ministerpräsidenten wieder eine einschneidende Verschärfung des Corona-Ausnahmezustands beschlossen. Zuvor waren die Bürger mit ohnehin schon eingeschränkten Bürgerrechten medial darauf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com