Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 24.06.2020 / 11:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Die Würde des Menschen ist unauffindbar

Links sein ist eine einzige kognitive Dissonanz. Wer gestern noch gegen Hate-Speech wetterte und Black Lives vor Mikroaggression schützen wollte, sieht heute bei dem polit-taktischen Manöver Horst Seehofers der Ankündigung einer Strafanzeige gegen die taz-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah die Pressefreiheit in Gefahr. Jetzt gibts schon aufgeregte Unterschriftensammlungen der üblichen Verdächtigen.

Natürlich ist dieser Personenkreis deckungsgleich mit jenem, der Akif Pirinçcis Bücher nach seiner Pegida-Rede 2015 am liebsten in einem Verwaltungsakt hätte verbrennen lassen. Links sein bedeutet Freiheit für alle, aber nur zur Bedingung der herrschenden Meinung. All animals are equal, but some animals are more equal than others. Nur wer diese Dissonanz ignoriert oder, noch besser, wem sie gar nicht erst auffällt, kann links sein oder überhaupt irgendwie Ideologe, egal welcher Richtung. 

Zunächst einmal eins. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgend jemanden da draußen gibt, der glaubt, dass auch nur einer derer, die die Stuttgarter Innenstadt auseinandergenommen und die Polizisten zusammengetreten haben, morgens, bei Kaffee und Croissants, die von ihnen abonnierte taz lasen und sich dann dachten: „Recht hat sie, die Hengameh! Setzen wir ihre Worte in Taten um! Quasi wie bei Faust I, Bruder! Im Anfang war die Tat!“ Nein. Stuttgart ist nicht Hate-Speech. Stuttgart ist Multikulti, Stuttgart ist bunt. Deutschland ändert sich. Freuen sie sich nicht? 

Der Ausschluss von Meinungen

Die noch größere Gefahr für unsere Demokratie sehe ich allerdings in einem anderen Aspekt. Die taz-Kolumne treibt nur etwas auf die Spitze, was längst öffentlich-rechtlicher, politischer, gesellschaftlicher Alltag ist: Der Ausschluss von Meinungen. Statt des „Sapere aude“ der Aufklärung haben wir es wieder mit Propheten der Wahrheit zu tun, denen es nicht zu widersprechen gilt. Nur 30 Jahre nach dem Fall des letzten großen totalitären Regimes wird damit Schippchen für Schippchen die Freiheit begraben.

Die Errungenschaft der Aufklärung Kants ist die Autonomie des Einzelnen. „Sapere aude“ bedeutet, dass keine externe Autorität, egal ob göttlich oder hochherrschaftlich, als moralische Instanz fungieren kann. Wir sind einzig uns selbst und unserem Gewissen verpflichtet. Aus diesem Verständnis heraus, ist jeder Einzelne und seine Meinung zu respektieren. Kant würde sagen, nur so erkennt man die Würde der menschlichen Person an. Man kann sich vorzüglich über jede einzelne propagandistisch-einseitige Berichterstattung des 8-Milliarden-Rundfunks aufregen und bekommt Bluthochdruck oder man blickt auf die darunter liegende Menschenverachtung und bekommt Gänsehaut. 

Die pejorative Berichterstattung über Pegida, die bevorzugte Fotografie des AfD-Politikers oder Trumps immer von unten und mit verzerrtem Gesicht. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!“ in Dauerbeschallung. Diese Einteilung des Diskurses in legitime und illegitime Wortmeldungen hat sich längst in alle Bereiche der Gesellschaft ausgebreitet. Das Private ist sowas von politisch. Auch die Wissenschaft nimmt sich da nicht raus. Wer ein wenig Sowjetunion der 1920er Jahre light erleben will, der kann auf Twitter die Jagd auf den Ökonomen Harald Uhlig, der (noch) an der Chicago University lehrt, verfolgen. Es geht nirgends um das Austauschen von Argumenten, es geht um die Zerstörung der öffentlichen Persona. Oft wird in solchen Fällen entgegnet – gerne mit einem spöttischen Lächeln um die Mundwinkel – man könne doch alles sagen, man müsse nur auch mit den Konsequenzen rechnen. Das stimmt natürlich. So gesehen konnte man auch unter Stalin und Hitler alles sagen. Aber dieser Typus des beflissentlich an die Behörden Meldenden, der dabeisteht und sich an dem Bild ergötzt, wenn der Mob tobt, kommt mir in diesem Zusammenhang sowieso bekannt vor.

Ohne freien Gedankenaustauch gibt es keine politische Freiheit 

Die Würde des Menschen ist längst angegriffen. Die Antwort darauf wäre: keine weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit, egal ob nun die von Hengameh Yaghoobifarah oder die von Björn Höcke, sondern eine absolute Verbreiterung des Diskurses. Denn ohne freien Gedankenaustausch kann es keine tatsächliche Gedankenfreiheit geben und ohne freien Gedankenaustauch gibt es keine politische Freiheit. 

Zu einer solchen Reform wird es nicht kommen. Die Gräben sind zu tief, als das die Herrschaftsmeinung in einer kritischen Diskussion – zu der es seit Jahren nicht mehr kommt – angegriffen und verändert werden könnte. Überhaupt, wie soll man mit jemandem einen Diskurs führen, der für sich in Anspruch nimmt, Meinungen in richtige und falsche zu unterteilen und damit deren Vertreter nach Menschen und Unmenschen kategorisiert? Auch noch so gute Wahlergebnisse der AfD werden daran nichts ändern – wenn es denn überhaupt zu renitentem Verhalten in der Wahlkabine kommt. Die wenigsten Bürger entsprechen wohl dem mündigen Citoyen der Aufklärung. Die meisten lassen sich durch den Meinungskorridor, an dessen Rändern die Aussätzigen lauern, folgsam leiten und sind stets darauf bedacht, bloß nicht vom Weg abzukommen. 

Heinrich Heine hat die Vorboten totalitärer Herrschaft in seinem oft zitierten Satz so zusammengefasst: „Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ Wie Kant verweist er auf die Negierung der Menschenwürde, die einer solchen Handlung innewohnt. Man muss nicht mal so symbolträchtig Handeln und Meinungen den Flammen übergeben. Es reicht bereits, sie offiziell auszuschließen und zu ächten. Manchmal frage ich mich, wie lange man noch sicher sein kann, dass es der DHL-Mann ist, wenn es klingelt. Um bei Heine zu bleiben: Deutschland 2020 bringt mich um den Schlaf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 24.06.2020

Liebe Achse, druckt doch Kants Was ist Aufklaerung einfach nochmal hier ab. Aufklaerung ist, wenn alle ihre Meinung oeffentlich sagen koennen. Eine Gruppe, die gesellschaftlichen Autoritaetstraeger, muessen sich selbst einschraenken, damit der Buerger keine Angst hat. Friedrichs Mueller halt. Kants Ethik ist diskussionswuerdig, aber in einem hat er der Welt den Gold-Standard gegeben. Er hat die Wuerde definiert: Menschen werden mit Wuerde geboren und sterben mit derselben Wuerde; sie ist die Anerkenntnis des Werts des Menschen an sich. In einem selbst wie im Gegenueber. Menschenwuerde ist absolut, Menschenrechte sind es nicht. Nichts, was Menschen machen, zerstoert ihre Wuerde, aber wenn Menschen morden, stehlen, etc, dann nehmen wir ihnen Freiheit und manchmal das Lebensrecht.

Jörg Klöckner / 24.06.2020

Es steht zu befürchten, dass Besserwisserei, sowie Ausgrenzung und Verfolgung anderer Meinungen schon immer das Erfolgsrezept der Linken war. Es steht sogar zu befürchten, dass es außer dieser Borniertheit kein anderes Mittel zur Machterlangung gibt - weil die Menschen geführt werden wollen; die Deutschen mehr als alle anderen!

Burkhard Mundt / 24.06.2020

Die volle Härte des Rechtsstaates nur gegen “rechtes Gedankengut und Hetze”. Nur Links ist im Besitz des Wahren, Schönen, Guten. Und Hetze heisst dort “Satire”

K.Kling / 24.06.2020

Als 1933 mit Hitler die Nazis an die Macht kamen, wußte man, daß eine neue Phase, eine Diktatur begonnen hatte. Aktuell ist es so, daß der Wandel sich mit dem gleichen politischen und medialen Personal vollzogen hat. Als Merkel vor anderthalb Jahrzehnten an die Macht kam, waren ihre Äußerungen zu Zuwanderung und Integration so, wie sie heute nur noch von der völlig verfemten AfD zu hören sind. Die Freiheit der Meinungsäußerung ist nicht mehr gegeben, wenn die Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz, gesellschaftliche Ächtung oder Angriffe auf Person und Eigentum durch die inoffizielle Schlägerhilfstruppe Antifa drohen. Es herrschen krasseste Doppelstandards und Doppelmoral und eine wirkliche gesellschaftliche Debatte findet nicht mehr statt. All dies hat sich schleichend in den letzten anderthalb Jahrzehnten, insbesondere in den letzten 5 Jahren vollzogen. In der Demokratie eingeschlafen, in der Diktatur aufgewacht. Fehlen nur noch Gestapo und Dachau.

Carlos Redder / 24.06.2020

Guten Tag Frau Kaus. Ich muss Sie darauf hinweisen, dass die Mehrheit der DHL Zusteller Zustellerinnen sind - und *innen sind laut neudeutscher Lesart höchstvermutlich Frauen. Der Aggressor ist immer masc.? Ich habe mittlerweile im aggressiven Polit-Matriarchat dieser Berliner “Republik” eher Angst davor, dass um 4 Uhr morgens, anstelle einer grünroten Gestapo oder Stasi Furie, eine staatlich alimentierte, angesoffene AntiFa-Kampfbraut vom Kommando Esken “58 und Antifa. Selbstverständlich” meine Bude abfackelt.

A. Klingler / 24.06.2020

Es hilft nichts, der Bürger ist gefragt. Nur der Bürger kann den Spuk beenden, wenn er es denn will. Alles Andere ist “Reden um den heißen Brei”. Spuk beenden heißt, auf die Straßen gehen, ja, und wenn es sein muss auch mit dem Risiko, sein Leben, für Artikel 1 des Grundgesetzes, aufs Spiel zu setzen. Es wird sich nämlich Nichts ändern. Im Gegenteil, der geenterte Parteienstaat, wird die Restriktionen immer weiter ausbauen. Was muss denn noch passieren, damit die autochthonen Bewohner ihre Menschenwürde wiederfinden? Deutschland, wenn es Deutschland als Staatsform noch geben sollte, ist zum Gespött der ganzen Welt geworden, denn was sich hier abspielt, ist gelinde gesagt “nicht gesund”.

Wolfgang Nirada / 24.06.2020

All animals are equal but some animals are more pig than others! Jaja - ich weiß schon: die Vergewaltiger, Messermänner, über den Weihnachtsmarkt- und Uferpromenadenfahrer, die Konzertbesucher mit Kalaschnikov, scheblige Staatssekretärinnen, Mehrtürer mit Sprengstoffgürtel, WTC-Kamikaze-Piloten, Frauensteiniger, Neandertaler denen ihr IQ förmlich aus dem Gesicht leuchtet, die besonderen Lieblinge der Polizei, diejenigen die mit einem Lamborghini zum Sozialamt fahren, die netten Miris Ramos & Co., diese Schmierfinkin der taz - die alle kommen aus einer und derselben Ecke UND DAS IST NATÜRLICH ALLES NUR EIN DUMMER ZUFALL!!! Wo kann ich unterschreiben? Dieser Innenminister hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Anzeigen? Tztztz… Satire darf alles! Haha

M.-A. Schneider / 24.06.2020

Und wieder ins Schwarze getroffen, der vorgegebene Meinungskorridor ist in seiner Wirkung sehr erfolgreich, man ist auf der Seite der Guten, hat ein eben solches Gefühl, und überhaupt ist es viel zu mühselig, eine eigenen Meinung zu entwickeln. Das setzt Recherche und Interesse und vor allem das Empfinden voraus, dass vieles in unserem Land eben gar nicht mehr stimmt, und das ist immer noch nicht weit genug verbreitet.

Ferdinand Katz / 24.06.2020

Ich habe mich schweren Herzens damit abgefunden dass sich eine Mehrheit in diesem Land offenbar mit voller Absicht in das stumpfe Schwert inkompetenter Öko-Sozialisten stürzen wollen. Es wäre mir im Prinzip auch egal ob Malte-Torben und Stella-Maria dann in absehbarer Zeit von der Realität vernichtet werden…Wenn sich dann nicht von den selben Deppen das übliche zornesgeheul erheben würde. Vergessen ist das gehüpfe und geklatsche - dann geht es ans Eingemachte. Und was dieses von Selbsthass zerfressene Gender-neusprech-Einhoren bei der taz angeht - diese Kreatur ist nur eine weiteres, lebendes Beispiel für die Abwesenheit von Kompetenz unter Journalisten und dem Vormarsch totalitärer Gedanken. Die 1930er haben angerufen und lachen sich ob ihrer Wiederholung rund und scheckig. Mfg

Pedro Jimenez / 24.06.2020

Die Mainstream Presse, als Anhängsel der linksdemokratischen US-Atlantik-Brücke, trägt mMn klar die Hauptschuld an der lähmenden Alternativlosigkeit der Meinungen. Ganz egal, wer demokratisch gewählt ist, man indoktriniert neolinks und unterdrückt alles Andersdenkende. Deshalb haben ja nichtlinke demokratische Regierungen so ein großes Problem mit dieser milliardenschweren Meinungsmacht. Eigentlich war in modernen Industriestaaten die Opposition immer nur etwas kleiner, als die jeweilige Regierung, was gesund war. In Deutschland ist das, nach den letzten Großen Koalitionen anders. Dieses demokratische Gleichgewicht hat allein die SPD ausgehebelt. Und unsere allseits beliebte Kanzlerin (insgeheim eh Sympathisantin neolinker Ideen) hat die Offerte nur allzugern angenommen, damit sie weiter Schnittchen mit dem lieben Ministerpräsidenten von XY verknispeln darf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 28.07.2020 / 06:05 / 119

Warum Gandhi gegen Merkel keine Chance hätte

In Deutschland vertraut man auf die Institutionen, auf deren Sicherheit und Berechenbarkeit. Der Breslauer Lehrer und Historiker Willy Cohn schildert in seinen Tagebüchern, die unter…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 09.06.2020 / 12:00 / 75

Wutausbruch einer Mutter

Seit dem Beginn des Corona-Lockdowns habe ich hier nichts mehr geschrieben. Ich erwähne dies nicht, weil ich denke, dass es Ihnen aufgefallen sein müsste. Ich…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.02.2020 / 15:00 / 26

Die blutleere Republik

Dammbruch in Thüringen“, „SPD, Linke & wir Grünen werden den Faschismus nicht allein aufhalten!“, „AfD-Wähler verdienen spätestens seit Halle und #Hanau kein Verständnis mehr.“, „AfD-Funktionäre…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 14.02.2020 / 12:00 / 86

Die Hufeisen-Fresser

Ich muss gestehen, ich habe den Tweet erst gar nicht verstanden. Marina Weisband, ehemalige Politikerin der Piraten-Partei und mittlerweile Mitglied der Grünen und, nicht nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.01.2020 / 15:00 / 16

Verdienstkreuz für Draghi? Er hat’s doch schon!

Mario Draghi wird am 31. Januar das Bundesverdienstkreuz verliehen. Vorgeschlagen hat ihn dafür Heiko Maas, wie verschiedene Pressestimmen zu berichten wissen. Man kann sich nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 26.12.2019 / 06:07 / 127

Was tun, wenn’s kippt? 

Ich schaue weder Tagesschau noch politische Talkshows – eigentlich. Den Auftritt Hans-Georg Maaßens neulich bei Lanz habe ich mir ausnahmsweise mal angesehen, nachträglich, auf Youtube…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 13.12.2019 / 16:00 / 9

Die ewige Krisenkunde: Vom Vertrauen und vom Haften

Ihr Geld ist wertlos. Gut, die Scheine in ihrem Portemonnaie könnten Sie anzünden und damit kurz ihre Adventskerzen oder die Heizung ersetzen. Aus den Münzen…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 03.10.2019 / 06:25 / 93

3. Oktober: Das trojanische Pferd ist in der Stadt

Der Green Noise der letzten Zeit interessiert mich nicht. Die Beschäftigung mit den Ideen und Forderungen von „Fridays for Future“, ihrer „Parents“ und „Omas“ misst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com