Gastautor / 13.02.2021 / 06:15 / Foto: Benross814 / 69 / Seite ausdrucken

Die „woken“ Hausfrauen des Silicon Valley

Von Daniel Greenfield.

Als sich kalifornische Ladenbesitzer an die Wähler wandten, um erneut mit dem Gesetzesvorschlag 20 Ladendiebstahl zu kriminalisieren (Ziel waren u.a. höhere Strafen bei bestimmten Eigentumsdelikten, Anm. d. Red.), hatten sie kaum eine Chance, nachdem Patricia Quillin 2 Millionen Dollar gegen sie in die Waagschale geworfen hatte.

Als Quillin außerdem 1 Million Dollar zur Unterstützung von Gesetzesvorschlag 16 (er sollte „positive Diskriminierung“ aufgrund von Rasse, Geschlecht und ethnischer Herkunft möglich machen, also zum Beisipiel durch Quoten an Universitäten, Anm. d. Red.) zahlte, protestierten asiatisch-amerikanische Gegner des Gesetzesvorschlags, der rassistische Diskriminierung gegen sie in Form von „Affirmative Action“ legalisieren würde, vor dem Arbeitsplatz ihres Mannes. Ihr Mann ist der CEO von Netflix.

Netflix

Netflix muss sich keine Sorgen um Ladendiebe machen und kümmert sich nicht um die Geschäfte, die das tun. Quillin und ihr Ehemann Reed Hastings, beide von weißer Hautfarbe, müssen sich auch nicht um College-Zulassungen kümmern. Quillins „Meadow Fund“ hat Geld in verschiedene Formen der Verbrechensbekämpfung gesteckt, und die Frau des Netflix-CEOs behauptet, sich sehr für „Rassengerechtigkeit“ zu engagieren.

Obwohl Quillin und ihr Mann in Santa Cruz leben, hat sie 1,5 Millionen Dollar in die Kampagne zur Wahl von George Gascon gesteckt, einem von Soros unterstützten kriminalitätsfreundlichen Staatsanwaltschaftskandidaten in Los Angeles – zusammen mit weiteren 4,5 Millionen Dollar, die für die Finanzierung verschiedener zerstörerischer Vorschläge ausgegeben wurden, die den Kaliforniern schaden.

Patricia Quillin ist Teil eines Fundraising-Phänomens: die woken Hausfrauen des Silicon Valley.

Amazon

MacKenzie Scott, die Ex-Ehefrau von Amazon-CEO und „Washington Post“-Besitzer Jeff Bezos, ließ sich von ihm scheiden, als sein Betrugsskandal aufgedeckt wurde und kassierte eine riesige Abfindung. Dieses Geld, das daher stammte, dass Lagerarbeiter dazu gebracht wurden, in Becher zu pinkeln, machte sie zu einer der reichsten Frauen der Welt, und sie wurde woke und begann, alle anderen dazu zu bringen, woke zu werden.

Jedes Mal, wenn ein anderes kleines Unternehmen untergeht, wird Scott durch ihre Amazon-Aktien noch reicher. Und dieses Geld wird verwendet, um eine radikale politische Agenda zu finanzieren. Oder, wie Scott es im unvermeidlichen Medium-Beitrag ausdrückt: „Gelegenheiten, die sich aus dem bloßen Zufall der Hautfarbe, der sexuellen Orientierung, des Geschlechts oder der Postleitzahl ergeben haben, können zu Ressourcen führen, die mächtige Hebel für Veränderungen sein können.“

Trotz ihrer Ambitionen mag Scott eine schreckliche Autorin sein, aber sie konnte 1,7 Milliarden Dollar in Richtung radikaler Gruppen werfen, einschließlich der „Movement for Black Lives“, eine Dachgruppe, die das gewalttätig-rassistische „Black Lives Matter“-Netzwerk umfasst, das hinter landesweiten Unruhen steckt und BDS unterstützt.

Scott finanzierte die rassistische Bewegung, die kleine Unternehmen zerstörte und sie selbst reicher machte.

Wie Quillin ist Scott von den negativen Folgen ihres politischen Aktivismus abgeschirmt, aber nicht von den positiven. Die Zerstörung von kleinen Unternehmen hat wenig Einfluss auf eine Streaming-Plattform wie Netflix und ist ein Netto-Nutzen für Scott und ihre Amazon-Aktien. Jedes Mal, wenn ein weiteres Geschäft in Flammen aufging, expandierte das Imperium ihres Ex-Mannes und ließ sie mit mehr Geld und Macht zurück.

Die woken Hausfrauen des Silicon Valley, ob sie nun tatsächlich dort leben oder nicht, haben enormen Reichtum angehäuft mit wenig Verantwortung oder Verständnis dafür, wie die Menschen, denen sie schaden, überhaupt leben.

Scott hat bei all ihren umfangreichen institutionellen Zuwendungen, die alles von Lesben-Rechten über illegale Migranten bis hin zu indianischen Organisationen abdecken, keine einzige Gruppe für Arbeiterrechte finanziert, deren Kampf sich auf Amazon, seinen Aktienkurs und ihr Vermögen auswirken würde.

Apple

Eine andere der größten woken Hausfrauen des Silicon Valley war schon vor digitalen Parvenüs wie Netflix und Amazon da. Laurene Powell, die Witwe von Apple-Chef Steve Jobs, hat vielleicht nicht so viel Geld zum Verbrennen wie Scott, aber ihr „Emerson Collective“ hat ein Vermögen von 1,8 Milliarden Dollar und ein „Woke“-Credo. „Ich mache das zu Ehren seiner Arbeit“, behauptete Powell über ihren Mann, aber Jobs hatte kein Interesse an Engagement in der Politik. Als Powell Jobs drängte, Obama zu treffen, zeigte dieser wenig Interesse, was zu einem fünftägigen protokollarischen Patt führte. Das eigentliche Treffen führte dazu, dass Jobs Obama wegen der Regulierungen und der Lehrergewerkschaften in die Pfanne haute und ihm sagte: „Sie werden nur eine Amtszeit haben.“ Powell gibt das kreative Kapital ihres Mannes nicht für ihn aus, sondern für ihre eigene linke Politik.

Nach dem Tod ihres Mannes, der angeblich ein Reagan-Wähler gewesen war, brachte Powell eine Schar von Obama- und Clinton-Agenten und -Mitarbeitern hinzu und begann eine radikale politische Maschine aufzubauen, goss Millionen in politische Operationen der Democrats wie „Emerge“ und „Priorities USA“.

Sie ist ein wichtiger Geldgeber des pro-crime „Marshall Projects“ und hat Leitartikel geschrieben, in denen sie sich für illegale Einwanderer einsetzt, die, ähnlich wie Apples China-Produktion, den Amerikanern die Arbeitsplätze wegnehmen.

Nichts davon wird Powell betreffen, die eine Villa aus dem 19. Jahrhundert für 16 Millionen Dollar in San Franciscos Russian Hill gekauft hat (nachdem ihr 60-Millionen-Dollar-Anwesen Paradise Cove in Malibu abgebrannt war), und die eine weitere Villa im Silicon Valley im Bau hat.

Powells große Ecke vom Himmel sind die Medien, sie kauft „The Atlantic“ und finanziert linke Publikationen wie „Mother Jones“. Ihr „Emerson Collective“, eine „Organisation für sozialen Wandel“, investiert in „Axios“ und finanziert die „Now This“-Spam-Fabrik, deren linker Agitprop in den sozialen Medien allgegenwärtig ist. Und sie scheint sogar noch expliziter in das Fake-News-Spiel eingestiegen zu sein, indem sie Geld zu „ACRONYM“ geleitet hat, dessen Fake-News-Site-Betrieb sogar bei den Linken umstritten ist wegen seiner schäbigen Strategie, linke Sites zu erstellen, die vorgeben, lokale Nachrichtenorganisationen zu sein.

Tesla

Während Quillin, Scott und Powell Milliardärinnen sind, können nicht alle woken Hausfrauen des Silicon Valley über Milliarden verfügen. Einige, wie Karla Jurvetson, sind lediglich Millionärinnen.

Als der demokratische Dot-Com-Spender Steve Jurvetson in Gerüchte über außereheliche Affären und sexuelle Belästigung verwickelt war, verließ Karla den Tesla-Vorstand und Theranos-Unterstützer und steckte ihr Geld in militante Ferministen-Organisationen und die Elizabeth-Warren-Kampagne.

Im Jahr 2018 schaffte es Karla auf Platz 11 der Liste der Top-Spender auf Bundesebene, einen Platz vor Scotts Ex, Jeff Bezos. Sie spendete 5,4 Millionen Dollar in Baidu-Aktien, einer chinesischen Firma, die mit der Kommunistischen Partei verstrickt ist, an „Emily's List“ (eine Lobby-Gruppe für Schwangerschaftsabbruch). Am Ende finanzierte Karla Jurvetson Elizabeth Warrens Politisches Aktionskomitee mit 14,6 Millionen Dollar. (Sie erinnern sich vielleicht, dass Warren Politische Aktionskomitees angeblich hasst, aber das ist nur eine Erinnerung daran, kein einziges Wort von ihr zu glauben).

Während die Finanzierung von Warren eine Verschwendung von all dem Silicon-Valley-Reichtum war, investierte Karla über eine Million Dollar in Stacey Abrams‘ (Fraktionsvorsitzende der Democrats im Parlament von Georgia) Wählerbetrugsmaschine, die sich in Georgia auszahlte. Und Karla, als Staceys größte Spenderin, hat vielleicht mehr erreicht als Scott, Powell oder Quillin.

Karla Jurvetson lebt im Silicon Valley, nicht in Georgia, aber die eine Konstante der woken Hausfrauen des Silicon Valley ist, dass sie ihren massiven Reichtum nutzen, um andere Orte zugrundezurichten, Staaten, in denen sie nicht leben, und Gemeinden, die sie nicht besuchen, um sie für ihre politische Unkorrektheit zu schelten.

Weiße Frauen

„Wokeness“ ist eine Bewegung weißer Frauen, denen jegliches Gefühl für Sinn und Zweck fehlt. Ohne Religion und mit geringem Wert der familiären Bindungen leiten sie ihre Weltanschauung aus der Ersatzreligiosität der alten marxistischen Narrative über die Unterdrückten und die Unterdrücker ab, wobei sie sich abwechselnd über die Notlage illegaler Migranten und Krimineller aufregen und vor Empathie für transsexuelle illegale ausländische Serienvergewaltiger und „Black Lives Matter“-Randalierer bluten.

Währenddessen ignorieren sie sorgfältig die moralischen Fragen, die durch die Quellen ihres Reichtums aufgeworfen werden.

Interviewer wissen, dass sie MacKenzie Scott fragen können, wie schwer es ist, ein Schwarzer in Amerika zu sein, ein Thema, über das sie so viel weiß wie über die Topographie des Mars – aber nicht, wie es sich anfühlt, ein Amazon-Lagerarbeiter zu sein, der in einen Becher pinkelt, damit sie weitere zwanzig Milliarden Dollar scheffeln kann.

„Wokeness“ verzeiht eine Vielzahl von Sünden. Man werfe Rassenkrawallmachern und Kriminellen, illegalen Einwanderern und beliebigen „identitätspolitischen“ Vereinen die Milliarden zu, und schon muss man nie mehr allzu prüfend in den Spiegel schauen.

Im Gegensatz zu echter Religion erlaubt „Wokeness“ den linken Superreichen, sich einer moralischen Abrechnung ihrer Sünden zu entziehen, indem sie den Rest des Landes als Sündenböcke benutzen und asiatisch-amerikanische Studenten, Ladenbesitzer, Familien, die am Rand oder in Ghettos leben oder Arbeiter im Rust Belt für ihre eigenen Verbrechen bestrafen.

Die woken Hausfrauen des Silicon Valley zerstören Amerika zwischen den Chardonnay-Pausen. Doch es gibt nicht genug Chardonnay oder genug Milliarden, um der moralischen Abrechnung mit den Trümmerhaufen, die sie hinterlassen, zu entgehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Jüdischen Rundschau.

 

Daniel Greenfield, ein Shillman Journalism Fellow am Freedom Center, ist ein investigativer Journalist und Schriftsteller, der sich auf die radikale Linke und islamischen Terrorismus fokussiert.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jean Mandel / 13.02.2021

Vielen Dank für die deutsche Veröffentlichung dieses Artikels von Greenfield. Sein Blog macht auch einen interessanten Eindruck ebenso die news Seite frontpagemag auf der er regelmässig schreibt.

Frank Dom / 13.02.2021

Danke für die angemessene Polemik.

Johannes Schuster / 13.02.2021

Das ist doch Sklaverei ?!: Die weiße Frau Heerschar den schwarzen Mann für die Zwecke des Gewinns arbeiten, pardon - randalieren. Warum ist man psychologisch nicht ehrlich ? Da sitzen weiße Schrumpelkanonen, die wegen einer heißen Schnitte “links liegen gelassen wurden” und die halten sich eine Heerschar von Sklaven, die den verwelkten weiblichen Sinne auffüllen sollen. Die mit Geld für die Vergänglichkeit jedes menschlichen Innenwerts abgefundene Gattin, der nur noch die Rolle der (Selbst-) Gerechtigkeit bleibt. Wenn man nur der Abglanz eines Milliardärs ist, nur der Schatten hinter einem Mann, der einem mehr Gewicht im kläglichen Ich geben soll, und dieses Attribut fällt weg, muß es durch eine holographische Wirkung ersetzt werden, sonst implodiert das Püppchen. Kommt in das Büro die Frau eines reichen Mannes und sagt: “Ich habe eine Stiftung gegründet…’” dann geht im Kopf des Analytikers folgendes vor: “Ich bin müde, nicht schon wieder eine mit Sexmangel und Bestätigungssucht”. Und man sagt: “Guten Tag, Frau so und so, setzten Sie sich, sie können mir sicher mehr darüber erzählen”. Und wenn die Dame mit schlaffem Gesäß und Hochmut am Analytiker vorbei zelebriert hat denkt der sich “... Gott sei dank hat die eine Stiftung, der arme Mann auch sei es gelobt eine schärfere Schnitte (... hätte ich auch nicht anders gehalten….die ist ja unerträglich…)”. Danach beginnt das Schauspiel, daß die Kasse füllt und der Dame soetwas wie einen Orgasmus von Bedeutung beschert. Die Formel ist kurz”... niemand vaginiert micht…. ich gründe eine Stiftung… und werde bösartig….”.

G. Kramler / 13.02.2021

Die Monopolkonzerne wollen sämtliche Konkurrenz vernichten, und dazu gehören insbesondere die kleinen Familienbetriebe. Dies ist das Motiv hinter all der “Gutheit” dieser superreichen Hausfrauen. Die übrigens sehr wohl Wert auf Familienbande legen - allerdings nur ihre eigenen.

Wilfried Cremer / 13.02.2021

Guten Tag Herr Greenfield, das ist freie Liebe in Vollendung, welche Frust in Destruktion verwandelt, weil sie an der Lebenslüge einer falschen Freiheit festhält. Nur halt mit Geld.

Gössing, Rolf / 13.02.2021

Danke für den sehr interessanten Bericht. Ob Hausfrau, Erbe oder irgend Jemand, der zu Geld ohne eigenes Zutun gekommen ist, hat Macht, die er offensichtlich nicht verdient hat. In diesem Fall hier: Silly mit Silikon im Silikon.

Michael Schreiber / 13.02.2021

Der Ekel vor diesen Frauen ist so groß daß man ihn nicht in Worte fassen kann. Man schüttelt sich innerlich und hofft irgendwie auf ausgleichende Gerechtigkeit.

Stefan Schultz / 13.02.2021

Ja, es sind weiße Frauen. Genau, wie bei FFF. Gerade Frauen sind anfällig für esoterische, marxistische Weltbilder. Gerade Frauen haben von Technik und Physik wenig Ahnung. Gerade für Frauen kommt Strom aus der Steckdose, Geld vom Staat, Wasser aus dem Wasserhahn. Während Männer die Welt am Laufen halten, die Kanalisation von Scheiße befreien, die Dächer regenfest machen und den Müll zur Deponie fahren, sitzen die Frauen in ihrer dekadenten Pose mit erhobenem Zeigefinger im warmen Wohnzimmer und ergehen sich in linker Ideologie. Auch die Flüchtlingskrise 2015 haben wir maßgeblich Frauen zu verdanken. Und es wird noch viel schlimmer werden. Die Wohlstandsverwahrlosung ist besonders bei kinderlosen Frauen heftig. Die suchen sich Ersatzreligionen und leben ihren Haß auf Männer offen aus.

P. Wedder / 13.02.2021

Nachdem ich den Artikel gelesen habe, bin ich direkt an meinem Rechner gegangen und habe Netflix gekündigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com