Henryk M. Broder / 16.07.2016 / 20:55 / 15 / Seite ausdrucken

Die Welt ist aus den Fugen geraten - der “Islamexperte” Lüders auch

Man muss wirklich das Gemüt eines Pit Bulls, den Verstand einer Amöbe und den klaren Blick eines Maulwurfs haben, um den Anschlag von Nizza mit den Zuständen in den Banlieus (in denen mitnichten nur Migranten leben), der Arbeitslosigkeit und den "sozialen Verwerfungen in diesem Land" zu erklären, wie es der "Politik- und Islamwissenschaftler" Michael Lüders tut, der eigentlich ein Anlage- und Unternehmensberater ist, der deutschen Firmen hilft, im Nahen Osten "Fuß zu fassen". Sein absolutes Meisterstück ist und bleibt die Analyse der Körpersprache von Osama Bin Laden, die er 2003 in der kulturzeit auf 3sat (wo sonst?) abgeliefert hat. Und jetzt labert der "promovierte Etappenhase" darüber, es werde "auch weiterhin Anschläge dieser Art geben", der Terror sei eben "ein Phänomen, mit dem wir lernen müssen zu leben", er habe "komplexe und schwierige Ursachen", die Welt sei "aus den Fugen geraten". 

Dabei schafft es der "Islamwissenschaftler", das Wort "Islam" kein einziges Mal in den Mund zu nehmen, nur ganz zum Schluss spricht er beiläufig vom "Erstarken radikaler islamistischer Bewegungen" im Zusammenhang mit dem "Erstarken des Rechtsextremismus". 

Und das alles nach Charlie Hebdo, nach Bataclan, nach Nizza und ein paar anderen Bagatelldelikten, bei denen viel Blut geflossen ist. Wenn es etwas gibt, wovon der "Politik- und Islamwissenschaftler", der "Nahostexperte" und Unternehmensberater wirklich etwas versteht, dann ist es das Klein- und Schönreden des Terrorismus, der keine Folge der Ausbreitung des Islam, sondern eine Folge der "sozialen Verwerfungen" ist. Ein "Phänomen", mit dem wir lernen müssen zu leben. Noch schlimmer ist nur, dass wir lernen müssen, mit Geistheilern und Schwadlappen wie Lüders zu leben. Das kann einem wirklich die Laune versauen.

PS. Auch sehr schön: Ein "Islamexperte", den Spiegel online ausgegraben hat: Ich habe die Radikalisierung von französischen Muslimen lange erforscht, auch in Haftanstalten. Unter etlichen echten Radikalen waren auch psychisch Kranke, die sich für Terroristen hielten. Es gab dort viele Leute, die sagten, sie seien Mohamed Merah - das war der Täter, der in Südwestfrankreich im März 2012 sieben Leute umbrachte, vier davon Juden. Sie gaben vor, ein Mann zu sein, der längst tot war, erschossen von der Polizei. Hier

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer David W. Früh / 18.07.2016

Die internationale Liga der medialen Dummschwätzer müssen sich schon spätestens nach dem islamischen Bataclan-Massenmord abgesprochen haben, was sie nach dem nächsten islamischen Massenmord unisono absondern: In der Nacht des Nizza-Anschlages, um ziemlich genau 4:30 Uhr MEZ, die Leichen von 84 Menschen, darunter zehn Kinder waren noch warm, über 200 Menschen, darunter 54 Kinder lagen im Krankenhaus und kämpften mit dem Tod, sonderte ein mieser, kleiner, empathieloser französische “Experte” auf France 24 in englischer Sprache und mit der eiseskalten Abgeklärtheit eines sibirischen Wattwurms das Folgende ab: “Attentate wie dieses werden in Zukunft zu unserem Alltag gehören, das ist der Preis für Freiheit und Freizügigkeit, alles andere, der Versuch also, dies für die Zukunft vermeiden zu wollen, würde nichts anderes als den Polizeistaat bedeuten. Also müsse man für Frankreich in Zukunft mit 300-400 Anschlagsopfern jährlich leben lernen, das seien aber immer noch weniger, als jährlich bei häuslichen Unfällen ums Leben kämen”.

Alexander Rostert / 18.07.2016

“Der Westen” ist an allem schuld, vermutlich hat er schon Mohammed erfunden und dann die Wüstensöhne bereits im Jahre 732 unter die Mauern von Tours und Poitiers gelockt, damit Karl Martell sie dort mal so richtig einseifen kann. Siehe auch Michael Lüders, “Wer den Wind sät - was westliche Politik im Orient anrichtet”. Zur Veröffentlichung des Elaborats bereit erklärt hat sich immerhin der Verlag C.H. Beck.

Tom Hess / 17.07.2016

Fakt ist, wenn jeder Attentäter der letzten Monate aufgrund seiner strafrechtlichen Historie ausgewiesen worden wäre, hätte es kein einziges dieser Attentate in dieser Form gegeben. Außerdem müsste Antisemitismus in jeder Form ebenfalls strafrechtlich verfolgt werden, das würde nicht nur das Feld radikaler Moslems weiter lichten, sondern auch ideologisch völlig auf einem anderen Planeten lebende Linke mundtot machen. Es st nur noch beschämend, was hierzulande und in ganz Europa abgeht.

Xaver Pixel / 17.07.2016

Warum kann es keine Islamwissenschaft geben? Gibt ja auch allgemeine Religionswissenschaft. Und ich rede hier nicht von Theologie.

Robert Wenger / 17.07.2016

IS heisst nun mal ganz einfach “Islamischer” und nicht “Islamistischer” Staat.

Dr. Christian Rother / 17.07.2016

Wer wie Lüders keinen Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus sieht, der muss dann auch zu Einschätzungen wie der folgenden kommen: “Ich möchte mit dem Vergleich niemandem zu nahe treten, doch halte ich die Islamophobie in gewisser Hinsicht für eine Neuauflage des Antisemitismus unter anderen Vorzeichen”, so Lüders in “Allahs langer Schatten”, Freiburg 2011, S. 13. Als hätte der Antisemitismus die gleichen (nämlich nachvollziehbare) Gründe wie die sogenannte “Islamophobie” sie hat.

Philipp Richardt / 17.07.2016

Lüders, Prantl & Co. legen zum Hohn der Opfer den relativierenden Mehltau entmenschlichter Gemeinplätze über das Leid ebenjener.

Dirk Jungnickel / 17.07.2016

Was die “Islamexperten”  vom Schlage eines M. Lüders auszeichnet ist eine Grundlüge den Islam betreffend: Der Islam sei weder mit dem Islamismus zu verwechseln noch gleichzusetzen. Dabei unterschlagen sie die Tatsache, dass der Islam von Anfang an nicht nur eine Religion war (und ist) sondern gleichermaßen eine politische Ideologie , ein Staatsverständnis ist, das die Sharia als gesellschaftliches Rechtssystem einschließt. Dies in der sogenannten Umma durchzusetzen ist ein mit allen Mitteln anzustrebendes Ziel des Islam. Davon die “Islamisten” abzusetzen ist ein Pfeifen im Walde. Jeder gläubige Muslim nämlich hat das verinnerlicht, was natürlich nicht bedeutet, dass jeder Muslim bereit oder in der Lage sei, Gewalt anzuwenden. Entscheidend ist eine reformunfähige, rückwärtsgewandt Ideologie, auf die sich theoretisch jeder Muslim berufen könnte und mit der wir z.Z. vor allem durch die   Mörderbande “I.S.” konfrontiert sind. Auch bei Politfiguren wie Erdogan, der die Islamisierung nunmehr weiter vorantreiben dürfte,  sollte deutsche Politik diese Aspekte nicht aus dem Auge verlieren.   

Thomas Schmied / 17.07.2016

Das bedrückende Gefühl einer latenten, sehr konkreten Bedrohung überlagert bei mir derzeit selbst den Ekel vor den unfassbaren Relativierungen, den Beschwichtigungs- und Abwiegelungsversuchen, die gerade wieder von deutschen Qualitätsmedien multiplizierend in die Welt getreufelt werden - und das will was heißen.  Es ist wie ein unsichtbarer, ein dicker Teppich, der über alldem liegt und der einen überallhin begleitet. All die Banalitäten, die Grinser auf den Werbeplakaten, das dumme TV, die Eitelkeiten der Mitmenschen kommen einem unter diesem “Teppich” noch viel intensiver, noch viel dämlicher vor. Sehr viele Mitmenschen weichen politischen Gesprächen aus, wollen “davon nichts mehr hören”.  In diesem Irrsinn dreht man noch völlig ab! Bei der Achse zu lesen, tut gut, es verschafft kurzweilig Linderung - aber keine Heilung. Es ist wichtig, dass es Medien wie die Achse gibt. Andere Menschen sind ebenfalls besorgt. Auch Kommentare zu schreiben, hilft etwas. “Allways look on the bright side of life!” - ja, ausser dieser Art Humor fällt einem gerade aber kaum noch etwas Positives ein. Eigentlich schrecklich…

David / 17.07.2016

Hier noch so eine Expertin: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article157084478/Was-einen-Menschen-zu-einem-Terroristen-macht.html Komplett irre.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.02.2020 / 16:00 / 35

Der Geist der Versöhnung weht durch die Geschichte

In der „Berliner Rede“, die Bundespräsident Roman Herzog im April 1997, vor fast 23 Jahren, hielt, kam ein Satz vor, der bis heute zitiert wird:…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2020 / 14:30 / 40

Merkel und Deutschland: Zurück auf der großen Bühne

Am 19. Januar fand in Berlin ein "Libyen-Gipfel" statt, mit dabei am großen Runden Tisch saßen Vertreter von sechzehn Staaten und Organisationen – der EU, der Vereinten…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.01.2020 / 20:00 / 37

The Point of No Return - Der Anfang vom Ende der EU

Heute um 24 Uhr MEZ endet nach 47 Jahren die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches in der EU. Zum Abschied hat Nigel Farage von der Brexit-Party eine kurze Rede…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.01.2020 / 12:00 / 47

Zwei Tröpfe, ein Brei

Immer, wenn ich von West- nach Ostberlin rübermache, höre ich zur Einstimmung den Deutschlandfunk oder Deutschlandfunk Kultur. Und werde nur selten enttäuscht. Vorgestern zum Beispiel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com