Roger Letsch / 24.01.2018 / 16:07 / 17 / Seite ausdrucken

“Die Weber” 4.0

Ich bin wenig zimperlich, wenn es um Anleihen bei den Klassikern der deutschen Sprache geht. Nur bei Heinrich Heine habe ich dabei stets „Respekts-Manschetten“. Und doch geht mir ausgerechnet eine Zeile seines Gedichts „Die schlesischen Weber“ seit Sonntag nicht mehr aus dem Kopf, seit ich die Zerrissenheit der SPD mit ansah und deren finalen Entschluss, als Garant des politischen Überlebens von Angela Merkel erneut zur Verfügung zu stehen, kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen musste.

Einige Formulierungen im Sondierungspapier zur GroKo könnten, sollten sie es tatsächlich in einen Koalitionsvertrag schaffen, in Sachen Massen-Migration die letzten tropfenden Ventile aus dem lecken Boot Deutschland schlagen. Kann man die Wassereinbrüche der letzten Jahre noch auf eklatante Rechtsverletzungen zurückführen, die man abstellen kann, würde das Wasser in Zukunft „mit Recht“ einströmen. Für die Einordnung der europarechtlichen Zusammenhänge empfehle ich den Artikel von Stefan Aust in der Welt, auch wenn er hinter der Bezahlschranke liegt.

Zitat Aust: „Die Kernpunkte der Änderungen [der EU-Gesetzgebung] haben es gerade für Deutschland, das Hauptziel der Masseneinwanderung, in sich. Die Drittstaatenregelung wird gestrichen. Bei jedem Zuwanderer, der eine besondere Beziehung zu einem EU-Staat – zum Beispiel Deutschland – besitzt oder dort Angehörige hat, wird dieser Staat automatisch zuständig für den Asylantrag. Eine Überprüfung ist vorab nicht vorgesehen. Die bloße Behauptung des Asylbewerbers, zum Beispiel in Deutschland Angehörige zu haben, genügt als Beleg.”

„Wir bekommen an einem einzigen Tag mehr neue Zuwanderer nach Deutschland hinein, als wir im ganzen Monat aus Deutschland herausbekommen, betont der Polizist, der jeden Tag die Lagemeldungen aus allen Bundespolizeidirektionen auf den Schreibtisch bekommt..."

Das „Leichentuch“, an dem die Weber in Heines Gedicht mit zusammengebissenen Zähnen webten, beschreibt einen Aufstand von unten. Meine Abwandlung – und der von mir hochverehrte Heine möge mir meine Stümperei vergeben – betrachtet die galoppierende Werte-Erosion, die wir seit einigen Jahren erleben, von oben: Eine Veränderung dieses Landes ohne Sinn und Verstand und ohne Berücksichtigung der Folgen, nicht zuletzt auch für die wunderbare Idee einer europäischen Gemeinschaft, welche heute auf dem besten Weg in Richtung einer zentralistischen Kolchose ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Weg auch Heine nicht gefallen hätte, egal ob er darüber aus Paris oder Düsseldorf berichtet hätte.

Die GroKo-Weber

Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen im Reichstag und fletschen die Zähne:
Deutschland, sie weben dein Leichentuch,
Sie weben hinein den dreifachen Fluch:
Sie weben, sie weben!

Ein Fluch dem Lande, in dem sie geboren,
durch Wahlen man hatte sie auserkoren.
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
man hat uns geäfft und gefoppt und genarrt –
sie weben, sie weben!

Ein Fluch der Freiheit, die einst wir erkämpften,
die Hoffnung darauf mit Verbot jene dämpften,
die den letzten Euro von uns nun verprassen,
und uns wie Hunde beschimpfen lassen:
Sie weben, sie weben!

Ein Fluch des freien Unternehmens,
Verteilung statt Leistung sei Sinn des Lebens!
Die Weber zum Sozialismus blicken,
Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquicken:
Sie weben, sie weben!

Die Rede fliegt, die Verachtung lacht,
Sie weben emsig Tag und Nacht –
Deutschland, sie weben dein Leichentuch –
sie weben hinein den dreifachen Fluch:
Sie weben, sie weben!

(Sehr frei nach Heinrich Heine)

Dieser Beitrag erschien auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chr. Kühn / 24.01.2018

Es hat schon immer drei Gruppen Deutsche gegeben: Eine erste Gruppe, die kleinste, die es machen lässt. Die zweite, etwas grössere Gruppe, die es macht. Und die ganz grosse dritte Gruppe…die, die es mit sich machen lässt. War im Kaiserreich so, war unter’m Adolf so, war in West und in Ost so, und es ist jetzt wieder bzw. immer noch so.

Elke Albert / 24.01.2018

Ich denke Heinrich Heine hätte gegen diese Variante keinen Einwand gehabt. - Mir treibt es gerade die Tränen in die Augen!

Rolf Lindner / 24.01.2018

Ich antworte darauf mit einem der schlimmsten Rechtspopulisten, den Deutschland je hervor gebracht hat. Man braucht den Text fast nicht verändern. Wird sicherlich bald auf die Maasliste gesetzt. Doch ach! Was hilft dem Menschengeist Verstand, Dem Herzen Güte, Willigkeit der Hand, Wenn’s fieberhaft durchaus im Staate wütet Und Übel sich in Übeln überbrütet? Wer schaut hinab von diesem hohen Raum Ins weite Reich, ihm scheint’s ein schwerer Traum, Wo Mißgestalt in Mißgestalten schaltet, Das Ungesetz gesetzlich überwaltet Und eine Welt des Irrtums sich entfaltet. Der raubt sich Herden, der ein Weib, Kelch, Kreuz und Leuchter vom Altare, Berühmt sich dessen manche Jahre Mit heiler Haut, mit unverletztem Leib. Jetzt drängen Kläger sich zur Halle, Der Richter prunkt auf hohem Pfühl, Indessen wogt in grimmigem Schwalle Des Aufruhrs wachsendes Gewühl. Der darf auf Schand’ und Frevel pochen, Der auf Mitschuldigste sich stützt, Und: Schuldig! hörst du ausgesprochen, Wo Unschuld nur sich selber schützt. So will sich alle Welt zerstückeln, Vernichtigen, was sich gebührt; Wie soll sich da der Sinn entwickeln, Der einzig uns zum Rechten führt? Zuletzt ein wohlgesinnter Mann Neigt sich dem Schmeichler, dem Bestecher, Ein Richter, der nicht strafen kann, Gesellt sich endlich zum Verbrecher. J. W. v. Goethe, Faust II, Kaiserliche Pfalz - Thronsaal

R.Hirsch / 24.01.2018

Sehr geehrter Herr Letsch, schon in der Schule hat mich dieses Gedicht bedrückt und zugleich mit Wut und Mut angesteckt. Ihre sehr gelungene Abwandlung bewirkt das gleiche. Ich vertraue jedoch darauf, dass “das Leichentuch Deutschlands” nie fertig gestellt wird. Letztlich werden wir trägen Deutschen aufstehen und unsere Freiheit zurück gewinnen. Ich hoffe inständig, dass uns das ähnlich friedlich gelingt, wie beim Sturz der DDR. Damals waren die Intelektuellen die ordnende Kraft, die Kirche die behütende, wir Bürger die ausführende. Sollte dies heute nicht gelingen, so wird mir Angst und Bange. Der Preis, den Freund und Feind zu zahlen hätten, wäre unermesslich. Bitte weiter nachdenklich und analytisch sein, aber schnell lauter werden!

Richardt Rosenhain / 24.01.2018

Liebe Frau Kuhn, zu Ihrer Frage, warum nichts geschieht. Sehen Sie, wenn Deutsche einen Bahnhof besetzen wollen, dann kaufen sie zuerst eine Bahnsteigkarte. Nun gibt es seit längerer Zeit keine Bahnsteigkarten mehr. Deswegen wird nichts passieren. Was haben Sie übrigens im September 2017 gewählt?

Thomas Bonin / 24.01.2018

Soweit, so nachvollziehbar, lieber Herr Letsch ... bis auf (meiner Ansicht nach) die Zeile: “Ein Fluch der Freiheit, die einst wir erkämpften,...”. Denn wäre dem tatsächlich so gewesen, dürfte das heutige Aufbegehren gegen die fortschreitende Aushöhlung demokratischer Grundrechte (“Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit”) von gänzlich anderer Großenordnung sein: Jegliche Freiheitsbestrebungen auf deutschem Boden (vielleicht abgesehen von der Schlacht im Teutoburger Wald?) wurden von den Bütteln der Obrigkeit niedergeschlagen oder mit sowjetischen Panzern (1953) gestoppt. Selbst die vielgerühmte Völkerschlacht bei Leipzig gegen Bonapartes Truppen verlief erst siegreich dank tatkräftiger Mithilfe russischer, oesterreichischer und schwedischer Verbündeter. Auch hege ich leise Zweifel, ob ohne Vorarbeit Polens (Solidarność), Ungarns (Grenzöffnung) und (in Folge) Sowjetrußlands (Perestroika) Hunderttausende (oder gar Millionen) Ostdeutsche auf die Straße gegangen wären. Immerhin hat die Mehrheit dort kapiert, wem die Stunde schlägt und sich kollektiv aufgerafft; bis dato hat sich so ein nachwirkendes Wow-Gefühl herausbilden können. Letzteres geht augenscheinlich weiten Teilen der Bevölkerung “Helldeutschlands” ab, vermutlich deshalb, weil der gegründeten Bundesrepublik sämtliche Segnungen der Freiheit auf dem Silbertablett präsentiert wurden - ausgerechnet von Nationen mit reichlich “Nahkampferfahrung” zur Durchsetzung bürgerlich-demokratischer Freiheiten. Vielleicht muss es erst ganz dicke kommen, um sich dieser verantwortungslosen Politikerkaste (samt Agitprop-Kohorten) zu entledigen. Die Gerechtigkeitsexperten der SPD leisten hierzu brandaktuell zweierlei: Sterbehilfe für ihren Laden und Schützenhilfe für aufstrebende Gegenbewegungen. Glück auf, Genossen!

H.Roth / 24.01.2018

Demokratisch gewählt, diese Weber. Ja, und ebendiese Weber ermahnen uns ständig, dass es vor 85 Jahren missglückte, demokratische Wahlen gab, die einer Gruppe von Menschen, Gewalt und Möglichkeit gab, ihre Großreichfantasien in die Tat umzusetzen. Ich bin mir sicher, auch diesmal, wenn erst einmal alles Porzellan zertrümmert ist, will es niemand gewesen sein, der sie gewählt hat…

Klaus Fellechner / 24.01.2018

Der Heine hat auch geschrieben,Denk ich an Deutschland in der Nacht,bin ich um den Schlaf gebracht oder so ähnlich. Ob er geahnt hat was alles auf sein geliebtes Deutschland zu kommt. WK I ,WK II, 40 Jahre Sozialismus und jetzt,nachdem Deutschland endlich friedlich vereint ist,beginnt langsam DDR 2.0. Leider ist die Bevölkerung politisch naiv und lässt sich von BILD,ZDF,ARD und den privaten Sendern einlullen. Die Medien haben eigentlich einen Kontrollauftrag im Staat,sie sollten nicht Beifallklatscher sein. Ich fürchte der Zug ist abgefahren !

Werner Ocker / 24.01.2018

Heine hätte gewiß nichts gegen diese Verballhornung seiner Weber gehabt, weil passend und gelungen! An Detlef Wilke: Ja - Sie sind ein Träumer. Nein, man darf nicht träumen. Träumer haben uns die Misere eingebrockt. Träumer träumen sich immer tiefer in ihren herbeigeträumten Schlamassel. Träumer ziehen Sie und mich hinab in einen Alptraum. Und sie träumen weiter von der e i n e n Welt, von der bunten M u l t i k u l t u r ,  von der I n t e g r a ... ,  na Sie wissen schon.

Bernd Naumann / 24.01.2018

Lieber Herr Letsch, wie ich schon Herrn Schneider schrieb: ich mag das Gejammer und Geleier nicht mehr lesen. Immer neue schöne Texte, wohl gesetzte Worte, historische Vergleiche, wozu? Es ist allen, die hier lesen, bekannt. Wenn auch viele, wie ich auch, wohl nicht imstande sind, den Zustand so poetisch zu beschreiben. Aber wie lange wollen Sie das Verwesen des Landes noch mit wohl formulierten Texten beschreiben? Wie lange wollen Sie sich distanzieren von jenen, die dies bereits vor Jahren klar prognostizierten, dafür als Nazis, Rassisten, Fremdenfeinde diffamiert wurden, auch in diesem Blog? Wann endlich sind Sie bereit, zur Unterstützung derer aufzurufen, deren Erstarken allein zu einer Umkehr führen könnte? Was wollen Sie erreichen? Die handelnden Akteure überzeugen, von ihrem furchtbaren Tun endlich abzulassen? Vergessen Sie es. Um deutlich zu machen,dass es möglicherweise bereits zu spät für eine Umkehr ist: schauen Sie sich die Zuwanderung nach demografischen Kriterien, d.h. nach Altersgruppen an. Nach meiner Rechnung sind Muslime in der Generation der 18 bis 30 jährigen in spätestens 3 Jahren in der Mehrheit sein. In der Folgegeneration ist dies, auf Grund der unterschiedlichen Fertilitätsraten wohl nicht mehr zu ändern. Freundliche Grüße, B.N.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com