Stefan Frank / 21.10.2019 / 16:00 / Foto: DonkeyHotey / 19 / Seite ausdrucken

Die Wahlen in Kanada und der Islam

In vielen kanadischen Moscheen wurden die Gläubigen dieser Tage dazu aufgerufen, sich an den Parlamentswahlen zu beteiligen. Auf der anderen Seite versuchen radikale Kleriker, über die sozialen Netzwerke im Internet mit harscher Rhetorik das Gegenteil zu erreichen: Alle Kandidaten seien „Feinde der Muslime“ und Unterstützer von „Homosexualität“ und „Zionismus“, darum dürften Muslime nicht wählen gehen, sagen sie.

Die heute stattfindenden Wahlen zum Unterhaus werden darüber entscheiden, ob der seit 2015 regierende Ministerpräsident Justin Trudeau von der Liberalen Partei Kanadas im Amt bleibt oder ob sein konservativer Herausforderer Andrew Scheer neuer Regierungschef wird. Buchmacher sehen Trudeau vorn. In Umfragen aber liegen beide großen Parteien nahe beieinander, bei etwa 32 Prozent.

Ein gutes Abschneiden wird der sozialdemokratischen NDP unter ihrem Vorsitzenden Jagmeet Singh prognostiziert; sie könnte auf über 20 Prozent kommen und am Ende mitentscheiden, wer neuer Premier wird. Auch die grüne Partei hat zuletzt an Zustimmung gewonnen.

Muslime zur Wahl animieren

Da sehr unterschiedliche Personen und Programme zur Wahl stehen und der Ausgang der Abstimmung offen ist, ist mit einer hohen Wahlbeteiligung zu rechnen – das zeigt auch die gegenüber 2015 deutlich höhere Zahl von Kanadiern, die in diesem Jahr von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, schon vor dem Wahltag zu wählen.

Seit Monaten arbeitet die muslimische Bürgerbewegung The Canadian Muslim Vote daran, möglichst viele Wahlberechtigte unter den rund 1,5 Millionen kanadischen Muslimen dazu zu animieren, wählen zu gehen. Schon im April hatten 69 Imame im ganzen Land in einer koordinierten Aktion Muslime dazu aufgerufen, sich an den Wahlen im Oktober zu beteiligen. In zahlreichen kanadischen Moscheen finden Informationsveranstaltungen statt, bei denen die Kandidaten der Parteien sich vorstellen.

In einer Moschee in der Hauptstadt Ottawa kamen am Samstag über hundert Zuhörer, um sich zu informieren. „Wir sind keine Parteiorganisation. Für uns ist dies eine Bildungsveranstaltung für die Community, sagte Ahmed Ibrahim, Präsident der Ottawa Muslim Association, gegenüber einem Reporter des Fernsehsender CBC. „Wir sehen, dass viele Leute nicht wissen, für wen sie stimmen sollen. Wir helfen ihnen, ihre eigene Entscheidung zu treffen.“ Er hoffe, dass dies möglichst viele Muslime dazu ermuntere, wählen zu gehen, so Ibrahim.

Salafistische Propaganda gegen die Wahlen

Ganz anders sehen es einige salafistische Kleriker, die über die sozialen Netzwerke vor dem Wählen warnen. Einer von ihnen ist Scheich Younus Kathrada, ein früherer Imam der Dar-al-Madinah-Moschee in Vancouver. Gegen ihn wurde 2005 ermittelt, nachdem er Juden als die „Brüder von Affen und Schweinen“ bezeichnet und gesagt hatte, es werde niemals Frieden zwischen Muslimen und Juden geben, sondern einen endzeitlichen Krieg. Im Dezember 2018 machte er Schlagzeilen, als er in einer über das Internet übertragenen Predigt gesagt hatte, wenn Muslime Christen „Frohe Weihnachten“ wünschten, dann sei das „schlimmer als Mord“.

Auf Facebook hat Kathrada rund 11.000 Follower. In einer Freitagspredigt, die auf den YouTube-Kanal der Muslim Youth Victoria (Victoria ist die Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia) hochgeladen und von der Medienbeobachtungsstelle MEMRI übersetzt wurde, sagte er am 11. Oktober:

„Lasst mich Euch im Hinblick auf diese Wahlen eines sagen: Wenn Ihr plant, wählen zu gehen, dann erinnert Euch daran, dass zwei Engel auf Euren Schultern sind, die alles aufzeichnen, was Ihr tut und sagt. Diese Wahl ist ein Zeugnis und wird aufgezeichnet werden. Am Tag des Jüngsten Gerichts werdet Ihr vor Allah stehen und darüber befragt werden. Wenn Ihr plant, wählen zu gehen, bereitet Euch zuerst die Antwort auf die Frage vor: Was werde ich Allah sagen, wenn Allah mich fragt: ‚Du hast für jenen dreckigen Nichtmuslim gestimmt, wieso?’ Er oder sie billigt Homosexualität, die Allah von über den sieben Himmeln her für verboten erklärt hat. 

Ihr denkt, sie wollen Euer Bestes? Ich habe Euch schon gesagt, was Allah sagte: ‚Niemals werden [die Juden und Christen] mit Euch zufrieden sein.’ Sie werden weiterhin gegen Euch arbeiten. Ihr kämpft eine Schlacht, die Ihr nur verlieren könnt. Sie sind alle böse. Jeder einzelne von ihnen. Es mag einige seltene Umstände geben, wo wir sagen würden: ‘Okay, das Wählen nützt uns.’ Diese [Wahl] gehört nicht dazu! Sie sind alle böse und dreckig. Wisst Ihr, dass jeder von ihnen, ohne Ausnahme, die Zionisten gegen den Islam und die Muslime unterstützt?“

„Demokratie widerspicht dem Islam“

Ein anderer salafistischer Kleriker, der über die sozialen Netzwerke in englischer Sprache zum Boykott der kanadischen Parlamentswahlen aufruft, ist Kamil Ahmad, der angibt, islamische Studien an der Universität Medina betrieben zu haben und Assistenzprofessor einer gewissen Islamic Online University zu sein. Auf deren Website erfährt man über ihn, dass er in Toronto geboren wurde und derzeit in Saudi-Arabien lebt. Auf Facebook hat Ahmad über 10.000 Anhänger.

In einem Posting vom 14. Oktober, das er auch auf seine Website gestellt hat, schreibt Ahmad, Muslime müssten sich vor Augen halten, „dass das demokratische System menschengemacht ist und dazu konzipiert, Menschen legislative Rechte in allen Sphären des Lebens zu geben“. Es sei „eine Regierungsart, die dem Islam zuwiderläuft, da sie uns Menschen die Möglichkeit gibt, Gesetze zu erlassen, die den Gesetzen entgegenstehen, die Allah für uns erlassen hat.“ Die „zeitgenössischen Gelehrten, die die Teilnahme an demokratischen Wahlen als unerlaubt oder sogar gleichbedeutend mit kufr [Unglaube]“ betrachteten, hätten „gute Gründe für diese Meinung und darum sollten ihre Ansichten nicht als unbedeutend abgetan werden“.

Das islamische Recht kenne die Abwägung von maṣāliḥ (Vorteil) und mafāsid (Schaden), die es Muslimen gestatten könne, an demokratischen Wahlen teilzunehmen, wo dies „islamischen Interessen“ nütze, so Ahmad. Die Voraussetzung dafür seien aber „islamische Interessen, die wirklich und nicht eingebildet sind, messbar und nicht vage. Wo realistische und erreichbare islamische Interessen nicht definiert sind, gibt es keine Rechtfertigung für einen Muslim, für eine Partei zu stimmen, deren Ideologie dem Islam völlig entgegengesetzt ist.“ Dies sei bei allen der großen Parteien der Fall. Als Beispiel nennt auch er die von allen kandidierenden Politikern angeblich unterstützte Homosexualität.

Bei den letzten kanadischen Parlamentswahlen im Jahr 2015 lag die Wahlbeteiligung unter Muslimen laut der Nachwahlbefragung des Meinungsforschungsunternehmens Mainstreet Research bei etwa 79,5 Prozent. Das war ein deutlicher Anstieg gegenüber den 46,5 Prozent vier Jahre zuvor und elf Prozentpunkte über der offiziellen Wahlbeteiligung der Gesamtbevölkerung von 68,5 Prozent.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnauld de Turdupil / 21.10.2019

Wählen ist haram, keine Frage, denn Allah allein bestimmt das Geschick. Es kommt vorläufig auch nicht das raus, was die Reinen und Erhabenen gerne hätten. Doch dank des islamischen Lenden-Aktivismus verschiebt sich das westliche Bevölkerungs-Inventar und die grünroten Freunde “helfen” dabei. (Gedankt? Gehenkt!).

Thomas Taterka / 21.10.2019

Ganz bedrückend finde ich mittlerweile den Umstand, daß einer der Fluchtgründe fürs Exil im potentiellen Heimatland schon so gut wie zu Hause ist. Das macht mir zunehmend Angst. So konnte der Autor der ” Mimesis “, Erich Auerbach, sich noch in die Türkei retten. Heute undenkbar. Das letzte Mal in Vancouver fuhr ich mit dem Taxi eines “aufrechten” Mannes vom Flughafen nach Downtown und der betrieb einen eigenen Radiokanal , wie er mir stolz berichtete. Die Art von Mausefalle , die entsteht, sehen viele nicht und das ist - schrecklich .

Volker Seitz / 21.10.2019

Muslime müßten den nimmermüde Apostel der politischen Korrektheit wählen können. Trudeau schuf ein politisches System, in dem politische Korrektheit an erster Stelle steht.  Ausgerechnet Trudeau, der angefangen von der geschlechtsneutral umgedichteten kanadischen Nationalhyme keine symbolpolitische Gelegenheit zur Förderung der Gendergerechtigkeit und des Antirassismus auslässt, wurde als Teilnehmer einer Kostümparty vor 18 Jahren mit dunkel angemaltem Gesicht einer politischen Sünde („Blackfacing“) überführt. Ob das für die Abwahl reicht? Einmal korrigierte er eine Frau, die von „mankind“ sprach, anstatt von „peoplekind“. Nun stolperte der Premier über seine eigene Moral. „Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche“ hat F. W. Bernstein mal gedichtet .

Sebastian Weber / 21.10.2019

Der Islam ist die Religion der Liebe und des Friedens. Und die Welt ist eine Scheibe.

Martin Lederer / 21.10.2019

In der heutigen Demokratie sind die Bevölkerungsanteile entscheidend. Das gilt für verschiedene Weltgegenden. Nordirland, Libanon, Tibet, usw. Je größer ein Bevölkerungsanteil ist, desto größer ist auch sein Einfluss. In einer Demokratie ist das nicht aufzuhalten. Ganz egal wie eine mögliche Verfassung lautet.

Karl Hauer / 21.10.2019

Die sogenannten Radikalen sagen nur was im K. steht. In Kanada kann man übrigens auch mit Burka wählen.Auch dort werden wie in den USA oft Burkafrauen am Flughafen durchgelassen während alte Weisse Männer(bekannt für Anschläge)bis auf die Unterhose durchsucht werden. Trud. hat einen guten Kumpel der nicht nur Milliardär ist sondern Oberhaupt einer kleinen Islamischen Gemeinschaft,weil der Milliardär ihn zum Uraub einlud lief eine Ermittlung wegen Korruption gegen Trud.-was daraus geworden ist weiss ich nicht.

Richard Loewe / 21.10.2019

Ist doch eine tolle Idee: mehr Muslime gehen waehlen und dann bekommen wir mehr islam in der Zivilisation. Und am Ende haben wir dann ueberall iranische und saudi-arabische Zustaende. Paradiesisch!

Cornelius Angermann / 21.10.2019

Wenn die Vertreter der deutschen “Volks"parteien das lesen, was wird wohl die Konsequenz sein, um wieder Mehrheiten einzufahren? Richtig, schnelle Einbürgerung muslimischer immigranten und ein Wahlprogramm, das Muslimen schmeckt. Was das für uns autochthone Deutsche bedeutet, kann sich jeder an zwei Fingern abzählen. Und glauben Sie mir, die an der Macht befindlichen Politiker werden auch das tun, um an der Macht zu bleiben… Bet?

Sabine Lotus / 21.10.2019

Soweit mal für alle die glauben, sie könnten sich dem Wirrsinn via Aussiedlung entziehen. Könnt Ihr knicken. Irgenwann (je nach Land zwischen 2-20 Jahren) habt Ihr das Thema wieder auf dem Schoß und dann seid Ihr auch noch die “Ausländer”, die mal ganz still sein sollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 30.11.2019 / 14:00 / 7

Iran: Wildkatzenforscher als Spione

Weil sie Kamerafallen zur Wildtierbeobachtung eingesetzt haben, sind sechs international bekannte iranische Wildkatzenforscher von einem „Revolutionären Gericht“ im Iran wegen angeblicher Spionage zu langen Haftstrafen verurteilt worden.…/ mehr

Stefan Frank / 28.11.2019 / 16:00 / 3

Twitter-Spione im Auftrag Saudi-Arabiens

In den USA wurden zwei ehemalige Angestellte von Twitter verhaftet, die beschuldigt werden, Spionage für Saudi-Arabien betrieben zu haben. Einer von beiden, Ahmad Abouammo, ist…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2019 / 16:00 / 19

Kassel: Protest der Linken gegen Israelflagge

Nach dem antisemitisch motivierten Terroranschlag von Halle an der Saale hisste die Stadt Kassel die israelische Flagge vor dem Rathaus. Daran entzündete sich ein in…/ mehr

Stefan Frank / 16.11.2019 / 16:00 / 11

„Ein Krieg, der keiner ist“: Bericht von der israelischen Gaza-Grenze

Permanent gehen Raketen und Mörsergranaten auf die israelische Stadt Sderot am Rand des Gazastreifens nieder. Dort ist derzeit die Filmemacherin Ilona Rothin (unter anderem bekannt…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2019 / 16:00 / 37

Sklavenhandel auf Instagram & Co.

Dieser Schwarzmarkt „boome“, so die BBC. „Fährt man auf den Straßen Kuwaits, wird man keine dieser Frauen sehen“, heißt es in dem Bericht. „Sie sind hinter…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2019 / 16:00 / 5

Stellen die USA Militär-Hilfen für den Libanon ein?

Die Vereinigten Staaten haben angeblich ihre Hilfen für die libanesische Armee eingestellt. Das meldet exklusiv die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei ungenannte Offizielle aus…/ mehr

Stefan Frank / 04.11.2019 / 15:00 / 1

Ägyptens dunkles Geheimnis: Waffenhandel mit Nordkorea

Im Spätsommer 2017 hatte ein UN-Bericht ans Licht gebracht, dass Ägypten 2016 versucht hatte, entgegen den UNO-Sanktionen Waffen und Munition aus Nordkorea zu kaufen. Der…/ mehr

Stefan Frank / 31.10.2019 / 12:00 / 2

Tauwetter zwischen Israel und den Golfstaaten

Dana Benvenisti-Gabay, Leiterin der Abteilung für regionale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im israelischen Außenministerium, vertrat Israel bei der Working Group on Maritime and Aviation Security, auf der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com