Oliver Zimski / 25.12.2020 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 90 / Seite ausdrucken

Die Verzauberung der Welt

Vor gut zweitausend Jahren folgten drei Weise aus dem Morgenland einem hellen Stern bis nach Bethlehem in Palästina, weil dieser für sie die Geburt eines neuen Königs ankündigte. Tatsächlich wurde dort in einer schäbigen Futterkrippe – im Beisein seiner Eltern sowie einiger von einem Engel herbeigerufener Hirten – ein außergewöhnliches Kind geboren, das sich in seinem späteren Leben als Sohn Gottes ausgab.

So beginnt eine Geschichte, die die Welt erschüttern sollte. Ihr Ende fand sie nicht dreißig Jahre später mit der Kreuzigung Jesu, sondern wiederum drei Tage danach in dessen leerem Grab, wodurch das vermeintliche Ende wieder zu einem neuen Anfang wurde. Denn durch seine Auferstehung von den Toten bewies der Wanderprediger Jesus seinen Jüngern, dass er tatsächlich „Christus“, Gottes Sohn, war und machte damit seine Botschaft glaubhaft: dass er geschickt worden sei, um die Menschen zu retten „vor Sünd’ und Tod“.

Nur eine Geschichte

Diese Geschichte ist der Ursprung unseres Weihnachtsfestes, den viele von uns sicher noch nicht ganz vergessen, aber – unter Vorbereitungsstress, überhöhten Erwartungen, Geschenkebergen und Gänsebraten – verschüttet haben, auch wenn er in den Texten der Weihnachtslieder noch durchschimmert. Es ist ja auch nur eine Geschichte. Nur? Der Mensch, so die Bibel, lebt nicht vom Brot allein, sondern auch von geistiger Nahrung. Deshalb suchen wir Geschichten, die uns zutiefst berühren, weil wir selbst in ihnen vorkommen, unsere Hoffnungen, Sehnsüchte, Ängste und Erinnerungen. So eine Geschichte ist die von Christi Geburt – für diejenigen, die sie glauben.

Die anderen halten sie für ein Märchen, eine kindische Illusion. Wobei etliche dieser „Aufgeklärten“ die Geschichte vom Christkind durch Narrative ersetzt, die nicht minder anzweifelbar sind. Sie pendeln, legen Tarot-Karten, studieren Horoskope oder sind auf der Suche nach ihrem „inneren Kind“. Selbst politisches Engagement nimmt zunehmend ersatzreligiöse Züge an. Wie könnten sich sonst erwachsene Menschen als aufrechte Kämpfer gegen das Reich des Bösen in Gestalt von Klimawandel, Trump oder der AfD gerieren?

Überhaupt, der Sozialismus, der für viele immer noch attraktiv ist, obwohl alle Versuche, ihn in die Realität umzusetzen, krachend gescheitert sind, diese politische Utopie mitsamt ihrer Staatsgläubigkeit, ihrem Gleichheitsdogma und ihrem erbärmlichen, rein materialistischen Bild vom Menschen, den man nur mit genügend Geld überschütten müsse, um alle seine Probleme zu lösen – was ist sie anderes als ein quasireligiöses Konstrukt, nur sehr viel zerstörerischer als das der Esoteriker?

Die unsichtbare Basis unseres Gemeinwesens

Angenommen, die Wirklichkeit selbst wäre nur ein Konstrukt, eine Ansammlung teils einander ergänzender, teils miteinander konkurrierender Interpretationen, dann hätten wir gar nicht die Wahl zwischen „Realität“ und „Fiktion“. Dann ginge es vielmehr darum, dass wir uns die beste Geschichte auswählen, das heißt, die am besten zu uns passt.

Könnte das nicht die Geschichte sein, die uns – auch wenn wir uns dessen kaum noch bewusst sind – zu dem gemacht hat, was wir sind, die die Grundlagen unserer heutigen westlichen Welt geprägt hat: die gesamte abendländische Kultur von Bosch bis Bach, von Luther bis Dostojewski, unsere Denk-, Sprach- und Verhaltensmuster, unsere Vorstellungen von Recht und Moral, die unsichtbare Basis unseres Gemeinwesens und unseres Sozialsystems? Wie allumfassend diese „Verzauberung der Welt“ durch das Christentum war und ist, kann man in dem gleichnamigen Buch von Jörg Lauster nachvollziehen, einer brillant geschriebenen Kulturgeschichte, die versucht, den christlichen „Ozean einer Religion“ in möglichst vielen Facetten zu erschließen.

Eben darauf bezog sich der Staatsrechtler Ernst-Wolfgang Böckenförde mit seinem Diktum: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ So geht etwa die Vorstellung von der Würde des Menschen, der als Individuum jeweils einzigartig ist, zurück auf die biblische Behauptung, Gott habe den Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen sowie auf das wichtigste Gebot des Neuen Testaments: Gott und den Nächsten zu lieben wie sich selbst.

Bei der Rückbesinnung auf Wesentliches, das wir vergessen oder verloren haben, geht es keineswegs darum, hinter naturwissenschaftliche Erkenntnisse oder gar die Ergebnisse von Aufklärung und Säkularisierung zurückzufallen, sondern vielmehr um einen dringend benötigten Zugewinn an Erkenntnis. Denn in dem sich immer schneller drehenden Karussell einer wirtschaftlichen und politischen Globalisierung, die dazu tendiert, Unterschiede und Identitätsmerkmale von Menschen, Ländern und Völkern zu nivellieren, wird nur derjenige bestehen können, der über ein klares Profil verfügt. Der weiß, woher er kommt und wer er ist.

Das weiche Wasser

In einer Szene von Frank Beyers jahrzehntelang in der DDR verbotenem Meisterwerk „Spur der Steine“ verabschiedet der Brigadier Hannes Balla (überragend gespielt von Manfred Krug) seine Kollegen in die Weihnachtspause, und während sie sich gegenseitig mit Alkohol für die Feiertage beschenken, erklingt aus dem Radio die letzte Strophe von „O du fröhliche“: Himmlische Heere jauchzen dir Ehre, freue dich, o Christenheit!

Das kann – wie so vieles in diesem Film, der seinen Reiz nicht nur aus der erfrischend unkorrekten Sprache der Protagonisten, sondern auch aus der Konfrontation der neuen sozialistischen Realität mit sympathischen Überbleibseln der absterbenden bürgerlichen Ordnung bezieht – so oder so interpretiert werden. Im Nachhinein erscheint die traditionelle deutsche „Weihnachtshymne“ weniger als Relikt denn als verstecktes Zeichen eines Beharrens und Widerstehens, das im Übrigen erfolgreich war.

Denn abgestorben sind nicht die bürgerliche Gesellschaft und das Christentum, sondern der reale Sozialismus mit seiner Geringschätzung von Freiheit und Selbstbestimmung, seinen wohlfeilen Lügen und seinen monströsen Verbrechen an unzähligen Einzelmenschen im Namen einer imaginären „Menschheit“.

Zu verdanken ist dies nicht zuletzt den Christen in der DDR, die sich durch den Glauben ihre innere Unabhängigkeit bewahrten, in ihren Kirchen einen Schutzraum für oppositionelle Bewegungen boten und so die Keimzelle für die friedliche Revolution von 1989 bildeten. Ihr beharrliches Wirken war einer der unterirdischen Flussläufe, die die Fundamente der Mauer unterspülte, ganz nach dem Motto des Liedes, das der Linkspartei-Barde Dieter Dehm einst für die Friedensbewegung im Westen getextet hatte: Das weiche Wasser bricht den Stein!

Mehr als „Kindesmissbrauch“, „Inquisition“ oder „Kolonialismus“

Allerdings wäre die Mauer in Berlin wohl nicht gefallen ohne das, was ein knappes Jahrzehnt vorher in Polen geschehen war: die Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc unter massiver Unterstützung durch katholische Intellektuelle, eine im Volk verankerte und diesem zutiefst verbundene Kirche sowie den polnischen Papst in Rom. Die anschließende millionenfache Paketspendenaktion der deutschen Kirchen für die unter der kommunistischen Misswirtschaft notleidende polnische Bevölkerung bewirkte für den Versöhnungsprozess zwischen Deutschen und Polen mehr als alle politischen Absichtserklärungen und Sonntagsreden. Einen Prozess, der Mitte der sechziger Jahre durch den Brief der polnischen Bischöfe an ihre deutschen Amtsbrüder angestoßen worden war: „Wir vergeben und bitten um Vergebung!“

Man könnte noch weiter zurückgehen zu den Verschwörern des 20. Juli 1944, deren Widerstand gegen den nationalsozialistischen Völkermord überwiegend christlich motiviert war, aus ihrer Verantwortung vor Gott heraus. Und von dort zurück zur Bekennenden Kirche. Und weiter zurück und weiter … Dann würde sich allmählich ein anderes Bild von der Geschichte der Christenheit herauskristallisieren als das Zerrbild, das in den Medien vor allem mit Stichwörtern wie „Kindesmissbrauch“, „Inquisition“ oder „Kolonialismus“ von ihr gezeichnet wird. Ja, das Christentum wurde in seiner Geschichte unzählige Male für Macht- und Interessenpolitik missbraucht, aber zu jeder Fehlentwicklung gab es auch starke Gegenbewegungen. Anders als andere Weltreligionen hat es sich stets aus sich selbst heraus reformiert und weiterentwickelt.

Der viel zu früh verstorbene polnische Liedermacher Jacek Kaczmarski unterstützte vom westeuropäischen Exil aus die weitverzweigte Untergrundopposition in Polen. Eines seiner bekanntesten Lieder ist „Zrodlo“ (Die Quelle). Diese Quelle, die zwischen steilen, verwucherten Hängen, durch Gestrüpp, Schlamm und Höhlen unermüdlich weiterfließt, wurde zum Symbol für den Widerstand gegen ein verkrustetes autoritäres Regime. Ebenso gut eignet sie sich als Metapher, um den kontinuierlichen Einsatz von Christen nicht nur gegen Hunger und Armut, sondern auch für Bildung, Freiheit und Menschenrechte zu kennzeichnen.

Das Fähnchen im Wind

Drei Jahrzehnte nach dem Völkerfrühling in Mittel- und Osteuropa und der deutschen Wiedervereinigung sinkt der Stern des organisierten Christentums, diesmal in ganz Deutschland. Das belegen nicht nur die rapide steigenden Austrittszahlen, die 2019 (mit über einer halben Million Austritte aus den beiden Großkirchen) einen neuen Höchststand erreichten. Von den noch nicht Ausgetretenen besuchen nur noch zwischen 3 Prozent (Protestanten) und 10 Prozent (Katholiken) den Gottesdienst.

Dafür gibt es verschiedene Gründe. „Ich glaube nicht mehr an Gott“, gaben 2019 nur 15 Prozent der Ausgetretenen an, während fast 40 Prozent als wichtigsten Grund ihre Unzufriedenheit mit der Institution Kirche nannten, ein bestürzendes Ergebnis, das aber den scheidenden EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm nicht anficht. Er sieht die Ursache in „gesellschaftlichen Megatrends“ wie einem zunehmenden Individualismus, die die Kirche „nur sehr bedingt beeinflussen“ könne. Geblendet von den noch reichlich sprudelnden Kirchensteuereinnahmen, verschließen selbstzufriedene Kirchenführer wie Bedford-Strohm die Augen vor der schweren Krise, in der sich ihre Institution befindet und die sie mitverschuldet haben.

"Geht der Kirche der Glaube aus?“, fragt Klaus-Rüdiger Mai in seiner gleichnamigen Streitschrift und diagnostiziert, dass in den kirchlichen Leitungsgremien immer öfter an die Stelle des Glaubens eine als „Werte“ oder „Haltung“ verbrämte Gesinnung tritt, die politisch Partei ergreift, in der Regel für Positionen von Grünen, Linken oder der SPD. Belege dafür finden sich in unzähligen Predigten, öffentlichen Verlautbarungen, auf jeder Synode und jedem Kirchentag.

Ein Coca-Cola-Manager, der für Pepsi wirbt

Aus dem, was die Kirchenfunktionäre sagen und dem, worüber sie schweigen, lässt sich schlussfolgern, woran sie glauben: an die Utopie von der einen, multilateral kooperierenden Welt, in der sich alle Konflikte mit Geld und schönen Worten wie „Respekt“ und „Toleranz“ lösen lassen, von einem regenbogenbunten Reigen aus LGBT-Menschen, People of Color, Kopftuchfrauen und sonstigen angeblich diskriminierten Minderheiten, die sich fröhlich an den Händen fassen und unablässig im Kreis tanzen. Wer diese verlogene und kitschige Vorstellung von einem solchen Paradies auf Erden – das mit dem christlichen Glauben eigentlich völlig unvereinbar ist – nicht teilt, wird in die rechte Ecke gestellt und vom Dialog ausgeschlossen.

So sekundieren die steuerfinanzierten und als Sozialkonzerne vom Staat hochsubventionierten Großkirchen einem unter Angela Merkel abstrus aufgeblähten staatlichen „Kampf gegen rechts“. Deshalb flattern von den Fassaden vieler evangelischer Kirchen riesige Transparente im Wind mit der Parole „Rechtspopulismus schadet der Seele“. Wären die kirchlichen Oberhirten zu Selbstkritik fähig, müsste dort stehen: „Opportunismus schadet der Seele.“ Doch die eigene haben sie längst verloren, und entsprechend unfähig sind sie zur Seelsorge für ihre Schäfchen. Stattdessen kuschen sie vor dem weltweit expandierenden Islam: Bedford-Strohm, Marx und das Kreuz mit der klaren Kante, kumpanieren mit dessen Lobbyisten und suchen nach theologischen Gemeinsamkeiten, wo keine sind, anstatt das eigene Profil zu schärfen.

Ein Manager von Coca-Cola, der Sympathien für Pepsi erkennen lässt oder sogar Werbung für die Konkurrenz macht, würde hochkant hinausgeworfen werden. In den deutschen Großkirchen dürfen genau solche Manager die höchsten Positionen besetzen und der Öffentlichkeit ihre Lauheit, Saturiertheit und Verweigerung des Kerngeschäfts als christliche „Toleranz“ oder „Nächstenliebe“ verkaufen. Dabei hätte das Christentum ohne den Willen zur Selbsterhaltung, zur Bewahrung und Verteidigung des Eigenen nie und nimmer zwei Jahrtausende überdauern können.

Die Quelle ist noch nicht versiegt

Was ist das Kerngeschäft, das die Kirchen aus den Augen verloren haben? Zu allererst die ihnen aufgetragene Verkündigung des Evangeliums, der „frohen Botschaft“: Gott ist in Jesus Christus Mensch geworden und denen nahe, die an ihn glauben. Durch seine Wiederauferstehung hat er dem Tod den Schrecken genommen. Wer diese Geschichte nicht glauben kann oder will, muss nicht in der Kirche bleiben. Schon gar nicht ist er gezwungen, ein leitendes Amt in ihr zu bekleiden.

Zweitens die Vermittlung eines realistischen Bildes vom Menschen und von der Welt. Der christliche Glaube negiert nicht die Existenz des Bösen in der Welt, projiziert aber das Böse auch nicht auf Andersdenkende. Er geht davon aus, dass in jedem Menschen Gutes wie Böses angelegt ist und jeder die Freiheit hat, selbst zu wählen.

Drittens müssten die Kirchen ihre spezifische Hoffnung gegen die Propheten des nahenden Weltuntergangs in die Waagschale legen. Die Spannung halten zwischen dem Hoffen auf das Beste und dem Darauf-Gefasst-Sein, dass es vorher noch schlimmer kommen kann. So wie in der Heiligen Nacht der Engel den Hirten auf dem Felde verkündete: „Fürchtet euch nicht! Denn euch ist heute der Heiland geboren!“, müssten sie den Leuten sagen: Lasst euer Leben nicht von Angst beherrschen, nicht von der Angst vor dem Klimawandel und auch nicht vor Corona!

Die Hoffnung, dass eigene Irrtümer eingestanden und Fehler korrigiert werden können, dass Schuld vergeben werden kann; dass die Schwachen stark werden können und scheinbar unrettbar Verlorenes sich zurückgewinnen lässt – diese Hoffnung der Christen hat die Welt verzaubert und kann sie weiter verzaubern. Noch ist die Quelle nicht versiegt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA, Manfred / 25.12.2020

Über alle Ideologien und “GUT” und “BÖSE” hilft mir seit längerem ein angebl. afrikanisches SprichWort weiter: “Für die REICHEN ist das LEBEN ein SPIEL, für NARREN eine KOMÖDIE, für WEISE ein TRAUM und für die ARMEN eine TRAGÖDIE !?!  ;-)

Wolfgang Heppelmann / 25.12.2020

@ Sabine Schönfelder / Ilona@ Grimm, Ihre Einlassungen verleiten mich zu einer Idee: Ist es nicht hohe Zeit, den Gedanken zu einer Neugründung der bekennenden Kirche zu kultivieren, denn der Kirchenkampf ab 1934 bis 1945 ist längst schon wieder da. Bonhöffers Aufruf, dem Rad der Geschichte in die Speichen zu fallen, ist heute wieder so dringend wie nach 1933. Bonhöffer:  “Der gewaltfreie zivile Ungehorsam wird zur Christenpflicht, wenn es um den Erhalt eines friedlichen Miteinanders geht. Wenn wir begreifen, daß Jesus Christus der Herr der Kirche und der Herr der Welt ist, dann begreifen wir auch, dass „politisch-sein“ zu unserer Christenpflicht gehört.”  Er nahm sogar schweren Herzens den Tyrannenmord dabei in Kauf. Im Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945 heißt es unter anderem: ....wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben.“  In eine solche Kirche würde ich nach jahrelanger Abstinens gerne wieder eintreten. Pastor Olaf Latzel hätte sicher eine wichtige Aufgabe darin; in der linksextremen Sozialistekirche des Vulven malenden Künstlers Bedford-Strohm ist er sicher fehl am Platze. Ich selbst war vor 35 Jahren für sechs Jahre bei der Ev. Luth. Landeskirche angestellt; seien Sie sich versichert: Nirgendwo ist es korrupter, scheinheiliger, böswilliger als eben dort. Intern geht es dort nochimmer zu, wie zu des Kaisers Zeiten!

Peter Molz / 25.12.2020

Halt ausgerichtet auf etablierte kirchliche Strukturen, Organisationen und ihre Glaubensbekenntnisse . Garniert mit einer Prise Kritik an den müden Verwaltern kraft- und saftloser religiöser Rituale in den staatlich alimentierten Amtskirchen. Allerdings, wie es mir scheint, immer noch gebannt im Verständnis eines in der Kindheit und Jugend anerzogenen bzw. übernommen mythischen Glaubens und Gottesbilds. Manche sprechen hier auch von “Tiefenindoktrination”. Hinweis: In einer für den heutigen Menschen zeitgemäßen Sprache wird z.B. in den Büchern von Ken Wilber der Weg des dem Menschen und der Menschheit innewohnenden möglichen spirituellen Entwicklungspotenzials aufgezeigt. Eine Art Landkarte für eine aufregende Reise! Christus inklusive. Motto: “niemand kommt zum Vater denn durch mich”! Wer naturwissenschaftliche Erkenntnis und die Evolution im „Außen“ bejaht, sollte auch wenigstens mal hineinschnuppern, was dem Menschen „im Inneren“ als Evolution möglich ist. Und was hier die eigentliche Aufgabe von Religion ist.

Wolfgang Heppelmann / 25.12.2020

Immanuel Kant hat bei drei Versuchen, die Existens Gottes zu beweisen, diesen nirgens finden können. Dennoch beschrieb er die Notwendigkeit der Anerkennung einer über allem stehenden Instanz als notwendig, denn der menschliche Geist geht oft fehl und irrt und kann nicht als absolut gesetzt werden. Unter dieser Prämisse ließen sich die meisten Gläubigen und Nichtgläubigen vereinigen. Nur nicht die meisten Regierigen dieser Welt und deren Bewunderer. Der Wunsch, über andere Macht zu bekommen ist für mich eine Krankheit im Geiste. Die Auswirkungen dieser Krankheit kann man im Bundestag, den Oberhäuptern der Glaubens- und sonstigen Gemeinschaften, bis hin zum beliebigen Angler- oder Briefmarkenverein bewundern

Hans-Jörg Jacobsen / 25.12.2020

Netter Versuch. Für mich bleibt aber der Satz eines säkularen jüdischen Freundes aus Boston für immer im Gedächtnis: “Both the the bible and the koran are lousely edited compilations of contradictory fairy tales.” Die Bibel ist halt nicht nur das Märchenbuch “Neues Testament” oder die Bergpredigt. Jeder kann sich rausziehen, was er/sie will, das Gegenteil ist auch immer richtig und die Theologen der jeweiligen Zeit machen ihren zeitgeistschlüpfrigen Analog-Käse oder eine Art “Formfleisch” daraus.  Für mich ist “Das Leben des Brian” genauso wahr oder unwahr wie die sog. “Heiligen Schriften”. Schleimbeutel wie Bedford-Strohm machen aus der Zeitgeistschlüpfrigkeit ihr Business, aber die eigentlichen Probleme unserer Zeit werden übersehen: Fehlende ratio und Ehrlichkeit in politischen Entscheidungen, mangelnder Mut,  falsche Entscheidungen einzugestehen, somit Fehlentwicklungen als solche zu benennen, sachliche Lösungen zu erarbeiten. Forget the religious shit, it didn´t nor doesn´t help, oder “Science does give a fuck what you believe”.

T. Rager / 25.12.2020

Eine tolle, sehr fundierte Analyse, was Chistentum und Kirche sein sollten. Schön, dass so etwas bei achgut Platz hat!

Andreas Spata / 25.12.2020

@Wolf von Fichtenberg Danke für Ihre wahre Geschichte. Was will man da noch sagen? Superintendent = evangelisch da weiss man was man nicht hat. Unser Krippenspiel am Nachmittag und die katholische Christmette, in der festlich geschmückten Kirche, hat mich zu Tränen gerührt. Ein kleiner Lichtblick trotz unserem Diktator Papst. Gesegnete Weihnachten allen Kommentatoren und dem Achgut Team

Eckhart Diestel / 25.12.2020

“zugleich und notwendigerweise ein Zurückfallen hinter die Erkenntnisse der Wissenschaft” - Zurückfallen hinter ? Wäre dann Herr Drosten höher einzuschätzen als Jesus von Nazareth ? :) Das in der Wissenschaft angesammelte Wissen hat einen hohen Wert. Aber öffnen Sie mal das Buch: - Genesis 1:1: Bereshit bara Elohim et hashamayim ve’et ha’aretz - In the beginning ... goose bumps, kippele, Gänsehaut ... absolut spektakulär.

Ilona Grimm / 25.12.2020

@Sybille Eden: »[...] Jesus wurde von Grabräubern mit dem Ziel einen Mythos zu schaffen beseitigt[...]«. Liebe Frau Eden, selbstverständlich müssen Sie nicht glauben, was die Bibel lehrt, das verlangt Gott von niemandem. Er bietet sich an, zwingt aber niemanden. Doch dass Sie dieser ollen Kamelle von der Beseitigung von Jesu Leichnam auf den Leim gehen, hätte ich Ihnen wirklich nicht zugetraut. Die wenigen Christen hatten schon damals proportional so viele Feinde wie sie heute haben. Damals waren es überwiegend die Eliten des Judentums, die Christus für den schlimmsten aller Gotteslästerer hielten, und natürlich die römische Besatzungsmacht, die die Christen als mögliche gefährliche Aufrührer gegen die öffentliche Ordnung ansah und fürchtete. Denken Sie nicht, dass diese Christusfeinde alles getan hätten, um den verschwundenen Leichnam wieder aufzutreiben, um den Mythos zu entzaubern? Und wie erklären Sie sich die authentischen Zeit- und Augenzeugenberichte der Jünger und säkularer Geschichtsschreiber? Hunderte von Menschen haben den auferstandenen Christus gesehen und erlebt. Glauben Sie auch, dass die treuesten Jünger sich wegen eines Mythos schlimmer Verfolgungen ausgesetzt hätten und in den Tod gegangen wären? Der Apostel Paulus, der vor seiner spirituellen Begegnung mit dem Messias ca. 20 Jahre nach dessen Tod und Auferstehung ein veritabler Christenhasser und –verfolger gewesen ist, hat alle Verfolgung, Entbehrungen, Gefahren auf seinen Reisen, Gefängnis und so weiter wegen eines Mythos auf sich genommen?? Sie müssen nicht an Gott und Jesus Christus glauben; aber diesen immer wieder aufgewärmten Quatsch vom Raub des Leichnams sollten Sie wirklich nicht glauben. Das ist weit unter Ihrem Intelligenzniveau.

Werner Kersting / 25.12.2020

@Peter Woller, genauso ist es, wie Sie es angedeutet haben. Jesus Christus wird im heilsgeschichtlichen Kontext des Tausendjährigen Reiches herrschen und es wird eine gerechte Regierung geben. Kein anderes Buch der Welt kann etwas Vergleichbares an erfüllter Prophetie vorweisen als die Bibel. Die Genauigkeit und die Anzahl von erfüllter biblischer Prophezeiungen lassen keinen Zweifel an der Wahrheit des Wortes Gottes zu. So werden sich auch die göttlichen Mitteilungen über die Zukunft erfüllen. Die Beweise bereits erfüllter Prophezeiungen sind überwältigend. Hunderte von Vorhersagen des Alten Testament sind bereits eingetroffen. Zahlreiche Prophezeiungen über die Geburt, das Leben, die Leiden, den Tod und die Auferstehung des Jesus Christus haben sich erfüllt, wie uns die vier Evangelien berichten (siehe aber auch Micha 5,1; Daniel 9,26; Psalm 22: Jesaja 53). Und in Offenbarung 20, 2 -7 wird die Zeitperiode der Tausend Jahre sechs Mal erwähnt. Und vor dem 1000 jährigen Reich wird es eine schwere Drangsalzeit auf dieser Erde geben. Siehe Daniel 9. Spannend ist die Frage zu stellen, wo stehen wir heute im Zusammenhang mit dem, was die Bibel uns zur Zukunft sagt. Wir brauchen keine Astrologie und Esoterik! Wir brauchen das wahre Wort der Bibel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 03.02.2021 / 06:15 / 174

Der Ruf des Alphatiers

Weltweit schlagen sich die Länder mit der Covid-19-Pandemie herum, jedoch auf unterschiedliche Weise, je nach politischer Ausrichtung und nationaler Mentalität. Die deutsche Strategie besteht in…/ mehr

Oliver Zimski / 22.11.2020 / 06:10 / 148

15 Jahre Große Vorsitzende. Welch ein Tag!

San Min Chu-i Die drei Volksprinzipien, das Ziel unserer Partei. Damit bauen wir die Republik, damit erreichen wir den Weltfrieden. Oh, ihr Kämpfer, seid für…/ mehr

Oliver Zimski / 25.07.2020 / 06:23 / 115

Bastelanleitung zum „Antirassismus“

Ein Gespenst geht um im deutschen Feuilleton, seit Ende Mai George Floyd in den USA vor laufender Kamera im brutalen Würgegriff eines Polizisten erstickte: das…/ mehr

Oliver Zimski / 18.06.2020 / 10:00 / 96

Georg Restle, Meister des Mattscheiben-Muts

„Alles weit weg? Hat das nichts mit uns zu tun? Haben wir da etwa ein Problem?“, bohrte zu später Stunde unheilschwanger die Fernsehstimme, um die…/ mehr

Oliver Zimski / 08.06.2020 / 06:25 / 37

Danke für die Blumen: Wie die Linke vom Vergessen profitiert

1969 wurde im von Krieg und „sozialistischer Umgestaltung“ planierten Berliner Stadtzentrum der markante Fernsehturm errichtet, als Symbol der selbsternannten Hauptstadt der DDR. Bald darauf mussten…/ mehr

Oliver Zimski / 08.05.2020 / 11:37 / 67

Der Osten: Eine 75-jährige Geschichte des Vergessens

Kants Kategorischer Imperativ, Klein-Posemuckel als Sinnbild von Provinzialität, die von Oskar Troplowitz entwickelte Nivea-Creme, Königsberger Klopse, Schmorgurken auf schlesische Art, Tilsiter Käse, Rügenwalder Leberwurst, Echt…/ mehr

Oliver Zimski / 16.11.2018 / 06:25 / 59

Antifa als Religion (2): Geschwister im Geiste

Die 1923 von der KPD gegründete „Antifaschistische Aktion“ hatte zwei Aufgaben: einen bewaffneten Aufstand anzuzetteln, zwecks Errichtung einer deutschen Sowjetrepublik, sowie den politischen Gegner gewaltsam…/ mehr

Oliver Zimski / 15.11.2018 / 06:20 / 71

Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Januar 1989: Ich laufe bei der großen linken Protestdemo gegen den Einzug der „Republikaner“ ins Berliner Abgeordnetenhaus mit, die – wie damals fast immer –…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com