Hubertus Knabe, Gastautor / 10.07.2022 / 10:00 / Foto: Imago / 83 / Seite ausdrucken

Die Verbrechen der Großväter

Während die Ukraine um Waffenhilfe gegen russische Angriffe bittet, plant die Bundesregierung ein Dokumentationszentrum zur Besatzungspolitik der Wehrmacht. Das Vorhaben ist aus mehreren Gründen problematisch.

Das Museum für die Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg hat eine neue Aufgabe: Seit der russischen Invasion am 24. Februar sammelt es hauptsächlich Artefakte des aktuellen Krieges. In einer neuen Ausstellung "Gekreuzigte Ukraine" wird jetzt die letzte blau-gelbe Fahne aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol gezeigt. Und in einem Gedenkraum, der an die mindestens 272 getöteten Kinder erinnert, werden deren Habseligkeiten ausgestellt, die Museologen in der Nähe von Kiew fanden.

Auch die deutsche Bundesregierung will jetzt an die zivilen Opfer des Krieges erinnern – allerdings nicht an die des russischen Angriffs auf die Ukraine, sondern eines Krieges, der vor mehr als 77 Jahren zu Ende ging. Bereits am 4. Mai beschloss das Kabinett, ein „Dokumentationszentrums Zweiter Weltkrieg und deutsche Besatzungsherrschaft in Europa (ZWBE)“ zu errichten. Mit dem Zentrum solle die "Erinnerung an die deutsche Verantwortung für den furchtbaren Zweiten Weltkrieg und die Folgen der deutschen Besatzungsherrschaft" wachgehalten werden, so Bundeskanzler Olaf Scholz.

Der Beschluss könnte in der Ukraine zu dem Eindruck führen, dass sich Deutschland lieber mit den Verbrechen der Großväter und Urgroßväter beschäftigt, als in der Gegenwart neue Opfer zu verhindern. Erst vier Wochen später nämlich kündigte Scholz an, der Regierung in Kiew schwere Waffen zur Abwehr russischer Raketenangriffe liefern zu wollen; angekommen sind davon laut Bundesregierung lediglich sieben Panzerhaubitzen.

Mit Hochdruck hat die Bundesregierung dagegen daran gearbeitet, ein neues Zentrum zur Geschichte des Nationalsozialismus zu schaffen. Seit dem 10. Mai liegt dem Bundestag dazu ein 60-seitiges Konzept vor, das das Deutsche Historische Museum (DHM) erarbeitet hat. Es sieht vor, in der Mitte Berlins ein riesiges Dokumentationszentrum zu schaffen, das an die Opfer der deutschen Besatzungsherrschaft erinnern soll, die zwischen 1939 und 1945 gelitten haben.

Nicht Kleckern, sondern Klotzen scheint die Devise

Mit knapp 15.000 Quadratmetern soll das Zentrum der mit Abstand größte Neubau in Deutschland zum Gedenken an NS-Verfolgte werden. Während es den Initiatoren ursprünglich nur darum ging, im Berliner Tiergarten neben den bestehenden Mahnmalen für Juden, Roma und Sinti und Homosexuelle ein viertes Denkmal zu errichten, soll es nun eine 4000 Quadratmeter große Dauerausstellung geben. Auf weiteren 2000 Quadratmeter sollen Wechselausstellungen gezeigt werden. Zum Vergleich: Das NS-Dokumentationszentrum in München, das die gesamte Geschichte des Nationalsozialismus behandelt, hat eine Ausstellungsfläche von 1200 Quadratmetern.

Nicht Kleckern, sondern Klotzen scheint auch die Devise bei der geplanten Personalausstattung zu sein. Neben den Ausstellungen soll es auch Führungen und ein- oder mehrtägige Seminare geben, alles in mehreren Sprachen. Für Schüler sind spezielle museumspädagogische Angebote geplant. Zudem soll es ein eigenes Veranstaltungsprogramm geben. Hinzu kommen noch eine Bibliothek, eine Objektsammlung, ein Archiv und eine Forschungsabteilung mit eigenem Fellowship-Programm. Insgesamt sieben Fachabteilungen sollen dem künftigen Direktor unterstellt sein – eine Ausstattung, von der andere NS-Erinnerungsorte nur träumen können.

Auch die Kosten des Projektes sprengen alles bisher Dagewesene: Für die Errichtung des Gebäudes veranschlagt das DHM 120 Millionen Euro. Hinzukommen weitere 35 Millionen für die Dauerausstellung und die drei ersten Wechselausstellungen. Der Betrieb des Hauses soll anschließend rund zehn Millionen Euro kosten – jährlich. Allein sechs Millionen Euro sind für Personalkosten vorgesehen, was bei einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 60.000 Euro einhundert Mitarbeitern entsprechen würde.

Der Grund für die üppige Ausstattung erschließt sich, wenn man das Kleingedruckte des Konzeptes liest. Unter „Rechtsform“ heißt es dort: „Der Deutsche Bundestag errichtet eine unselbständige Bundesstiftung öffentlichen Rechts, integriert in die Stiftung Deutsches Historisches Museum“. DHM-Chef Raphael Gross soll vom Bundestag nicht nur beauftragt werden, die Gründung der neuen Stiftung vorzubereiten, sondern auch deren Präsident werden. Mit dem Realisierungsvorschlag erhofft sich das DHM einen neuen Aufgabenbereich und Millionen zusätzlicher Finanzmittel.

Ein sehr holzschnittartiges Geschichtsbild

Auch inhaltlich ist das Konzept in vielerlei Hinsicht problematisch. Die Dauerausstellung soll die Folgen der deutschen Besatzungsherrschaft für nicht weniger als 230 Millionen Menschen in heute 27 europäischen Ländern darstellen. Sie soll sich dabei nicht nach Zeiträumen, Ländern oder Regionen gliedern, sondern nach übergreifenden Themen – von Zwangsarbeit und Lager über Raub und Hunger bis hin zu Patientenmorden und Völkermord. 

Da sich das Vorgehen der Nationalsozialisten jedoch nach Land und Zeitpunkt erheblich unterschied, dürften die Besucher bei diesem Herangehen ein sehr holzschnittartiges Geschichtsbild präsentiert bekommen. Der Geschichte des Zweiten Weltkrieges, auf die der Ort eigentlichen „fokussiert“ sein soll, ist dagegen nur eine Einführung gewidmet.

Entgegen der postulierten „europäischen Ausrichtung“ des Zentrums spielen auch die unterschiedlichen Sichten in Europa auf den Krieg keine Rolle. Für Osteuropa ist zum Beispiel der Hitler-Stalin-Pakt ein zentrales Moment, weil der deutsche Überfall auf Polen ohne diesen nicht möglich gewesen wäre. In dem Ausstellungskonzept wird er ebenso wenig erwähnt wie die Besetzung Ostpolens durch die Rote Armee. In Übereinstimmung mit dem selektiven Geschichtsbild des russischen Präsidenten Waldimir Putin tritt ausschließlich Deutschland als Verantwortlicher in Erscheinung.

Ähnlich eindimensional wird das Schicksal der über fünf Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen behandelt. Dass Stalin vor Beginn des Krieges einen Großteil seiner eigenen Armeeführung umbringen ließ und alle Warnungen vor dem deutschen Angriff in den Wind schlug, erfährt man ebenso wenig wie die Tatsache, dass die Gefangenen nach ihrer Befreiung oft erneut ins Lager kamen – diesmal in der Sowjetunion. Die Tatsache, dass sie überlebt hatten, machte sie für Stalin verdächtig.

Apodiktischer Duktus des Konzeptes

Der germanozentrierte Blick führt aber noch zu weiteren Verengungen. Mehrfach ist in dem Konzept von „deutschen Verbrechen“ oder den „Verbrechen der Deutschen“ die Rede. Der Begriff suggeriert, dass die Gewalttaten nicht von konkreten Personen, sondern von einem nationalen Kollektiv begangen wurden. Zudem verdeckt er, dass auch Angehörige anderer Nationen daran mitwirkten. Im Budapester Holocaust-Museum wird dagegen hervorgehoben, dass es für Adolf Eichmann ohne die ungarische Miliz schlechterdings nicht möglich gewesen wäre, in weniger als drei Monaten 437.000 Juden zu deportieren. Auch in der südfranzösischen Gedenkstätte Camp des Milles wird betont, dass das Vichy-Regime und die französische Polizei bereitwillig halfen, die Züge nach Auschwitz mit Menschen zu beladen. 

Ob es ausreicht, die Verbrechen der Nationalsozialisten auf deren Rassenideologie zurückzuführen, ist ebenfalls fraglich. „Der Zweite Weltkrieg und die Verbrechen der Deutschen prägen Europa bis heute,“ lautet der erste Satz des Konzeptes. „Der Gewalt lag eine radikale Rassenideologie zugrunde. Deren genozidale Umsetzung ist in der Geschichte beispiellos.“

In der Forschung werden die Besatzungsverbrechen dagegen deutlich differenzierter erklärt. Sebastian Haffner machte vor allem den Krieg für die Entmenschlichung verantwortlich, Hannah Arendt hob bei ihrer Beschreibung der "Banalität des Bösen" den Faktor Arbeitsteilung hervor. Christopher Browning identifizierte Gruppendruck und Untertanengeist als wesentliche Ursache, dass „ganz normale Männer“ Massenmorde begingen, während Klaus Theweleit die Gewalt in männlichen Ängsten begründet sah. Jörg Baberowski schließlich meinte, nicht Ideologien seien für die Ausübung von Gewalt entscheidend, sondern Situationen, in denen diese als notwendig erachtet werde. Wenn es wirklich nur der germanische Rassendünkel gewesen wäre, der die Verbrechen hervorgebracht hätte, bräuchte man sich um die Zukunft keine allzu große Sorgen zu machen.

Diese Auslassungen stehen im Gegensatz zum apodiktischen Duktus des Konzeptes. Für Fragen lässt es keinen Raum. Auch die geplante Ausstellung lädt nirgendwo zum offenen Nachdenken über das kaum Vorstellbare ein, sondern verkündet scheinbar ewige Wahrheiten. Man fühlt sich dadurch an eine Formulierung des Schriftstellers Wolfgang Pohrt erinnert, dass der „Täter als Bewährungshelfer“ jetzt darauf achte, dass „seine Opfer nicht rückfällig“ werden. Und an Hannah Ahrendts Seufzer in einem Brief an Hans Magnus Enzensberger: "O felix culpa!“ – „O glückliche Schuld!“.

Der Frage, ob es in Berlin überhaupt einen Bedarf für das Zentrum gibt, ist das Konzept nicht nachgegangen. Bereits jetzt gibt es hier so viele Ausstellungen zum NS-Regime wie an keinem anderen Ort der Welt. Fast alle der geplanten Themen werden dort bereits angesprochen.

„In einer Parallelwelt“

Dabei stehen viele der bestehenden Erinnerungsorte dem Vorhaben offenbar kritisch gegenüber. „Den richtigen Platz für Gedenken“, so kann man im Anhang des Konzeptes lesen, hätten die Teilnehmer eines sogenannten Offenen Forums „nahezu alle (…) ausschließlich an den historischen Leidensorten“ gesehen. An anderer Stelle wird eingeräumt, dass das Thema auch in den betroffenen Ländern „unterschiedlich starke Relevanz“ besitze. Auf dem Westbalkan werde es zum Beispiel von der jüngeren Gewaltgeschichte überlagert. Dasselbe dürfte auch für die Ukraine gelten.

Fraglich ist auch, ob es wirklich einer weiteren Einrichtung zur Erforschung des Nationalsozialismus bedarf. Laut Konzept soll dies ein „zentraler Auftrag“ Dokumentationszentrums werden. Doch bereits jetzt widmen sich zahlreiche Universitäten, Institute und Gedenkstätten derselben Aufgabe. Keine andere Epoche der deutschen Geschichte ist so gut erforscht wie die zwölfjährige Kanzlerschaft Adolf Hitlers.

So haben Historiker schon vor Jahren in dem Großprojekt „Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg“ das Kriegsgeschehen auf mehr als 12.000 Seiten durchleuchtet. Eine andere, 16-bändige Edition hat Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“ untersucht. Im Jahr 2000 listete eine zweibändige Bibliographie bereits über 37.000 Titel zum Nationalsozialismus auf.

Die Frage, ob Erinnerungsorte überhaupt einen messbaren Einfluss auf das politische Denken haben, wird in dem Konzept nicht gestellt. Es vermittelt eher den Eindruck, dass deren Arbeit – wie der Historiker Martin Sabrow einmal im Kontext der DDR formulierte – „in einer Parallelwelt“ stattfindet, die die breite Öffentlichkeit wenig interessiert und in starkem Maße selbstreferentielle Züge trägt. Die zahlreichen Gedenkstätten haben jedenfalls weder in Deutschland zu einem Rückgang extremistischer Einstellungen geführt noch in Russland Putins Feldzug gegen die Ukraine verhindert.

Die Bundesregierung hat das Konzept bereits am 10. Mai dem Bundestag vorgelegt, am 23. Juni haben die Abgeordneten darüber beraten. Wenn der Regierung etwas wichtig ist, kann das deutsche Parlament überraschend schnell sein. Die verantwortliche Kulturstaatsministerin Claudia Roth erklärte in der Aussprache, wer die Geschichte des Zweiten Weltkriegs kenne, werde erkennen, „dass aus dem Bekenntnis zur historischen Verantwortung Deutschlands nicht nur eine moralische Pflicht, sondern auch eine politische Verantwortung erwächst.“ 

Dass dies nicht nur leere Worte sind und der Wunsch der Ukraine nach wirksamen Waffen gegen die ständigen russischen Raketenangriffe ebenso rasch in Erfüllung geht, ist unwahrscheinlich. Deshalb wird das Weltkriegsmuseum in Kiew wohl auch weiterhin Artefakte des gegenwärtigen Krieges sammeln müssen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Waltraudì Astl / 10.07.2022

Seltsam, Ihr Deutschen seid wohl Anhänger des Gedankens der Erbschuld? Und weil es ja doch ziemlich befremdlich ist, den Enkel eines Nazischergen persönlich für die Schandtaten seines Großvaters verantwortlich zu machen, habt Ihr die kollektive Erbschuld erfunden! Das Deutsche Volk (darf man das noch sagen?) als Kollektiv haftet für die Verbrechen der Nazi! Das ist nicht nur menschenrechtswidrig, das ist zudem zutiefst unchristlich!

Steffen Raschack / 10.07.2022

Ausgerechnet Claudia Roth? Die meinem, sicherlich in der Historie belastetem Volk, kein ideologiefreies Leben gönnt!  Einfach mal nachschauen, wer die meisten KZ-Aufseher stellte! Und wo kamen die Soldaten der 14. Waffen Grenadier Division der SS her? Richtig ist , weil heute wie damals Theoretikern und Schwätzern zuviel Raum gegeben wurde, die eigenlich korrekte Rassentheorie auf Menschen angewendet und damit die Wissenschaft verfälscht, kam es auch mit zur Katastrophe! Aber wie arbeiten heute wie damals mit akademischen Lumpenproletariat an einer Erneuerung! Heute wird die Biologie erneut missbraucht oder gefälscht um linken Ideologen Zulauf meinstarker Gruppen zu verschaffen! Es geht nicht um die Schwulen oder Transgender, sie sind nur die nützlichen, von mir aus auch geschlechtslosen Idioten der Gesellschaftskonstruktezre, welche eigenlich nichts können, außer hetzn Goebbels!

b.kotchoubey / 10.07.2022

Die Größenwahn der zahlreichen Zentren zum Verbrechen des Nationalsozialismus wiederholt den Größenwahn der Nationalsozialisten.

Charles Brûler / 10.07.2022

Ein Dokumentationszentrum “Hunter Biden” wird wohl noch auf sich warten lassen.

Markus Knust / 10.07.2022

Ich nehme an, auch dieses Projekt thematisiert erneut nicht, welcher politischen Ausrichtung Hitlers Schergen in Wirklichkeit angehörten? Der wohl größte Coup der Linken war es, die Untaten der national - sozialistischen Verbrecher dem politischen Gegner anzulasten. So konnte die nächste gescheiterte, im Verbrechen geendete Weltrevolution bequem ad acta gelegt werden und neuer Anlauf genommen. Ein ziemlich guter dieses Mal, mit dem Marsch durch die Institutionen, grünem Anstrich, EUkratie und neu aufgestelltem Finanzplan. Dieses Mal tut aber man nicht mal mehr so, als wolle man Wohlstand schaffen, sondern wirbt mit Rückständigkeit und Verarmung, während man sich von Finanzeliten aushalten lässt. Obwohl letzteres nicht wirklich neu ist. Mussolini hat das Konzept prägnant zusammengefasst: “Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.” Er hat dabei nur dasselbe übersehen, wie die Politik Darsteller*Innen heute auch: Diese Strippenzieher werden sie und ihr Utopia noch um ein Vielfaches überleben und sich später bei den Nachfolgern wieder einkaufen. Oder diese von Hand verlesen, je nach Bedarf.

Hans Benzell / 10.07.2022

Hier läuft mit der Ukraine das gleiche dreckige Spiel wie mit den Juden. Den toten Opfern des NS gedenkt man und errichtet ihnen Denkmäler .  Die lebenden Juden in Israel und Deutschland und Ukrainer schützt und unterstützt man bestenfalls halbherzig. Broder brachte es auf die Formel: Nur ein toter Jude ist ein guter Jude.

Richard Loewe / 10.07.2022

ich dachte, es geht um die Nachfolger der beiden ukrainischen SS-Divisionen, die Asov-Jungens und Mädels. Da lag ich wohl falsch. Ich bin mir sicher, die guten Asov-Nazis haben einen ganz sauberen Krieg geführt bisher…

Hermann Sattler / 10.07.2022

Deutsche Verbrechen gegen Juden werden tausendfach propagiert. Aber wie ist es mit der Ukraine? Thema: KZ und Kz-Schergen der Ukraine im 2.WK?Die Ukrainer hauptsächlich stellten im Rahmen der HiWis (Hilfswilligen) eine große Anzahl sogenannter “Trawniki” für den Einsatz gegen Juden u.A. in Ghettos vermittels Terror, Treiben in die Gaskammern erschießen, erschlagen (Sobitor u.a.) Einer der Haupttäter war der Ukrainer Iwan Iwanowitsch Martschenko, genannt “Iwan der Schreckliche”, Aufseher im Vernichtungslager Treblinka, als besonders grausamer Schlächter und Folterer gefürchtet. Einer der damals noch lebender Mitschuldigen war John Demjanjuk, der vor zwei Jahren verurteilt wurde. Wo bleibt der Verfolgungs-und Anklagedruck gegen die anderen Mittäter? Das Schuldgeständnis? Drückt der Ukra jetzt vllt.der Heiligenschein? Quellen: BR 24 -ARD- 1 BR Mediathek

lutzgerke / 10.07.2022

Die Rassisten, Faschisten, Nazis, Volksverhetzer haben sich in der SPD, den Grünen, der SED, der CDU vollgefressen und sitzen an den Hebeln der Macht. Das weiß jeder.  Solche Projekte enthalten immer ein Paradox. Schließlich sind die Parteioligarchen nicht nur Lügner und Schwerverbrecher, sondern auch Deutsche. Übertriebene Geschichtsaufarbeitung noch dazu die eines Volks, das völlig zerrüttet und zum Großteil ermordet worden ist, soll als präventive Schuldzuschreibung die eigenen schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit vergessen machen. Der Führer ging, aber die Nazis waren nie weg. Die haben sich in den Altparteien gesammelt. Das weiß auch jeder. Interessant ist doch, daß Juristen, Beamte, Mediziner, Journalisten ihren Berufgsstand nie selber anklagen, weil das die bösartigsten Verbrecher waren. Wir haben nur Befehlen gehorcht. Das macht Maybritt Illner noch schlimmer. Die Nazis haben sich nur eine andere Organisation gesucht, um ihr Großraumprojekt zu verwirklichen. Glaubt wirklich jemand, in der SPD wüßte man nicht, daß man historisch in den Fußstapfen der Nazis wandelt? Faschisten sind keine Patrioten, Faschisten sind Verräter. Die USA haben die Massenmörder ob ihrer wissenschaftlichen Kenntnisse warmherzig aufgenommen und die Bluttaten vergessen gemacht. Massenmörder arbeiten nicht für ein Land, die arbeiten für jeden. Werner von Braun ist der bekannteste Vertreter dieser Verräter.

Peter Thomas / 10.07.2022

Wie sollte eine Regierung beurteilt werden, deren kategorischer Imperativ die Entwürdigung und Entrechtung des “eigenen” Volkes ist? Otto hätte hierzu vielleicht die Frage “Woran ist das Tote Meer gestorben?” aufgeworfen. Rolf-Peter Sieferle war weniger spaßhaft aufgelegt und nannte es “Autogenozid”, ehe er sich selbstbestimmt aus diesem Jammertal verabschiedete. Das war im Herbst 2016. Seither ist das Projekt erheblich fortgeschritten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubertus Knabe, Gastautor / 28.08.2022 / 10:00 / 107

Winnetou oder die stille Wiederkehr der DDR

Karl Mays Winnetou ist mal wieder ein Politikum. Zensiert wurde er zuletzt in der DDR. Im Westen war das bislang unvorstellbar - das ist jetzt…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 20.04.2022 / 06:15 / 139

Olaf Scholz und der Kreml

Bundeskanzler Olaf Scholz verhält sich in Sachen Ukraine auffallend wortkarg und zaudernd. Sein Zögern könnte auch mit seiner politischen Vergangenheit zu tun haben. Dass Vertreter…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 18.11.2021 / 11:00 / 18

Das Versagen der CDU bei den SED-Opfern

Viele Opfer der SED-Diktatur leiden bis heute unter den Folgen ihrer Verfolgung in der DDR. Die neue Opferbeauftragte hat der scheidenden Regierung jüngst die Leviten gelesen.…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 22.05.2021 / 06:00 / 71

Im Zeichen des Antifaschismus

Die Mitteilung umfasste nur zwei Sätze. Die Besatzung des im Mittelmeer kreuzenden Rettungsschiffes „Sea-Watch 4“ twitterte am 8. April: „Aufgrund der Stimmungsmache von AfD und…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 19.04.2021 / 06:10 / 56

Das schmähliche Ende des Mietendeckels

Das Grundgesetz der Ökonomie ist eigentlich ganz einfach: Der Wert einer Sache bestimmt sich aus Angebot und Nachfrage. Wer versucht, seine schmutzigen Socken im Internet…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 29.03.2021 / 12:00 / 37

Petition: Stasi-Aktenschnipsel endlich scannen!

Ein Berliner Wissenschaftler will seit mehr als 20 Jahren Millionen zerrissener Stasi-Dokumente per Computer zusammensetzen. Doch die Bundesregierung und die Stasi-Unterlagen-Behörde lassen ihn abblitzen –…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 24.12.2020 / 06:25 / 96

Weihnachten wie in der DDR?

Verschlossene Restaurants, Schlangen beim Einkauf, Basteln statt Shoppen – Weihnachten 2020 erinnert in mancher Beziehung an den kargen Alltag in der DDR. Doch im Sozialismus…/ mehr

Hubertus Knabe, Gastautor / 02.11.2020 / 10:00 / 72

Der Geist der Diktatur 

„Die Wohnung ist unverletzlich,“ beginnt Artikel 13 des Grundgesetzes. Der Satz ist eindeutig – doch offenbar nicht für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Dieser will nämlich angesichts stark…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com