Eran Yardeni, Gastautor / 23.02.2013 / 10:01 / 0 / Seite ausdrucken

Die Ursachen und Folgen des Ökofaschismus

Eran Yardeni

Die irreführende Gleichsetzung des Ökofaschismus mit dem Gutmenschentum kann erst dann akzeptieren, wenn man eine unwiderlegbare Tatsache übersieht: Seit dem Ende des Kalten Kriegs genoss keine andere Ideologie so viel grenzüberschreitende Unterstützung wie die Ökobewegung. Wer der Meinung war, dass die Postmoderne keine „großen Ideologien“ mehr hervorbringen kann, wer mit dem Ende des 20. Jahrhunderts auch die Ideologie als epistemologische, moralische und politische Erscheinung begraben wollte, der muss sich heute Abbitte leisten. Das Gutmenschentum hingegen, wie ich schon auf der Achse beschrieb (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gutmenschen_und_andere_monster/), ist keine Ideologie sondern eine akute moralische Störung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Betroffenen der Realität durch pseudo-moralische Argumente entkommen wollen. Im Gegenteil zur Ideologie entbehrt der Gutmenschentum jeder politischen Aspiration. 

Die heutigen Ökoideologien bilden eine sublimierte und angepasste Version der uns wohl bekannten antidemokratischen Gedankengebäude, indem sie die Verehrung des politischen Führers durch die bedingungslose Unterwerfung des Menschen unter die Natur ersetzen. In beiden Fällen handelt es sich um das Bedürfnis des Menschen, eine Ersatzvaterfigur zu finden, die ihm Schutz, Geborgenheit und moralische Führung bietet. So betrachtet sind die Parallelen zwischen der Beziehung Kind-Vater und Ökofaschist-Natur nicht zu übersehen: Genau wie im Fall des biologischen Vaters, wird auch die Natur auf der einen Seite verehrt, auf der anderen aber gefürchtet.

Gehorsam und Befriedigung der Wünschen des Angst erregenden Objekts sind die übliche Strategie, um den Zorn des Vaters bzw. der Natur zu beschwichtigen. Der Ökofaschismus in diesem Sinne ist ein Vorgang, an dessen Ende der Ökofaschist die Natur als die höchste moralische Instanz, als eine Art von „Über-Ich“, verinnerlicht.

Diese geistige Entwicklung wird auch durch eine weltliche Praxis begleitet. Durch das ständige Verbrauchen von Ökoprodukten versucht der Ökofaschist seinen eigenen Körper zum integralen und untrennbaren Teil der Natur zu machen. In diesem Sinne bildet die Natur als ein metaphysisches Ganzes einen Ersatz zu den antidemokratischen Elementen der Vollgemeinschaft oder der Nation. 
 
Die Sublimierung der faschistischen Gedankengebäude, ihre neue politische Erscheinungsform als Naturschutzmassenbewegung, wird in den kommenden Jahren auch die Integration des Antisemitismus bzw. des Antizionismus ermöglichen. Die alten Kategorien, die für antisemitische Denkweisen typisch waren, werden durch „saubere“ ökologische Begriffe ersetzt werden. Die Behauptung von Amnesty-International, Israel trockne die Palästinensergebiete aus, ist ein konkretes Beispiel für die künftige Tendenz der antisemitischen Agitation. Die öffentliche Diskussion über die israelische Atomkraft wird wahrscheinlich eine ähnliche Metamorphose erleben. In einer ökofaschistischen Welt bildet der Besitzt von Atomwaffe keine politische Bedrohung mehr, sondern eher ein metaphysisches Verbrechen gegen die Allmacht der göttlichen Natur. Die Atomtechnologie ist der Babelturm des Ökofaschismus.

Der Erfolg des Ökofaschismus kann vor allem durch das ideologische Vakuum erklärt werden, das nach dem Sturz der ehemaligen Sowjetunion entstanden ist. Bis dann war die Ökobewegung eine am Rande der Gesellschaft vor sich hin siechende Ideologie. Dem Zusammenbruch im Ostens aber folgte die politische Langweile im Westen. Das war die Schleuse, durch die der Ökofaschismus seine politische Legitimität gewonnen hat.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eran Yardeni, Gastautor / 20.05.2020 / 06:15 / 27

Der Hund muss bellen wollen und beißen können

Jede Debatte über die Funktion der Presse in demokratischen Regimen kann kaum das so oft benutzte Klischee, die erstere sei der Wachhund der letzteren, vermeiden. Eine…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 06.05.2018 / 17:30 / 3

Und warum haben Sie nichts unternommen?

Von Eran Yardeni Im Jahr 2013 führte The European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) in acht verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 29.10.2015 / 13:48 / 5

Frau Groth lügt wie gedruckt

Manchmal denke ich, ich lese einfach nicht richtig. Auf ihrer Webseite veröffentlicht die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Die Linke) einen Beitrag zum aktuellen Stand des Konflikts…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 26.10.2015 / 17:50 / 3

Soli oder Sex on the Beach

Wer verstehen will, worum es eigentlich in der Flüchtlingskrise geht, der lese, was Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles der Tageszeitung Passauer Neue Presse anvertraut hat. Sie hat…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 18.10.2015 / 20:15 / 1

Viel Spaß, Herr Wendt!

Und jetzt ist der Chef der Polzeigewerksaft dran. Viel Spaß, Herr Wendt! Nachdem die Bundeskanzlerin die Bundesrepublik in eine 357.340 km² groß Transitzone verwandelt hatte,…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 25.09.2015 / 23:26 / 5

Huch! Nackter Mann in Frauen-WG!

Wenn der Name Eva B. Ihnen nichts sagt, ist es überhaupt nicht schlimm. Sie leben nicht alleine in Ihrer Ignoranz, denn auch ich habe nicht…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 20.09.2015 / 11:22 / 6

Was Katja Kipping weiß und was sie nicht wissen will

Im Wunderland der Linken hängt alles mit allem zusammen. Auch das Oktoberfest mit dem Flüchtlingsstrom. Der Knotenpunkt zwischen 6.000.000 Wiesn-Besuchern in München und 1.000.000 Flüchtlingen…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 13.09.2015 / 15:16 / 7

Der helle Wahnsinn

Der Kampf gegen die Schlepper und Schleuser ist mit Abstand die größte Heuchelei der deutschen Politik in den letzten Jahren. Denn wer den Schleppern die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com