Ulrike Stockmann / 26.08.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Die Zügel des Wellenreiters Markus Söder

„Die Kamera sieht alles“, ist ein geflügeltes Wort in Schauspielkreisen. Damit ist gemeint, dass durch die Linse einer Kamera viele Dinge auf magische Weise klarer beziehungsweise überzeichneter hervortreten als in der Wirklichkeit. Angefangen bei einer Verzerrung von Äußerlichkeiten, etwa dass eigentlich attraktive Gesichtszüge sich als nicht besonders telegen entpuppen oder dass die Kamera die berühmten sechs bis acht Zusatz-Kilos auf die Hüften mogelt (ein Grund, warum besonders in Hollywood eine sehr schlanke Linie unerlässlich ist), bis hin zu einer überdeutlichen Zurschaustellung des Innenlebens: Charisma kann durch die Kamera zu einem unwiderstehlichen Strahlen werden, zugleich tritt Unsicherheit, Unaufrichtigkeit oder Verschlagenheit durch die Linse stärker hervor.

In Hinblick auf die morgige Bund-Länder-Schalte wurde am Montag ein n-tv-Interview mit Markus Söder veröffentlicht. Beim Ansehen musste ich unweigerlich an die verstärkende Wirkung der Kamera denken: Während sich der Ministerpräsident des Freistaats Bayern 20 Minuten lang bemühte, den treu für sein Bundesland sorgenden Politiker zu mimen, der kein Wässerchen trüben kann, drohte er mit teilweise sehr restriktiven Maßnahmen. Die zur Schau gestellte Harmlosigkeit in Verbindung mit einer ausgeklügelten Rhetorik erzeugte einen Bruch, der mich sehr bedenklich stimmte. Und nicht zuletzt – die Kamera fing unermüdlich einen vielsagenden Zug um seine Augen ein: den selbstgefälligen Ausdruck von Berechnung, die glaubt, sich besonders raffiniert vor der Welt zu verbergen.

Eine derartige Einstellung wird noch befeuert, wenn ein interviewender Journalist dem Befragten kooperativ entgegenkommt. Der dienstbeflissene n-tv-Reporter fragt den vielgeplagten Minister eingangs verständnisvoll: „Wie viel ihrer Arbeitszeit müssen Sie im Moment für Corona verwenden?“ Söder antwortet mit keusch niedergeschlagenen Augen:

Es geht fast nur um Corona, weil Corona hat unterschiedliche Auswirkungen. Da sind zum einen die wirtschaftlichen Auswirkungen, die uns sehr langfristig beschäftigen werden, aber das auch leider steigende Infektionsgeschehen jetzt, sodass wir wieder darüber reden müssen, wie wir die Zügel anziehen und nicht nachlassen. Deswegen keine Experimente oder neuen Lockerungen machen, sondern sehr bewusst auf die Herausforderungen, die durch Urlaub und Familienheimkehrer gekommen (sind), schnell und rasch reagieren, und das umfasst hundertprozentige Konzentration.“

Haut Zuschauern knallharte Aussagen um die Ohren

Ich finde, diese zwei Sätze sollten Teil der nächsten Deutsch-Abitur-Prüfungen sein. Über sie könnte man nämlich eine ganze Erörterung schreiben. Geschickt, wenn auch etwas holprig, sagt Söder inhaltlich das genaue Gegenteil von dem, was die äußere Form der Formulierungen suggeriert. Die „wirtschaftlichen Auswirkungen“ scheinen aktuell niemanden „langfristig“ zu beschäftigen, sonst würden die Verantwortlichen umgehend sämtliche handelseinschränkende Verordnungen rückgängig machen (Maskenpflicht, Abstandsregel, Personen-Obergrenze etc.), weil nach monatlichen Verdienstausfällen in verschiedenen Branchen der ökonomische Zeiger auf fünf vor zwölf steht.

Nach seinem schein-liberalen Einstieg spricht Söder daher nicht umsonst von „Zügel anziehen und nicht nachlassen“. Zur Abschwächung dieses dominanten Gestus schickt er noch ein „keine Experimente“ hinterher, weil das so schön nach Sicherheit klingt, nur um mit „schnell und rasch reagieren“ und „hundertprozentige Konzentration“ das rhetorische Korsett wieder etwas enger zu schnallen. Er mimt den harmlosen Märchenonkel und haut den Zuschauern in Wahrheit knallharte Aussagen um die Ohren.

Der kooperierende Journalist fragt artig, ob denn da nicht „andere wichtige Themen – Digitalisierung, Integration – fast zwangsläufig zu kurz“ kämen. „Das glaub ich nicht“, heißt es da von Söder „aber der Fokus liegt tatsächlich auf dem anderen Thema, wobei auch da Corona 'ne wichtige Rolle spielt“. Was soll denn das heißen? Ach so: Es ist bald Schulstart in Bayern und da gibt es natürlich „eine Menge Digitalisierungs-Aufgaben“ und „die Umstellung von Unterricht zumindest im ergänzenden Format auf Digitalisierung, weil es natürlich auch eine Chance ist, Bildungsscheren zu schließen“.

Das hört sich ja ganz nett an. Ich glaube allerdings, dass sich Söder weniger um „diejenigen Kinder, wo die Eltern nicht mit dem gleichen Einsatz und Engagement dahinter sein können“ sorgt, sondern sich die Möglichkeit einer erneuten Schulschließung offen halten möchte.

Dominanzgeste am liebsten auf das ganze Land ausweiten

„Müssen wir uns auf neue Einschränkungen einstellen?“, sekundiert der Reporter weiter. „Zunächst einmal müssen wir uns darauf einstellen, dass die zweite Welle da ist“, legt Söder erst einmal fest und fährt im Anschluss weitere schwere Geschosse auf: „Es haben ja lange die Leute drüber geredet, ob das jetzt eine Gefahr ist. Jeder, der das noch leugnet, hat wirklich nicht verstanden.“ Im nächsten Schritt wird er noch theatralischer: „Keiner kann – wirklich keiner kann vorhersagen, ab wann der Sprungpunkt zu einer exponentiellen Entwicklung und damit wieder zu einer dramatischen Überforderung des Gesundheitssystems entstehen kann.“ Soso, „wieder“ eine „dramatische Überforderung des Gesundheitssystems“? Der wohlinformierte Minister scheint vergessen zu haben, dass es deutschlandweit in den letzten Monaten zu einem „staatlich verordneten Leerstand“ (Stand Juli) von Krankenhausbetten kam, weil unnötigerweise Intensivbetten für Corona-Patienten frei gehalten wurden. Söder beharrt stattdessen darauf, keine Signale einer „weiteren Lockerung oder Öffnung zu setzen“.

Angesprochen auf ein bundesweites Bußgeld für Maskenverweigerer antwortet Söder mit gespielter Zerknirschung:

„Ja, wir bräuchten eine einheitliche Regelung, zumindest eine Untergrenze. Bei der Obergrenze darf jeder gleich agieren, weil die Maskenpflicht unterschiedlich ist, aber GAR KEIN Bußgeld zu haben, das konterkariert diese wichtige Verpflichtung (…) Wir setzen nochmal das Bußgeld nach oben. Ja, das tun wir als Freistaat Bayern. Aber wir werben sehr dafür, dass man zumindest eine einheitliche Untergrenze hat, und zwar eine spürbare. Nicht so zehn Euro oder was, das muss schon bei 100 oder 150 Euro sein.“

Der Herr Minister begnügt sich also nicht nur damit, den Freistaat Bayern mit horrenden Masken-Bußgeldern zu terrorisieren (soeben erhöht auf 250 Euro pro Verstoß im öffentlichen Nahverkehr und Einzelhandel), sondern möchte diese Dominanzgeste am liebsten auf das ganze Land ausweiten.

Karneval wäre ein „falsches Signal“

Sein seltenes Talent des Schein-Zurückruderns und anschließend doppelt Bekräftigens, um danach erneut zu entschärfen, wird beim nächsten Punkt wiederholt deutlich. Bezogen auf eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz verkündet er vielsagend: „Da habe ich noch keine abschließende Meinung. Ich glaube, Maske ist generell sinnvoll. Wir sollten es auch in Relation setzen (…) Vor allem dort, wo kein Abstand zu halten ist, da könnte es eine Möglichkeit sein (…) Man sollte es abhängig vom Infektionsgeschehen machen.“

Vorbildlich thematisiert der Interviewer als nächstes mögliche Einschränkungen privater Feiern, da sich ja viele nicht so richtig an die Regeln hielten. Prompt liefert er dem vielgeplagten Söder eine ideale Steilvorlage:

„Sie haben Recht, das ist das größte Problem. Es ist leicht, eine Schule zu schließen, es ist leicht, eine Bar zu schließen oder eine Diskothek (…) im privaten Sektor ist das anders (…) Die Kunst ist jetzt, die Vernünftigen vor den Unvernünftigen zu schützen. Und die Unvernünftigen vor sich selbst.“ Bitte lassen Sie sich diese letzte Aussage auf der Zunge zergehen.

Söder glaubt daher, eine Obergrenze für private Veranstaltungen würde „einen Sinn machen für unser Land“. Dies wäre ein „klares Signal“. Der Reporter bringt als nächstes Karneval (wir sind jetzt also schon im Februar 2021), Konzerte oder Fußballspiele mit Fans ins Spiel, die aus Söders Sicht natürlich ein „falsches Signal“ und daher abzulehnen sind.

„Das Tempo bestimmt Corona, nicht wir“

Der Minister ist rhetorisch nun jedenfalls richtig in Fahrt: Wenn es bei der ersten „Grippewelle“ nicht gelingt, die „Zahlen stabil zu halten (…) wird’s hier sowieso wieder zugemacht werden.“ Ist es nur ein Zufall, dass er an dieser Stelle von „Grippe“ und nicht explizit von „Corona“ spricht?

Sehr interessant hören sich auch des Ministers Ansichten zur Corona-App an. Diese ist nicht etwa kein Erfolg, weil sie nicht besonders funktional ist. Nein, das Problem ist, dass „viele Leut‘ keine solche App haben und haben können. Sich’s vielleicht gar nicht leisten können.“

Dies scheint nicht der einzige Themenpunkt zu sein, den Söder nicht von vorne nach hinten, sondern von hinten nach vorne denkt. Gefragt, ob er nicht manchmal „zu viel zu schnell“ wolle, erklärt er klipp und klar: „Nein, das Tempo bestimmt Corona, nicht wir. Wir sind auch erkennbar hinterher.“ Und setzt etwas spitzbübisch hinzu: „Hätte es nicht mehr geholfen, die Risikogebiete etwas vorher auszuweisen? (…) Ist es wirklich eine kluge Entscheidung, jetzt zu fordern, dass man wieder alles öffnet? Obwohl wir eigentlich sehen (wie Corona) hochgeht?“ Im Anschluss steigert er sich noch: „Ich glaube, das Tempo bestimmt nie die Politik.“

Nun frage ich mich bloß, ob er das ernst meint.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Juliane Mertz / 27.08.2020

Woche mit den seit Beginn der Zählung niedrigsten Positivenzahlen: KW24 300 000 Tests = 2800 Positive. KW34 (letzte Woche) 980 000 Tests = 8800 Positive. Positivenrate jeweils 0,88 Prozent.  Wenn wir nicht wirklich in eine Diktatur abgleiten, dann kommt demnächst raus, dass der Mann absolut keine Ahnung hat von dem, was er sagt.

Lars Bäcker / 26.08.2020

Söder zeigt mehr und mehr sein wahres Gesicht. Jahrelang (zurecht) als Taschenträger und Wadenbeißer Stoibers und anderer CSU-Granden belächelt, mimt der Gernegroß nun den Großen. Keine Ahnung, was der promovierte Jurist aus seinem Studium an Wissen mitgenommen hat; Staats- und Verfassungsrecht scheint gänzlich an ihm vorbeigegangen zu sein. Was diesen (und anderen) Politikern die Verfassung noch bedeutet, zeigen sie Tag für Tag. Eine größere Verachtung für dieses (weltweit einmalige) Grundgesetz hat vor der jetzigen Politikerriege keine andere gezeigt.

Karla Kuhn / 26.08.2020

Die Leserbriefe sind SUPER, Roman Schweiss, mit Ihrem gehe ich lachend ins Bett. Wenn man sich mal mit den Menschen unterhält, erfährt man von vielen, daß Söder auf der Beliebtheitsskala ziemlich weit unten steht. Abgesehen, er ist Franke. POLITIKER wie Merkel und Söder, die die ZÜGEL anziehen möchten, zeigen ihre WAHRE GESINNUNG, für mich als Sächsin, seit 45 Jahren in Bayern lebend und zum Glück noch Franz Josef Strauß kennenlernen durfte, ist es eine verheerende Gesinnung , eine MENSCHENVERACHTENDE. Viele meiner außerhalb Bayerns lebenden Freunde sind entsetzt. Allerdings werden durch solche unsäglichen Äußerungen immer mehr Menschen die AfD wählen, die einzige Opposition, die noch wählbar ist, m.M.n. !!  Heribert Prantl, nicht gerade meine Wahl, hat bei MONITOR die Frage gestellt, ob SÖDER EIN SCHEINRIESE sei. !! In dem Fall hat er meine Unterstützung !

Lars Schweitzer / 26.08.2020

Söder, der Demokratieleugner. So, jetzt habe ich das alles totschlagende L-Wort auch mal eingebaut. Wer schützt uns eigentlich vor unseren Politikern?

Dieter Zorn / 26.08.2020

So wie der Söder sich seit Wochen aufführt muss ich sagen: Der Mann ist echt gefährlich!

M.Riedl / 26.08.2020

Am 11 .März   rief die WHO die Pandemie aus, am   15. März ließ  Söder verantwortungslos noch Kommunal -und Landtagswahlen abhalten . Masken , die wir , wenn, dann im März benötigt hätten,  waren nicht verfügbar . Ein im höchsten Maße verantwortungsloses Handeln . Dann die   verlogene 180- Grad -Drehung zum Meister der Corona- Krise , dabei   hat seine Politik in Bayern bundesweit die höchste Zahl an Coronatoten verursacht. Rätselhaft ist insbesondere   auch das Verhalten jener Gruppe, die man früher mal als Journalisten bezeichnet hat .Vom Theater her kenne ich den Souffleur und so verhält sich auch der Großteil der ehemaligen Journalisten .

Wolfgang Kaufmann / 26.08.2020

Die Digitalisierung schließt keine Bildungsscheren, sondern verschärft sie. Wer unter den Augen von Lehrern und Schule Schwierigkeiten hat mit regelmäßigem Aufstehen, regelmäßigem Lernen, Deutsch und Mathematik, wird, vor allem als allein erziehendes Kind, erst recht gewaltig absacken. – Es gibt Untersuchungen, dass die Lernzeit sich in der Coronazeit von 7,5 auf 3,5 Stunden etwa halbiert hat und die Zeit auf Gaming-Plattformen und Streaming-Portalen um etwa eine Stunde täglich zugenommen hat. – Jede Woche, welche die Aufhebung der Maßnahmen noch auf sich warten lässt, kostet nicht nur die Wirtschaft Milliarden, sondern beschädigt auch die psychische und kognitive Entwicklung unserer Kinder. Aber die Fraktion der Angsthasen und Angsthäsinnen, der Untertanen und Denunziantinnen, die im Auto und im Haus Maske tragen, weil sie Angst vor dem Sterben haben, sind als GroKo-Wähler einfach unersetzlich. Koste es die Enkel, was es wolle.

Gert Friederichs / 26.08.2020

Wie kam es nur, dass die in Bayern so einen narzistisch selbstverliebten Ego-Trommler (aus Franken) ins bayrisch höchste Amt gewählt haben? Angela hat sich den prüfenden Blicken erst etwas später nach Amtsantritt als Unheilsbringerin ersten Ranges entpuppt. Den Söder habe ich schon bei allererstem Auftreten als solchen eingeordnet.

Dietmar Herrmann / 26.08.2020

Ja, das Kameraobjektiv bringt es gnadenlos an den Tag : aufgedunsen und trotzdem faltig, der Skalp immer dünner und grauer,  da kann der Putzer noch so bizarr scheiteln. Somit wirklich die letzte Chance, als bajuwarischer Löwe (oder fränkischer Dachhase ) nach dem Kaiserthron zu greifen. Er wird trotz aller Corinna- und Karinahysterie doch nur eines bleiben: die größte Enttäuschung seit Drehhofer.

Jürgen Fischer / 26.08.2020

Bei allen »Schmutzeleien« (Zitat Seehofer) Söders würde mich interessieren, was hat er eigentlich davon? Geht es da wirklich nur um Machtausübung und Umfragewerte, oder steckt da noch was anderes dahinter? In ein paar Wochen würde unter normalen Umständen die Wiesn beginnen. Hat der gute Mann ja schon vor einem knappen halben Jahr abgesagt. Mich wundert, dass die Wiesnwirte sich das bieten lassen. Allerdings beschleicht mich auch der Verdacht, dass da in einem Hinterzimmer “Ruhigstellungsmaßnahmen” ausgekungelt worden sind. Auf Staats-, sprich Steuerzahlers, Kosten natürlich. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass Söder jetzt so wild auf seine komischen Bußgelderhöhungen ist. Rechnen kann er ja nicht: wenn er einerseits eine Milliarde an “Hilfsgeldern” raushaut und andererseits, sagen wir mal, zehn Millionen an Bußgeldern kassiert (Zahlen nicht real, nur zur rechnerischen Darstellung!), dann ist allen außer ihm und seinen Hofschranzen klar, dass das ein Draufzahlgeschäft ist. Aber bitte, Zahl- und Wahlvolk merkts nicht. Weitermachen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 18.09.2021 / 12:00 / 19

Lust auf Diktatur?

Seit anderthalb Jahren sind unsere Grundrechte außer Kraft gesetzt, doch der flächendeckende gesellschaftliche Protest bleibt aus. Warum lieben manche Menschen die Diktatur? / mehr

Ulrike Stockmann / 06.09.2021 / 15:45 / 47

Til Schweiger gegen Kinderimpfung

Ein weiterer deutscher A-Promi wagt sich aus der Deckung und kritisiert offen die Corona-Politik. Til Schweiger ist einer der Mitwirkenden der angekündigten Dokumentation „Eine andere…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.09.2021 / 14:30 / 18

Corona-Politik: Und die Kinder?

Die Erfahrung einer Kindheit und Schulzeit unter Corona-Maßnahmen ist selten medialer Gegenstand. Vor diesem Hintergrund hat sich eine Elterninitiative in der Gemeinde Viersen in NRW…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.08.2021 / 14:00 / 6

Wie Berlin zugrunde regiert wird

Der Berliner Abgeordnete Marcel Luthe vertrat bis vor Kurzem die FDP und ist nun Direktkandidat der Freien Wähler. Im Interview spricht er darüber, wie es…/ mehr

Ulrike Stockmann / 14.08.2021 / 12:00 / 45

Senatorin will Kinder zur Impfung locken

Berlins Gesundheitsministerin Dilek Kalayci will Kinder für die moralische Erpressung ihrer Eltern zurichten und verfasst dazu irreführende amtliche Schreiben. Derzeit versteigen sich Politiker zu immer…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.08.2021 / 14:00 / 22

Testen, Impfen, Maskenzwang: Dr. Paul Brandenburg im Interview

Im Gespräch beschreibt Dr. Paul Brandenburg, welche Auswirkungen der aktuelle politische Druck auf das Berufsbild der Ärzte hat – und wie ein verantwortlicher Umgang etwa…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.07.2021 / 06:15 / 186

Nena reicht’s: „Ich hab die Schnauze voll davon!“

Nena verteidigte auf ihrem Berliner Konzert das Selbstbestimmungsrecht ihrer Fans, die keine Lust hatten, in Cola-Boxen gehalten zu werden: „Die Frage ist nicht, was wir…/ mehr

Ulrike Stockmann / 25.07.2021 / 12:00 / 106

Was ist eigentlich mit den Künstlern los?

Helge Schneider brach gerade einen Auftritt ab, weil mit Maske und Abstand keine Stimmung aufkam. Die Auflehnung der Künstler gegen das Corona-Regiment bleibt insgesamt aber…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com