Henryk M. Broder / 24.11.2006 / 05:00 / 0 / Seite ausdrucken

Die Unterschriftsteller

Immer mehr Menschen haben immer weniger zu tun.  Wenn sie sich die Zeit nicht mit “Killerspielen” vertreiben, verfassen sie Manifeste, organisieren Unterschriftenaktionen. Wie so was zustande kommt, macht der folgende mail-Wechsel klar:

lieber arno,
hast du deinen namen wirklich unter diesen stuss
gesetzt? “Schalom 5767” (Berliner Erklärung):
Israel in der Sackgasse
gruss aus boston
h.

Lieber Henryk,
was machst Du Schönes in Boston?
Ich habs mit einigem Bauchgrimmen getan, ja. Wissend, dass einiges
drin steht, was mir nicht gefällt - und mit dem Gefühl, dass der
Zwischenruf trotzdem Sinn macht. Aber vielleicht ist das ein Irrtum…
Gleichzeitig mach ich hier Veranstaltungen mit israelischen
Botschaftern etc. und komme immer mehr in eine Rolle des
Propagandisten Israels - was genauso Bauchgrimmen verursacht. 
Vielleicht habe ich mir mit dieser Unterschrift auf billige Weise
Luft gemacht? Ich weiß es nicht. 
Eigentlich würde ich gerne mal eine wirklich vernünftige Erklärung
zu dem Thema unter die Leute bringen, die nicht mit jüdischer
Selbstanklage und moralischem Getöse daher kommt, wie es die
Erklärung von Verleger leider auch macht.
Liebe Grüße
Dein Arno

lieber arno,
deine naivität ist großartig. schau dir mal nur die leute
auf der liste an, ein drittel no names, ein drittel
konvertiten, die jetzt den juden sagen,  wos lang gehen
soll, ein drittel irre. allein, dass dies als
“jüdische liste” verkauft wird, macht dich auch nicht
stutzig, oder? es gibt wieder judenlisten, und du bist
drauf, masel tow!
h.

Lieber Henryk,
manchmal ist man halt naiv. Mit den Konvertiten kennst Du Dich
offenbar besser aus. Und ich habe das Ding unterschrieben, bevor die
meisten drauf waren. Aber Judenlisten gibts ja öfter mal, mal pro
Israel, mal gegen Antisemitismus, mal zu den Wahlen zum Gemeinderat. 
Das würde mich ja jetzt nicht so sehr stören, wenn der Inhalt stimmen
würde. Und da hast Du meine eigenen Zweifel schamlos wieder zum leben erweckt.
Nu, aus Schaden wird man klug, vor allem, wenn man manchmal zu schnell ja sagt.
Das nennt man wohl naiv…
Aber hatte auch sein Gutes, wir hören mal wieder voneinander.
Liebe Grüße
Dein Arno

dann zieh doch die unterschrift zurück, ganz
einfach.
h.

Lieber Henryk,
das ist wohl zu spät, oder woher hast Du die Erklärung? Ich fürchte, 
sie ist doch eh schon raus. Und auch wenn’s deinen berechtigten Spott
verdient: Die Menschen sind nicht immer ganz so konsequent, wie man
sich das gerne so vorstellt. Ich zum Beispiel habe im Moment 12
Stunden am Tag damit zu tun, xxxxxxxxx flott zu machen und
eine neue xxxxxxxx zu bauen. Und nicht, mich um verschüttete
Milch zu kümmern. Da kann ich schon dazu stehen, dass ich auch mal
unter einen einseitigen Erklärung stehe - auch wenn ich wohl dafür
sorgen werde, dass das aufhört.
Liebe Grüße
Dein Arno

Lieber Henryk,
Du Scherzkeks - das hab ich längst gemacht.
Aber ein paar Superschlaue, wie Du, haben es trotzdem schon gemerkt, 
dass ich drunterstand. Damit kann ich aber leben. Sind nicht alle so
schnell mit ihrer Reaktion. Aber vielleicht ergeben sich ja noch ein
paar nette chats im Netz. Jetzt muss ich aber wieder an die Arbeit.
Liebe Grüße
Dein Arno

sorry, was hast du getan?
zurückgezogen? unsichtbar?
wieso steht dein name dann noch drunter?
h.

Henryk, Du Nudnik - leider bin ich nicht der webmaster der Welt, 
sondern nur ein einfacher e-mail user. Ich kann mich also nicht
einfach selber weghexen. Eigentlich schade…
Du kannst gerne ab morgen jeden Tag die website von Shalom etc. 
kontrollieren, ob sie mich runtergenommen haben - bin selbst gespannt ,
wie schnell das geht. Nachts aber arbeiten die bestimmt nicht.
Wir werden uns also schon etwas gedulden müssen, oder? 
Bis nächste Woche mein Lieber und take care.
Arno

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.02.2020 / 13:00 / 170

Sudel-Ede ist wieder da!

Können Sie sich noch an Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler erinnern, genannt Sudel-Ede? Der Sohn eines Legationsrates, der in den preußischen Adelsstand erhoben wurde, agierte und agitierte als Chefkommentator…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.02.2020 / 06:15 / 106

Zu früh gefreut, hat schon manchen gereut

Vorgestern brachte MEEDIA eine längere Meldung über einen Streit um Meinungsfreiheit zwischen Roland Tichy und Claudia Roth. Illustriert war die Geschichte mit einem Foto der grünen…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.02.2020 / 06:04 / 60

Störung der Totenruhe

Wie wir alle wissen, ist unser geschätzter Außenminister „wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Es gibt viele Gründe, in die Politik zu gehen. Das gute…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.02.2020 / 16:00 / 35

Der Geist der Versöhnung weht durch die Geschichte

In der „Berliner Rede“, die Bundespräsident Roman Herzog im April 1997, vor fast 23 Jahren, hielt, kam ein Satz vor, der bis heute zitiert wird:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com