Thomas Rietzschel / 12.05.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

Die unheimlich souveräne Frau von der Leyen

Auf Ursula von der Leyen ist Verlass. Unvergesslich, wie sie, noch in der Rolle der Ministerin für Verteidigung und Wartung von Segelschiffen, mit ihrer legendären Schminkspiegel-Offensive für die kosmetische Nachrüstung der Bundeswehr sorgte. Damals waren es die alten Hausdegen des Heeres, denen es die Sprache verschlug. Heute sind es die Juristen, die nicht fassen können, was die Frau drauf hat.

Hochgehievt auf den Posten der EU-Kommissionspräsidentin, prüft sie gerade die Einleitung eines „Vertragsverletzungsverfahrens“ gegen Deutschland. Den Grund dafür hat das Bundesverfassungsgericht geliefert. Weil es die milliardenschweren Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB, die Europäische Zentralbank, verurteilte und zugleich ihre Absegnung durch den EuGH, den Europäischen Gerichtshof, „objektiv willkürlich“ und „methodisch nicht mehr vertretbar“ nannte, soll nun Klage gegen die Bundesrepublik erhoben werden.

Dies sei umso dringlicher, als das Karlsruher Urteil die „europäische Souveränität“ betreffe, insofern „das letzte Wort zum EU-Recht immer der Europäische Gerichtshof in Luxemburg“ habe. 

Aus für die Wertegemeinschaft

Ganz abgesehen davon, dass es diese „Souveränität“ nicht gibt, da die EU kein Staat ist, der die Mitgliedsländer einheitlich vertreten könnte, würde mit der Klage die politische Unabhängigkeit der Justiz ad absurdum geführt. Die Demokratie wäre in ihren Grundfesten erschüttert, wenn der Staat für die Entscheidung seines obersten Gerichts geradestehen müsste. Die Justiz würde zum Erfüllungsgehilfen der Politik herabgestuft. Zeichnet sich die beschworene „Werte- und Rechtsgemeinschaft“ der EU doch gerade dadurch aus, dass die Richter frei entscheiden, unabhängig von dieser oder jener politischen Zielsetzung.

Weil es Anzeichen gab, die nationalkonservative Regierung Polens könne mit dem Erlass eines Gesetzes zur Disziplinierung der Justiz gegen diesen Grundsatz verstoßen, haben die Brüssler Behörden erst jüngst  ein „Vertragsverletzungsverfahren“  gegen das Land eingeleitet. Wenn nun genauso gegen Deutschland vorgegangen würde, würde es sich genau umgekehrt verhalten. Der Staat säße auf der Anklagebank, weil er es versäumte, dem Bundesverfassungsgericht den Marsch zu blasen. 

Dass sich die eingesetzte, nicht gewählt EU-Uschi darum wenig kümmert, wenn sie denn überhaupt mitbekommt, was da im Argen liegt, mag nicht weiter verwundern. Den Richtern in Karlsruhe aber dürften schon jetzt die Haare zu Berge stehen. Wie lange werden sie noch durchhalten?  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 12.05.2020

Während italienische EU-Funktionäre und französische EU-Funktioneusen ihre Posten nutzen, um für ihren jeweiligen Staat den (meist deutschen) Steuerzahler zu melken, hat die deutsche „Entsandte“ nichts besseres zu tun, als die Bürger des eigenen Staates vor‘s Knie zu treten. Ist Hass auf Deutschland Voraussetzung, um in Deutschland erfolgreich Politiker zu werden?

Oliver Lang / 12.05.2020

Wann endlich wird das Beitrittsgebiet zum Teil des Austrittsgebiets?

Karla Kuhn / 12.05.2020

“Hochgehievt auf den Posten der EU-Kommissionspräsidentin, prüft sie gerade die Einleitung eines „Vertragsverletzungsverfahrens“ gegen Deutschland. ”  HOCHGEHIEVT ist das richtige Wort für diese Frau, die bereits DREI Ministerien “erfolgreich” geleitet hat.  DANN MUß DRINGEND erstmal die MILLIONEN AFFAIRE der Frau LEYEN geklärt werden. Außerdem konnte ich vor einiger Zeit lesen, “Daß es eventuell noch eine zweite Affaire zu klären gibt. “Ganz abgesehen davon, dass es diese „Souveränität“ nicht gibt, da die EU kein Staat ist, der die Mitgliedsländer einheitlich vertreten könnte, würde mit der Klage die politische Unabhängigkeit der Justiz ad absurdum geführt. Die Demokratie wäre in ihren Grundfesten erschüttert, wenn der Staat für die Entscheidung seines obersten Gerichts geradestehen müsste. “WARUM wird diese Frau nicht sofort ausgetauscht ? In Brüssel sind bestimmt noch paar Stellen frei, wo sie keinen Schaden anrichten kann ! Bloß nicht zurück nach Deutschland, wir haben schon Merkel an der Backe !  Georg Schneider- Freyermuth, “Nach meiner persönlichen Meinung greift der EuGH schon länger auf durchaus zu hinterfragender Grundlage in grundsätzliche und originär verfassungsrechtliche Befugnisse der Mitgliedsstaaten- und damit letztlich tief in deren Souveränität - ein.” Nach meiner Meinung auch. Die EU hat sich zu einem VORSCHREIBEMONSTER entwickelt und gehört aufgelöst. ” Wir brauchen eine Handelsorganisation, wo jedes Land SOUVERÄN bleibt und KEIN Land für ein ANDERS zahlen muß.  Rein auf den Handel basierend ! Das ganze EU Gedöns von “Zusammenhalt” ist WUNSCHDENKEN, weil die MENTALITÄTEN viel zu unterschiedlich sind. Wir passen einfach alle nicht zusammen !

Werner Arning / 12.05.2020

Es wäre wünschenswert, wenn die sogenannte 3. Gewalt ihrem Ruf als solche gerecht werden würde und sich von der Politik nicht beeindrucken lassen würde. Darauf hoffen Demokraten in Deutschland. Und dass die Politik die Justiz unter Druck setzt, das nennen wir undemokratisch. Doch scheint es Uschi, und das war bereits in der Schminkspiegel-Angelegenheit so, darum zu gehen, den Grünen zu gefallen. Und um den Grünen zu gefallen, müssen möglichst, die nationalen Interessen vernachlässigende Entscheidungen getroffen werden. Also Schminkspiegel für die Bundeswehr und Schulden bezahlen für Andere, das ist kohärent. Unter Schwarz-Grün sehen wir Uschi wieder in Deutschland. Da kann sie sich dann so richtig austoben. Und dann ist sie der Grünen Liebling, fast genauso stark wie Angela . Au ja.

Matthias Fischer / 12.05.2020

Warum haben Sie, sehr geehrter Herr Rietzschel, dass “sie” im letzten Satz nicht groß geschrieben? Ich frage mich in der Tat, wie lange wir das deutsch-europäische Schmierentheater noch aushalten können! Sie - die Landes-, Bundes- und Europarlamentarier - reden von “unserer Demokratie” . Ich habe den Eindruck, dass damit lediglich die Demokratie linientreuer - und nur dieser -  Parlamentarier gemeint ist, mitnichten aber die Demokratie für das Volk - das ja, wenn es nach links-grün geht, ohnehin als solches keine Existenzberechtigung mehr hat, soweit es um Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen geht - siehe Thürigen. Das Deutsche Volk, das sind ohnehin nur schon immer hier lebende, deutsche, irgendwie abgehängte Menschen mit rechtradikaler Gesinnung, dient einzig und allein dem Zweck, wie blöde zu arbeiten und die Früchte der Arbeit den guten - und nur diesen - Parlamentariern zu überlassen, damit es 1. denen selbst so richtig gut geht - siehe Frau Nahles, nichts gelernt und erst Ministerin und dann Präsidentin eines Bundesamtes - und sie, wenn das geschafft ist, 2. ihre Ideologie, die meistens teuer ist, durchsetzen können. Was die als Demokratie bezeichnen, ist genau genommen linksgrüner Feudalismus bis hin zur Leibeigenschaft! - Apropos: schon mal wieder was von der “Gorch Fock” gehört?

Frank Dom / 12.05.2020

Eine weitere schöne Erläuterung dafür, wie es ab ‘33 zugegangen sein könnte. Furchtbare Juristen, die, im Sinne der herrschenden Ideologie, vermeintliches Recht sprechen. Unabhängig von den Konsequenzen.

B.Jacob / 12.05.2020

Die vergrünte Uschi weiß schon längst, das die spekulative Finanzwirtschaft die Realwirtschaft abgehängt hat und reale Werte, wie das Überraschungsei im Kühlschrank, was aber nicht existiert irgendwie doch noch, da sie gerne im Gelde badet zu Geld gemacht werden muss, über erfundene Finanztransaktionen. So war dieser CO2 Zertifikate Handel ohne Uschi auch nur ein erfundenes Finanzprodukt 2005, weil es gibt nur Immissionen, Abfall und Wasserwirtschaft, um Strafzahlungen von Konzernen ab zu zocken, anstatt über Fördermittel saubere Technologien in Gang zu setzen. Der Green Deal ist ähnlich, weil er mit der Realwirtschaft überhaupt nichts zu tun hat.  Diese Spielgeldmentalität könnte ihr hoffentlich bald um die Ohren fliegen, sobald europäische Bürger erwachen aus dem Koma, wo sie um ihre existentielle Sicherheit betrogen wurden. Schauen wir mal.

Eberhard Will / 12.05.2020

Zwar hat das BVG aus eigenem Verschulden beim deutschen Wahlvolk nicht mehr den glänzende Ruf wie noch vor Jahren. Wenn Uschi vdL allerdings meint, sie sollte ihre Landsleute vor die Wahl zwischen einem Diener vor dem BVG oder einem Diener vor dem EuGH stellen, könnte sie aus Torheit und Übermut tief in das in D noch relativ starke Band der EU-Loyalität einschneiden. Gerade die staatstragenden liberalen und konservativen Bürger akzeptieren viele zwischen Populismus und Willkür schwankende Urteile des EuGH nur schwer. Als -wenn auch unzuverlässiger- Garant der Bürgerfreiheit taugt der Nationalstaat jedenfalls zuverlässiger als die EU.

Dr. Mephisto von Rehmstack / 12.05.2020

Darüber wurde in den Tagesthemen (Heute?) berichtet, allerdings vergaß man, Thorsten Giegold, von den Grünen als Urheber der Klage zu nennen; daß wäre dann wohl doch nicht so gut bei der Bevölkerung angekommen, wenn man berichtet hätte, daß ein deutscher Abgeordneter die EU auf sein eigenes Land, dessen gewählter Stellvertreter er sein sollte, hetzt, war wohl die einhellige Meinung in der Redaktionskonferenz. Das hätte sowas von Vaterlandsverrat; obwohl, wir sind doch alle so große Europäer, gerade nach der basisdemokratischen Wahl vdL‘s, da dürfte doch niemand mehr in der Bevölkerung nationalistische Triebe verspüren, oder ist man sich da nicht mehr so sicher? Europa ist die Antwort und Thorsten G. scheint sich immer noch nicht von seinen früheren Klassenkeilen erholt zu haben.

Andrea Schuster / 12.05.2020

Wenn eine Staatsfinanzierung durch die EZB vertraglich untersagt ist, wie möchte Uschi ein Vertragsverletzungsverfahren wegen des besagten Urteils durchführen?? Ich gehe davon aus, dass Merkel mit ihrer Regierung in hohem Mass selbst von den Anleihe-Käufen profitiert hat. Auch sie konnte sich schöner rechnen und eine Geldquelle erschließen. Die werden nervös.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.10.2021 / 17:00 / 28

Besuch der alten Dame

Merkel räumt noch einmal ab: scheinheilige Lobhudelei, wohin sie kommt auf ihrer Abschiedstour durch Europa und weiter entfernte Länder. Ob und von wem sie zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.10.2021 / 15:00 / 62

Weidmann-Rücktritt: Wenn es Kredite wie Manna vom Himmel regnet

Jens Weidmann wirft hin. Zum Jahresende will der Bundesbankpräsident von seinem Posten zurücktreten, „aus persönlichen Gründen“, wie in der Meldung gleich zweimal hervorgehoben wird. Der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.10.2021 / 16:00 / 22

Weiterleben mit den Toten Hosen

Freut Euch des Todes. Zwar war er bisher keine Ende, dem man entgegenfieberte. Noch im hohen Alter hoffte jeder, dass ihn der Sensenmann verfehlen möge.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.10.2021 / 10:00 / 99

Lindner & Co.: Hoch auf dem gelben Wagen

Es ist die Stunde des Christian Lindner. Wer hätte damit noch gerechnet, vermutlich nicht einmal er selbst. Und dennoch, obwohl seine Partei von allen am…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.10.2021 / 10:00 / 78

Lebewohl, CDU

Aus der CDU ist geworden, was ihre langjährige Vorsitzende aus der Partei machen wollte: ein Tante-Emma-Laden, in dem nichts ausliegt, das man im Supermarkt nebenan…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.09.2021 / 13:00 / 45

Merkel: Ende der Bescheidenheit

Mit dem Verlust der Macht vergehen die Mythen. Es wankt der Nimbus, auf dem die Herrschenden thronten. Wer nichts mehr zu sagen hat, dem wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.03.2021 / 15:00 / 14

Die Diktatur der Dilettanten

Corona macht vieles möglich. So ergriffen einige Politiker, die sich für besonders ausgeschlafen hielten, die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Einträglichen zu verbinden. Zur Eindämmung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com