Thilo Schneider / 08.07.2021 / 16:30 / Foto: Timo Raab / 55 / Seite ausdrucken

Die unglaublich schrumpfende Kandidatin

Da haben die Grünen erstmals eine Kanzlerkandidatin nominiert, und dann stiefelt sie von einem Fetteimer in den nächsten. Hoffentlich hält sie bis zum Wahlabend durch. 

Gute Geschichten beginnen am Anfang (Copyright Thilo Schneider). Dass eine Partei mit 20-Prozent-plus in Umfragen vor einer Bundestagswahl einen Kanzlerkandidaten stellt, ist ein völlig logischer Vorgang. Erst recht, wenn die bisherigen Konkurrenten ebenfalls um diese Marke herumdümpeln und die bisherige Übermutti aus Altersgründen in den nicht so ganz wohlverdienten Ruhestand geht und die Karten komplett neu gemischt werden.

Wären FDP und AfD nicht so feige, dann hätten sie selbst ebenfalls einen Kandidaten aufgestellt, aber das nur am Rande. Dann hätten wir endlich mal wieder eine Bundestagswahl mit Schmackes und echter Auswahl gehabt! Bundestagswahlen sind Kanzlerwahlen, sind letztlich immer auch Personenwahlen.

Es sah auch ziemlich easy nach einem fröhlichen Durchmarsch mit Regenbogen und Sonnenblumen aus. Die SPD hatte zu diesem Zeitpunkt schon den knorrigen Scholz aufgestellt. Der das Pech hat, dass, wer ihn wählt, mutmaßlich auch Saskia Esken und Sawsan Chebli und einigen anderen SPD-Koryphäen aus dem politischen Schreckenskabinett einen Ministerposten verpasst. Bei der Union war noch nicht klar, ob es der übermotivierte Bayern-Söder oder das Abziehbild eines angegrauten Lateinlehrers wird, der bereits mit der korrekten Tragweise eines Nasen-Mundschutz überfordert ist.

Im Trampolin-Springen ist sie ganz gut

Habeck oder Özdemir hätten bei den Grünen, allein schon aus taktischen Erwägungen heraus, den Zuschlag bekommen müssen. Beide sind jung, beide sind smart und beide reden auch gelegentlich Klartext. Wenngleich nicht immer sinnvollen. Aber ach… Da stand den Grünen jetzt die eigene Agenda im Weg und wer Roth, Göring-Eckardt und Baerbock in eine Reihe stellt – es war klar, dass die beiden Erstgenannten konservative Wähler eher auf- als hinter sich würden bringen können. Also Baerbock.

Annalena Baerbock ist eine Frau, jung, hübsch anzusehen, leidlich intelligent, nicht ungebildet – und das war es dann leider auch schon.

Ihr erstes Bein stellt sich Baerbock, als sie Habeck vor laufender Kamera in dem Duktus „Ich Völkerrechtlerin, Du Schweinebauer“ düpiert. Ich glaube nicht einmal, dass sie das böse gemeint hat, sie wollte nur „die unterschiedlichen Welten“ darstellen, kam dabei aber in ihrer Unbedarftheit arrogant und etwas verächtlich rüber. So isse halt, die Annalena.

Dann stellt sich heraus, dass sie zwar „irgendwas mit Völkerrecht“ irgendwie irgendwo irgendwann gemacht hat, aber mit den entsprechenden Scheinen echten Akademikern nur ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann. Immerhin hat sie ihren Lebenslauf „konkretisiert“ (wie man seit Neuestem das Korrigieren von Hochstapelei nennt) – allerdings steht jetzt auch nicht wesentlich mehr als vorher darin. Im Trampolin-Springen ist sie ganz gut. Das kann ihr niemand nehmen. Will auch keiner. Sie ist halt einfach Annalena.

Schlicht an das Peter-Prinzip gekracht

Danach die extrem verhaspelte Rede auf dem Grünen-Parteitag, bei der sie fleißig und vor lauter Aufregung „Wechsstaben verbuchselt“, Begriffe vertauscht und immerhin die Selbsterkenntnis hat, ihre eigene Rede „scheiße“ zu finden. Ehrlich, ladgrienig, unwervechselbar. Annalena eben.

Dann kommt „ihr“ „Buch“ heraus: Bestehend aus fröhlich zusammengeklöppelten Versatzstücken richtiger Autoren und damit in etwa so gehaltvoll wie einer ihrer lustigen und purzelnden Redeschwalle. Und Annalena fällt dazu nichts Besseres ein als: „Kein Autor schreibt sein Buch allein“. Nun ist Annalena nicht Hemingway, der ganz allein seine Bücher schrieb (okay, Alkohol war hilfreich), aber sogar ich schaffe es, mein Buch allein zu schreiben. Sozusagen „Schreiben, ohne abzuschreiben“. Ich will aber nicht Kanzler werden. Noch nicht. Aber so denkt sie halt, die Annalena.

Woran liegt es? Ich mutmaße, Annalena Baerbock ist schlicht an das Peter-Prinzip gekracht, also „bis zur Stufe ihrer Inkompetenz befördert worden“. Baerbock ist sicher kein schlechter Mensch, nicht verkehrt, fröhlich und nett und als Firmeninhaber (der ich auch als Wähler bin) würde ich sie jederzeit die Betriebsfeier organisieren lassen. Ich schwöre, es stünden da sogar frische Blumen auf dem Tisch und jeder würde sich wohl fühlen. Prokura würde ich ihr lieber nicht geben, damit würde sie Unsinn machen und diese als „offizielle Auskunftei“ getarnten Betrugswerbeanzeigen zahlen, die einem ja gelegentlich in die Firma flattern. Und mehr Prokura als eine Kanzlerin hat, geht nicht, sorry.

Es ist einfach nur so, dass Baerbocks Treten von einem Fett-Eimer in den Nächsten (von „Näpfchen“ kann schon lange keine Rede mehr sein) etwas von einer Slapstick-Komödie hat und ich stelle mir vor, wie eine Annalena „von wo aus dem Völkerrecht kommen tut“ dereinst einem Putin oder Erdogan oder irgendeinem Terrorfürsten der Hamas gegenübersteht (oder, in angemessener Entfernung, gegenübersitzt). Wie soll das gehen? Die Reibungshitze beim Ziehen über den Tisch wird eine Kanzlerin Baerbock als menschliche Wärme interpretieren! Da ist das Heulen und Zähneklappern hinterher doch schon vorher programmiert? Annalena Baerbock ist keine Margaret Thatcher, keine Golda Meir und nicht einmal eine Angela Merkel, Gott behüte! Annalena ist einfach nur Annalena.

Wanken und Schwanken in viel zu großen Schuhen

Das reicht dicke für den Ortsvorstand der Grünen in Hasenheide-Buntekuh – zur Kanzlerin reicht es nicht. Baerbock kann weder intern noch extern mit Widerspruch umgehen, wie ihre verzweifelt um sich schlagenden Reaktionen zeigen. Sie wirkt wie ein verzogenes Kind, das nie eine Gegenrede erhielt, das immer machen konnte, was es wollte, weil es doch so niedlich aussah und sonst geweint und getobt hat. Und für Selbstverständlichkeiten und Mittelmaß über den sprichwörtlich grünen Klee gelobt wurde. Und ja – sie tut mir leid. Ein bisschen. Sie ist sicher mit den besten Absichten gestartet, wollte Deutschland ein neues, ein junges – aber damit auch leider unbedarftes und naives Gesicht geben. Was vom Grunde her zu großen Teilen der teilzeitarbeitenden woken Bevölkerung gepasst hätte.

Falls Annalena Baerbock nicht bis zur Wahl ausgewechselt wird, wird sie tapfer am Wahlabend vor der Kamera stehen und trotzig „die volle Verantwortung übernehmen“ und alle Welt beschuldigen, sich gegen sie verschworen zu haben. Bis heute ist bei ihr und ihren Parteifreunden nicht angekommen, dass sich Kritik nicht deshalb manifestiert, weil Annalena eine Frau ist, sondern obwohl sie eine ist. Man muss als (grüne) Frau wirklich viel in den Sand setzen, um wie ein weit weniger fehlerhafter Mann behandelt zu werden. Bisher war das alles noch vergleichsweise nett!

Ich für meinen schlechten und bösartigen Teil hoffe, dass Baerbock noch bis zum Wahlabend durchhält. Einfach, weil ich es mag, sie in viel zu großen Schuhen wanken und schwanken und schusselig wie in einem Comic rudern zu sehen. Ich bin da vielleicht etwas sadistisch. Und nur ein bisschen habe ich Angst, dass Totgesagte länger leben. Sonst gäbe es ja auch die FDP schon lange nicht mehr. Fakt ist jedoch, dass das weibliche Spitzenpersonal der Grünen das fleischgewordene Gegenargument zur sogenannten „Frauenquote“ ist.

(Weitere Bärböcke des Autors unter www.politticker.de)  

 
Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Schmidt / 09.07.2021

Und Herr Lauterbach möchte Gesundheitsminister werden!! Damit ist auch die SPD no go!

Stanley Milgram / 08.07.2021

Ich halte jede Wette: ACAB ist vor der Wahl raus, Tschö. Der (die/das/es) nächte Hirni bitte…

RMPetersen / 08.07.2021

Seit Jahrzehnten weiss man doch: Egal, was der Wähler ankreuzt - Merkel wird Kanzlerin. Zur Wahl des EU-Prlaments gab es eine Variante dazu: Von zwei Kandidaten sollte der mit den meisten Stimmen Komissions-Präsident werden, Nach der Wahl sorgte Merkel dafür, dass es ihre Freundin (?) von der Leyen wurde. Auch in Thüringen hatte Merkel das letzte Wort: Sie sorgte dafür, dass es nicht der vom LT gewählte FDP-Kandidat, sondern letztlich wieder der Genosse von der SED wurde. Daraus folgt mit einer gewissen Wahrschenilichkeit, dass keiner der drei Kandidaten L, S oder B den Kanzlersessel besteigen wird. Merkel wird uns wieder überraschen.

Wolfgang Richter / 08.07.2021

Müßte es statt “(Weitere Bärböcke des Autors unter www.politticker.de)” nicht korrekt “Bär-Geiss” oder “Bär-Zicke” heißen?

Wolfgang Richter / 08.07.2021

So wie Murxel unbestritten aus heutiger Sicht die Rache der “Erichs” an der Bundesrepublik ist, ist Murxel unverhohlener Wunsch einer “ACAB” als ihre Nachfolgerin a) ihre persönliche Rache an den so undankbaren Untertanen, b) verbunden mit der Hoffnung, daß ihre Mißwirtschaften hoffentlich nicht aufgedeckt werden, c) vielleicht sodann die Undankbaren erkennen mögen, was für eine tolle und verkannte Regentin man und frau und divers mit ihr doch hatte.

Dr. Armin Schmid / 08.07.2021

Kennt hier jemand “Die drei gerechten Kammacher” aus der Novellensammlung “Die Leute von Seldwyla” des Schweizers Gottfried Keller, ein Meisterwerk bitterböser Komik? Sollte demnächst eine Verfilmung des Klassikers anstehen, Annalena Baerbock wäre meine erste Wahl für die Rolle der Jungfer Züs Bünzlin, einer eingebildeten, berechnenden, bigotten Person, die alle Welt ständig mit Vorträgen über ihren umfassenden Bildungshintergrund beeindrucken will und es leider auch tut. Ja, sogar die Elektrizität kommt in ihrer Suada vor!

Karsten Dörre / 08.07.2021

Da freut man sich, dass die Bundestagswahl spannend wird und dann kommt Annalena, veralbert Habeck, hält eine peinliche Parteitagsrede, kopiert paar Sätze zu einem Buch und versaut alles. Hat nicht doch der Robert Annalenas Buch “geschrieben”, um sie ins Messer laufen zu lassen?

Karl Schmidt / 08.07.2021

Nein, Baerbock tritt nicht in Fettnäpfe: Sie taucht darin und deshalb glaube ich auch nicht, dass Pudogan oder Ertin sie je zu Gesicht bekommen werden.

Emmanuel Precht / 08.07.2021

Annalena, die Kanzlerkarrikatur bei den Grüneninnen.  Wohlan…

Horst Kruse / 08.07.2021

Ganz gut , aber ich brauche weitere Fakten : Matussek sollte weitere Highlights aus Annalenas geheimem Tagebuch publizieren !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / 37

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2022 / 10:00 / 18

Quark bei Twitter: Grüner wird’s nicht

Nicht mal zwei Wochen ist „QuarkDDR“ online und schon folgen über 20.000 Twitterer. Erfolgsgeheimnis: Der Satire-Account gibt sich noch grüner, regierungstreuer und belehrender als der vom…/ mehr

Thilo Schneider / 03.08.2022 / 16:00 / 18

Laufzeitverlängerung mit Luisa und Luigi

Endlich Gewissheit! Wir wissen zwar nicht genau, was die Bundesregierung hinsichtlich eines Weiterbetriebs der letzten deutschen Atomkraftwerke beschließen wird. Aber wir wissen, dass es ihnen…/ mehr

Thilo Schneider / 16.07.2022 / 16:00 / 30

Puffmama Layla: Die woke Blase wittert Sexismus

Aktuell wird ein Ballermann-Hit gecancelt, wegen des „sexistischen“ Textes. Eigentlich sind solche Lieder Geschmackssache, aber heute ist man so hypersensibel, dass es gleich Verbote hagelt.…/ mehr

Thilo Schneider / 07.07.2022 / 15:00 / 30

Prole Drift: Proleten-Kultur für die Oberschicht

Früher wurde die Kultur einer Gesellschaft (also Kleidung, Manieren, Etikette, Gesellschaftsregeln etc.) von oben nach unten – vom Adel über die bürgerlichen Schichten ans Proletariat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com