Vera Lengsfeld / 23.05.2016 / 17:00 / Foto: Tim Maxeiner / 3 / Seite ausdrucken

Die unerzählte Geschichte der Pariser Attentate

Kürzlich wurde mir von einem Freund ein Interview mit dem Sänger Jesse Hughes der Band „Eagles of Death Metal“ zugeschickt. Hughes, der auf der Bühne stand, als bei dem Überfall auf das Bataclan 89 seiner Fans ermordet wurden, spricht in diesem Interview Klartext. Was er zu sagen hat, verdient weite Verbreitung.

Hughes beginnt damit, dass die Qualitätsmedien seine Einlassungen nach dem Attentat  nur verzerrt wiedergegeben haben, teilweise so verdreht, dass die Leser den Eindruck gewinnen mussten, dass Hughes das Gegenteil dessen geäußert hätte, was er wirklich gesagt hat. Seine Darstellung, wie sich der Überfall abgespielt habe, passt nicht ins politisch korrekte Schema. Von den Medien wurde weitgehend verschwiegen, dass die Attentäter sich schon vor Beginn des Konzerts in der Halle befanden. Einige gehörten sogar zum Wachschutz (Siehe dazu auch die ergänzenden unten verlinkten Berichte).

Zwei verhüllte Frauen blieben unkontrolliert

Hughes bekam Schwierigkeiten, als er das zu Protokoll gab, obwohl er mehrere Personen identifizieren konnte, die ihm vor der Attacke im Publikum und Backstage aufgefallen waren. Unter den Attentätern befanden sich zwei Frauen in traditioneller muslimischer Verhüllung, die sicher sein konnten, dass sie nicht näher kontrolliert werden würden. Beide Frauen sind Tage später verhaftet worden. Schlussfolgerung: Die Furcht, Muslime zu beleidigen, ist die größte Waffe der Terroristen.

Was hat der Glaube mit Rassismus zu tun, fragt Hughes. „Ersetze das Wort ‚Islam’ mit ‚Kommunismus’. Es ist eine Ideologie. So wie die Rosenbergs nukleare Geheimnisse aus dem Inneren Amerikas verraten konnten, können muslimische Terroristen uns von innen attackieren“. Deshalb wäre es ok, wachsam gegenüber Muslimen zu sein.

Hughes verweist auf das arabische Geld, das im Westen viele werbewirksame Dinge, wie Sportveranstaltungen, finanziert. Damit wird auch die öffentliche Diskussion beeinflusst. Viele Hollywoodfilme werden mit arabischem Geld gedreht. Hughes: „George Clooney küsst den Arsch der Araber nicht ohne Grund.“ Die Bösewichter in Hollywoodfilmen sind kaum  muslimische Terroristen, sondern konservative, christliche Rednecks, die mittlerweile für alles verantwortlich gemacht werden, sogar für die globale Erwärmung.

Der Batlacan als Metapher der westlichen Zivilisation

Die Medien hatten gehört, es wären Geiseln genommen worden, also blieb die Polizei anfangs draussen, um zu verhandeln. Drinnen ging das Morden weiter. Die Attentäter kontrollierten sogar, ob die am Boden Liegenden wirklich tot waren. Sie schlugen mit den Gewehren auf sie ein. Wer sich rührte, bekam noch eine Kugel. „Ein Mädchen stand auf und sagte, sie hätte Angst. Der Typ sagte: ‚Hab keine Angst, Du bist in zwei Minuten tot’ und dann erschoss er sie.“

Die meisten Opfer reagierten völlig ahnungs- und hilflos. Hughes sah sieben Menschen neben einer  Barriere stehen. Sie hätten sich nur fallen lassen müssen, um zu überleben, aber sie rührten sich nicht. „Sie waren die ahnungsloseten, unschuldigsten Opfer, die man sich vorstellen kann - Menschen, die so von dem Terror paralysiert waren, dass sie sich nicht bewegen konnten“.

Der Batlacan erscheint wie eine Metapher der westlichen Zivilisation. „Wenn man den Leuten sagt, dass sie sich nicht selbst helfen können, sie wie Kinder behandelt, dann schwächt man sie so, dass sie nicht mehr sehen können, dass sie nur wenige Schritte vom Leben entfernt sind, weil sie zu verängstigt sind.“ Der Angriff auf den Batlacan war kein Zufall. Aber der Westen will das anscheinend nicht wahrhaben. „Ich lief durch Paris und war angewidert vom Ausbleiben des Zorns. Man verurteilte nicht den Islam. Tatsächlich gaben viele den Juden die Schuld. Sie schienen  besorgter zu sein, dass Fremdenhass gefördert werden könnte, als die Terroristen zu verurteilen.“

450 Moscheen - und in allen Werbematerial für Terroristen

„Wahrscheinlich ist der Grund dafür, dass Polizisten der Gefahr pragmatischer in die Augen sehen, weil sie diejenigen sind, die in die Banlieus gehen und diesen Leuten begegnen müssen. Naivität ist ein Luxus, den sie sich nicht leisten können.“

Nach dem Überfall durchsuchte die Polizei etwa 450 Moscheen. Sie fanden in allen Werbematerial für die Terroristen. Der Vorwurf der Islamophobie wird von den Islamisten benutzt, um die Öffentlichkeit ruhig zu stellen und uns zu einer leichten Beute zu machen, ist Hughes überzeugt.

„Sie wissen, es gibt eine ganze Gruppe von Weißen, die dumm und blind sind. Es gibt diese wohlhabenden weißen Kids, die in einer liberalen Umwelt aufgewachsen sind, seit sie im Kindergarten waren. Sie wurden überflutet mit diesen erhabenen Begriffen, die nicht mehr als heiße Luft sind. Jetzt sieht man, wohin das führt.“

Das ganze Interview im englischen Originaltext können Sie hier lesen

Zur Auseinandersetzung um Jesse Hughes Äußerungen siehe auch die folgenden Links:

http://www.br.de/puls/musik/aktuell/musiknews-eagles-of-death-metal-franzoesische-festivals-sagen-ab-100.html

http://www.rollingstone.com/music/news/french-festivals-drop-eagles-of-death-metal-after-jesse-hughes-comments-20160520

http://www.rollingstone.com/music/news/eagles-of-death-metals-jesse-hughes-apologizes-for-baseless-bataclan-accusations-20160311#ixzz49YPD05c7

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Platz / 24.05.2016

Zu Gerlinde Gronows Frage: Warum juckt das scheinbar niemanden? Weil man lieber wegschaut , um noch etwas länger schlafen zu können. Dieses Sich Wegducken geht durch alle Schichten der Bevölkerung und fängt ganz oben an.

Thomas Schenk / 24.05.2016

Ihr Bericht ist erschütternd, für mich jedoch nicht überraschend. Man kann viel darüber diskutieren, warum so viele in den westlichen Ländern so blind sind, oder warum Sie sehenden Auges in die Katastrophe laufen. Was mich derzeit mehr beschäftigt, ist die Frage, ob wir noch eine Chance haben unsere Kultur und Lebensweise zu bewahren. Tiefe Krisen, und in einer solchen befinden wir uns, erfordern das Gegensteuern einer ganzen Gesellschaft. Da sich jedoch bereits ein tiefer Riss durch diese zieht, stehen die Chancen auf Rettung schlecht. So bitter das auch klingen mag, nur eine deutliche weitere Eskalierung islamistischen Terrors, in Verbindung mit ungezügelter Masseneinwanderung in unseren Ländern, könnte eine starke Antwort der ganzen Gesellschaft provozieren.

Gerlinde Gronow / 23.05.2016

Danke. Das englische Interview ist sehr schockierend zu lesen.  Hughes erwähnt, dass ihm im Krankenhaus Splitter von menschlichen Zähnen aus dem Gesicht operiert wurden. Einem Mädchen neben ihm war der Kopf weggeschossen worden. Mich erschüttert das so. Warum wird sowas aus Interviews rausgestrichen? Und warum kann uns nicht die Frage zugemutet werden, ob die Security Mittäter war? Gerade haben Berliner Morgenpost und BZ berichtetet, dass trotz Hinweisen am Flughafen Tegel jahrelang ein Salafist in Flugzeugen gearbeitet und einen Sicherheitspass hatte. Warum juckt das scheinbar niemanden?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 11.04.2021 / 11:30 / 11

Die Verlockung des Autoritären

Die Autorin und ausgewiesene Antikommunistin Anne Applebaum wurde bekannt durch ihre Bücher über den stalinistischen Gulag (2003), für das sie den renommierten Pulitzerpreis erhielt, und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.04.2021 / 12:30 / 74

Wie bestellt: Die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen

Von der CDU Thüringen könnte die Bundes-CDU lernen, wie man demokratisch mit den Kandidaturen für den Bundestag umgeht, schrieb ich kürzlich in einem Beitrag zu den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.04.2021 / 08:25 / 192

Vera Lengsfeld über die CDU-Kandidatur von Hans-Georg Maaßen

Die Kandidatur des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, der  von den zuständigen Kreisvorsitzenden des Bundestagswahlkreises 197 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen) aufgefordert worden ist, sich als Direktkandidat für die kommende Bundestagswahl zur…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.04.2021 / 10:00 / 13

Totalitarismus: Lotte Rayß’ schwer erträgliche Lebensgeschichte

Es gibt Lebensläufe, die machen sprachlos. So ein Leben hat Lotte Rayß geführt. Erst mit über 80 Jahren, wie Heinrich Heine in der Matratzengruft, hat…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.03.2021 / 14:00 / 12

Sonntagslektüre: „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“

„Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“, das neue Buch von Max Otte, ist sein persönlichstes und sein bestes. Es ist durchzogen von Melancholie und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2021 / 11:00 / 15

Sonntagslektüre: „Auf zum Letzten Gefecht“

Nachdem der reale Sozialismus 1989/90 so schmachvoll gescheitert war, war dies nicht das Ende der sozialistischen Idee. Dreißig Jahre später stellt sich heraus, dass es…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.03.2021 / 16:00 / 19

Wie die Regierung Schmidt der RAF Paroli bot

Es war eine der schwersten Krisen für die Bundesrepublik: die 44 Tage im September und Oktober 1977, zwischen der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.03.2021 / 15:00 / 10

Die Krise hält sich nicht an Regeln

Spätestens seit der Finanzkrise 2008 leben wir mit dem Damoklesschwert des wirtschaftlichen und finanziellen Supergaus über unseren Köpfen. Warum der bisher nicht eingetreten ist, kann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com