Die Umarmung

Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt. Schiller war ein junger weißer Mann, als er diese Zeilen schrieb. Beethoven war ein alter weißer Mann, als er sie vertonte. Beide haben ihre Worte nie in die Tat umgesetzt und sich damit eine Menge Ärger erspart. Hätten sie es versucht, so säßen sie heute wahrscheinlich in der Me-Too-Falle. Ihre Oden und Dramen dürften nicht mehr vorgetragen und aufgeführt, die neunte Symphonie nicht mehr gespielt werden. Aber sie haben es nicht versucht und uns damit eine Menge Freude gesichert.

Aber geschrieben ist geschrieben. Darum darf man die Was-Wäre-Wenn-Frage durchaus mal stellen. Zum Beispiel auch so: Was, wenn einige der angesprochenen Millionen die Aufforderung wörtlich genommen hätten? Was, wenn die eine oder andere Verehrerin zur Umarmung und zum Kuss geschritten wäre? Was, wenn die beiden Revolutionäre von einer Dame der verachteten höheren Stände umarmt und geküsst worden wären? Hätten sie sich der politisch unerwünschten Umarmung entzogen? Entziehen können? Und wenn ja, wie?

Beethoven, der taube alte weiße Mann, hätte gar nicht gehört, dass sich da eine unwillkommene Gräfin an ihn heranschleicht. Zumal, wenn sie es tückischerweise von hinten versucht hätte. Und Schiller? Was, wenn die zur Umschlingung schreitende Person einerseits attraktiv, andererseits aber politisch völlig unpassend gewesen wäre? Wie hätte er sich als junger weißer Mann entschieden? Wer weiß, wer weiß.

Ich hacke so sehr auf den weißen Männern herum, zumal auf den alten, zu denen ich selber gehöre, weil wir ja in grauer Vorzeit in gewisser Weise sozialisiert worden sind. Mutti hat immer gesagt: Sei ein Kavalier. Und ich finde bis heute, dass das keine schlechte Wegweisung war. Das geht meistens auch ganz gut. Tür öffnen, in den Mantel helfen und so (Heute muss man auch hier natürlich auf Ablehnung gefasst sein. Aber die trägt der Kavalier mit Fassung).

Was aber, wenn eine Frau, eingedenk der Schiller-Beethoven'schen Aufforderung zur Umarmung schreitet? Und zwar unaufgefordert? Was tut der Kavalier in so einem Fall?

Bill Clinton hat die Hände keusch hinter dem Rücken gefaltet

Keine leichte Situation. Zwar werfen sich den meisten alten, zum Kavalier erzogenen Männern nicht ständig fremde Frauen in die Arme. Das passiert eher tollen Hechten wie Robert Redford oder Bill Clinton. Wer ist schon ein toller, ständig von Umarmung bedrohter Hecht. An den meisten von uns geht dieser Kelch vorüber, wenn er denn als ein solcher empfunden würde. Aber was, wenn er nicht vorüber geht? Was tun? 

Bill Clinton hat vor vielen Jahren bei einem Augsburg-Besuch jedem eventuellen, politisch problematischen Umarmungsversuch entgegengewirkt, indem er die Hände keusch hinter dem Rücken gefaltet hat. Er hat, wie man heute sagen würde, damit ein Zeichen gesetzt. Und zwar durchaus kavaliersmäßig. 

Aber ob er damit eine wild entschlossene Umarmungsattacke wirklich erfolgreich abgewehrt hätte? Es ist nicht dazu gekommen. Dem damals erotisch angeschlagenen Besucher blieb eine weitere sexualpolitische Krise erspart, ohne dass er seine Sozialisation als Kavalier verraten musste. Im Falle einer erfolgten Attacke hätte er als gewiefter Politik-Profi wohl doch auf sein Kavaliertum verzichtet und die Angreiferin empört von sich gestoßen. Das hätte auch keine schönen Bilder gegeben, aber einen Tod muss man manchmal sterben.

Warum diese Umarmungsbetrachtung? Aus keinem besonderen Grund. Oder vielleicht doch. Es ist manchmal ein Kreuz, ein alter weißer Mann zu sein. Die einen holt ihre Neigung ein, sich jahrzehntelang als steinzeitlicher Frauenjäger verstanden zu haben. Die anderen tappen in die Falle, einer entschlossenen Umarmerin keinen ebenso entschlossenen Widerstand zu leisten. Es ist leicht, zu singen: Seid umschlungen Millionen. Jenseits der Bühne steckt der Teufel im Detail. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Müller / 01.02.2019

Um die eigentlich wesentliche Frage kümmert sich wieder niemand : Geraten bei einer Umarmung Feinstaubpartikel in die Luft, deren Anzahl dringend begrenzt werden müßte ?

Detlev Steffen / 01.02.2019

Dass Herr Broder sich allerorts oeffentlich von einer freundlichen Umarmung distanziert,ist taktlos. Schlimmer jedoch ist, dass er sich zu solcher Taktlosigkeit gezwungen fuehlt.

Werner Arning / 01.02.2019

Ach bitte. Welcher Mann würde sich wehren, wenn ihn eine lächelnde, ihm wohlgesonnene Frau, umarmt. Vor allem wir alten weißen Männer würden das nicht tun. Und ein schwarzhaariger, junger Franzose oder Italiener würde das auch nicht tun. Das ist doch eine Frage des Respekts, der Achtung vor der Frau als Frau, des Taktes. Meine Güte, des guten Geschmacks, des Normalseins. Höchstens ein verbiesterter deutscher Grüne würde sich wahrscheinlich wehren. Ein Sockenhäkler. Sorry für den Machospruch. Aber ist doch wahr ...

Dr. Gerhard Giesemann / 01.02.2019

Es spricht so was für Sie, lieber Herr Broder, dass Sie eine lesbische Frau zu solch spontaner Zuneigung verführen können -  ich bin blass vor Neid, ganz ehrlich. Zum Beispiel hat Somuncu mit mehreren Heiratsanträgen die Anne Will versucht herum zu kriegen - der Biss ging in Granit bei der, gucksdu youtube, “Somuncu zeigt Will Stanbul” - lohnt sich anzugucken, herrlich. Allah iz maladirk.

Bechlenberg Archi W. / 01.02.2019

Was mir wirklich am Umarmungs-Gate Bauchschmerzen bereitet hat: es tauchte, sicher gut gemeint als eine Art Gegenschlag, in den sozialen Medien ein Bild auf, welches Sonne-Mond-Claudia Roth mit Stern-Jörges zeigt. Dieser Kollateralschaden hätte nicht sein müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 13.04.2019 / 14:00 / 9

Der brexitus interruptus

Ich kann meinen Reisepass nochmal stecken lassen. Über Ostern geht es ins Brexit-Erwartungsland. Da die Scheidung der Insel vom Kontinent wahrscheinlich bis Halloween vertagt ist,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.03.2019 / 12:00 / 18

Brexit: That’s Entertainment

Für mich gehört die Politik schon seit langem zur Unterhaltungsindustrie. Die deutsche Politik schwankt zwar zwischen einschläfernden Monologen und herrlicher Gender-Komik. Aber immerhin: Auch Berlin…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.03.2019 / 11:00 / 8

Brüssel braucht Stilllegungs-Prämien für Kommissare

Die äußerst unterhaltsame Comedy-Show im britischen Unterhaus lässt vergessen, dass Brüssel an der Entstehung der Brexit-Farce kräftig mitgewirkt hat. Und selbst jetzt, wo in Großbritannien…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.03.2019 / 15:00 / 5

Sind wir die „Verkrampften“?

Hat Annegret Kramp-Karrenbauer recht, wenn sie sagt, dass wir Deutschen die verkrampfteste Nation der Welt sind? Ihr selbst gewählter Kalauer auf den Vorderteil ihres Doppelnamens,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.03.2019 / 14:00 / 21

Zum Faschings-Ende eine politische Humor-Analyse

Morgen, am Mittwoch, ist es geschafft. Darum zum Ende der Narretei schnell noch eine wissenschaftlich leider nicht tragfähige Humor-Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Politiker-Humors und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.02.2019 / 15:00 / 20

Über betagte hellhäutige Personen nichtweiblichen Geschlechts 

Schon wieder musste ich mich mit dem bescheuerten Begriff „alter weißer Mann“ herumschlagen. Ich halte diesen Begriff für das Unwort der Saison, vorzugsweise benutzt von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.02.2019 / 16:00 / 14

Was machst Du mit dem Knie, liebe Bibi?

Als neulich der FC Augsburg tapfer, aber am Ende erfolglos (2:3) gegen Bayern München gespielt hat, hatten die Iraner das Nachsehen. Das iranische Fernsehen zeigt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.02.2019 / 12:00 / 12

Die Feinstaub-Unterwerfung

Was haben Feinstaub und Stickstoffdioxid mit dem Islam zu tun? Ganz einfach: Bei beiden geht es um Unterwerfung.  Wer sich als Ungläubiger den Regeln des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com