Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / Foto: Archiv / 160 / Seite ausdrucken

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm – die Ukraine. Die Drosselung des Gastransits ist bedrohlich, amtliche Stellen verbreiten Frohmutsphrasen. 

In diesem Meinungsbeitrag will ich trotz aller Versuchung vermeiden, irgendwelche Mutmaßungen über die Motive der Protagonisten anzustellen. Es ist Krieg, und die Wahrheit liegt irgendwo blutend auf dem Schlachtfeld des Propagandatrommelfeuers.

Die Lage auf dem Energiesektor ist verzwickt genug. Deutschland schreitet unverdrossen auf dem Weg der Energiewende voran und schaltet weiterhin planmäßig funktionierende Kraftwerke ab, auch wenn nirgendwo ein Ersatz in Aussicht steht. Auch die 11 Milliarden teure Gaspipeline Nordstream II wurde zwar fertiggestellt, darf aber nicht in Betrieb genommen werden.

Durch die Energiewende hat sich Deutschland in eine hoffnungslose Energieabhängigkeit von Russland verstrickt. Es gibt auf der Welt nur wenige nennenswerte Energieträger: Fossilenergie (Kohle, Öl und Gas), Nuklearenergie und Umweltenergie (Wasserkraft, Wind, Sonne und Biomasse). Aus allen fossilen und nuklearen Energieträgern steigt Deutschland aus. Die Energieversorgung soll ausschließlich auf Umweltenergie umgestellt werden. Umweltgetriebene Energie erbringt aber bisher trotz gigantischer Anstrengungen gerade mal 5 Prozent des Primärenergieverbrauches des Landes. Man stelle sich Deutschland bildlich vor, wenn die restlichen 95 Prozent auch noch mit Wind, Sonne und Biogas erzeugt werden sollen – Wasserkraft ist geologisch kaum steigerbar.

Da bot sich billiges Russengas als „Übergangsenergie“ förmlich an. Die Energiewender überboten sich in jubelnden Zusicherungen, dass Putin zuverlässig für hundert neu zu bauende Gaskraftwerke billiges Gas liefern würde, bis die restlichen 95 Prozent Windräder und Solarpaneele installiert sind. Dieses Kartenhaus ist nun eingestürzt, und es wird sofort an die Errichtung neuer Kartenhäuser gegangen, vom Bückling vor den Scheichs in Katar bis zum Bau von schwimmenden LNG-Terminals ohne förmliche Baugenehmigung für US-Fracking-Gas.

Die abgeschalteten 14 Kernkraftwerke hätten so viel Energie liefern können, wie man jetzt auf Biegen und Brechen einsparen muss, um von russischen Gaslieferungen ein bisschen weniger abhängig zu sein. Nichtsdestotrotz will man auch die letzten drei Kernkraftwerke in neun Monaten verschrotten. Und Kohle darf nicht verstromt werden, das Abschalten geht auch hier munter weiter.

Das deutsche Gas-Fracking-Verbot besteht weiter

Nebenher wird von vielen Ahnungslosen in noch mehr Talkshows darüber gestritten, ob man nun sofort aus dem Russengas, dem Russenöl und der Russenkohle aussteigt. Die Aussteiger haben offenbar keinerlei Angst, dass in Deutschland ein Energienotstand ausbricht, der in einem Zusammenbruch der Gesellschaft münden könnte. Es sind komischerweise oft dieselben Leute, die sich noch vor drei Monaten vor lauter Corona-Angst in ihre Kettenhemden nässten.

Ich habe mich als Zuseher bei diesem absurden Theater gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei im Spiel hatte ich eher nicht auf dem Schirm – wie kurzsichtig von mir! Und jetzt passiert es gerade. Die Ukraine dreht den Durchleitungsgashahn für das Russengas zu.

Eher unter ferner liefen berichten deutsche Leitmedien darüber, dass nach Angriffen in der Region Luhansk die Ukraine die Durchleitung von russischem Gas seit gestern, am Mittwoch, dem 11. Mai 2022 um 7:00 Uhr MEZ, stoppt. Betroffen ist ein Drittel der nach Europa lieferbaren Höchstmenge. Dass diese Meldung nicht alle Nachrichten beherrscht, zeigt eher die katastrophale Unbedarftheit der Journalisten. Mir fällt dazu nur ein: Gott schütze Deutschland!

Warum kann man nun so plötzlich doch verzichten?

Wenn auch noch in diesem Zusammenhang die Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums verkündet:

Deutschland drohen auch bei Einschränkungen des Transits von russischem Gas durch die Ukraine derzeit keine Engpässe. Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist aktuell weiter gewährleistet“,

gehen bei mir alle Warnlampen und Alarmsirenen gleichzeitig an. „Derzeit“ und „aktuell“? Da stellt sich nämlich die Frage, warum Deutschland bisher laut Aussage desselben Ministeriums nicht auf die Gaslieferungen verzichten konnte.

Mit der ukrainischen Abstellung fallen bis zu 32,6 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag weg – das ist fast ein Drittel der täglich über die Ukraine nach Europa transportierbaren Höchstmenge. Der ukrainische Gasnetzbetreiber teilte am Dienstag mit, dass es aufgrund der russischen Besatzung unmöglich geworden sei, den Punkt Sochraniwka sowie die Verdichterstation Nowopskow zu kontrollieren. Der Betreiber berief sich auf einen Fall „höherer Gewalt“.

Russlands Energieriese Gazprom wiederum, der zuletzt täglich fast 100 Millionen Kubikmeter Gas durch die Ukraine in Richtung Europa gepumpt hatte, erklärte, man habe „keinerlei Bestätigungen über Umstände höherer Gewalt“ erhalten. Die Ukrainer hätten in den vergangenen Wochen ganz „ungestört“ in Sochraniwka gearbeitet.

Gazprom betonte einmal mehr, alle seine Verpflichtungen gegenüber europäischen Kunden erfüllen zu wollen. Doch die nun wegfallenden Lieferungen stattdessen über andere Routen umzuleiten, sei technisch nicht möglich, sagte Sprecher Sergej Kuprijanow der Agentur Interfax zufolge.

Ich weiß nicht, was von diesen Aussagen keine Propaganda enthält. Die Wahrheit liegt meines Erachtens nach immer noch irgendwo blutend auf dem Schlachtfeld.

Sieben Milliarden Euro an „Durchleitungsgebühr“

Die Ukraine sollte nämlich ein vitales finanzielles Interesse an kontinuierlichen Gaslieferungen haben – zahlte doch Deutschland jährlich über sieben Milliarden Euro an „Durchleitungsgebühr“ für das russische Gas an die Ukraine. Das sind etwa 20 Millionen Euro pro Tag.

Oder hat die ukrainische Politik jetzt ein mächtigeres Wirkpotenzial der Gasdurchleitung durch ihr Gebiet auf die Politiker der europäischen Länder und ihre Entscheidungen erkannt? Wissen die Ukrainer, dass derzeit kein deutscher Politiker ein Pferd hat, das schnell genug ist, um ihn mit einem vielsagenden Blick sagen zu lassen: „Genau für diesen Fall haben wir Nordstream II gebaut“?

Auch Russland sollte eigentlich ein vitales Interesse an der Kontinuität der Gaslieferungen nach Europa haben. Nach Aussage aller Falken-Experten, die für ein sofortiges Gasembargo in den deutschen Talkshows trommeln, finanziert Putin mit den täglichen Gaseinnahmen von 800 Millionen Euro seinen Krieg. Was macht er, wenn dieses Geld nicht mehr fließt? Geht er an die russischen Goldreserven? Will die Ukraine mit ihrer Aktion gar den Russen diesen Geldhahn zudrehen?

Fragen über Fragen. Da ich eingangs versprochen habe, keine Mutmaßungen anzustellen: Ich frage für einen Freund.

Die Rechnung geht nicht auf

Zu guter Letzt möchte ich noch vom ideologischen Purzelbaum eines deutschen Spitzenpolitikers berichten, mit dem ich seit Jahren unterschiedlicher Meinung über die Energiewende kommuniziere. Noch im September 2021 schrieb ich ihm:

Um Ihr Energiewende-Ziel zu erreichen, ergibt sich ein notwendiger Zubau Wind/Sonne pro Tag in den nächsten 10 Jahren:

Wind Onshore: 10 neue Onshore-Windenergie-Anlagen pro Tag (zum Vergleich: In 2020 wurden pro Monat 35 Onshore-Anlagen zugebaut).

Wind Offshore: alle 2 Tage eine neue Windenergie-Offshore-Anlage (Zum Vergleich: im ersten Halbjahr 2021 erfolgte kein Zubau von Offshore-Anlagen)

PV: 2 Millionen / 120 = 16.670 Anlagen pro Monat = 556 neue PV-Anlagen pro Tag“ (gekürzt)

Darauf antwortete er mir: „Ich möchte mich für Ihre erneute Mail bedanken. Die Energiewende lässt sich, wenn wir erfolgreich sein wollen, nicht auf zwei oder drei Parameter reduzieren. Das Projekt ist komplex und erfordert sehr viel mehr Stellschrauben. Aber wir werden uns in dieser Frage gegenseitig einfach nicht überzeugen können“.

Derselbe Spitzenpolitiker forderte nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges den sofortigen Boykott russischer Energieträger. Als ich ihn auf die Folgen aufmerksam machte, antwortete er mir:

Wenn ich fordere, die Gas- und Ölimporte aus Russland sofort zu stoppen, dann bin ich mir bewusst, dass eine Kompensation durch erneuerbare Energien kurzfristig nicht zu erreichen ist. Aber es geht in dieser dramatischen Situation um nicht weniger als um Frieden und Freiheit in Europa. Derzeit spülen wir durch die Importe täglich annähernd eine Milliarde Euro in Putins Kriegskasse und konterkarieren damit unsere eigentlich wirkmächtigen Sanktionen gegen die russische Zentralbank.

Vorübergehend würde die Entscheidung eines Importstopps für Gas und Öl aus Russland nur zu Lasten anderer Ziele, des Klimaschutzes und des Endes der Kernenergie realisierbar sein. Aber die Menschen in der Ukraine, die für ihr Land, aber auch für den Frieden und für die Freiheit in Europa kämpfen, brauchen unsere Unterstützung jetzt. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren”.

Adé, Klimaschutz, adé, Kernenergieausstieg, der nur leider nicht mehr rückgängig zu machen ist. Offenbar sind die politischen Stellschrauben zur Beliebigkeit geraten. Mit der Drosselung der Gaslieferungen sind einige Stellschrauben gar abgebrochen. Als Ingenieur kenne ich das Schraubenprinzip: „nach fest kommt ab“. Mein Spitzenpolitiker ist medial in Deckung gegangen und antwortete leider nicht mehr auf meine letzte E-Mail, in der ich ihn auf ein entsprechendes Interview aufmerksam machte.

 

Manfred Haferburg ist Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“ (5 Sterne bei 188 Bewertungen). Er wuchs in Sachsen-Anhalt auf und studierte in Dresden. Er arbeitete im Kernkraftwerk Greifswald, einem der damals größten Atomkraftwerke der Welt. Durch seine sture Weigerung, in die SED einzutreten, fiel er der Staatssicherheit auf. Als er sich auch noch weigerte, Spitzel zu werden, erklärte ihn die Partei zum Staatsfeind. Von seinem besten Freund verraten, verlor Manfred erst seinen Beruf, dann seine Familie und zuletzt die Freiheit. Ein Irrweg durch die Gefängnisse des sozialistischen Lagers begann, der im berüchtigten Stasigefängnis Hohenschönhausen endete. Hier gehörte er zu den letzten Gefangenen, die von der Stasi entsorgt wurden. Manfred Haferburg lebt heute mit seiner Frau in Paris.

Foto: Archiv

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Pelka / 12.05.2022

Heute gelingt es Ihnen noch ihre zumeist selbstverursachten SCHRECKLICHEN NACHRICHTEN einfach nicht an sich heran zulassen, weil eben auch der gewöhnliche sekundär-Verwerter und Co-Abhängige der ÖRR-Lücken/Lügen-news sich diese Brühen noch gefallen lässt. Solange der Druck der Realien noch vergleichsweise schwach ist. Wenn dem geneigten Volkspack dann aber doch wegen fehlendem Sprit/Heizung/Nahrungsmittel, wegen Inflationärer Lohnentwertung die Hutschüren mehr und mehr reißen und in   einer Kettenreaktion plötzlich eine wachsende Renitenz und Handfesteres daraus gesellschaftlich-politisch sich manifestiert, was werden dann die Paladine unserer Politischen Klasse mit ihren schrecklichen Nachrichten tun wenn sie diese nicht mehr verschwinden lassen können hinter ihrem stoisch-schelmischem Verschwiegenheits-Grümeln und -Grinsen.  Sicher, sie werden Demos verbieten am laufenden Bandverbieten, wie jetzt schon so oft praktiziert. Sie werden wieder ihre nahezu gleichgeschalteten (ör-)Großwild-Jagden auf “Nazis, Reichsbürger, Querdenker, gegenRÄÄÄÄCHTS, Verschwörungstheoretiker, Rechtsabbieger, Rechtspopulisten”, auf “Staatsdelegitimierer”. was immer das sei, und im selben Totalitarismusüberschwang dann eben auf so schlimmes Pack wie , sagen wir, ‘Gasverschwender’, ‘Unsolidarische Vielenergieverbraucher’, ‘HASSER-und-HETZER, die die Notlage des Ukrainekrieges instrumentalisieren’, ‘Egoisten, die mehr als ein Zimmer ihre Wohnung heizen’’ ect. pp halt dann mehrmals täglich, und wenn ihnen das noch nicht reicht, dann eben auch in der Nacht abhalten, durchziehen, anlegen, vollstrecken. Aber wie weit werden sie gehen, wenn ihnen der selbstbereitete,  “menschengemachte”, diesmal stimmt’s sogar,  Dummbapp als ein Wall von ausschließlich Schrecklichen Nachrichten unentrinnbar entgegenrollt? Werden sie auch für ihre anti-Volkspack-Aktionen in der Stunde ihrer Not, den selben Mut aufbringen, und hemmungslos drauf halten?

Wolfgang Richter / 12.05.2022

@ Susanne Jansen - “Die Ukraine ist doch das Land, dem wir beistehen müssen, koste es was es wolle.” Besonders witzig, nahe am Slapstick kommt bei mir an, daß politische Vertreter von Parteien und Interessengruppen, die mit “Deutschland als Nation” bekennend nichts anfangen können, plötzlich den “heldenhaften Karmpf der Ukrainer” für den Bestand ihrer Nation feiern und mit Milliarden deutscher Stuergelder finanzieren, die vormals hierzulande weder für Schulen, Infrastruktur, noch die Bundeswehr oder Polizei oder das Gesundheitswesen zur Verfügung standen. Und daß ukrainische Soldaten jetzt hier als Helden präsentiert werden (incl. der Folger des Bandera-Kultes, Selenskyi Bilder eines Soldaten mit Emblem der SS-Divisio Totenkopf postete), oder vorgestern bei BILD-TV ein kanadischer Freiwilliger, der für ein paar Wochen in der Ukraine als Scharfschütze Russen schoß, vergleichbar mit dem Jagdausflug in seine kanadischen Wälder, nur noch erbärmlich, incl. des Menschenbildes, das hier gezeigt wird, auch das des offenbar zum Abschuß frei gegebenen Russen. Schon durch “Corona”  wurde immer mehr offengelegt, welches Bild der Mitmenschen hier unter der moralisieren Lasur des selbst ernannten Bessermenschen gelebt wird. “Ukraine” toppt das ganze in meinen Augen noch. Ich stehe zunehmend abseits dieser Gesellschaft und staune nur noch, soll mir keiner mehr kommen, daß Ereignisse aus der eigentlich als Warnung über der Welt schwebenden “12 Jahre” nicht mehr möglich sind. Sie sind möglich, offenbar ob der menschlichen Natur, und je mehr, desto mehr sog. Moralisten irgendwas mit “Solidarität” einfordern, womit Denken abgeschaltet und durch kritikloses Folger-Handeln ersetzt wird.

Peter Holschke / 12.05.2022

@Michael Dost - Ihre Bedenken teile ich. Nach Faktenlage hat es den Anschein, dass die USA einen Stellvertreterkrieg provoziert hat, Deutschland ein unappetitlichtes Regime unterstützt, deren Vertreter sich in Dreistigkeit überbieten. Dazu läuft eine durchschaubare Kriegspropaganda und üble Hetze. Der informierte Beobachter wird geneigt sein, Sympathien mit dem Standpunkt Russlands zu entwickeln. Aber vielleicht ist das ja die Falle. Vielleicht sind die Russen gar nicht die Guten, weil es Gute in diesem Spiel vielleicht gar nicht gibt. Vielleicht wird das alles so aufbereitet, dass Kritiker in eine bestimmte Richtung geschoben werden sollen. Möglicherweise gibt es eine übergeordnete Zielstellung, in die alle Akteure involviert sind. Dann läuft hier ein Schurkenstück und Russland hat dabei keine weiße Weste. Man erinnert sich, dass die Corona-Kampange auch in Russland exekutiert wurde. Vermutlich werden wir alle verarscht und der Krieg ist bloß ein Kapitel in einem eingeübten Theaterstück,.

Wolfgang Richter / 12.05.2022

@ Bernhard Freiling - “Streetview-Bilder Mariupol” - Zum Feiertag der Kapitulation des 3. Reiches waren aus verschiedenen “besetzten” Städten der Ukraine Bilder von Feiern und “Fahnenmärschen” zu sehen. Auch wenn es sich um bewußt als russische Propaganda veröffentlichte Bilder und Kurzvideos handelt, läßt sich daraus sicher ein Bild erstellen, das mit dem von der “Tagesschau” vermittelten nicht so ganz kompatibel ist, a) was die “geschundenen Kriegsopfer” betrifft, b) vielerorts auch den Zustand der Infrastruzktur und Wohngebäude.

Wolfgang Richter / 12.05.2022

” „Durchleitungsgebühr“ für das russische Gas an die Ukraine. Das sind etwa 20 Millionen Euro pro Tag.” Da “die Ukraine” jetzt für nix mit Milliarden aus dem Westen gepampert wird, angeblich für militärische Unterstützung, sind die 20 Millionen Euronen täglich sicher eine zu vernachlässigende Größe. Hat eigentlich jemand aus dem Bereich Investigativ-Journalismus die in den Pandora-Papers genannten Konten des Silenskyi-Clans bezüglich irgendwelcher Kontobewegungen im Blick? Und da vor ca. 3 Wochen mal zu lesen war, daß Polen und die Ukraine von über Deutschland “fließenden” Gaslieferungen versorgt würden, gibts für die “Kiew-Administration” noch einen Grund weniger, die russischen Devisenbringer ungestört zu lassen. Und den “Russen” kann es eigentlich egal sein, wieviel Gas z.B. in Ger-money ankommt, denn “wir” haben für die vertraglich vereinbarte Menge zu zahlen, egal ob wir sie auch bekommen, und das noch mindestens bis 2029. Das ist so sinnvoll wie der Bundes-Michel auch für Strom zahlt, den z.B. Windräder wegen Flaute nicht produzieren. Aber was machts - wenn die dafür Verantwortlichen gerade in SH wieder vom Wähler mit der Regierungskompetenz bestätigt wurden und am Sonntag der Wähler in NRW sich sicher nicht anders verhält. Also nicht jammern, sondern die Börsen öffnen und spenden was das Zeug hält.

Thomas Schmidt / 12.05.2022

[X] Demoralisierung [X] Destabilisierung [ ] Krise [ ] Neues Normal Läuft doch an der Zersetzungsfront…

T. Schneegaß / 12.05.2022

@Jan Vollmers: Natürlich sehe ich es Ihnen gern nach. Man kann über vieles Andere genau so lachen. VG

T. Schneegaß / 12.05.2022

@Bernhard Freiling: “Das ist doch Operette. Und zwar eine ganz schlechte.” Sehe ich genauso. Liest und hört ein völlig Unbedafter aus Versehen Mainstream, kommt er unweigerlich zu der Überzeugung, dass spätestens morgen ukrainische Soldaten ihre Flagge auf dem Kreml in Moskau hissen und die Staaten der Anti-Putin-Koalition ihre vereinbarten Zonen in dem Riesenreich besetzen. Aus welchem Grund auch immer? Ich glaube, da gibt es nicht viele Antworten.

Thomas Brox / 12.05.2022

Das kleine Ungarn will ein Veto einlegen gegen das EU-Ölembargo für russisches Öl. Auch Bulgarien pocht auf Ausnahmen und zieht ein Veto in Betracht. Außerdem haben noch die Slowakei und Tschechien eine Ausnahme vom Ölembargo der EU gefordert. Manche Regierungen vertreten doch tatsächlich die Interessen ihrer Länder - welche Überraschung. ++ Warum nimmt die deutsche Regierung nicht Nord Stream 2 in Betrieb? Was könnte passieren? Falls die EU drohen würde: Dummland ist Hauptzahler der EU und der große Depp des Euro. Einfach den Spieß umdrehen, Zahlungen einstellen und mit Dexit drohen. Ok, die USA (inclusive den wichtigsten Alliierten) könnten unangenehm werden und z.B. Deutschland aus der NATO rausschmeißen. Deutschland ist militärisch total hilflos und kann beliebig von allen möglichen Gruppen erpresst werden. Z.B. könnten die Nachbarstaaten die Stromlieferungen nach Deutschland einstellen - es gäbe sofort einen Blackout, dank der singulären deutschen Energiewende. Oder islamistische Organisationen ...  - na ja, lassen wir das. Die erbärmliche Hilflosigkeit und Erpressbarkeit ist ausschließlich durch den aufgeblähten deutschen Schmarotzerstaates verursacht. Kein anderes Land in Europa hat sich dermaßen selbst in eine Sackgasse manövriert. ++ Aber es hat auch was positives: In spätestens drei Jahren braucht Dummland sowieso kein Gas mehr, dann ist Dummland endgültig dritte Welt. ++ PS. Der sogenannte “Great Reset” läuft im Dummland schon seit 30 Jahren. Mittlerweile frisst der fette Beamtenstaat schon circa 75% des Arbeitgeberbruttos auf, siehe [achgut.com: Steuern: Brutto und Netto als Mogelpackungen]. Und Steuern und Abgaben steigen weiter. Aber das sind ja nur banale Fakten.

Patrick Meiser / 12.05.2022

@T.Schneegaß : “..............Dafür hat die Nationale Front gesorgt, deren Parteien nach “Freien Wahlen” in jeder x-beliebigen Kombination (sprich Koalition) weiterregieren. Jedes Nicht-Club-Mitglied, egal wie es sich selbst bezeichnet, ist so bereits vor Antritt chanchenlos. Demokratie halt im Wortsinn. ........” Na, da sind wird doch auf einem Nenner angekommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / 102

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.02.2022 / 11:00 / 60

Wie Dr. Reiner Haseloff (CDU) ein Licht aufgeht

„Haltet den Dieb!“, rufen die Politiker von gestern, darauf hoffend, dass die geschröpften Bürger auch an Amnesie leiden. Jetzt merkt sogar ein Wendehals wie Haseloff,…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.02.2022 / 06:08 / 85

Ukrainische AKWs sofort runterfahren!

Voller Angst berichten die Hauptstrommedien von der nuklearen Bedrohung durch die Einnahme der Sperrzone um das 1986 havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine durch russische Fallschirmjäger. Dies…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com