Wolfram Weimer / 15.11.2016 / 06:28 / Foto: R4BIA.com / 8 / Seite ausdrucken

Erdogan investiert systematisch in die offene Missionierung Deutschlands

„Die Türkei steuert auf ein Gestapo-Regime zu“, warnt der Ex-Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, aus dem deutschen Exil. Der verfolgte Regimekritiker ruft Europa verzweifelt zu: „Das ist ein Putsch, der dort gerade stattfindet. Erdogans Putsch“. Tatsächlich treibt Erdogan seine Säuberungsaktionen mit Massenverhaftungen brutal voran. Bei seinem Umbau der Türkei zu einem Neo-Sultanat setzt er aber nicht nur auf Geheimpolizei und Militär.

Eine Schlüsselrolle spielt auch die staatliche Religionsbehörde Diyanet. Die Behörde verfügt über einen sprunghaft gestiegenen Milliardenetat, lässt fleißig Moscheen bauen und beschäftigt mehr als 100.000 Mitarbeiter des Glaubens, die Erdogans Putsch im Stile einer Gewissenspolizei flankieren. Diyanet liefert Erdogan die Ideologie für sein islamistisches Sultanat und lässt diese in über 85.000 Moscheen mit Einheitspredigten verbreiten. "Das ist politische Gehirnwäsche von Görmez”, heißt es von Regimekritikern in Istanbul. Denn Mehmet Görmez gilt als geistiger Vater der Sultanats-Revolution.

Der 57-jährige ist Erdogans Chef-Missionar, Leiter von Diyanet und damit der höchste islamische Gelehrte der Türkei, der mit Diyanet die neue, rigide Alltagsmoral vom Flirtverbot über die Verteufelung von konfessionsverschiedenen Ehen bis hin zu Kopftuchgebot vorschreiben will. Und so ruft Görmez über seine Behörde verlobte Paare schon mal dazu auf, nicht mehr Händchen zu halten, da der Islam das nicht billige. Diyanet besitzt offiziell das Monopol auf “öffentliche Religion”. Görmez hat Ministerrang, fährt teuerste Limousinen und bringt die Religion mit seiner Glaubensarmee auf die ideologische Linie Erdogans.

Erdogan verteidigt die Allianz von Macht und Moscheen unverhohlen

“Görmez ist eine Mischung aus Erdogans Chomeini und dem Maschinengewehr Allahs”, schimpfen seine Kritiker. Doch laute Knaller und Schnellschüsse sind seine Sache nicht. Görmez ist ein bedachter Stratege und verurteilt offiziell den islamischen Terrorismus. Er verfolgt vielmehr die langfristige und systematische Islamisierung mit staatlichen Mitteln, das religiöse Maschinengewehr ist eher ein politischer Schaufelradbagger.

Erdogan verteidigt die Allianz von Macht und Moscheen unverhohlen und offensiv: “Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Kuppeln unsere Helme, die Minarette unsere Bajonette und Gläubige sind unsere Soldaten.” Der türkische Staatspräsident verfolgt seit langem eine missionarische Großstrategie zur islamischen Expansion – zunächst innerhalb der Türkei, um die liberale Opposition auszuschalten, zusehends aber auch im Ausland. Daher investiert die Türkei systematisch auch in die Missionierung Deutschlands. Über die staatliche Religionsbehörde Diyanet und ihren Deutschland-Ableger Ditib (Deutschlands größter Islamverband) soll Görmez die Islamisierung generalstabsmäßig organisieren.

Neben dem flächendeckenden Bau von Moscheen und Gebetsräumen schickt Görmez – über Staatsmittel finanziert – fast 1000 Imame in deutsche Moscheen. Sie fungieren in vielen deutschen Gemeinden als Prediger und Seelsorger, aber eben auch als politische Agitatoren Erdogans. Sie bleiben in der Regel nur wenige Jahre in Deutschland, sprechen schlecht Deutsch und verbreiten eine orthodox-sunnitische, osmanisch-repressive Religionsauffassung und schüren zuweilen Antisemitismus. Von Verfassungsschutzämtern häufen sich Berichte über politische Agitationen in Ditib-Moscheen und die Bildung von Sympathisantenszenen radikaler Islamisten.

Bunte Zeichnungen verherrlichen den Märtyrertod

Für Entsetzen sorgte insbesondere ein Kinder-Comic von Diyanet. Die von den obersten Religionshütern veröffentlichten, bunten Zeichnungen verherrlichen den Märtyrertod. In der Bildergeschichte mit der Botschaft “Möge Gott unsere Märtyrer segnen, mögen ihre Gräber mit heiligem Licht erfüllt werden”, die sich an Kinder richtet, schildert ein Vater seinem Sohn, wie ehrenvoll es sei, für seine Überzeugungen zu sterben. Der Vater sagt: “Wie schön, ein Märtyrer zu sein!” Daraufhin fragt ihn sein Sohn: “Willst Du ein Märtyrer sein?” und erhält als Antwort: “Natürlich will ich ein Märtyrer sein. Wer will nicht in den Himmel?” An anderer Stelle heißt es: “Märtyrer sind im Himmel so glücklich, dass sie zehnmal Märtyrer sein wollen.” Oder: “Ich wünschte, ich könnte auch ein Märtyrer sein.” An andere Stelle sagt ein Mädchen: “Ich wünschte, ich könnte Märtyrer sein.” Darauf antwortet die Mutter: Wenn Du es Dir genug ersehnst, dann wird Allah Dir die Gelegenheit geben."

Den Diyanet-Comic kommentierte die Zeitung “Cumhuriyet” vor der Verhaftung seiner Redakteure so: “Religiösität ist in den letzten Jahren buchstäblich zu einem politischen Werkzeug geworden. Sie verstecken es noch nicht einmal. Sie wollen mit den Zeichnungen Kindern die Botschaft des Märtyrertums vermitteln.”

Die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek warnt, dass das kein Einzelfall sei. In einer der zentral gesteuerten Freitagspredigten habe es geheißen: “Das Märtyrertum ist im Islam eine große Ehre. Selbst die Paradiesbewohner blicken mit wohlwollendem Neid auf den Rang derer, die ihr Leben für Allah ließen. Eines ist dennoch mit uns: unsere Religion, unser Land, für das sie mit ihrem Blut gezahlt haben und unsere Werte.” Kelek meint: “Wer so in einer Moschee predigt, trägt Verantwortung, wenn im Namen der Religion ein Terrorakt ausgeübt wird.”

Die Warnungen der Sicherheitsbehörden vor der Ditib-Missionierung haben inzwischen die deutsche Politik alarmiert. Aus mehreren Parteien wird die Forderung laut, die Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland zu stoppen. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagt: “Religionsunterricht durch die Ditib bedeutet momentan, dass wir Erdogan seine Ideologie direkt in unseren Schulen verbreiten lassen. Dagegen kämpfe ich.” Ankara mache Ditib immer mehr zu einer politischen Vorfeldorganisation der regierenden AKP. Er fordert: “Die Türkei muss die Muslime endlich freigeben.”

Österreich setzt auf ein Islamgesetz

Auch CDU-Fraktionschef Volker Kauder kritisiert, dass in einigen Moscheen Predigten gehalten würden, die mit dem deutschen Staatsverständnis nicht vereinbar seien. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bewertet die Entsendung der Imame als “nicht akzeptabel”. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagt, die Finanzierung von Moscheen oder islamischen Kindergärten aus dem Ausland, etwa aus der Türkei oder aus Saudi-Arabien müsse beendet werden."

Die Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey warnt ebenfalls davor, “wenn Moscheevereine fremdgesteuert sind und dort Imame predigen, die nicht nach dem deutschen Werteverständnis ausgebildet und nicht hier aufgewachsen sind”. Österreich geht mittlerweile gegen derartige Unterwanderungen mit dem neuen Islamgesetz vor. Aus dem Ausland finanzierte Imame müssen das Land verlassen. Die Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter (Universität Frankfurt) meint: “Der türkische Staatsislam hat sich von einer moderaten zu einer radikalisierenden Religion verändert. Dafür ist nicht zuletzt die AKP unter Führung Erdogans verantwortlich.” Und Mehmet Görmez.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier.

Foto: R4BIA.com via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 15.11.2016

Ja, Herr Weimer, es ist traurige Realität, dass wir keinen Mumm mehr haben, unsere Identität, unsere Kultur und unseren Staat zu verteidigen. Es wird uns einfach weggenommen und keiner unserer Politiker oder Medien begehrt dagegen auf. Im Gegenteil, die Entwicklung wird gefördert. Merkel verspricht ein für alles offenes Deutschland. Die halbherzigen Statements unserer Politiker gegen die Missionierungen von Ditib und Diyanet halten diese nicht davon ab, weiter zu machen. Es wird höchste Zeit für eine andere Politik in diesem Lande.

Jörg Schulze / 15.11.2016

DITIB in Deutschland verbieten, zu dieser alten Forderung kann man eigentlich nicht viel hinzufügen.

Max Spinckel / 15.11.2016

Junge Junge,habt ihr ne lange Leitung.Echt erstaunlich,daß es euch erst jetzt so langsam dämmert.Ihr solltet mal langsam gegen die Islamisierung vorgehen.Sonst werdet ihr eure Heimat bald nicht wieder erkennen.Also mal bitte aufwachen und ne Nogo Area besuchen.

Markus Rühseler / 15.11.2016

Schön, dass Sie das alles nochmals zusammenfassen und auffrischen. Ich bin gespannt, ob diese Fakten bei der Regierung dazu führen, dass endlich konsequent gehandelt wird.

Andreas Scheidgen / 15.11.2016

Der Begríff des Märtyrers zeigt sehr deutlich die religiöse Dimension des Kulturkonflikts, in den wir schlittern. Im Christentum ist ein Märtyrer jemand, der sich für den Glauben töten lässt. Im Islam tötet er sich selbst und vor allem andere. In einer säkularen Gesellschaft wird dieser Sprachgebrauch immer mehr kritiklos übernommen, weil das säkulare Denken dazu keine Alternative formulieren kann. Eigentlich wäre das die Aufgabe der christlichen Kirchen, aber sie tun es auch nicht. Weil sie sich ihrer Umwelt zu sehr angepasst haben, können sie nicht mehr die Grundlagen liefern, die der liberale Verfassungsstaat sich nicht selbst geben kann.

Jochen Wegener / 15.11.2016

Die Deutschen werden - wie üblich - erst aufwachen wenn es zu spät ist, wenn die “Staatsverträge” mit Religionsgemeinschaften wie in Hamburg und Bremen sich als islamistische Geißeln erwiesen haben und die Landnahme wie in Neukölln, Marxloh etc. sich zu einem nur gewaltsam zu beherrschenden Problem entwickelt haben. Politik ist unter Merkel eben die Kunst, alle Zeichen zu mißachten und die Kritiker als Rechtspopulisten zu denunzieren und das nicht zuletzt, um so eigene Wählerstimmen zu schaffen. Sarrazin wird dereinst als Prophet gefeiert werden, nur zu spät. Erdogan ist dann schon da.

Horst Jungsbluth / 15.11.2016

Dieser wichtige Beitrag passt mit dem von Vera Lengsfeld unter dem Titel “Integrationsgipfel, wie man die alte Bundesrepublik abschafft” wie die berühmte Faust aufs Auge und bestätigt genau das, was viele Bürger seit langem befürchten.  Die vollständige Unterwanderung durch den Kommunismus konnte durch den Fall der Berliner Mauer abgewendet werden, nun schreitet dafür die Unterwanderung durch den Islamismus unaufhaltsam voran und unsere “ewig Unverantwortlichen” geben sich im Gegensatz zu Österreich alle Mühe, die Abschaffung des demokratischen Rechtsstaates den Weg zu bereiten. Fast niemanden fällt dabei auf, dass ausgerechnet jene, die “Religionen als Opium für das Volk” diffamierten und die christlichen Kirchen in der DDR brutal verfolgten, sich nunmehr unter den üblichen heuchlerischen Phrasen als Wegbereiter für eine Religion entlarven, die den finsteren Teil des Mittelalters wieder aufleben lässt. Die noch verantwortungsbewussten Bürger in diesem Land haben keine Chance, weil sie nicht nur nicht aufgeklärt werden, sondern weil auch keine Institution oder Organisation bereit ist, sich der Sache entschlossen und doch seriös anzunehmen.

Franck Royale / 15.11.2016

Momentan mal: Wenn die “Finanzierung” von Moscheen aus dem Ausland gestoppt werden soll, wer soll die dann bitte finanzieren? Der deutsche Steuerzahler? Es ist heute schon unerträglich, dass Gemeinden wie aktuell Monheim den Grundstückskauf für DITIB-Moscheen mit beträchtlichen Summen bezuschussen. Und Cem Özdemir sollte man sagen: Es wäre wünschenswert, wenn nicht nur Erdogan sondern auch die Grünsozialisten ihre Ideologie nicht mehr an unseren Schulen verbreiten. Und es wäre gut, wenn nicht nur die Türkei endlich die Muslime freigibt, sondern der Islam an sich.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 10.10.2019 / 06:13 / 104

Erdogan wird vor Europa nicht halt machen

“Wir haben unsere Grenzen nicht freiwillig akzeptiert”, droht der türkische Präsident seit Jahren, und er schwadroniert ebenso lange über eine baldige Expansion der Türkei: “Wir…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.10.2019 / 16:00 / 72

Macht Merz den Kurz?

Der Wiener Wahltriumph von Sebastian Kurz setzt die CDU unter Strom. Einerseits freut man sich über den spektakulären Erfolg der Schwesterpartei. Andererseits zeigt dieser, was…/ mehr

Wolfram Weimer / 26.09.2019 / 06:16 / 47

Macht Sebastian Kurz Jamaica?

Rechte diffamierten ihn als “Milchbubi” und “Wunderkind-Weichei”, Linke beschimpften ihn als “Steigbügelhalter der Nationalisten” und “bürgerliche Version des Rechtspopulisten”. Er wurde nach der Regierungskrise im…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.09.2019 / 06:10 / 16

Saudi-Ölkonzern: Der bombardierte Börsengang

Amin Nasser ist der Vorstandsvorsitzende von Saudi Aramco. Der 61-jährige Ingenieur, ein leiser Mann mit rahmenloser Brille, führt den weltgrößten Ölkonzern mit 76.000 Mitarbeitern. In…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2019 / 13:00 / 45

Özdemir macht Habeck die Nummer 1 streitig

Bei den Grünen braut sich ein Herbststurm zusammen. Der offene Machtkampf um die Fraktionsführung beendet ein glänzendes, klimabewegtes Sommerhoch; zwischenzeitlich segelte man bei den Umfragen…/ mehr

Wolfram Weimer / 28.08.2019 / 16:00 / 15

Bolivien: Du sollst brennen für Morales!

Die Satellitenaufnahmen der NASA sind ein Fanal. Sie zeigen die flächendeckenden Brände in Südamerikas Regenwäldern. Die sichtbaren Brandrodungen im größten Regenwaldgebiet der Welt erschüttern seit Wochen die…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.08.2019 / 06:25 / 59

Lady in Red: Warum bieder für die Mitte sexy ist

Den Linken ist er mit seinen moderaten Positionen zu mittig. Den Jungen ist er mit seinen 76 Jahren zu alt. Den Reformern ist er zu…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.08.2019 / 14:30 / 31

Putins goldene Nase

Wladimir Putin lässt seine Zentralbank derzeit 4 bis 5 Tonnen Gold kaufen. Und zwar jede Woche. Seit vielen Monaten macht er das so. Fast unbemerkt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com