Wolfram Weimer / 15.11.2016 / 06:28 / Foto: R4BIA.com / 8 / Seite ausdrucken

Erdogan investiert systematisch in die offene Missionierung Deutschlands

„Die Türkei steuert auf ein Gestapo-Regime zu“, warnt der Ex-Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, aus dem deutschen Exil. Der verfolgte Regimekritiker ruft Europa verzweifelt zu: „Das ist ein Putsch, der dort gerade stattfindet. Erdogans Putsch“. Tatsächlich treibt Erdogan seine Säuberungsaktionen mit Massenverhaftungen brutal voran. Bei seinem Umbau der Türkei zu einem Neo-Sultanat setzt er aber nicht nur auf Geheimpolizei und Militär.

Eine Schlüsselrolle spielt auch die staatliche Religionsbehörde Diyanet. Die Behörde verfügt über einen sprunghaft gestiegenen Milliardenetat, lässt fleißig Moscheen bauen und beschäftigt mehr als 100.000 Mitarbeiter des Glaubens, die Erdogans Putsch im Stile einer Gewissenspolizei flankieren. Diyanet liefert Erdogan die Ideologie für sein islamistisches Sultanat und lässt diese in über 85.000 Moscheen mit Einheitspredigten verbreiten. "Das ist politische Gehirnwäsche von Görmez”, heißt es von Regimekritikern in Istanbul. Denn Mehmet Görmez gilt als geistiger Vater der Sultanats-Revolution.

Der 57-jährige ist Erdogans Chef-Missionar, Leiter von Diyanet und damit der höchste islamische Gelehrte der Türkei, der mit Diyanet die neue, rigide Alltagsmoral vom Flirtverbot über die Verteufelung von konfessionsverschiedenen Ehen bis hin zu Kopftuchgebot vorschreiben will. Und so ruft Görmez über seine Behörde verlobte Paare schon mal dazu auf, nicht mehr Händchen zu halten, da der Islam das nicht billige. Diyanet besitzt offiziell das Monopol auf “öffentliche Religion”. Görmez hat Ministerrang, fährt teuerste Limousinen und bringt die Religion mit seiner Glaubensarmee auf die ideologische Linie Erdogans.

Erdogan verteidigt die Allianz von Macht und Moscheen unverhohlen

“Görmez ist eine Mischung aus Erdogans Chomeini und dem Maschinengewehr Allahs”, schimpfen seine Kritiker. Doch laute Knaller und Schnellschüsse sind seine Sache nicht. Görmez ist ein bedachter Stratege und verurteilt offiziell den islamischen Terrorismus. Er verfolgt vielmehr die langfristige und systematische Islamisierung mit staatlichen Mitteln, das religiöse Maschinengewehr ist eher ein politischer Schaufelradbagger.

Erdogan verteidigt die Allianz von Macht und Moscheen unverhohlen und offensiv: “Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Kuppeln unsere Helme, die Minarette unsere Bajonette und Gläubige sind unsere Soldaten.” Der türkische Staatspräsident verfolgt seit langem eine missionarische Großstrategie zur islamischen Expansion – zunächst innerhalb der Türkei, um die liberale Opposition auszuschalten, zusehends aber auch im Ausland. Daher investiert die Türkei systematisch auch in die Missionierung Deutschlands. Über die staatliche Religionsbehörde Diyanet und ihren Deutschland-Ableger Ditib (Deutschlands größter Islamverband) soll Görmez die Islamisierung generalstabsmäßig organisieren.

Neben dem flächendeckenden Bau von Moscheen und Gebetsräumen schickt Görmez – über Staatsmittel finanziert – fast 1000 Imame in deutsche Moscheen. Sie fungieren in vielen deutschen Gemeinden als Prediger und Seelsorger, aber eben auch als politische Agitatoren Erdogans. Sie bleiben in der Regel nur wenige Jahre in Deutschland, sprechen schlecht Deutsch und verbreiten eine orthodox-sunnitische, osmanisch-repressive Religionsauffassung und schüren zuweilen Antisemitismus. Von Verfassungsschutzämtern häufen sich Berichte über politische Agitationen in Ditib-Moscheen und die Bildung von Sympathisantenszenen radikaler Islamisten.

Bunte Zeichnungen verherrlichen den Märtyrertod

Für Entsetzen sorgte insbesondere ein Kinder-Comic von Diyanet. Die von den obersten Religionshütern veröffentlichten, bunten Zeichnungen verherrlichen den Märtyrertod. In der Bildergeschichte mit der Botschaft “Möge Gott unsere Märtyrer segnen, mögen ihre Gräber mit heiligem Licht erfüllt werden”, die sich an Kinder richtet, schildert ein Vater seinem Sohn, wie ehrenvoll es sei, für seine Überzeugungen zu sterben. Der Vater sagt: “Wie schön, ein Märtyrer zu sein!” Daraufhin fragt ihn sein Sohn: “Willst Du ein Märtyrer sein?” und erhält als Antwort: “Natürlich will ich ein Märtyrer sein. Wer will nicht in den Himmel?” An anderer Stelle heißt es: “Märtyrer sind im Himmel so glücklich, dass sie zehnmal Märtyrer sein wollen.” Oder: “Ich wünschte, ich könnte auch ein Märtyrer sein.” An andere Stelle sagt ein Mädchen: “Ich wünschte, ich könnte Märtyrer sein.” Darauf antwortet die Mutter: Wenn Du es Dir genug ersehnst, dann wird Allah Dir die Gelegenheit geben."

Den Diyanet-Comic kommentierte die Zeitung “Cumhuriyet” vor der Verhaftung seiner Redakteure so: “Religiösität ist in den letzten Jahren buchstäblich zu einem politischen Werkzeug geworden. Sie verstecken es noch nicht einmal. Sie wollen mit den Zeichnungen Kindern die Botschaft des Märtyrertums vermitteln.”

Die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek warnt, dass das kein Einzelfall sei. In einer der zentral gesteuerten Freitagspredigten habe es geheißen: “Das Märtyrertum ist im Islam eine große Ehre. Selbst die Paradiesbewohner blicken mit wohlwollendem Neid auf den Rang derer, die ihr Leben für Allah ließen. Eines ist dennoch mit uns: unsere Religion, unser Land, für das sie mit ihrem Blut gezahlt haben und unsere Werte.” Kelek meint: “Wer so in einer Moschee predigt, trägt Verantwortung, wenn im Namen der Religion ein Terrorakt ausgeübt wird.”

Die Warnungen der Sicherheitsbehörden vor der Ditib-Missionierung haben inzwischen die deutsche Politik alarmiert. Aus mehreren Parteien wird die Forderung laut, die Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland zu stoppen. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagt: “Religionsunterricht durch die Ditib bedeutet momentan, dass wir Erdogan seine Ideologie direkt in unseren Schulen verbreiten lassen. Dagegen kämpfe ich.” Ankara mache Ditib immer mehr zu einer politischen Vorfeldorganisation der regierenden AKP. Er fordert: “Die Türkei muss die Muslime endlich freigeben.”

Österreich setzt auf ein Islamgesetz

Auch CDU-Fraktionschef Volker Kauder kritisiert, dass in einigen Moscheen Predigten gehalten würden, die mit dem deutschen Staatsverständnis nicht vereinbar seien. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bewertet die Entsendung der Imame als “nicht akzeptabel”. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagt, die Finanzierung von Moscheen oder islamischen Kindergärten aus dem Ausland, etwa aus der Türkei oder aus Saudi-Arabien müsse beendet werden."

Die Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey warnt ebenfalls davor, “wenn Moscheevereine fremdgesteuert sind und dort Imame predigen, die nicht nach dem deutschen Werteverständnis ausgebildet und nicht hier aufgewachsen sind”. Österreich geht mittlerweile gegen derartige Unterwanderungen mit dem neuen Islamgesetz vor. Aus dem Ausland finanzierte Imame müssen das Land verlassen. Die Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter (Universität Frankfurt) meint: “Der türkische Staatsislam hat sich von einer moderaten zu einer radikalisierenden Religion verändert. Dafür ist nicht zuletzt die AKP unter Führung Erdogans verantwortlich.” Und Mehmet Görmez.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier.

Foto: R4BIA.com via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 15.11.2016

Ja, Herr Weimer, es ist traurige Realität, dass wir keinen Mumm mehr haben, unsere Identität, unsere Kultur und unseren Staat zu verteidigen. Es wird uns einfach weggenommen und keiner unserer Politiker oder Medien begehrt dagegen auf. Im Gegenteil, die Entwicklung wird gefördert. Merkel verspricht ein für alles offenes Deutschland. Die halbherzigen Statements unserer Politiker gegen die Missionierungen von Ditib und Diyanet halten diese nicht davon ab, weiter zu machen. Es wird höchste Zeit für eine andere Politik in diesem Lande.

Jörg Schulze / 15.11.2016

DITIB in Deutschland verbieten, zu dieser alten Forderung kann man eigentlich nicht viel hinzufügen.

Max Spinckel / 15.11.2016

Junge Junge,habt ihr ne lange Leitung.Echt erstaunlich,daß es euch erst jetzt so langsam dämmert.Ihr solltet mal langsam gegen die Islamisierung vorgehen.Sonst werdet ihr eure Heimat bald nicht wieder erkennen.Also mal bitte aufwachen und ne Nogo Area besuchen.

Markus Rühseler / 15.11.2016

Schön, dass Sie das alles nochmals zusammenfassen und auffrischen. Ich bin gespannt, ob diese Fakten bei der Regierung dazu führen, dass endlich konsequent gehandelt wird.

Andreas Scheidgen / 15.11.2016

Der Begríff des Märtyrers zeigt sehr deutlich die religiöse Dimension des Kulturkonflikts, in den wir schlittern. Im Christentum ist ein Märtyrer jemand, der sich für den Glauben töten lässt. Im Islam tötet er sich selbst und vor allem andere. In einer säkularen Gesellschaft wird dieser Sprachgebrauch immer mehr kritiklos übernommen, weil das säkulare Denken dazu keine Alternative formulieren kann. Eigentlich wäre das die Aufgabe der christlichen Kirchen, aber sie tun es auch nicht. Weil sie sich ihrer Umwelt zu sehr angepasst haben, können sie nicht mehr die Grundlagen liefern, die der liberale Verfassungsstaat sich nicht selbst geben kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 28.03.2019 / 15:30 / 13

Die erste EU-Kommissionspräsidentin?

Für einige ist sie die „coolste Politikerin der EU“, andere fürchten sie eher als den „Hammer Brüssels“. Vor allem amerikanische Konzerne haben vor der Wettbewerbskommissarin…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.03.2019 / 14:00 / 40

AKK als nächste Kanzlerin bereits “gewählt”?

Ihre Prognosen im Dezember waren eher durchwachsen. Die CDU schien gespalten, ihre Wahl zur Vorsitzenden war so knapp, dass sie nur die Hälfte der Delegierten…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.03.2019 / 10:00 / 64

Die erste Bundespräsidentin

Julia Klöckner ist eine kluge Strategin. Sie hat den Internationalen Weltfrauentag dazu genutzt, für die CDU eine weitreichende Positionierung vorzunehmen. Aus Sicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden ist es an…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.03.2019 / 11:00 / 19

Venezuela: Die Strategin der Diktatur

Hand in Hand. Auf dem Panzerfahrzeug. Im Patrouillenboot. Auf der sozialistischen Jubelfeier. Venezuelas Diktator Nicolás Maduro zeigt sich derzeit demonstrativ oft und eng mit seiner…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.02.2019 / 12:00 / 18

„Unwort des Jahres“: Eine organisierte Fake News

Das "Unwort des Jahres“ ist ein nachrichtlicher Selbstläufer. Tagesschaufähig, titelseitenträchtig, eine Mega-Nachricht alle Jahre wieder zum Jahresauftakt. Medien und Agenturen übernehmen die Wahl unkritisch, als…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.02.2019 / 06:06 / 65

Jürgen Resch: Grün absahnen und abmahnen

„Deutsche Umwelthilfe”: Das klingt nach verletzte-Delfine-heilen, nach Kröten-über-Straßen-tragen, mindestens nach der Rettung seltener Bienenarten. Ehrenamtlich natürlich. Doch nichts davon macht die Umwelthilfe. Die vermeintlichen Umwelt-Engel…/ mehr

Wolfram Weimer / 08.02.2019 / 06:04 / 70

Ist Gabriel der Merz der SPD? Oder geht da mehr?

In der SPD rumort es nicht bloß, es geht die nackte Angst ums Überleben um. Umfragen signalisieren der stolzen deutschen Sozialdemokratie ein dramatisches, katastrophales Wahlergebnis…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.02.2019 / 14:00 / 26

Folter-Maduro und seine deutschen Freunde

Venezuelas wankender Präsident verliert in Lateinamerika dramatisch an Rückhalt. Parlamentspräsident Juan Guaidó wird von 14 lateinamerikanischen Staaten bereits als neuer legitimer Staatschef anerkannt. Unter den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com