Chaim Noll, Gastautor / 11.04.2018 / 10:00 / Foto: Freud / 14 / Seite ausdrucken

Die Toten gehen auf die Kosten des Angreifers

An der Gaza-Grenze sind von der israelischen Armee inzwischen über dreißig Palästinenser getötet worden, berichten deutsche Medien, die ich, derzeit auf Lesereise in Europa, täglich lese. Die wenigsten berichten, dass diese Palästinenser versucht haben und weiter versuchen, die Grenzschutzanlagen nach Israel zu überwinden oder zu zerstören.

Die Israel Defence Forces bemühen sich wie keine andere Armee der Welt um humane Kriegführung. Aber der Terminus „humane Kriegführung“ ist ein Widerspruch in sich. Krieg an sich ist inhuman. Wenn er unvermeidlich ist, weil von außen aufgezwungen, ist auch das Inhumane von außen aufgezwungen.

Die Toten eines Krieges gehen letztlich auf Kosten des Angreifers. Die Angreifer sind in diesem Fall von der Hamas mobilisierte Palästinenser, darunter viele namentlich bekannte Terroristen. Was geschähe, wenn man sie gewähren ließe? Was würden sie, hätten sie Erfolg, in Israel tun? Kommen sie auf Kaffee-Besuch? Wollen sie sich einen lustigen Abend machen in Tel Aviv oder in Jerusalem ins Museum gehen?

Meine Frau, meine Kinder und Enkel leben allesamt in der Umgebung der Stadt Beer Sheva, keine vierzig Kilometer von der Gaza-Grenze entfernt. Sie wären mit einem Auto in weniger als einer Stunde zu erreichen. Ich bin weit weg, in Europa unterwegs, und sehe im Hotel die Bilder von den Kämpfen. Höre die Kommentare, die Israel einer „unangemessenen“ Reaktion beschuldigen. Ich hoffe inständig, dass es keinem der emotional aufgeheizten jungen Männer aus Gaza gelingt, unseren Ort zu erreichen. Dazu muss, wie es aussieht, geschossen werden. Ich hasse den Krieg wie jeder vernünftige Mensch, doch ich wüsste keine andere Möglichkeit.

Foto: Von Freud - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Behr Elisabeth / 11.04.2018

Ich kann Sie gut verstehen, dass Sie Sorge um Ihre Kinder und Enkel haben. Was bilden sich diese dummen Menschen ein, diese Grenzanlage zu zerstören? Ich wünsche Israel, dass sie sich jederzeit gegen diese Bösartigkeit gut verteidigen können, um die Bürger ihres Landes zu beschützen. Es ist eine Schande für Deutschland, sich mit den Untaten der Palästinenser und vor allem mit Hamas gemein zu machen. Es ist wirklich nicht zu übersehen, wie das alles inszeniert ist.

Peter Wachter / 11.04.2018

Genauso würde es an der EU-Außengrenze, BRD-Grenze und letztendlich irgendwann an der Grundstücksgrenze aussehen!

Uta-Marie Assmann / 11.04.2018

Wer sich die Opferrolle überstülpt, hat schon gewonnen. Der Opferstatus befreit von Eigenverantwortung. Nach all den Milliarden, die sowohl die USA als auch die EU in die Palästinensergebiete pumpten, müsste es dort eigentlich schon lange aufwärts gehen. Spricht man mit Palästinensern, die in Istael arbeiten, hört man ausschliesslich Positives.

Ivan de Grisogono / 11.04.2018

Israel wird nur als eine wehrhafte Demokratie eine Zukunft haben! Und nicht nur Israel. Deswegen soll man von Israel bereit sein zu lernen und Israel ehrlich unterstützen. Verteidigung Israels ist eine Pflicht Deutschlands und Europas!

Gerd Koslowski / 11.04.2018

Hallo Herr Noll, wenn ich mich recht entsinne lautete ein Satz in einem Buch Ihres Vaters: “Wie hat man uns beschissen, ihr habt ja keine Ahnung.” Es wurde ein geflügeltes Wort im Kollegenkreis. Was die Mainstream-Berichterstattung angeht, kann man aktualisieren: “Wie bescheißt man uns!” , mit dem Unterschied, dass man aus alternativen Medien, wie hier gerade in ihrem Beitrag eine Ahnung bekommt, danke dafür.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll, Gastautor / 12.09.2018 / 12:30 / 26

Was ich von meiner Chemnitzer Großmutter gelernt habe

Meine Chemnitzer Großmutter hat gefährlich gelebt. Ihre Mutter starb früh, ihr Vater wanderte 1936 nach Palästina aus, ins spätere Israel. Da war sie bereits verheiratet…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 13.08.2018 / 11:30 / 4

Besuch an der Gaza-Grenze

Wir sind in Beer Sheva losgefahren, ein deutscher Journalist und ich, in seinem Auto, ich sitze müßig, rede, frage, höre zu. Er kommt aus Jerusalem…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 12.08.2018 / 11:00 / 19

Bundesregierung nimmt besondere Verpflichtung wahr

UNRWA, die Millionen Hilfsgelder verschlingende Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen für die Palästinenser, gilt nicht erst der jetzigen amerikanischen Administration, sondern jedem einigermaßen kompetenten Beobachter des…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 30.07.2018 / 16:00 / 28

„Rassismus“ – Ein Wort wird verbraucht und verbrannt

Rassismus gibt es wirklich. Es gibt Menschen und Gruppen, die andere allein dafür verachten, dass sie anderer Hautfarbe sind oder anderen Völkern angehören. Das ist…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 11.07.2018 / 16:30 / 6

Neue Stadt – alte Lügen

Dem palästinensischen Prestige-Projekt, der modernen Reißbrett-Stadt Rawabi, droht das Scheitern. Die bisher fast anderthalb Milliarden Dollar teure Traumstadt in der judäischen Wüste sollte...  „beweisen, dass…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 28.06.2018 / 16:00 / 19

Koran lesen fördert das Denkvermögen

Vor etlichen Jahren rief ein alter Freund aus Deutschland in unserem Haus in der Wüste an, wie er es manchmal tat. Er kannte unseren kleinen…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 15.06.2018 / 12:30 / 22

Wenn Medien ihre Kunden Pöbel nennen

„Ein Mädchen wird getötet“, begann Spiegel Online dieser Tage ein Artikel über den Mord an der vierzehnjährigen Susanna aus Mainz. Um dann programmatisch fortzufahren: „Doch darum geht es…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 08.05.2018 / 14:00 / 9

Juden „zetteln“ und „zündeln“ – Ausflug ins Spiegel Online-Forum

In der Regel verzichtet Spiegel Online bei Artikeln, die Israel betreffen, wohlweislich auf das sonst beliebte Leser-Forum. Umso größer die Spannung, wenn dann doch einmal von dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com