Stefan Frank / 12.07.2022 / 06:05 / Foto: JoJan/Xavier Tricot / 83 / Seite ausdrucken

Die Terrorolympiade 1972 – München feiert

Die Stadt München feiert das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972. Während jener Spiele ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch. Veranstaltungen und Berichterstattung sind von unerschütterlich nachhaltiger Heiterkeit geprägt.

Was assoziieren Sie mit den Olympischen Spielen von München 1972? Fröhliche Erinnerungen? Nachhaltigkeit? Den Bau der U-Bahn? Das sind Begriffe, die derzeit die Berichte über die Feiern zum 50. Jubiläum der Spiele prägen, die am 1. Juli offiziell mit einer Eröffnungsfeier begonnen haben. „München feiert 50 Jahre Olympische Spiele mit einem ganzjährigen Jubiläumsprogramm: Das Highlight ist das Festival des Spiels, des Sports und der Kunst vom 1. bis 9. Juli rund um den Olympiasee“, heißt es auf der Website der Stadt München. Bei der sicherlich ziemlich woken Eröffnungsfeier waren „Medaillengewinner*innen von 1972“, „aktuelle Sportler*innen“ und „rund 5.000 Zuschauer*innen“, erfährt man.

Die Idee zu den Feierlichkeiten hatte das Kulturreferat der Stadt München, organisiert werden sie von einer Werbeagentur, die dabei „verschiedene, auch neue Formen und Ansätze des Gedenkens“ integrieren möchte. Während jener Olympischen Spiele nämlich, am 5. September 1972, ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft. Zudem wurde der deutsche Polizist Anton Fliegerbauer bei der missglückten Geiselbefreiung am Olympia-Flughafen Fürstenfeldbruck getötet. Die Täter hatten einige der Geiseln offenbar gefoltert und verstümmelt. „Sie haben ihn durch seine Unterwäsche die Genitalien abgeschnitten und ihn dann missbraucht“, sagt Ilana Romano, die Witwe des Gewichthebers Yossef Romano. „Können Sie sich vorstellen, wie die anderen neun gefesselt danebensitzen? Sie haben das mit angesehen.“ Die Fatah von Mahmud Abbas lobt das Massaker noch heute als eine „Qualitätsoperation“.  Es stimmt, was der Bayerische Rundfunk schreibt: „Jeder verbindet seine ganz persönliche Geschichte mit München ’72.“

Die Stadt München feiert derzeit das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972 mit einem bunten Unterhaltungsprogramm. Das Jubiläumsmotto: „Auf dem Weg in die Zukunft 1972 - 2022 - 2072“. Bei der Eröffnungsfeier schwelgten Zeitzeugen in „fröhlichen Erinnerungen", berichtete der Bayerische Rundfunk (BR). IOC-Präsident Thomas Bach habe „nur positive Worte über die Olympischen Spiele in München“ gefunden, sie ein „unvergessliches Erlebnis“ genannt und „auch das nachhaltige Konzept“ gelobt. 

Miriam Welte, die Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), sagte: „Ich bin immer wieder fasziniert, wie viel Gutes aus diesen Olympischen Spielen 1972 für den Sport in Deutschland entstanden ist und wie viel Begeisterung in der Bevölkerung damals für den Sport, die Olympischen Spiele und die Olympische Idee geweckt worden ist.“ 

Ein Lob der „Nachhaltigkeit“

Der BR-Journalist resümiert„Die Bilder von den Spielen 1972 machen Lust auf das größte Sportevent in München seit damals, die European Championships. Sie starten am 11. August.“

Die Süddeutsche Zeitung lobt die Olympischen Spiele 1972 für ihre „Nachhaltigkeit“. Unter der Überschrift „Bis heute blühen die Wiesen aus der ersten Ansaat“ schreibt die SZ-Autorin Laura Weißmüller, die „Münchner Spiele“ seien ihrer „Zeit weit voraus“ gewesen. Mit ihrer „Einheit von Architektur und Landschaft“ hätten sie „eine grüne Philosophie vorweggenommen“. „Warum“, fragt sie, „gelang in München vor mehr als einem halben Jahrhundert etwas, was man heute nicht mehr hinbekommt, obwohl die Welt es dringender bräuchte als damals?“ Damit meint sie nicht den Mord an Juden, sondern die „Olympiastätte, wie es sie nachhaltiger nicht mehr geben sollte in der Geschichte der Olympischen Spiele“.

Auch der BR beantwortet die selbstgestellte Frage „Was ist geblieben von 1972?“ Mit einem Lob der „Nachhaltigkeit“. Es sei „festzustellen, dass die Nachhaltigkeit der heiteren Spiele von 1972 trotz des tragischen Attentats auf die israelische Mannschaft nirgendwo auch nur annähernd so eindrucksvoll ist wie in München“.

Die Nachhaltigkeit der heiteren Spiele trotzte dem tragischen Attentat. Es bestand also eine gewisse Gefahr, dass das tragische Attentat auf irgendeine Weise schädlich sein könnte für die Nachhaltigkeit der heiteren Spiele, aber diese Befürchtung erwies sich gottlob als unbegründet.

„Tragischer Tod elf israelischer Athleten“

Die Berichterstattung über das 50. Jubiläum von Olympia 1972 ist denn auch von unerschütterlich nachhaltiger Heiterkeit geprägt. Lokale und regionale Medien wetteifern, drollige Anekdoten und Trivialitäten zu berichten. 

Der Bayerische Rundfunk erinnert etwa an den „Dirnenkrieg“ im Frühjahr 1972: Nachdem der Stadtrat Prostitution in der Münchner Innenstadt verboten habe, sei es „zu Tumulten im Sperrbezirk“ gekommen. Von „19 bis 3 Uhr morgens“ hätten „bis zu 40 Polizisten“ vor den Türen von Bordellen gestanden und „eine Art ‚Keuschheitsgürtel‘ zwischen den Frauen darin und der davor wartenden Menge gebildet“. Ein würdiger Eintrag in einer noch zu schreibenden Enzyklopädie des unnützen Wissens.

Die Münchner Abendzeitung wiederum hat eine damalige Schülerin befragt, die als Tänzerin an der Eröffnungsfeier 1972 teilnahm:„Eigentlich wurde mehr marschiert als getanzt, das fanden wir schon ein bisserl fad — trotzdem haben wir natürlich eifrig trainiert. Es war ja eine Ehre, überhaupt mitmachen zu dürfen!“ 

Der Leser erfährt, dass die Mädchen „einen Rock und ein Oberteil in Gelb“ getragen hätten, „die Buben waren hellblau gekleidet“. Vielen Menschen im In- und Ausland brennt sicherlich die Frage auf den Nägeln, wer diese Kleidung bezahlt hat. Die Antwort: „Wer nun glaubt, dass wir diese Kleidung umsonst bekommen haben, täuscht sich! Unsere Eltern mussten 40 Mark zahlen – wer sich das nicht leisten konnte, durfte nicht mitmachen. Das ist doch schäbig!“

Man könnte es auch tragisch nennen. Von dem „tragischen Tod elf israelischer Athleten“ spricht Daniel Staffen-Quandt, Chefredakteur des Evangelischen Pressedienste (epd) Landesdienst Bayern. Er hat den damaligen Olympiateilnehmer Günter Wolf interviewt. Wolf praktizierte damals den deutschen Volkssport Nummer eins, Wasserball. „Bis heute“ ärgere sich Günter Wolf, dass er am 26. August 1972 nicht an der Eröffnungsfeier im neuen Olympiastadion teilgenommen habe, erfahren wir. Die „Stimmung im Olympischen Dorf, in der ganzen bayerischen Landeshauptstadt“ sei nämlich „phänomenal“ gewesen. 

Dann kommt der epd-Journalist auf den „tragischen Tod elf israelischer Athleten“ zu sprechen, die offenbar bei einem Gletscherunglück ums Leben kamen oder von einem Bierkutscher überfahren wurden. Dadurch, krittelt sein Gesprächspartner, hätten die Spiele „ihre Unbeschwertheit, ihre Unschuld" verloren. Aber, so der Journalist über Wolf, „dass die Spiele nach einem Tag Pause weitergingen, hält er auch heute noch für richtig.“ Aus Gründen der persönlichen Sicherheit sei Wolf indessen schon einen Tag vor der Abschlussfeier abgereist: „Ich hatte Angst, dass noch mehr passiert.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter strahlt im Originalkleid

Zurück zur Eröffnungsfeier 2022. „Der Galaabend in der Olympiahalle war die zentrale Veranstaltung der Feierlichkeiten zum Olympia-Jubiläum“, berichtet der BR. 

„Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter strahlte mit Hostessen von 1972 in ihren Originalkleidern von damals in die Kameras, Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth sowie Speerwurf-Olympiasieger Klaus Wolfermann ließen ihre olympischen Erinnerungen nochmal aufleben, und auch IOC-Präsident Thomas Bach gab sich die Ehre, um das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele zu zelebrieren. Mit Originalbildern von damals wurden die Feierlichkeiten eröffnet. Zeitzeugen teilten in kurzen Videos ihre Erinnerungen an die Spiele.“

Da sei etwa der „Eisverkäufer, der sich noch lebhaft an Grace Kelly erinnert“. Oder das Pärchen, dass erst durch die Arbeit als Freiwillige bei Olympia überhaupt zusammengekommen sei. Marion Schöne, Geschäftsführerin Olympiapark München, sagte:

„Im Olympiapark trifft eine große Vergangenheit auf eine lebendige Gegenwart. Das friedliche Beisammensein von Menschen steht wie vor fünf Jahrzehnten bei all unserem Tun im Fokus. Die Spiele 1972 präsentierten sich heiter, weltoffen und gastfreundlich, bis zum schrecklichen Attentat am 5. September, dem 11 Athleten und Betreuer sowie ein deutscher Polizeibeamter zum Opfer fielen. Die Erinnerungen und Erlebnisse der Olympischen Spiele sind unser Vermächtnis, das wir innovativ in die Zukunft führen.

Wer die Opfer und wer die Täter des schrecklichen Attentats waren, ist offenbar unbekannt. Klar, dass man sich an solche Details nach 50 Jahren nicht genauso lebhaft erinnert wie an, sagen wir: Grace Kelly.

Stadt München lässt PR-Firma antworten 

Ich schreibe eine E-Mail an die Pressestelle der Stadt München und frage, ob es wirklich angemessen ist, das Jubiläum der Olympischen Spiele 1972 zu feiern und ob mit dem Bürgermeister von Münchens israelischer Partnerstadt Be’er Sheva darüber gesprochen wurde. Die Antwort kommt überraschenderweise nicht von der Presseabteilung der Stadt München, sondern von einem Organisationsteam der Fa-Ro Marketing GmbH. Die PR-Firma wurde vom Kulturreferat der Stadt München mit der Organisation der Jubiläumsfeier beauftragt, erfahre ich. In der E-Mail heißt es:

„Was wir herausstellen möchten, ist, dass bereits in den Stadtratsbeschlüssen zur Umsetzung des Festivals das Attentat eine wesentliche Rolle gespielt hatte. So wurden sowohl die heiteren als auch die tragischen Spiele stets in den Mittelpunkt gestellt, als wesentliche Geschehnisse, die nicht voneinander zu trennen sind. Diesen Ansatz haben die Verantwortlichen der Programmplanung während des gesamten Jahres beherzigt und im Veranstaltungsprogramm zur Geltung gebracht.“

So hätten „bereits seit Januar“ Gedenkveranstaltungen zu den Opfern des Attentats in München, dem Landkreis und in Fürstenfeldbruck stattgefunden.

„Ebenso wurden die Gedenkveranstaltungen bei allen Pressekonferenzen und Pressemitteilungen kommuniziert. Den Veranstaltern geht es dabei um verschiedene, auch neue Formen und Ansätze des Gedenkens, die in Gesprächen im Vorfeld und laufend zum Veranstaltungsjahr erörtert und festgelegt wurden.“

Neue (!) Formen und Ansätze des Gedenkens, also – man ahnte schon, dass es nicht die hergebrachten sind. Die Werbeagentur ist „der festen Überzeugung, dass die Balance zwischen Erinnern an die heiteren und Erinnern an die tragischen Spiele während des gesamten Jahres einen würdigen Platz gefunden hat.“

Man kann sich einen Seiltänzer auf dem Drahtseil im Zirkus vorstellen: An der einen Seite seiner Balancierstange hängen die heiteren Spiele, an der anderen die tragischen. Und das ohne Netz und doppelten Boden. Was ist mit den künstlerischen und gesellschaftlich-partizipatorischen Entwicklungen, werden die aufgegriffen?

„Natürlich werden bei diesem Jubiläum auch die sportlichen Leistungen, besonders aber auch die künstlerischen und gesellschaftlich-partizipatorischen Entwicklungen aufgegriffen, die die XX. Olympiade hervorgebracht hat. Für München war die Olympiade mit U-Bahn-Bau und Stadtteilentwicklungen ein Aufbruch zu der Großstadt, wie wir die Landeshauptstadt heute kennen und wie sie in der Welt wahrgenommen wird.“

Hitler baute bekanntlich die Autobahnen, und den Olympischen Spielen 1972 verdankt München seine U-Bahn; es war nicht alles schlecht.

Schweigeminute ein „Hohn"

Ich rufe die Münchener Jüdin Yehudit de Toledo-Gruber (geb. 1944) an. Sie war die Initiatorin der Straßenbahn „Schalom München“ aus Anlass des letztjährigen Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Wann hat sie erfahren, dass die Stadt München plant, das 50-jährige Jubiläum der Olympischen Spiele von 1972 zu feiern? Das sei noch gar nicht lange her, antwortet sie:

„Das habe ich letzte Woche über den Bayerischen Rundfunk gehört. Daraufhin habe ich die Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung gekauft, um mehr darüber zu erfahren. Da war ein ganzseitiger Bericht. Was ich da las, konnte ich gar nicht glauben – diese schwärmerische Begeisterung, dieser Enthusiasmus und kein Wort über die schrecklichen Attentate."

Ist es ein pietätvoller Umgang mit den Ermordeten, eine Schweigeminute für sie in eine Feier einzubetten, wie es die Verantwortlichen in München getan haben? Frau de Toledo-Gruber findet das „lächerlich“:

„Was sich da während des Attentates abgespielt hat, ist mit nur einer Schweigeminute überhaupt nicht abgetan – das ist für mich ein Hohn. Mich wundert, dass sich heutige Politiker und maßgebliche Persönlichkeiten des Kulturreferates der Stadt München und des Stadtmuseums München auf diese gesamten Feierlichkeiten eingelassen haben, statt viel mehr Rahmen zu lassen für das Erinnern an diese schrecklichen Attentate. Das ist für mich unpassend und peinlich.“

Die Morde an den israelischen Athleten seien weitgehend in den Hintergrund getreten und von der Bevölkerung vergessen, glaubt sie: „Sie werden zugefeiert – und das ist schon sehr traurig und bezeichnend.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Xaver Huber / 12.07.2022

Ein Großteil der sogenannten Baby-Boomer-Generation konstatieren voller Scham ihre Zugehörigkeit zum 21. Jahrhundert, dem Jahrhundert des Irrsinns.

A. Buchholz / 12.07.2022

Es werden jeweils die Juden geehrt, die ins politische Kalkül passen: Die Holocaust-Opfer werden für eine antinationale, antibürgerliche Antifa-Diktatur ala Klaus Schwab missbraucht, Herr Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj wird als jüdischer Held gefeiert, um mit der Deindustrialisierung Deutschlands den Green Deal und die Große Transformation in die Tat umzusetzen. Mit den jüdischen Opfern des Attentats von 1972 lässt sich derzeit kein politischer Gewinn erzielen, deshalb bekommen sie medial keine Stimme.

Albert Pelka / 12.07.2022

...“neue ... Ansätze des Gedenkens”... Jameiii, warum soll’nmer denn bis 2036 warten müssen, um den 100 Jahre-Geburtstag der Berliner Olympiade von 1936 mit allem Pipapo abfeiern zu dürfen. Ein unrunder Geburtstag tät’s doch aaah! Zum Beispiel der 86ste Geburtstag wär doch auch recht fesch, mit den Vorteil dass diese Art Reichskanzlerfestspiele dann scho am kommenden 1sten August wär’n, und das Beste vom Beschten: Unser Sonntagsredenschwafelonkelchen Frank Walter könnte die präsidialen Poesiehöhenflüge dazu abliefern, einschließlich der neuesten Werbefuzzi-Neuansätze des Gedenkens versteht sich. Ich stell mir das ganz schnuggelig vor, etwa so wie seine mehrfachen und immer so mitreißenden Auftritte vor den versammelten Hanauer Ausländerbeauftragten und sonstigem Funktionärshochadel einschlägiger islamistischer Dachorgansisationen, um den schlimmen , ja grenzenlosen Rassismus des Deutschen Volkes in toto gehörig präsidialverbal abzuurteilen ohne irgend ein Blatt von den >Mund zu nehmen und, um damit seinem Neudeutschenpublikum einschlägig vor Augen zu führen, was man alles mit solchem rassistischem Kartoffelpack sonst noch so tun könnte, eingedenk der deutschen Vorbild-Geschichte. Und die Hohe Beauftragte des Bundestags für einschlägige Diskriminierung aller Art, Ferda Ataman, könnte dazu, ausnahmsweise mal stumm aber ebenso krawallig wie sonst auch,  in einer von der aktuellen Documenta inspirierten Kunst-Performance, die ja klar ,ob man will oder nicht ,Trends gesetzt hat,  vielsagend mit Pappmasche-Vergasungsöflein hantieren, oder mit Zyklon A-Atrappen jonglieren. Vorerst halt . Wär das nicht einfach fetzig, hä?

Hans Reinhardt / 12.07.2022

Habt ihr das immer noch nicht begriffen? Es gibt gute und böse Terroristen. Und die Palästinenser gehören sogar zu den ganz besonders Guten. Weil sie hauptsächlich Juden ermorden, das muss man doch verstehen. Und nichts ist nachhaltiger als Tote, insofern haben die palästinensischen Schlächter schon nachhaltig gehandelt als es den Begriff noch gar nicht gab. Das waren Visionäre, Leute! Und apropos München, da war doch was? Ja genau, Hauptstadt der Bewegung, so gesehen sind die Feiern zur Ermordung der jüdischen Sportler auch eine (braune) Form der Nachhaltigkeit.

Dietmar Herrmann / 12.07.2022

“Die tragischen Ereignisse”. Wenn ich mich recht an die Definition erinnere, bedeutet tragisch , unschuldig schuldig zu werden. Indem man die widerlichen, feigen Morde derartig umlügt, spuckt man den Opfern noch nachträglich aufs Grab und zeigt mal wieder das freundliche Gesicht, das dieses Land seit Merkel so hervorragend beherrscht.

Ludwig Luhmann / 12.07.2022

Der Islam ist die Religion des Friedens. Die “Islamisten” haben mit dem Islam nicht das Geringste zu tun! Das ist die staatlich verordnete und massenmedial propagierte Schizophrenie.

Thomas Szabó / 12.07.2022

Man sollte das “tierische”, “unmenschliche”, “untermenschliche”, “entmenschlichte” Verhalten (emotional, irrational, instinktiv, aggressiv, “bestialisch”, sadistisch, empathielos) der Täter psychologisch analysieren. (“menschliches” Verhalten: rational, kritisch, reflektiv, empathisch) Das Ansprechen & Analyse des Sachverhaltes / Geisteszustandes ist keine “Entmenschlichung” der Täter und ihres Kulturkreises / ihrer Religion. Das (heute systematische) Verschweigen & Verdrängen verstärkt das Problem nur. Man sollte das “tierische” Verhalten der Täter mit dem “menschlichen” Herangehensweise der Psychologen / der Wissenschaft begegnen. Das Ansprechen & Analysieren ist die erforderliche “menschliche”, menschenwürdige, “eines Menschen würdige” Herangehensweise. “entmenschlicht” ist der Täter, sowie sein Mittäter, also derjenige der verschweigt! Nicht ich “entmenschliche” die Täter, weil ich ihre bereits stattgefundene “Entmenschlichung” anspreche, sondern diejenigen die verschweigen & verharmlosen & verdrängen. Ziel von Problem-Ansprechen & Problem-Analyse wäre ja die Lösungsfindung. Das “Entmenschlichte” wieder “menschlich” machen. Dafür müssen erstmal die Ursachen der “Entmenschlichung” erforscht werden. Die liegen u.a. in politischen & religiösen Ideologien, die den Menschen zum “animalischen” hin degenerieren! Meine Analyseversuch ist ein höchst “menschlicher” Weg: Die Rückabwicklung des “Entmenschlichungsprozesses”. Die “entmenschlichten Menschen” wieder zu “Menschen” machen.

Karl-Heinz Boehnke / 12.07.2022

Die Olympiade in München konnte nur gegen erheblichen Widerstand der DDR durchgesetzt werden. Da hätten alle Sicherheitsorgane, besonders die münchener mit ihrer, längst in Zusammenarbeit mit dem Sta(ats)si(cherheitsdienst) praktizierenden, palästinensischen Terrorhochburg, darauf gefaßt sein müssen, mindestens bei erfolgreichem Verlauf hineingegrätscht zu bekommen. Da der Sport jedoch von Anfang an sogar zu einem grandiosen Fest mit überschwenglicher Anerkennung weltweit wurde, war mit einer entsprechend großen (Zer)störung zu rechnen. Hinterher ist man zwar immer schlauer, aber von politischer Seite könnten durchaus einige Szenarien erörtert werden. Vielleicht wurde gesagt, daß ja eine paramilitärische Spezialeinheit schon bereitsteht und somit die Polizei nicht einbezogen werden muß. Als es aber so weit war, hat man von deren Einsatz abgesehen, um nichts zu früh zu offenbaren, und damit die unvorbereitete, überforderte Polizei sowie die Opfer ins Unglück laufen lassen. Das will doch niemand in Erinnerung rufen oder schlimmer noch ins Gerede bringen. Letztendlich wurde und wird der Terror mit Schutzgeld beschränkt, das leider nicht überall gerecht zugeteilt wird.

Christian Feider / 12.07.2022

tja,nehmen wir mal an,Terror-Tamilen haetten Singalesen der regierenden Fraktion in Sri Lanka getötet…. wäre deswegen die Olympiade als Ganze verdammungswürdig und das Gedenken an die massiven Vorbereitungen unstatthaft? Klar,die deutschen Sicherheitsbehörden waren so naiv und unprofessionell,das man es bis heute nicht glauben mag,aber damals waren auch für “linke” Israelis die Forderungen der Terroristen nicht abwegig…. es bleibt IMMER wieder der Geruch,das nur bei einer “Opfergruppe” grundsätzlich in D Staatstrauer aufgezogen werden muss. Dieser Konflikt ging uns damals wenig an,heute noch viel weniger,denn nach 70 Jahren haetten beide Seiten das Problem so oder so lösen können

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 05.06.2023 / 16:00 / 10

USA präsentieren „Nationale Strategie gegen Antisemitismus“

Der amerikanische Präsident hat am 25. Mai die „Nationale Strategie gegen Antisemitismus“ vorgestellt – elf Tage nachdem bei einer Anti-Israel-Demonstration in Washington zur Tötung von…/ mehr

Stefan Frank / 30.05.2023 / 16:00 / 11

UNO adaptiert „Nakba“-Ideologie

Mit der „Nakba“ als „Katastrophe“ war und ist gemeint: Die Niederlage der arabischen Seite im Sechstagekrieg nach der israelischen Staatsgründung. Für die scheint sich die UNO…/ mehr

Stefan Frank / 30.05.2023 / 06:00 / 100

Tagesschau-Faktenfinder: Die grüne Partei hat immer recht

Sie wehren sich dagegen, als „Staatsfunk“ bezeichnet zu werden, tun aber gern so, als hätten sie die amtliche Wahrheit. Mit ihren „Faktenchecks“ und „Faktenfindern“ machen…/ mehr

Stefan Frank / 19.05.2023 / 16:00 / 9

Vor 75 Jahren: Das Massaker von Kfar Etzion

Am 13. Mai 1948 überfielen arabische Kämpfer den Kibbuz Kfar Etzion und richteten ein Massaker an den jüdischen Verteidigern an, nachdem diese sich der Übermacht…/ mehr

Stefan Frank / 12.05.2023 / 16:00 / 18

Israel, das Völkerrecht und die „besetzten Gebiete”

Blicken wir in ein Buch, in dem die Dogmen deutscher Nahostpolitik widerlegt werden und dessen Rezension eine deutsche Zeitung wegzensierte. Dabei ist es ein gutes…/ mehr

Stefan Frank / 01.05.2023 / 12:00 / 71

Die Nase voll von San Francisco

In der kalifornischen Metropole haben sich Chaos und Gesetzlosigkeit breitgemacht. Ladendiebstähle werden nicht mehr verfolgt, Langfinger und Drogendealer genießen Narrenfreiheit. Immer mehr Bürger werfen den „progressiven“…/ mehr

Stefan Frank / 25.04.2023 / 16:00 / 13

Fernsehquiz der Fatah: Geografie als Propaganda

Fast jede Sendung des offiziellen Fernsehsenders der Palästinensischen Autonomiebehörde wird dazu missbraucht, die Existenz Israels zu leugnen, indem es zu „Palästina“ erklärt wird. Selbst eine…/ mehr

Stefan Frank / 18.04.2023 / 12:00 / 64

Dunja Hayali und der koschere Antisemitismus

In Berlin rufen islamische Extremisten: „Tod Israel! Tod den Juden!“ Und die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali fühlt sich berufen, den Unterschied zwischen diesen beiden Parolen herauszuarbeiten.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com