Henryk M. Broder / 07.01.2021 / 10:00 / Foto: Ailura / 47 / Seite ausdrucken

Die talentierte Frau Huml

Der BR meldet, was die Regierung des Freistaats an neuen Restriktionen beschlossen hat und bemerkt nebenbei, Markus Söder habe die bisherige Gesundheitsministerin, Melanie Huml, von ihrem Amt entbunden und in die Staatskanzlei versetzt, wo sie als "Europaministerin" tätig sein wird. In einem kurzen Originalton erklärte Söder, was ihn dazu bewogen hat. Er habe übers Wochenende nachgedacht, wie er die Staatsregierung in der Corona-Krise noch besser aufstellen und deren Arbeit optimieren könnte. Und so ist er darauf gekommen, Frau Huml in die Staatskanzlei zu holen und ihren bisherigen Staatssekretär, Klaus Holetschek, zu ihrem Nachfolger zu ernennen, der sich "als Macher" erwiesen habe.

Es sei, so Söder eine "souveräne Entscheidung" gewesen, die mit allen Beteiligten "besprochen" wurde. Das war mehr als nur eine Anspielung auf das grundsolide Versagen der Ministerin im August dieses Jahres, als 44.000 auf Corona getestete Reiserückkehrer, darunter 900 positiv, nicht über die Test-Ergebnisse informiert wurden. Worauf Frau Huml dem MP ihrer Rücktritt angeboten haben soll, den dieser aber ablehnte.

Natürlich steht es jedem Politiker frei, seine Sicht der Vorgänge in seinem Beritt zu verbreiten. Wahrheit ist, genauso wie geschlechtliche Zugehörigkeit, ein soziales Konstrukt. Zudem wäre es eine unzumutbare soziale Härte, Frau Huml in eine Welt zu entlassen, in der das Leistungsprinzip noch tendenziell gilt. Schon gar nicht nach 17 Jahren im Bayerischen Landtag und nachdem sie sich zur stellvertretenden CSU-Vorsitzenden hochgearbeitet hat. 

Und so kam sie flugs in ein Amt, das es ansatzweise bereits gab, nur dass es vom Leiter der Staatskanzlei, Florian Herrmann, mitverwaltet wurde. Der musste nun ein Stück von seinem Kuchen abgeben, damit Frau Huml auch etwas zu knabbern hat. (Auf die gleiche Art wurde in Berlin eine "Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales" inthronisiert, die vorher keine Gelegenheit ausgelassen hatte, sich als Sprecherin von Außenminister F.-W. Steinmeier lächerlich zu machen.)

Ende gut, alles gut. Markus Söder bleibt Ministerpräsident, Frau Huml wird Europa-Ministerin. Dass sie von ihrem Lebensmittelpunkt in Bamberg nach München commuten muss, das sind etwa 230 Kilometer, also ein wenig mehr als die 15 Kilometer, die Normalos zugestanden werden, spielt keine Rolle, denn "der Weg zur Arbeit" ist eine der anerkannten Ausnahmen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Dechant / 07.01.2021

Bei derartigen Charaden ist es kein Wunder, dass in vielen Bereichen der Politik problemlos Quoten eingehalten werden können. Nun wollen sie das auch auf die Wirtschaft übertragen. Nachdem so einige Männer den lukrativen Wechsel von der Politik in die Wirtschaft geschafft haben, wollen die abgehalfterten Politikerinnen das nun auf diesem Weg schaffen.

Hans-Peter Dollhopf / 07.01.2021

Herr Dr. Hahn, Sie diagnostizieren bei Frau Huml das Peter-Prinzip. Da muss ich widersprechen, denn “Peters These ist, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, solange es auf seiner Position erfolgreich ist. Übersteigen die Anforderungen der neuen Position aber die Fähigkeiten, bleiben weitere Beförderungen aus.” (Quelle: wiki) Befördert wird also, wer auf seiner bisherigen Position erfolgreich war! Frau Huml war bisher Gesundheitsministerin und wird befördert zur “Europaministerin”. Nach Peter bedeutet jede Beförderung immer bisherigen Erfolg. Die Parteienherrschaft aber kennt das Peter-Prinzip überhaupt nicht, sondern Huml wird einfach nur frischgehalten, weil sie im Stimmbezirk Bamberg-Mitte bisher ein Mandat für die CSU einfuhr. Und die Entscheidung über Humls Existenz fällt spätestens mit der nächsten Nominierung.

Frank Zwanziger / 07.01.2021

Vielleicht hat die Versetzung ja auch damit zu tun, dass in Bayern von dem sowieso sehr knappen Impfdosen gleich einmal die Hälfte den Bach runter ging, weil die Kühlkette nicht sichergestellt war und die Kühlboxen - für deren Beschaffung das Gesundheitsministerium verantwortlich war - wohl eher für den Campingplatz als für den Transport von Medizigütern gedacht waren. Zumindest hat der Hersteller kein derartiges (notwendiges) Zertifikat, wie die WELT berichtete.

Walter Haller / 07.01.2021

Wenn man solche Geschichten hört/liest kommt man aus dem Bauklötze-Staunen nicht heraus, was unter dem Deckmantel «Demokratie» alles möglich ist. Ist es nicht nur logisch wenn von Zeit zu Zeit das eine korrupte System durch das andere korrupte Regime abgelöst wird?

Johann-Thomas Trattner / 07.01.2021

Lieber Herr Broder, könnten Sie nicht vielleicht dem Autorenkollegen Bonhorst ein wenig stilistischen Unterricht geben, wie man auch ohne Verschiebung der Gürtellinie auf die Höhe der Achillessehne und via realitätskonformer spöttischer Darstellung dennoch Leute politisch abledern kann?

g.schilling / 07.01.2021

Ja, so geht eben Politik in Gagaland. Unfähige bekommen Ämter die sie nicht ausfüllen können und dann eine fette Pension. Aber alle sind glücklich. Wählerverarsche ist das, nichts anderes.

Marion Knorr / 07.01.2021

Huch, was ist das für ne Grinsekatze?

Dr.Wilhelm Dierkopf / 07.01.2021

Ich habe vor vielen Jahren als Berufsverbandsvorsitzender die Arztkollegin , damals Frau Staatssekretärin Huml, zu einem Arbeitsgespräch kennengelernt. Sie hat sich bis zur Bayerischen Gesundheitsministerin hochgearbeitet und wird nun Bayerische Europaministerin. Dafür kann ich nur anerkennend sagen: Erfolgreiche Karriere einer braven Parteisoldatin. Das kennen wir sonst nur aus China und da funktioniert es ja auch.

Dr. Joachim Lucas / 07.01.2021

Wer nix ist und wer nix kann, der wird halt Politiker oder NGOist. Da braucht man keinen Abschluß, keinen Beruf, keine Qualifizierung, keinen Leistungsnachweis, einfach nichts. Ein Paradies für Nullen. Und Politiker werden dafür sorgen, dass dies auf ewig so bleibt.

Hjalmar Kreutzer / 07.01.2021

„Die Ärztin“ Frau Huml, ja sie ist nach erfolgreich bestandenem Examen und Absolvieren des Praktischen Jahres approbiert. Da war sie dann aber auch schon hauptamtlich als Abgeordnete im Bayerischen Landtag. Hat sie überhaupt jemals als Ärztin gearbeitet? Die Brandenburgische Gesundheitsministerin Frau Nonnemacher war wenigstens 26 Jahre lang Klinikärztin in Spandau und ist anerkannte Fachärztin für Innere Medizin, was sie aktuell leider nicht daran hindert, wegen Covid jeden evidenzbefreiten Unfug mitzumachen, „weil es Berlin auch macht“, von anderem Blödsinn, wie Parite‘-Gesetz ganz zu schweigen. Idealerweise sollte m.M.n. ein Gesundheitsminister m/w/d wenigstens mal ein Krankenhaus oder eine Pflegeeinrichtung geleitet haben und die medizinische und ökonomisch-logistische Problematik aus eigener Anschauung kennen. Erscheint aus dieser Sichtweise der Wiedereinstieg einer Frau Huml in den Arztberuf wünschenswert? Ich glaube, nein. Nach Schulung und unter dem Schutz einer erfahrenen Krankenschwester/MFA könnte sie sich ja am „Freiimpfen“ der bayerischen Untertanen im offenen Stastsvollzug beteiligen? Aber siehe, der Herr (Söder) sorgt für die Seinen, um im Sinne der seitlichen Arabeske des Peter-Prinzips nach Peter und Hull ist sie jetzt halt für Europa und Gedöns zuständig. Im Grunde haben es die Kollegen Rösler, Huml, Nonnemacher, Rubin, Holst u.a. ja richtig gemacht, sich frühzeitig oder später aus dem Arztdasein in Deutschland zu verpi…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.02.2021 / 07:36 / 67

Neue Deutsche Corona-Demokratie

Wenn ein Gericht eine Strafe zur Bewährung aussetzt, dann gibt es dem Verurteilten eine Chance zu beweisen, dass er den Sinn der Maßnahme verstanden hat: ihn auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.02.2021 / 10:00 / 58

Minister Spahn: Der Tunnel am Ende des Lichts

Der deutsche Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, agierte bis vor kurzem durchaus erfolgreich. So war er „maßgeblich“ (Wikipedia) am Entwurf eines „Terminservice und Versorgungsgesetzes“ (TSVG) beteiligt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.02.2021 / 14:00 / 61

Immer wieder das Gleiche tun und andere Ergebnisse erwarten

Seit vielen Jahren, genau genommen; Jahrzehnten, denke ich darüber nach, was es bedeutet, deutsch zu sein. Ist es wirklich der Drang, „eine Sache um ihrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2021 / 12:00 / 49

Der Hygienebeauftragte hat das Wort

Seit das Projekt „Tausendjähriges Reich" vorzeitig abgebrochen werden musste, hat die Zahl 1000 ihre Unschuld verloren. Deswegen wird fast alles in Millionen, inzwischen sogar in…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.02.2021 / 08:13 / 52

Köppel: Ab ersten März ist fertig mit diesem Lockdown!

Der Verleger der in Zürich erscheinenden WELTWOCHE, Roger Köppel, seit 2015 auch SVP-Abgeordneter im Parlament der Schweiz, dem Nationalrat, sorgt dieser Tage nicht nur in seinem Wahlkreis…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 16:30 / 37

Muttis Kindergarten

Wie Die Welt berichtet, haben sich Vertreter der Bundesregierung im vergangenen Jahr mindestens zweiundzwanzigmal mit Aktivisten der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung getroffen. Die Sprecherin der Organisation, Maira Kellers, kommentierte…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 12:00 / 111

Frau Karliczek schafft ein wenig Abhilfe

Wenn Sie wissen möchten, wo das Land, in dem Sie gut und gerne leben, steht und wohin es torkelt, dann reicht es eigentlich, dass Sie sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.02.2021 / 14:00 / 82

Die eiskalte Wiederkehr des IM

Von 1949 bis 1989, also von der Gründung der DDR bis zu ihrem dramatischen Ende, gab es etwa 620.000 „inoffizielle Mitarbeiter“, die für das Ministerium…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com