Gastautor / 12.05.2018 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 29 / Seite ausdrucken

Die Tagesschau in Schräglage

Von Jerzy Röder.

Regierungshandeln genießt Vorrang in der medialen Berichterstattung. Erst danach kommt die Opposition zu Wort. Das leuchtet ein. Doch im neuen Bundestag sitzt ein breit gefächertes Oppositionstableau von links bis rechtsaußen. Das eröffnet Spielräume für die Nachrichten- Redaktionen. Wie werden diese genutzt? Eine ganz private Untersuchung aus dem Fernsehsessel, am Beispiel Tagesschau.

Am Sonntagabend, den 25. März 2018 lasse ich mich müde in meinen Fernsehsessel fallen und schalte, wie seit Jahrzehnten schon, die Glotze ein: 20 Uhr – ARD – Die Tagesschau. Im Zeitalter von Fake-News ist ein Viertelstündchen Tagesschau sinnvoll investierte Lebenszeit. Laut einer „Hör zu"-Umfrage vom März dieses Jahres vertrauen 49 Prozent der Befragten dem Leitmedium „voll und ganz" und 41 Prozent „eher" als anderen. Interpretiert man die beiden Zahlen wohlwollend, so schenken 90 Prozent der Deutschen dem Glauben, was Tagesschau-Sprecher zu berichten haben.

Der heutige Aufmacher, von Jens Riewa vorgetragen, ist brisant: Puigdemont verhaftet, ausgerechnet von der Autobahnpolizei Schleswig-Holstein! Dann folgen Müdemacher wie „unbesetzte" Stellen im Öffentlichen Dienst oder ein Routinebesuch von Frau von der Leyen in Afghanistan. Bei „Problemen der Flüchtlingsaufnahme in Sachsen" werden meine Augenlider schwer. Den unguten Wetterbericht nehme ich teilnahmslos zur Kenntnis und drücke den Ausschalter.

Entspannt döse ich vor mich hin. Gesichter und Stimmen der Sendung hallen in mir nach. Wohl zufällig gerade dann, wenn ich die Augen geöffnet hatte, war der Schriftzug DIE LINKE unter den Sprechenden eingeblendet. Egal, ob Puigdemont, Afghanistan, Öffentlicher Dienst oder Flüchtlinge, immer hatten Menschen der Partei DIE LINKE ihr Statement abgeben dürfen. Ach ja, und zu Mietpreisbremse waren mir die Ausführungen einer Grünen-Frau und eines FDP-Mannes in Erinnerung geblieben.

Doch wo waren eigentlich die Neulinge der AfD abgeblieben? Als Zugabe zu den sinnentleerten Worthülsen der Etablierten schätze ich den Unterhaltungswert der Newcomer, besonders, wenn sie unbeholfen in die Mikros sprechen und so für unfreiwillige Komik sorgen. Heute allerdings Fehlanzeige! Was soll's, denke ich, eine Proporz-Quote bei einer fünfzehn-Minten-Sendung ist nicht praktikabel. Und das ist auch gut so!

Wer sieht sich eine Tagesschau zweimal an?

Am nächsten Morgen dann doch ein Fakten-Check mit Laptop und ARD-Mediathek. Ich erstelle eine Tabelle „Anzahl der Statements der im Bundestag vertretenen Oppositionsparteien". Erstmals im Leben werde ich mir eine Tagesschau zum zweiten Mal anschauen! Das Ergebnis bestätigt den schlaftrunkenen Befund des vorangegangenen Abends: DIE LINKE 4 Statements, Bündnis90/Die Grünen 1 Statement, FDP 1 Statement, AfD 0 Statements. LINKE gegen AfD 4:0 ! Allerhand! Wie wenn Bayern München gegen Freiburg kickt! Es war Sonntag, die Parteibüros unbesetzt? Vielleicht hatten sich die ARD-Journalisten redlich um telefonische Kontaktaufnahme zur AfD bemüht und dann ratlos aufgegeben, weil Weidel & Co schon im vorgezogenen Osterulaub weilten!? Eine zufällige Momentaufnahme, die nichts besagt...

Arbeitet die Tagesschau etwa tendenziös? Im Fernsehsessel fiebere ich dem Abend entgegen, endlich das 20-Uhr-taaa-taaaa der Tagesschau-Fanfare. Judith Rakers präsentiert den Aufmacher: EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus! Als Sprecher der Berliner Opposition kommen zu Wort Sevim Dagdelem (DIE LINKE) und Wolfgang Kubicki (FDP). Zu „Auslieferung Puigdemonts" dürfen sich Bernd Riexinger (DIE LINKE) und Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) vernehmen lassen. Das Thema „Facebook-Manager zu Besuch im Justizministerium" kommentiert Nicola Beer (FDP).

Ich mache meine Strichliste, der Befund ist erneut auffällig: DIE LINKE 6 Statements, Bündnis90/Die Grünen 2 Statements, FDP 3 Statements, AfD 0 Statements. Erstaunliche LINKE-Dominanz bei kompletter Abwesenheit der AfD? Lag es an der Themenauswahl? Doch welch absurde Begründung wäre das? Die AfD ist ja nun mal stärkste Oppositions-Fraktion im Bundestag. Und DIE LINKE die zweitkleinste.

Als in der Dienstag-Ausgabe (27. März) mit Alexander Gauland erstmals ein Vertreter der AfD zu Wort kommt, bin ich, obwohl kein Fan dieser Partei, fast erleichtert. Thema ist die „Ausweisung russischer Diplomaten". Auch Cem Özdemir (Bündnis90/Die Grünen) gibt hierzu eine Erklärung ab, und die Grüne Rebecca Harms darf den EU-Gipfel in Bulgarien kommentieren. Somit ergibt sich am Tag 3 folgender Punktestand: DIE LINKE 6 Statements, Bündnis90/Die Grünen 4 Statements, FDP 3 Statements, AfD 1 Statement.

Die Omnipräsenz von DIE LINKE

Am Tag 4 kommen Oppositionssprecher überhaupt nicht vor, und am Tag 5 sind Gesine Lötzsch (DIE LINKE) und Konstantin Kuhle von der FDP gesetzt. Dieses Unentschieden beendet Jan Korte (DIE LINKE) in der achten Minute, wo er „Rückführungszentren für Flüchtlinge" eine klare Absage erteilt. Ausgerechnet zum Flüchtlingsthema findet die Nachrichtenredaktion bei der AfD keine kompetenten Gesprächspartner. Und schon eine Minute später ist erneut DIE LINKE mit Sevim Dagdelem vertreten, als es um Waffenexporte in die Türkei geht. Die Omnipräsenz von DIE LINKE ist erklärungsbedürftig

Am Tag 10 politisch-medialer Erbsenzählerei ergibt sich folgender Tabellenstand: DIE LINKE 11 Statements, Bündnis90/Die Grünen 4 Statements, FDP 5 Statements, AfD 1 Statement. Mein Vertrauen in die Ausgewogenheit der ARD-Berichterstattung ist angekratzt. Es beschleicht mich der Eindruck, dass die Tagesschau-Chefredaktion dringend eines Updates bedarf, was die Fraktionsstärken des neuen Bundestages betrifft. Verhält sich die Tagesschau bei der Auswahl der oppositionellen Interviewpartner tendenziös? Koordiniert das jemand oder herrscht das Zufallsprinzip? Ich gehe in die Verlängerung und verordne der Tagesschau einen Beobachtungszeitraum von vier Wochen. Doch es hilft nichts, das Endergebnis am Tag 32 bleibt – im Sinne politisch-ausgewogener Berichterstattung, enttäuschend:

DIE LINKE 18 Statements, Bündnis90/Die Grünen 9 Statements, FDP 7 Statement, AfD 5 Statements

Ausgewogenheit geht anders

Im wichtigsten deutschen Nachrichtenformat verhält sich die mediale Präsenz der beiden linken Oppositionsparteien DIE LINKE und Bündnis90/Die Grünen umgekehrt proportional zur Fraktionsstärke im Bundestag. Auch die liberale FDP ist abgehängt – deutlich benachteiligt ist die rechtskonservative AfD. An einen Zufallsbefund zu glauben, fällt schwer.

Das Wahlergebnis vom September 2017 kommentierte die Tagesschau mit dem Bild des „politischen Bebens" in Berlin. Gemeint war der Einzug der Rechtskonservativen. Das leuchtete mir, dem Zuschauer im Fernsehsessel, sofort ein. Doch offenbar sind die Worte der eigenen Kommentatoren nicht bis zur ARD-Chefredaktion vorgedrungen. Denn es gibt ein „Weiter-so!", das die rechten Mandatsträger möglichst ignoriert. Dies ist nicht länger akzeptabel, da die Wähler der AfD die Rolle der größten Oppositionsfraktion zugewiesen haben. Vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen erwarte ich ein Ende der demokratiefeindlichen Berichterstattung.

Zwei Tabellen mit ausführlicher Dokumentation der hier angeführten Zählung finden Sie hier. Tabelle 1 zeigt die Anzahl und Verteilung der Statements. Tabelle 2 listet stichwortartig Themen und Personen der Statements auf.

Anmerkungen zur Methodik: Ausgewertet wurden 32 Ausgaben der tagesschau in der Zeit vom 25. März bis 25. April 2018. Gezählt wurden die Statements von Mandats- und Funktionsträgern in Bund, Ländern oder Kommunen der im Bundestag vertretenen Oppositionsparteien AfD, FDP, DIE LINKE und Bündnis90/Die Grünen. Als Statement zählt die ins Mikrofon gesprochene Antwort auf eine persönlich gestellte Frage einer Journalistin oder eines Journalisten. Statements aus Debatten des Deutschen Bundestages fanden also keine Berücksichtigung.

Ein Beispiel: Das Statement von Bodo Ramelow (DIE LINKE) vom 24.4., bei dem es um die Krise im OPEL-Werk in Eisenach geht: Ramelow wurde als regierender Ministerpräsident von Thüringen befragt, und daher wird das Statement nicht mitgezählt. Anders das Statement von Bodo Ramelow (DIE LINKE) vom 25.4., bei dem es um bundesweite Demos gegen Antisemitismus geht. Dieses Statement wird mitgezählt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürg Casanova / 12.05.2018

Bezeichnend, dass 90 Prozent der Deutschen die ÖR als glaubwürdig einstufen. Dass die Salonproletarier der Linken überproportional zu Wort kommen, erstaunt auch nicht weiter. Und die Grünen hecheln und lächeln ohnehin in jede Kamera, die man ihnen unter die Nase hält. Die AfD wird nicht nur ignoriert, sondern da, wo es geht, diskreditiert und blossgestellt. Sie ist zurzeit die einzige Partei in Deutschland, die das brennendste Problem Europas, die Islamisierung, auf ihre Agenda geschrieben hat. Es ist bezeichnend für das Demokratieverständnis vieler Menschen in diesem Land, wie man AfD-Mitglieder überall schneidet, runtermacht, nicht ausreden lässt und ihnen Aussagen in den Mund legt, die bei genauerem Hinsehen im Kontext was anderes bedeuten. Spricht die CDU/CSU/SPD vom Volk, ist das normal, spricht die AfD vom Volk, so ist das faschistisches Gedankengut. Wann endlich begreifen die Deutschen, wie eine Demokratie funktioniert?

Franz Weber / 12.05.2018

Das ist ganz einfach nur medialer Machtmißbrauch. Beim Kleber-Fernsehen übrigens nicht anders. Die Meinung der größten Oppositionspartei wird möglichst verschwiegen. Dem Zuschauer soll vermittelt werden: die haben keine Meinung, die gibt es gar nicht. Der Zuschauer soll fragen: wo ist eigentlich die AfD ? Was machen die eigentlich, von denen hört und sieht man nichts. Von Ausgewogenheit keine Spur. In den Talkshows verhält es sich ganz genau so ! Die Linke ist fast immer dabei, die AfD so gut wie nie und wenn, dann nur, wenn es ein Thema gibt um über die AfD herzufallen, dann gehen Moderator und fünf weitere Gäste auf den einen AfD-Gast los. Das ist ganz einfach nur medialer Machtmißbrauch.

Dr. med. Christian Rapp / 12.05.2018

Die Korruptesten mit der größten Scheinheiligkeit sind auch immer die Lautesten. Wo ist nochmal das Vermögen der SED ? Das Vergessen der Journalisten ist demenzverdächtig oder schlimmer.

Manfred Löffert / 12.05.2018

Natürlich ist das auffällig und sicher auch in den Redaktionen der MSM so beabsichtigt. Ich beobachte bereits seit 2015 Veränderungen in der Berichterstattung und Kommentierung auch in der Lokalpresse, habe da im Rahmen eines Projekts schon allerhand Material angesammelt und kann eine gewisse tendenziöse Form des Journalismus betreffs vieler Themen auch nachweisen ( Trump, EU, Brexit, Asylfrage, Putin , AfD usw.). Aber der undemokratische Umgang mit AfD -Abgeordneten findet ja nicht nur im Bundestag , sondern auch in Landtagen, Kreistagen bis hin in Stadtparlamenten ,wo AfD-Vertreter eingezogen sind, statt. Die LINKE (Ich war von 1999-2012 MItglied von PDS/DIE LINKE) sollte sich mal erinnern, wie man mit deren ersten Vertretern in Parlamenten umgegangen ist. Mir ist die “Rote Socken” Kampagne von CDU-Hinze noch gut in Erinnerung.

Corinne Henker / 12.05.2018

Warum immer dieses AfD-Bashing? Die BT-Reden insbesondere von Curio, Hoechst und Weidel sind meiner Meinung nach erheblich vernünftiger als all das ideologische Gestammel, das man von Linken, Grünen, SPD und CDU hört. Wenn man eine Rangliste für logikfreies Schwachsinnsgefasel aufstellt, würden vermutlich die Grünen führen (Habeck: “Es gibt kein Volk”; Baerbock: Stromnetze als Energiespeicher; Wutpfropfen Hofreiter; diverse Zitate von Roth, Künast, und KGE), gefolgt von SPD (Schulz und seine Goldstücke, Ätschi-Bätschi-auf-die-Fresse Nahles, Pack-Gabriel), Linken (No-Borders-Kipping und Bartsch) und CDU/CSU (Spitzenreiter hier die Blockflöten-Kanzlerdarstellerin und Inzucht-Schäuble, aber auch Stubentiger Drehhofer). Poggendorf und Höcke fallen in diesem Schwachsinns-Reigen kaum noch auf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 25.03.2019 / 14:21 / 25

Trump entlastet. Phantomschmerz in den Medien

Von Rafael Korenzecher. Mehr als zwei Jahre lang wurde die Welt von unserer Islam affinen Trump-Verachtungs-Politik und ihren gleichgeschalteten Medien mit heißer Luft zu der verzwirbelten…/ mehr

Gastautor / 25.03.2019 / 06:26 / 28

Brexitkrise: Europa hat 20 Jahre nicht zugehört (1)

Von Pieter Cleppe. 1988 besuchte die britische Premierministerin Margaret Thatcher die westflämische Stadt Brügge, Heimstatt der weltweit ersten Börse, die einst entstand, um den Handel…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 14:00 / 14

Eine Streitschrift über den Nationalismus

Von Florian Albrecht. Welt Online berichtete, dass der deutsche Bundespräsident anlässlich einer Neujahrsansprache vor einem wiedererstarkenden Nationalismus gewarnt hat. Dieser sei ein „ideologisches Gift“, das…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 10:00 / 42

Niemand ist gerne der Unkultivierte

Von Jonathan Raskol Sind Sie in jüngerer Vergangenheit mal in einer Ausstellung von Gegenwartskunst gewesen? Und falls ja, hat es Ihnen gefallen? Ich frage, weil wenigstens…/ mehr

Gastautor / 14.03.2019 / 15:30 / 7

Gender Pay Gap bei Google: Männer verdienen weniger

Von Marvin Wank.  In den USA haben Mitarbeiter des Internetriesen Alphabets, zu dem unter anderem Google und YouTube gehört, eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.…/ mehr

Gastautor / 10.03.2019 / 15:00 / 20

Venezuela: Wie der “Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ scheitert

Von Maximilian Zimmermann.  Venezuela ist durch die anhaltenden Proteste gegen den Präsidenten Nicolas Maduro wieder in den Medien präsent. Das von vielen Medien lange Zeit eher…/ mehr

Gastautor / 09.03.2019 / 06:21 / 54

“Grünes-Kino”: Produzenten im Nachhaltigkeits-Zoo

Von Lars-Michael Richter.  Es war nur eine Frage der Zeit, bis die „Nachhaltigkeits“-Fanatiker in unserem Land die nächste politische Spielwiese entdecken würden: den deutschen Kinofilm. Ein Bereich, der in…/ mehr

Gastautor / 06.03.2019 / 06:10 / 75

Grüne: Irrationalität als Gruppenkitt

Von Roger Schelske. Der Wunsch nach Zugehörigkeit gehört zu unserer emotionalen Grundausstattung. Vieles von dem, was wir in Gruppen tun, dient nicht irgendeinem konkreten Zweck,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com