Anabel Schunke / 05.11.2020 / 12:48 / Foto: Achgut.com / 149 / Seite ausdrucken

Die SZ und ihr grünes Mädchen

Am Dienstag machte eine Umfrage die Runde, die es in sich hatte. Hierbei wurden Volontäre der ARD befragt, was sie wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Die Umfrage ergab: Ginge es nach den Nachwuchsjournalisten des öffentlich-rechtlichen Senders, hätten wir nicht nur einen Kanzler Habeck, sondern auch eine absolute Mehrheit für Grün im Bundestag. 

Ganze 57,1 Prozent gaben an, den Grünen ihre Stimme zu geben. 23,4 Prozent würden die Nachfolgepartei der SED unterstützen, und die drittstärkste Partei wäre immerhin die SPD mit 11,7 Prozent. Macht nicht nur eine satte Mehrheit für Grün-Rot-Rot von 92 (!) Prozent, sondern auch eine satte Mehrheit von 80,5 Prozent für ein politisches Spektrum, das klar linke bis linksextreme Ansichten vertritt und damit nichts mehr mit einer gemäßigten Mitte-Links-Position zu tun hat.

Und falls Sie sich fragen, weshalb Sie praktisch nie einen Vertreter der FDP in den Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen zu Gesicht bekommen, dafür aber gefühlt dreimal die Woche Robert Habeck und Annalena Baerbock: Das könnte an den kläglichen 1,3 Prozent FDP-Wähler bei den Volontären liegen. Selbst die Union kommt auf drei Prozent, was wiederum die Annahme bestätigt, dass man sich, hervorgerufen durch einen einseitigen medialen Druck von Links, Wählern anbiedert, die einen sowieso nicht wählen. Die AfD wird indes gar nicht erst separat gelistet. Sie wird zusammen mit anderen Splitterparteien unter „Sonstige“ mit 3,9 Prozent geführt. 

Schon 2005 eine Mehrheit für linksgrün

Das Problem auf die Nachwuchsjournalisten der ARD herunterzubrechen, wäre allerdings falsch. Immerhin kamen frühere Studien und Artikel zu schon zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Die älteste Studie hierzu stammt aus dem Jahre 2005 und ergab schon damals eine deutliche Mehrheit für linksgrün. Zudem ist die linke Einseitigkeit keinesfalls nur ein Problem der Öffentlich-Rechtlichen. Dass die Sympathie eines Großteils der deutschen Journalisten für die Grünen mittlerweile Früchte trägt, die weit über eine der Partei zuträgliche Gewichtung der Themen hinausgeht, ließ sich sodann auch am Dienstag in der Süddeutschen Zeitung bestaunen. 

Denn plötzlich tauchte da gestern ein Video von Katharina Schulze auf. Es ist ein Ausschnitt aus einem Livestream von ihr auf Instagram, bei dem sie zu verschiedenen Themen Stellung bezog. In besagtem Ausschnitt geht es um den Terror in Frankreich, das ihr auf jeden Fall voll leid tue, weil man dort ja besonders vom Terror gebeutelt sei.  

Schulze grinst und lacht, durchgehend. Würde man den Ton ausstellen, würde man niemals erraten, worüber die Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayrischen Landtag da spricht. Das Video ist verstörend. Wegen der Grinserei und weil Schulze das ernste Thema dafür nutzt, um sich selbst kräftig auf die Schulter zu klopfen. Schulze wirkt bei allem, was sie sagt, wie eine überengagierte Streberin auf Ecstasy, die erst einmal vorweg ihre vielen Ämter aufzählt, um so den Anschein von Kompetenz zu erwecken. 

Jedenfalls erzählt Katharina Schulze grinsend von ihrem Maßnahmenpaket, das sie als „innenpolitische Sprecherin“ der Grünen schon vor Jahren auf den Weg gebracht hätte. In diesem Maßnahmenpaket seien unter anderem so bahnbrechende Konzepte wie Demokratiebildung und Prävention enthalten gewesen. Also Dinge, auf die außer Katharina Schulze von den Grünen noch nie jemand gekommen ist. Und es scheint, als wolle sie den Franzosen genau das mitteilen: „Hätte ich euch nur mit meiner Kompetenz und meinem Maßnahmenpaket auch in Frankreich zur Verfügung stehen können – es wäre nie so weit gekommen mit dem Terror, der mir irgendwie voll leid tut für euch. #Grinsesmiley“

Aus dem Kontext gerissen und außerdem alt

Das Video fand vor dem Hintergrund des islamistischen Terrorangriffs in Wien am vergangenen Montagabend rasche Verbreitung in den sozialen Netzwerken und wurde tausendfach kommentiert. Unter anderem auch auf einigen größeren Accounts. Meist mit der Absicht, damit das Thema durch entsprechenden Druck in den sozialen Medien auch von der Presse aufgenommen und kritisch kommentiert wird. Und so kam es dann auch. Leider nicht ganz so, wie sich viele User dies wahrscheinlich vorgestellt hatten. 

Denn statt Schulzes Aussetzer aufzugreifen und mit kritischer journalistischer Distanz zur Politikerin zu kommentieren, sprangen ihr der während der Flüchtlingskrise entstandene Weblog „Volksverpetzer“ und die Süddeutsche Zeitung umgehend zur Seite, indem sie den Ausschnitt als „aus dem Kontext gerissen“ bezeichneten und behaupteten, es handele sich um ein "altes Video". 

Nun ist „alt“ ein dehnbarer Begriff. Dennoch würden die wenigsten von uns ein Video, das auf den aktuellen Terror in Frankreich Bezug nimmt und von vergangenem Freitag stammt, als alt bezeichnen. Vielmehr scheint sich die Aussage, es handele sich um ein „altes Video“, darauf zu beziehen, dass das Video vor dem Hintergrund des Terrors in Frankreich entstanden ist und vor dem Anschlag in Wien, weshalb der Autor es als ungerechtfertigt erachtet, dass das Video nun erst nach dem Anschlag von Wien Verbreitung findet. Nun mag es ja durchaus sein, dass die Zeit der Empörung über einen Terroranschlag bei der Süddeutschen nur bis zum nächsten Anschlag andauern darf. „Alt" oder nicht aktuell ist das Video für die meisten anderen Menschen, denen die Anschläge von Frankreich genau wie der von Wien noch in den Knochen stecken, allerdings nicht. 

Das zweite "Argument" zur Ehrenrettung von Frau Schulze ist der Hinweis im Header, von wem die bösartige Attacke gegen sie angeblich ausgeht. Nämlich von den Konservativen und Rechten. Was für linke Journalisten ja eh einerlei ist. Bei so vielen in den letzten Jahren aufgeweichten Begriffen ist der Weg im Kopf dann auch nicht weit zu den Wutbürgern, den AfDlern, den Rassisten und Neonazis, den Rechtsextremen. Man sagt es nicht so, aber es ist genau diese Assoziation, die man wecken will. Und wenn die Kritik von denen kommt, dann weiß der geübte Leser sofort, was er davon zu halten hat. Deshalb verweist man auch gerne auf AfD-Politiker, die das Video als politischer Gegner natürlich dankbar aufgenommen haben. Ungeachtet der Tatsache, dass sich auch viele andere, ganz "normale" Bürger, darunter auch Linke, daran gestört haben, wie die Kommentarspalte der Süddeutschen auf Facebook verrät. 

Ist ja nur ein Mädchen

So erfährt der Leser bereits durch Titel und Kurzzusammenfassung, dass er der Kritik an der grünen Politikerin eigentlich keinerlei Beachtung schenken muss, da das Video a) veraltet ist und b) die Kritik von den „Rechten“ kommt. Für die wenigen Hartnäckigen, die tatsächlich weiterlesen, verweist man dann auf Schulzes „Mädchenhaftigkeit“, um zu begründen, weshalb da jemand vielleicht ein wenig „flapsig“ herüberkam. Hoffen wir nur, dass das die Genderbeauftragte der Grünen nicht liest. 

Der gesamte Text ist ein hochnotpeinlicher journalistischer Offenbarungseid. Nur getoppt von Jana Hensels Liebesbekundung an Robert Habecks löchrige Socken in der ZEIT.  Als hätte ihn der Pressesprecher der Grünen höchstpersönlich verfasst. 

Er zeigt das fundamentale Problem eines Journalismus auf, der keiner mehr ist, weil er jegliche kritische Distanz zu einer von der Mehrheit der deutschen Journalisten präferierten politischen Partei vermissen lässt. In dem es nur noch um Verteidigung und Durchsetzung der eigenen Ansichten und derer geht, die sie politisch repräsentieren und nicht mehr darum, zu schreiben, was ist. Dabei geht es längst nicht mehr nur um ein einseitiges Agenda Setting aufgrund der eigenen politischen Haltung, sondern tatsächlich um die völlig unverhohlene Unterstützung einer bestimmten politischen Kraft und ihrer Protagonisten.

Dass es hier keinerlei Gegenwehr mehr in den Redaktionen zu geben scheint, dass solchen „Journalisten“ niemand auf die Finger haut, hängt letztlich genau damit zusammen, dass wir mittlerweile eine derartige linksgrüne Übermacht in den Redaktionsräumen vorfinden, dass es keine Kontrolle und keinen Ausgleich mehr gibt. Letzteres ist das Entscheidende: Es spricht nichts gegen eher linksgesinnte Journalisten. Offenbar ist man aber wohl mittlerweile der Meinung, es spräche etwas gegen konservative und liberale Journalisten, die das andere Spektrum abbilden. Das Problem liegt also nicht zuvorderst in der Abbildung linker Themen und Meinungen, sondern darin, dass sie kein Gegengewicht, keinen Widerspruch mehr durch Journalisten mit einem anderen politischen Blickwinkel erfahren. 

Mit einer Abbildung verschiedener politischer Positionen innerhalb einer pluralistischen Demokratie hat das nichts mehr zu tun. Vielmehr trägt diese Einseitigkeit wesentlich dazu bei, dass bestimmte Meinungen aus dem öffentlichen Diskurs verbannt werden und Menschen in privaten Gesprächen kaum noch in der Lage sind, widerstreitende Positionen zu ertragen, weil diese auch in der medialen Landschaft kaum noch vorkommen. Ein Beitrag zur Demokratiebildung wird so nicht mehr geleistet. Stattdessen werden durch den Zwang zur Einheitlichkeit Spaltung und Intoleranz innerhalb der Gesellschaft vorangetrieben. Denn die Meinungen sind nicht weg, nur weil sie nicht mehr medial abgebildet werden. Dass dies längst nicht nur ein Problem der ARD ist, sieht man auch an Texten wie dem in der Süddeutschen. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

RMPetersen / 05.11.2020

Dass diese Person unreif ist und peinliche Fehler macht, erkennt sie nicht. Kritik dient solchen Menschen nicht als Chance zum Lernen, sondern als Angriff. Frau Schulze reagiert auf den Hinweis auf ihre unpassende Instagramm-Show nicht mit Einsicht, sondern mit einem Angriff auf “die Rechten“, die hetzen würden. Für mich hat sie mit ihrer Reaktion auf Kritik den Schritt vom Status “Unreife“ zu “Dummheit“ bewiesen. Es war kein versehentlicher Faux Pas, sondern systemimmanent.

M.-A. Schneider / 05.11.2020

Leider ist Frau Schulze nicht die einzige Politikerin, die bei den Grünen an vorderster Front hinsichtlich Ignoranz und Infantilität steht, da gibt es noch andere, aber sie werden, wie in diesem Beitrag deutlich gemacht, in Deutschland eines nicht allzu fernen Tages politisch verantwortlich sein. Da kann man sich nur mit Grausen abwenden und hoffen, dass doch noch Rettung naht.

Lars Schweitzer / 05.11.2020

Ich habe jetzt mal nachgeschaut, wie alt “das Mädchen” eigentlich ist. 35 Jahre! Hat sich da in den vergangenen 20 Jahren noch irgendetwas weiterentwickelt? Ich fürchte nein, sie ist auf dem Stand einer präpotenten 15jährigen stehengeblieben. Auch wenn das jetzt misogyn rüberkommen sollte, diese Mischung aus abgrundtiefer Dummheit, Empathielosigkeit und Selbstherrlichkeit ist bei jungen Frauen in der Generation nach meiner Beobachtung leider kein Einzelfall. Und natürlich sind die alle “links” weil es schick ist, verzichten sollen aber die anderen, schon weil das Prinzeßchen gar nicht weiß, was Verzicht ist. Oder Leid, Verlust, Schmerz. Und bei den noch jüngeren dürfte das Phänomen noch häufiger vorkommen, weil die noch häufiger völlig verzogen sind.

Werner Arning / 05.11.2020

Linksgrüne Journalisten haben seit Merkels Grenzöffnung in 2015 Oberwasser. Vorher hatten sie zwar auch schon ein großes Übergewicht, doch in 2015 haben sie erfahren, dass sie fortan unangefochten Macht ausüben dürfen. Und dieses tun sie seitdem. Niemand fährt ihnen in die Parade. Im Gegenteil, Politiker aller Parteien (außer der AfD) überbieten sich gegenseitig in dem Versuch, die linksgrüne Journalistenschar zu besänftigen, sich bei ihnen beliebt zu machen, ihr Wohlwollen zu erschleichen, sie bloß nicht missmutig zu stimmen. Lindner und Co. möchten von Linksgrün akzeptiert werden, sie versuchen beständig, ihre eigene linksgrüne Tauglichkeit nachzuweisen. Die CDU buckelt vor Linksgrün und hofft auf milde Beurteilung. Bloß nicht in den Verdacht geraten, irgendwelche Ansichten zu haben, die man als „rechts“ interpretieren könnte. Angela gibt das linksgrüne Motto aus und der gesamte schwarze Hofstaat folgt. Mit den Medien möchte es sich niemand verscherzen. Angela gilt als Vorbild. Sie weiß, welche Knochen man den linken Journalisten hinwerfen muss. Gewählt wird sie deshalb von diesen nicht, jedoch ist sie weiterhin im Amt. Und das ist, was zählt. Und auch die CDU-Abgeordneten sind weiterhin im Amt. Und das ist, was zählt. Oder nicht? Wir geben der Journaille das, was ihr am Herzen liegt und wir bleiben im Gegenzug im Amt. Akzeptieren uns die linksgrünen Medien, sind wir sicher. Hier ein Schimpfer auf Trump, dort ein Bekenntnis gegen die AfD, hier ein freundliches Wort für den Islam, dort eine Seitenhieb auf Johnson, Polen, Ungarn, die Reichen, Corona-Maßnahmen-Gegner, „Klimaleugner“ und sonstige „Feinde“ von Linksgrün und die Welt ist in Ordnung. Es lebe die unabhängige, freie Presse und es leben unabhängige Politiker.

Dietmar Blum / 05.11.2020

@ Frau Birgitt Mangelsdorf / 05.11.2020: Einer dieser Figuren, Jan Philipp Albrecht,  dem Sie und ich übrigens die europäische “Datenschutz-Grundverordnung” verdanken, sitzt heute in Kiel in der Regierung und nennt sich “Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung”. Diesen Posten wurde ihm 2018 zugeschustert, als Habeck, Bettina Schaustens feuchter Traum, nach Berlin ging

Robert Jankowski / 05.11.2020

Vollkommen unreflektierter Mainstream Journailismus. Alle stammen aus gutbürgerlichem Hause ohne jegliche Lebenserfahrung. Studium sponsored by Mama und Papa. Was soll dabei schon rauskommen außer der Ansicht, dass sie wissen, wie die Welt auszusehen hat und sich nie mit der Realität in den Vorstädten auseinander gesetzt haben. Der Islam ist für die “halt sone Religion, wie das Christentum oder der Buddhismus” und muss -natürlich- auch gleich behandelt werden. Wenn irgendwas im Zusammenhang mit dem ISlam schief läuft, dann schickt man eben ein paar Sozialarbeiter vorbei und die Sache ist geritzt. Und während die Dauerpropagandasendung auf allen Kanälen läuft, dürfen sich eben ab und zu mal ein paar Juden oder Christen köpfen lassen. Das ist eben der Kollateralschaden der neuen, grünen, Politik. Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Peter Petronius / 05.11.2020

Katharina Schulze hat nach eigenem öffentlichen Bekunden eine effiziente Methode gegen den (so genannten) Islamismus. Katharina Schulze hat sich damit selbst zur Zielperson erklärt. Gibt es Katharina Schulzes anti-islamistisches Video bereits mit arabischen Untertiteln? Viel Glück, Frau Schulze!

Karl Hans Bauer / 05.11.2020

Es gibt im Deutschen ein paar schöne Ausdrücke, die auch lautmalerisch interessant sind. Bei “lautmalerisch” denkt Katharina Schulze wahrscheinlich an Picasso in der Grossstadt oder Malen nach Zahlen…. weil sie das Wort nicht kennt. Die Begriffe “Dumm wie Bohnenstroh” oder “Dumm wie Schifferscheisse” sollten um den Begriff “Dumm wie Katharina Schulze” ergänzt werden. Vielleicht kann sich der Duden dem Thema annehmen. Es kann auch gerne jemand das Wort “Duden” für die grünen Kleinkinder erklären, das sind keine Religionsanhänger oder fliegende Bauten am Jahrmarkt.

giesemann gerhard / 05.11.2020

@Gert Köppe: Wer is’ nu’ schlauer, der/die/das Gewählte oder der/die/das Wähler? Na also. Jede/r nutzt das System so gut er/sie/es es kann.

Heidi Hronek / 05.11.2020

Es sind ja nicht nur die Journalisten, sondern auch die Lehrer. Und es kam ja auch nicht über Nacht so, sondern wurde präzise vorbereitet und keiner hat sie daran gehindert, als es noch möglich gewesen wäre. Die Konservativen haben das, wie ja schon öfter in der Geschichte, verschlafen. Und das Bravourstück der Linken war eindeutig die Einschleusung der gelernten Agitatorin bei der CDU. Und mit jedem Tag wird es schwieriger, dies wieder zu korrigieren. Und wenn jetzt auch noch in den USA der RICHTIGE Präsident wird, dann ist das Ziel erreicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com