Rainer Bonhorst / 17.05.2020 / 14:00 / 16 / Seite ausdrucken

Die systemrelevante Übersterblichkeit

Jede Krise schafft sich ihre eigene Sprache. Auch Corona konfrontiert mich medial mit einigen linguistischen Überraschungen. So frage ich mich neuerdings: Welches Verhältnis habe ich zur „Übersterblichkeit“? Ist meine „Reproduktionrate“ so wie sie sein sollte? Wie steht es um meine „Systemrelevanz“? Und wie ist es um die „Massen-Immunität“ bestellt? Und schließlich: Ist der „Lockdown“ eine neue Modefrisur?

Wer will ausschließen, dass der Lockdown demnächst bei den Friseuren vielleicht als moderne Variante des früheren Vokuhila Einzug hält: oben glatt und unten Locken? Die Friseure waren ja lange genug vom Lockdown betroffen. Aber wenn ich die Sache richtig verstehe, so dient der Lockdown vor allem dazu, die Übersterblichkeit in den Griff zu bekommen. 

Die Übersterblichkeit? Sie ist dieser Tage in aller Munde, aber für mich ist sie ein neues Phänomen, auch wenn sie für eingeweihte Medizin-Statistiker ein alter Hut sein mag. Wie also muss ich mir so eine Übersterblichkeit vorstellen? Verhält sie sich zur Wald- und Wiesensterblichkeit wie der Übermensch zum Normalo? Ist, wer in der Statistik der Übersterblichkeit erscheint, ein Übertoter? Ist er vielleicht das, was man in der Umgangssprache mausetot nennt? Gibt es, als naturwissenschaftlich notwendigen Kontrapunkt zur Übersterblichkeit auch eine Untersterblichkeit?

Vielleicht hilft ja die Reproduktionsrate weiter. Auch sie soll durch den Lockdown unter Kontrolle gebracht werden. Die Reproduktionsrate? Bisher habe ich gedacht, dass die Reproduktion fürs Kinderkriegen zuständig ist. Je nachdem wie viele Kinder produziert werden, könnte man von einer Unterreproduktion oder von einer Überreproduktion sprechen. In der Corona-Krise aber hat die Reproduktionsrate eine ganz andere Bedeutung angenommen. Wie ich lese, höre und sehe, beschreibt diese alternative Reproduktionsrate, wie viele Gesunde ein Corona-Befallener mit seinem Virus ansteckt. Wenn die Rate eine Eins ist, dann steht es unentschieden. Rutscht sie unter Eins, gewinnen die Gesunden. Steigt sie über Eins, gewinnen die Viren. Es sieht so aus, als sei die Virus-Reprodukionsrate eine entfernte Verwandte der Übersterblichkeit. Denn die tritt offenbar genau dann ein, wenn die Viren gewinnen.

Ich fürchte nämlich, nicht systemrelevant zu sein

Bisher bin ich (toi, toi, toi) diesen beiden Neusprech-, beziehungsweise Fachsprech-Varianten nur medial und zum Glück nicht persönlich begegnet. Umso mehr beschäftigt mich ein anderes, durch Corona wieder aktuell gewordenes Problem. Ich fürchte nämlich, nicht systemrelevant zu sein. Das hat mich bisher nicht weiter gestört. Bisher waren ja nur unsere Banken systemrelevant, als sie sich an den Rand einer Übersterblichkeit manövriert haben und drohten, das ganze Finanzsystem mit in den Abgrund zu reißen. Klar, dass wir Steuerzahler den armen systemrelevanten Banken aus der Patsche helfen mussten, in die sie sich und uns hinein gezockt haben.

Corona hat die Systemrelevanz jetzt auf eine viel breitere, geradezu universelle Basis gestellt. Zur Zeit will fast jeder systemrelevant sein, damit wir Steuerzahler ihm aus der Corona-Patsche helfen: Autogiganten und kleine Bäckereien, Luftfahrtriesen und Luftikusse, Staatstheater und Rock'n'Roller. Sie alle pochen auf Systemrelevanz. Einige werden wahrscheinlich sogar eine Systemüberrelevanz für sich beanspruchen.

Ich nicht. Als alter weißer Mann im Rentenalter habe ich keinerlei Systemrelevanz. Nicht mal eine Null-Acht-Fuffzehn-Relevanz, geschweige denn eine Überrelevanz. Ich bin, offen gestanden, systemunterrelevant. Ich versuche, mit meiner Unterrelevanz gelassen umzugehen. Systemrelevanz ist schließlich nicht alles. 

Hauptsache, ich bin bisher von der Übersterblichkeit verschont geblieben. Hat das mit dem Lockdown zu tun? Oder könnte es sein, dass ich im Besitz einer Massen-Immunität bin? Eher nicht. Die Massen-Immunität soll ja hauptsächlich in Schweden vorkommen. Vor allem bei den jungen Schweden. Die alten Schweden tun sich mit der Massen-Immunität wahrscheinlich schwerer. Die haben nun mal eine ungünstige Reproduktionsrate und neigen zur Übersterblichkeit. Allerdings sind sie auch nicht systemrelevant. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ferdi Genüge / 17.05.2020

Hefe-Hamsterkäufer zeigen sich solidarisch mit der systemrelevanten Bäckerzunft, denen sie seit Anfang März in Scharen noch mehr brothungriger Kunden zuführen. :-) Vielleicht gibt es ja auch so den einen oder anderen Brotteigprofessionellen, der da mithamstert. Aber das ist jetzt wirklich eine Verschwörungstheorie. ;-)

Lieselotte Schuckert / 17.05.2020

Hallo, Herr Bonhorst, wenn ich Ihnen als ebenfalls nicht systemrelevante Frau sagen darf, dass ich es geradezu hinreissend finde, dass Sie nicht systemrelevant sind, und wir hoffentlich die Aussicht haben, eines natürlichen Todes sterben zu dürfen, um nicht in die Übersterblichkeitsstatistik zu geraten, dann haben wir doch was gekonnt.  (hoffentlich können Sie uns bis bis in weiter Ferne noch mit einigen derartigen Geschichten erfreuen).

Gerhard Doering / 17.05.2020

Vorsicht Satire Übersterblichkeit,so erkläre ich es mir, ist wenn ein militärischer Konflikt Opfer fordert welche nicht eines natürlichen Todes verstarben.Das mag in Friedenszeiten kaum möglich sein und selbst eine Selektion durch Straßenverkehr schafft keine zuverlässige Übersterblichkeit.Und nun kommen die Seuchen ins Spiel.Da helfen uns nur die Chinesen aus der Patsche,welche in ihren Labors ein geeignetes Virus entwickelten,nenne wir es der Einfachheit halber “Übersterblichkeitsgen”.Dafür,sowie für die große Transformation, welche wir allein nicht schaffen, zahlen wir den Chinesen lumpige 300 Millionen Euro Entwicklungshilfe jährlich.Normale Sterblichkeit plus Versterben vorgeschädigter “Untoter"ergeben die Summe aus welcher sich die Zahl der Übersterblichkeit ergibt.Und nächstes Mal zum Thema “Untersterblichkeit”

Gertraude Wenz / 17.05.2020

Lieber Herr Bonhorst, köstlich, köstlich! Es gibt tatsächlich etwas Untersterbliches, geradezu Unsterbliches: die menschliche Dummheit!

Markus Reiss / 17.05.2020

Ein amüsanter Artikel. Danke für die Schmunzelfalten in meinem ebenfalls systemunrelevanten Gesicht in diesen dunklen Zeiten des wirtschaftlichen und seelischen Corona-Infarktes.

Andreas Rochow / 17.05.2020

Ein frischer Text eines frischen Unruheständlers, der keine Spur von Übersterblichkeit ahnen lässt. Danke, verehrter Rainer Bonhorst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 08.01.2023 / 10:00 / 23

Es geht eine Stradivari auf Reisen

Von Musikern an der Isar wird neuerdings erwartet, dass sie einen Eid auf die gerade aktuelle Außenpolitik ablegen. Und was, wenn so mancher im Orchester…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.01.2023 / 12:00 / 41

Brexit – Bilanz einer Tragikomödie

Vor rund acht Jahren kam das „Ja“ zum „Nein“ zur EU. Vor knapp drei Jahren (31. Januar 2020) wurde der Brexit vollzogen. Hier zum neuen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.12.2022 / 16:00 / 12

Die ungerechte Fußballwelt – eine WM-Bilanz

Doha goes Entenhausen: Während der Emir von Katar zum Hybrid zwischen Dagobert Duck und Gustav Gans avancierte, griffen die Deutschen wie der arme Donald Duck…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.11.2022 / 16:00 / 30

Wehe, wenn die Deutschen gut spielen

Was, wenn die Deutschen wider Erwarten toll spielen? Hier vorab die vorläufige Katar-Bilanz: Boykott-Wegschauen klappt nur, wenn sie schlecht spielen. Ansonsten  würden wir in einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2022 / 12:00 / 26

Deutsche Trauer droht um Beelzebub Trump

Wird Trump noch einmal antreten? Oder setzen die Republikaner auf den „Rising Star“ Ron DeSantis, den Gouverneur von Florida? Und haben unsere Medien dann einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.09.2022 / 11:00 / 25

Woke-Fußball gegen Non-Woke-Fußball

Die brutalste Kritik an meinem letzten Text zur englischen Monarchie lautete: Das hätte so auch in der Süddeutschen Zeitung stehen können. Um eine solche Schmähung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2022 / 10:00 / 39

Ein etwas neidischer Abgesang auf die Queen

Wie tief die Wirkung so einer Königin in der Demokratie tatsächlich ist, zeigt sich endgültig, wenn sie stirbt. So tief und so von Herzen trauert…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2022 / 15:00 / 18

Lob des deutschen Flickenteppichs

Der Föderalismus ist eine der Stärken Deutschlands, obwohl viel auf unserem Flickenteppich herumtrampelt wird. Das halbwegs selbstständige Leben der unterschiedlichen Bundesstaaten ist ein Erfolgsmodell.  Gerade…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com