Henryk M. Broder / 18.01.2017 / 14:57 / Foto: Coyau / 22 / Seite ausdrucken

Die Süddeutsche fragt, die Achse antwortet

Die Süddeutsche recherchiert in Sachen Achse des Guten und Scholz & Friends. Spät, aber immerhin. Im Zuge der Recherche erreichte uns die unten folgende Anfrage. Wir möchten sie unseren Lesern nicht vorenthalten, mitsamt unseren Antworten auf die Fragen. Wer die Hintergründe nicht kennt, findet in unserem Dossier Denunziantengate die wichtigsten Achse-Beiträge zum Thema.

Hallo Herr Broder,

bitte entschuldigen Sie die Funkstille, hier war einiges los, und die tagesaktuellen Themen gingen vor. Jetzt aber Sie würden mir sehr helfen, wenn sie mir die folgenden Fragen beantworten könnten.

Gerne stichpunktartig (dann stimme ich die fertigen Zitate nochmal mit ihnen ab), gerne nur einen Teil davon, wenn Sie wenig Zeit haben.

Besten Dank im Voraus und viele Grüße,
 Simon Hurtz

1. Dirk Maxeiner schreibt, dass Sie "stapelweise Emails von Agenturen und Unternehmen" erhalten hätten, die nicht mehr bei Ihnen werben wollten, woraufhin Sie den Vertrag mit Ihrer Anzeigenagentur aufgelöst hätten. Unter dem Beitrag und in sozialen Medien haben daraufhin zahlreiche Leser angekündigt, sie finanziell zu unterstützen. Hält der Anzeigenboykott noch immer an?  Und wenn ja, können Sie die Verluste durch die direkte Unterstützung Ihrer Leser kompensieren? Zusammengefasst: Kann man einen Monat später vielleicht sogar sagen, dass die Aktion von Hensel ein Eigentor war, was die Finanzierung von Achgut angeht?

Antwort: Dirk Maxeiner schreibt nicht, dass bei uns stapelweise E-Mails eingegangen sind. Dirk Maxeiner schreibt, dass diese E-Mails bei unserer Anzeigen-Agentur eingegangen sind. Sie hat uns daraufhin gebeten, den Vertrag mit ihr aufzulösen; das haben wir dann getan. Der Name der Achse des Guten ist dauerhaft bei Anzeigenkunden und Mediagenturen beschädigt, er steht seitdem auf sogenannten Blacklists, mit denen Unternehmen oder Agenturen die Werbung auf bestimmten Seiten ausschließen. Es gibt diese Listen, aber es ist sehr schwierig und zeitaufwendig herauszufinden, wo sie geführt werden. Noch schwieriger ist es, wieder von diesen Listen herunterzukommen. Der dafür notwendige Aufwand übersteigt unsere Möglichkeiten. Die Frage, wie sich der Vorfall insgesamt auf unsere Finanzierung auswirkt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantworten, das können wir frühestens in einem Jahr beurteilen. Und werden es Ihnen gerne mitteilen, sobald Sie uns Ihre Steuererklärung geschickt haben.

2. A propos Eigentor: Hensel hat seinen Job gekündigt - er sagt: Wegen den massiven Drohungen gegen ihn und seine Familie habe er sich und seinen Arbeitgeber "aus der Schusslinie" nehmen wollen. Beunruhigt es Sie, wie erbittert der Kampf um die politische Deutungshoheit insbesondere im Internet geführt wird? Wäre es in diesem Fall angebracht gewesen, deeskalierend einzuwirken auf Ihre Unterstützer einzuwirken (obwohl die Aktion natürlich von Hensel ausging)?

Antwort: Dass Hensel seinen Job gekündigt hat, ist eine Version, die er verbreitet. Dafür haben wir Verständnis, müssen es aber nicht glauben. Uns beunruhigt, mit welchen Mitteln Herr Hensel uns denunziert hat. Seine Agitation hat sich dann gegen ihn selbst gerichtet, dafür ist Herr Hensel ganz und gar selbst verantwortlich. „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“, heißt ein ewig gültiges Sprichwort. Herr Hensel ist in dieser Auseinandersetzung nicht das Opfer, sondern der Täter, so sehr er sich auch bemüht, diesen Zusammenhang umzukehren. Das möchten wir hier noch einmal in aller Deutlichkeit festhalten. Er hat die Achse des Guten in einen Topf mit Rechtsradikalen geworfen und hat versucht, die finanzielle Basis der Achse des Guten zu vernichten. Die einzige Möglichkeit, sich gegen solch eine Denunziation zu wehren, liegt darin, Öffentlichkeit herzustellen. Das haben wir getan. Was hat Herr Hensel erwartet? Beifall? Herr Hensel hatte alle Zeit der Welt, die Situation zu deeskalieren, indem er seine Vorwürfe zurücknimmt, die werbetreibende Wirtschaft entsprechend informiert und sich bei uns entschuldigt. Das hat er bis heute nicht getan. – Finden Sie es nicht frivol, den Opfern einer Attacke zu raten, sich um eine De-Eskalation zu bemühen, während der Täter sich in die Rolle des Opfers hineinfantasiert? Kommt Ihnen so was nicht bekannt vor? Wo haben wir das schon mal erlebt?

3. Scholz & Friends hat am 16. Dezember mit einer Stellungnahme reagiert, in der die Agentur sich klar von den "politischen Aktivitäten unseres ehemaligen Mitarbeiters Gerald Hensel" lossagt. Halten Sie diese Distanzierung für glaubwürdig und reicht Ihnen das als Signal aus?

Antwort: Die Stellungnahme kam viel zu spät, dadurch erweckte die Agentur den Eindruck, sie unterstütze ihren Mitarbeiter und seine Methoden. Auch Hensel hat alles getan, um einen solchen Eindruck zu erwecken, bis zu dem Moment, da er von sich aus „kündigte“.

4. Hätten Sie genauso reagiert, wenn Hensel Beamter, Bäcker oder Student gewesen wäre?  Welche Rolle spielt es also, dass er bei einer Agentur arbeitet, wenn er selbst auf seinem privaten Blog eine solche Aktion initiiert? (Das ist ein Punkt, den Hensel mir gegenüber selbst hervorgehoben hat, deshalb frage ich danach.)

Anwort: Teil 1 der Frage: Beamte, Bäcker und Studenten denunzieren die Achse des Guten nicht, sie lesen sie eher. Allerdings wäre ein Aufruf, „rechte“ Seiten zu boykottieren, wohl auch im Walde ungehört verhallt, wenn er von einem Beamten, Bäcker oder Studenten gekommen wäre. Hensel hat bei allen seinen „privaten“ Aktivitäten immer auf seine einflussreiche Tätigkeit als Werber abgehoben. Und Kollegen aufgefordert, es ihm gleichzutun.

Teil 2 der Frage: Siehe oben. Die Agentur hat sich bis zum 16. Dezember nicht von Herrn Hensel distanziert. Herr Hensel arbeitete bei Scholz & Friends nicht als Pförtner, sondern als „Strategy Director“. S&F arbeitet unter anderem für die Bundesregierung und Bundesbehörden und hat sich um weitere Etats im Bereich der politischen Meinungsbildung bemüht. Wenn der „Strategy Director“ eines solchen Unternehmens versucht, die ökonomische Basis eines regierungskritischen Blogs zu vernichten, dann tangiert das unmittelbar Interessen seines Arbeitgebers und ist keine Privatangelegenheit mehr. Das scheint S&F inzwischen genauso zu sehen, sonst hätte man sich ja nicht getrennt. Hensel hat im Zusammenhang mit seinen Aktivitäten selbst immer wieder auf seinen Arbeitgeber Bezug genommen und sich seines beruflichen Netzwerkes bedient, ohne dass seitens von S&F dagegen eingeschritten wurde. S&F hat im Übrigen bis heute kein Gespräch mit uns in dieser Sache gesucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 18.01.2017

Wenn ich das sagen darf: Sehr gut geantwortet.

Dietrich Herrmann / 18.01.2017

Kann man wirklich sicher sein, dass sich S&F und Hensel sich getrennt haben???  Vielleicht kriegt das ja dieser “investigative Journalist” Hurtz raus… :o)  Ansonsten: Sehr gute Antworten!

Bernhard Freiling / 18.01.2017

Es ist zu befürchten, daß dies nur der Anfang ist. Ich möchte gar nicht daran denken, was hier los sein wird, wenn Merkel und Konsorten das Miniwahr installiert haben. Davon abgesehen: Wäre es für S&F nicht ein Leichtes gewesen, genau die gleichen Kanäle zu nutzen wie deren ehemaliger “Strategic Director”, sich bei den Empfängern zu entschuldigen und dafür zu werben, daß achgut von den blacklists gelöscht wird? Sollte das nicht geschehen sein, spricht das sehr dafür, daß es sich hochwahrscheinlich um eine zwischen Hensel und S&F abgestimmte Aktion gehandelt hat.

R.R. Schneider / 18.01.2017

Lieber Herr Broder, große Klasse!!!

Anna Mann / 18.01.2017

Interessanter Artikel, und Herr Hensel wird sich ganz sicher weiter als “Opfer” stilisieren ;-). Anfang der Woche bin ich mal wieder virtuell zu seiner Twitter-Seite gepilgert, und sah das er nun wieder öffentlich zu lesen ist. Das hatte er ja eine ganze Weile nicht mehr getan. Offensichtlich ist er der Meinung das man Ihn mit der weile vergessen hätte, und traut sich wieder gegen Andere zu hetzen, z.B. Herrn Tichy. L. G. Anna Mann.

Andreas Huber / 18.01.2017

Tja. Die Süddeutsche. Mia san mia. Und dann auch noch ... Simon Hurtz. Sich selbst so bezeichnender Gutmensch. Danach musste ich auch erst mal googlen. Danke, Herr Broder. Die Achse hat wirklich unendlich viel Verständnis und ein großes Herz bewiesen, hierauf überhaupt zu antworten. Habe soeben zwei neue Achse-Paten geworben. Mir war gerade danach.

Andreas Horn / 18.01.2017

Auf den Punkt, Herr Broder, am besten ist die Steuererklärung!  Sie sehen, es geht weiter, aber schön, daß Sie auch weitermachen!

Georg Dobler / 18.01.2017

Verehrter Herr Broder, Verehrte Leser, es ist nachhaltig äußerst beunruhigend dass Achgut zu Unrecht auf einer Blacklist landet und es “sehr schwierig und zeitaufwendig” ist näheres herauszufinden und nahezu unmöglich von dort herunterzukommen. Das “kauft nicht beim Juden” war mit Putzmitteln leichter vom Schaufenster weg zuwischen als 2016/17 von einer Blacklist runter zukommen? Darf man das fragen? Oder meldet sich jetzt Correctiv?

Marc Engel / 18.01.2017

Sehr gut Herr Broder! Glasklare, sachliche Antworten, die sich der scheinheilige Fragensteller auch hätte selbst geben können, so er denn aufmerksam und vor allem aufrichtig den Vorgang zu betrachten geneigt gewesen wäre. Die Borniertheit vieler Ihrer journalisternden Kollegen ist kaum mehr zu ertragen. Mit solidarischem Gruß, insbesondere in dieser Angelegenheit, Marc Engel.

Ralf Schmode / 18.01.2017

Sehr geehrter Herr Broder, der Herr von der Süddeutschen liest sich insbesondere in seinem Fragenkomplex zu den Finanzen der “Achse” wie ein Richtschütze, der mit dem Feldstecher nachschaut, ob und wohin sein Projektil getroffen hat. Vorsicht ist geboten. Ich sehe in den Fragen weniger den Versuch, die Wahrheit in der Causa S & F ans Licht zu bringen, sondern eher den, Schwachstellen in der Struktur der Achse auszukundschaften, um die Trefferwahrscheinlichkeit für den nächsten Schlag zu erhöhen. Ich bin beruflich in einem Bereich tätig, in dem man in erster Näherung davon ausgehen muss, dass jede, aber auch wirklich jede Anfrage der Medien das Ziel hat, meine Existenzgrundlage und die meiner Kollegen zu zerstören (Ausnahmen bestätigen die Regel). Genauso dürfte es zwischen der SZ und der “Achse” aussehen. Bitte halten Sie uns auf dem laufenden, was die “Recherche” und ihre Ergebnisse angeht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.01.2021 / 10:00 / 85

Machen Sie einen Bogen um Berlin!

Letzten Sonntag landeten am frühen Nachmittag zwei Flugzeuge mit 427 Passagieren kurz nacheinander auf dem vor kurzem eröffneten Internationalen Willy-Brandt-Flughafen Berlin-Brandenburg. Die eine Maschine kam…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.01.2021 / 13:00 / 67

Ein Interview des Bundespräsidenten – mit sich selbst

Was fällt Ihnen ein, wenn sie das Kürzel JLID lesen? Alles Mögliche, nur nicht "Jüdisches Leben in Deutschland". So heißt nämlich ein Verein, der extra…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2021 / 14:00 / 48

Die Rasse muss weg!

Die besten Pointen schreibt bekanntlich das Leben. Und die allerbesten kommen aus dem Umfeld des Berliner Senats. Es handelt sich dabei um fünf Frauen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2021 / 13:00 / 64

Das ZDF zensiert sich selbst

Gestern Abend im ZDF heute-journal. Marietta Slomka interviewt den thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow über „die Politik und die Pandemie". Ganz zum Schluss will sie wissen, ob…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2021 / 15:30 / 69

Jens Spahn und der Heilige Gral von Europa

Wieder einmal brach der Winter in Deutschland zur Unzeit aus. Es gab keine „weiße Weihnacht“, auch kaum Schnee zu Silvester, dafür schneite es am ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2021 / 06:00 / 62

Lieber Wendler als Goethe

Es sei immer ein Problem, sagt Dieter Bohlen, einem Bekloppten klarzumachen, "dass er bekloppt ist". Wie richtig er mit dieser Feststellung lag, muss Bohlen spätestens klargeworden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2021 / 13:00 / 28

Keine Antwort ist auch eine Antwort

Ist es Ihnen auch aufgefallen, dass unter den vielen Stimmen, die sich auf das Plädoyer der Initiative GG 5.3 Weltoffenheit bezogen, eine fehlte? Nämlich die…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.12.2020 / 16:00 / 71

Keine Ahnung von Historie, Geschichte und der neueren deutschen Geschichte

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, hat dem DLF ein Interview gegeben, das der Sender in einer Vorabmeldung folgendermaßen zusammenfasste: Schuster äußerte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com