Die Stimme der Provinz: Vollgas für die Freiheit

Das eigene Auto ist so viel mehr als ein bloßes Transportmittel, um von A nach B zu kommen. Es ist Unabhängigkeit der Bürger von anderen Menschen und nicht zuletzt von einem übergriffigen Staat.

Ich will Spaß, ich geb‘ Gas? Das war einmal. Uns soll der Spaß noch gründlich vergehen! Die hohen Spritpreise an den Tankstellen arbeiten schon mal vor. Auch das sonntägliche Fahrverbot ist dank Frau Esken von der SPD wieder im Gerede – wobei sich mehr als die Hälfte der Bevölkerung noch uneinsichtig zeigt. Wehe ihnen! Frau Esken schließt auch „schärfere Maßnahmen“ nicht aus. Ja, so macht Politik „gestalten“ Spaß! Scharf, schärfer, am schärfsten. Bald gilt nur noch das alte Fahrradfahrermotto: nach oben buckeln, nach unten treten.

Ja, Deutschland wird bucklich. Die weltweit führende Position, was Kernkraft betrifft, haben wir schon länger aufgegeben. Was die Autoindustrie betrifft, waren wir ebenfalls einst weit vorn. Doch auch das wird nun abgewickelt – und die Branche wehrt sich noch nicht einmal! Hat da noch niemand einmal durchgerechnet, dass die vollidiotische Energie„wende“ einer umfassenden Elektromotorisierung im Wege stehen dürfte? „Verbrenner“motoren aber sollen in einigen Jahren nicht mehr neu zugelassen werden. Interessanterweise unterschiedslos, also egal, was die Dinger verbrennen, außer Benzin und Diesel. Technikoffen? Nix da! Das Vertrauen in deutschen Erfindergeist ist ebenfalls ausgesetzt. Kurz: dem automobilen Individualverkehr geht es an den Kragen.

Braucht man in der Stadt ein Auto?

Als ein kluger Facebookfreund das Leben ohne Auto kürzlich völlig in Ordnung fand, erntete er kräftigen Gegenwind. Dabei hat er einerseits recht: in einer geräumigen bis großen Stadt ist ein Auto nicht nur selten nötig, es macht auch noch Stress. Wer keine Garage sein eigen nennt, verschwendet Zeit bei der Parkplatzsuche und muss viel Geld für das Recht auf „Anwohnerparken“ bezahlen. Wer es in seinem Kiez nur wenige Schritte zum Supermarkt hat, kann auch zu Fuß einkaufen gehen. Oder mit dem Fahrrad, dem Lastenfahrrad – ist ja der letzte Schrei. Die Getränkekisten liefert der unterbezahlte Bote. Und für alle anderen zu bewältigenden Strecken gibt es den öffentlichen Nahverkehr. Immer wieder beliebt: dicht gedrängt in der Straßen- oder U-Bahn stehen, abends und für junge Mädchen ein besonderes Vergnügen wg. all der bereichernden „erlebnisorientierten“ Jungmänner. Im Ernst: ich verstehe, wenn man als Städter ein Auto unnötig findet. Wir Landbewohner aber brauchen eins. Und vor allem: wir wollen eins! Trecker allein genügt uns nicht. Aber eins nach dem anderen.

Auf dem Land sind längere Strecken zu bewältigen, sei es zum Arbeitsplatz oder zum Einkaufen. Auch wenn sich bei uns die Fahrer von UPS, Hermes, DHL und anderen die Klinke in die Hand geben: es gibt immer noch etwas, das sich nicht liefern lässt. Die Freunde und Verwandten im nächsten Dorf, etwa. Wie es mit dem öffentlichen Nahverkehr bestellt ist, weiß mittlerweile jeder, der mit dem 9-Euro-Ticket unterwegs war. Das ist nur was für Abenteuerlustige, die in vollen Zügen genießen und dank dieser oder jener Verspätung Bahnsteigexperten werden wollen. Nein, danke: der öffentliche Nahverkehr ist in der Provinz keine Alternative zum Auto.

Zur Not auf Pferden

Nun schert das mittlerweile keinen Politiker mehr, ob das ideologisch für richtig Befundene auch realistisch und realisierbar ist. Das betrifft die Energie„wende“ ebenso wie die nun wieder so beliebte Verkehrs„wende“. Wahrscheinlich können wir froh sein, dass hier bei uns so viele Pferde weiden, darauf könnte man zur Not zurückgreifen. Doch geht es überhaupt um Praktikabilität? Was unsere Politiker nicht schert, sollte uns auch nicht scheren. Ob es praktisch ist oder nicht – Autofahren ist Freude. Ist Freiheit. Bedeutet Unabhängigkeit von Fahrplänen und anderen Menschen und der Virenlast, die sie womöglich mit sich herumtragen. Im Auto bleibt mir die Menschheit vom Leibe – ohne dass ich im Lockdown verzwergen und verzweifeln müsste.

Ich weiß Don Alphonso auf meiner Seite, der ein schlagendes Argument hat, das jedem einleuchten wird, der aus der Landwirtschaft kommt (wie, aufgemerkt! Robert Habeck): Es gab in Italien stets „die Wahl aus drei Optionen. Daheim bleiben und höchstens so weit zu kommen, wie einen die Beine trugen. Darauf hoffen, dass die Politik einem irgendein Verkehrsmittel gäbe. Oder immer und überall hinfahren zu können, solange sich die Räder drehten, die Motoren brüllten und (…) es vor Ort auch eine Tankstelle mitsamt Pächter gibt. In Italien hat sich die Pflicht, auf der vom Grundherren gemieteten Scholle zu bleiben, sehr lang gehalten. Da war das Auto, wie schon davor das Rad mit seiner begrenzten Reichweite, eine Erlösung…“

So ist es: das Auto hat die Menschen aus der Knechtschaft befreit. Wer es uns nehmen will, möchte uns in den ewigen Lockdown schicken. Nicht mit uns. Nicht hier, in der Provinz!

Foto: Bain News Service/Library of Congress via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 16.06.2022

Das Problem ist,das sehr viele,auch derer die hier jetzt schreiben,in den 80ern folgend aus naiver Zugewandtheit,wirklich “Umweltschutz” unterstützt haben,obwohl es der “Melonen-Partei” als angebliche Vertreter “des Guten” nie wirklich um Umweltschutz ging. In diesem Sinne haben viele dann auch Ihre Kinder in diesem Sinne erzogen,bzw erziehen lassen in den Schulen. Dieser Prozess ist jetzt nahezu abgeschlossen und die Fanatiker geben ohne Ziel und Zweck keine Ruhe mehr,bevor alles in Scherben liegt…und ja,es sind vor allem die eigenen “Kinder” der heute “liberal-konservativen”,die noch in den 80rn besorgte Umweltbürger waren… Gegen die eigenen Kinder vorzugehen ist schwierig,deswegen gibt es auch keine wirklich starke Opposition in D. Ein Glück,das mir das nicht passiert ist :)

John Spartan / 16.06.2022

Fahrverbote sind längst überfällig! Sie sollten beginnen bei allen Abgeordneten, Ministern und sonstigen Politikerdarstellern, die dann nicht mehr auf Steuerzahlerkosten chauffiert würden, sondern sich z. B. bei der Fahrbereitschaft des Bundestages ein Fahrrad (kein Pedelec !) ausleihen könnten. Nach Sylt dauert es dann etwas länger. Weiterhin sofortiges Fahrverbot für Feuerwehr, Rettungswagen, Polizei und Notärzte, falls sie zu Gunsten von Fahrverbotsbefürwortern eingesetzt würden - hier Einsatz nur mit Lastenfahrrädern. Nach ein paar Monaten der Bereinigung könnten die Forderungen/Gedanken zum Fahrverbot dann evaluiert werden.

Hans Kloss / 16.06.2022

Ich bin nur müde ständig zwischen Unmöglich und Nichtmöglich oder zwischen Teuer-und-schmerzhaft und Schmerzhaft-und-teuer wählen zu müssen. Wie es scheint ist 20.4 auch nur ein Datum in April.

S. Andersson / 16.06.2022

Lustig…. ich wette eine von mir selbst gebrühte Tasse Kaffee darauf, dass wenn die Polit-Schergen das Verbrenner Auto tatsächlich per Gesetz verbieten sollten, das die dann auch Fort Knox nicht mehr vor dem stinksaurem Mob retten kann. Dumm, Dümmer, am Dümmsten kann man medial immer noch raus hauen solange man für den Unsinn gesponsert wird. Kommt der Tag an dem Bild, ÖR & Co von Verkauf Ihrer Schmierblätter/ Sendungen leben muss….. dann kommt da ganz schnell etwas anderes.  9 Mrd € für GEZ??? Muss sofort abgeschafft werden .... also Fernsehen aus .... Zeitung nicht lesen .... und dann gucken wir mal. Bei uns gibt es übrigens ein Verbot ÖR Sender in jeder Form zu hören bzw zu gucken ..... it’s cool

Curt Handmann / 16.06.2022

Hallo Frau Stephan, ich denke, es ist wohl eher die Politik der sog. Grünen Khmer und der roten Veitstänzer und -tänzerinnen, die den Staat übergriffig werden lassen.

Ludwig Luhmann / 16.06.2022

Wenn ein Liter Benzin soviel kostet wie ein Mittagessen mit Fleischsurrogat aus Insekten, dann ist es zuspätzuspätzuspät!

Fritz kolb / 16.06.2022

Ein schöner und sehr richtiger Appell. Aber was machen die Menschen, die das auch so sehen? Mehrheitlich nicht wählen, bzw. wie kürzlich in NRW gerade mal die Hälfte der Berechtigten. Aus Protest, blöder gehts nicht. So wird mit steigender Dynamik alles plattgemacht, was die Mehrheit möchte und was Spaß macht. Grünfaschistische Puritaner setzen die Marken. Und das Volk… ach lassen wir das, der Zug ist l-magst abgefahren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 15.02.2024 / 06:05 / 65

Toxische Weis(s)heit: Die Heuchler von Ulm

Eine Stadt die in der Coronazeit durch besonders rigide Freiheitseinschränkungen von sich reden machte, setzt sich plötzlich für „Vielfalt und Demokratie“ ein. Ulm ist ein…/ mehr

Cora Stephan / 10.02.2024 / 12:00 / 36

Merz in Grün?

Was geht im Kopf eine Politikers wie Friedrich Merz vor, der die Grünen erst zum Hauptgegner erklärt und dann eine Koalition mit ihnen nicht mehr…/ mehr

Cora Stephan / 01.02.2024 / 12:00 / 40

Toxische Weis(s)heit: Teure Migration

Eine holländische Studie ermittelte, dass zwei Drittel aller Einwanderer den niederländischen Staat Geld kosten. In Deutschland ist die Lage längst kritisch. Wer 2015 nicht nur Gefühle…/ mehr

Cora Stephan / 25.01.2024 / 10:00 / 35

Preisverleihungen nur noch auf Bewährung!

Wer einen Preis verliehen bekommt, weil er was besonderes geleistet hat, sollte sich sehr genau überlegen, mit wem er künftig redet. Sonst ist der womöglich…/ mehr

Cora Stephan / 11.01.2024 / 10:00 / 55

Bauer, Trecker, Fußtritt

Was derzeit bei den Bauern los ist, hat eine weit längere Vorgeschichte als der Versuch einer unfassbar täppisch agierenden Regierung, bei den Landwirten Steuervergünstigungen und…/ mehr

Cora Stephan / 04.01.2024 / 16:00 / 10

Was soll das sein, ein neues Jahr?

Will jemand ernsthaft behaupten, das bloße Auswechseln der letzten Zahl des Datums bedeute bereits etwas wirklich und wahrhaftig ganz anderes? An die Magie von Zahlen…/ mehr

Cora Stephan / 21.12.2023 / 10:00 / 82

Stimme der Provinz: Mit Bauern spaßt man nicht!

Fast hat er mir leid getan, der brave Cem, als er mit erstarrtem Gesicht der Tirade des Bauernpräsidenten Rukwied zuhören musste. Bauern können sehr laut…/ mehr

Cora Stephan / 07.12.2023 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Lieber Wetter als Klima

Der Wintereinbruch gibt vielen Klima-Apologeten Rätsel auf, da er nicht ins Narrativ passt. Ich schlage also vor, Begriffe wie Klima, Klimaschutz oder Klimakatastrophe zu canceln.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com