Die Stimme der Provinz: Vollgas für die Freiheit

Das eigene Auto ist so viel mehr als ein bloßes Transportmittel, um von A nach B zu kommen. Es ist Unabhängigkeit der Bürger von anderen Menschen und nicht zuletzt von einem übergriffigen Staat.

Ich will Spaß, ich geb‘ Gas? Das war einmal. Uns soll der Spaß noch gründlich vergehen! Die hohen Spritpreise an den Tankstellen arbeiten schon mal vor. Auch das sonntägliche Fahrverbot ist dank Frau Esken von der SPD wieder im Gerede – wobei sich mehr als die Hälfte der Bevölkerung noch uneinsichtig zeigt. Wehe ihnen! Frau Esken schließt auch „schärfere Maßnahmen“ nicht aus. Ja, so macht Politik „gestalten“ Spaß! Scharf, schärfer, am schärfsten. Bald gilt nur noch das alte Fahrradfahrermotto: nach oben buckeln, nach unten treten.

Ja, Deutschland wird bucklich. Die weltweit führende Position, was Kernkraft betrifft, haben wir schon länger aufgegeben. Was die Autoindustrie betrifft, waren wir ebenfalls einst weit vorn. Doch auch das wird nun abgewickelt – und die Branche wehrt sich noch nicht einmal! Hat da noch niemand einmal durchgerechnet, dass die vollidiotische Energie„wende“ einer umfassenden Elektromotorisierung im Wege stehen dürfte? „Verbrenner“motoren aber sollen in einigen Jahren nicht mehr neu zugelassen werden. Interessanterweise unterschiedslos, also egal, was die Dinger verbrennen, außer Benzin und Diesel. Technikoffen? Nix da! Das Vertrauen in deutschen Erfindergeist ist ebenfalls ausgesetzt. Kurz: dem automobilen Individualverkehr geht es an den Kragen.

Braucht man in der Stadt ein Auto?

Als ein kluger Facebookfreund das Leben ohne Auto kürzlich völlig in Ordnung fand, erntete er kräftigen Gegenwind. Dabei hat er einerseits recht: in einer geräumigen bis großen Stadt ist ein Auto nicht nur selten nötig, es macht auch noch Stress. Wer keine Garage sein eigen nennt, verschwendet Zeit bei der Parkplatzsuche und muss viel Geld für das Recht auf „Anwohnerparken“ bezahlen. Wer es in seinem Kiez nur wenige Schritte zum Supermarkt hat, kann auch zu Fuß einkaufen gehen. Oder mit dem Fahrrad, dem Lastenfahrrad – ist ja der letzte Schrei. Die Getränkekisten liefert der unterbezahlte Bote. Und für alle anderen zu bewältigenden Strecken gibt es den öffentlichen Nahverkehr. Immer wieder beliebt: dicht gedrängt in der Straßen- oder U-Bahn stehen, abends und für junge Mädchen ein besonderes Vergnügen wg. all der bereichernden „erlebnisorientierten“ Jungmänner. Im Ernst: ich verstehe, wenn man als Städter ein Auto unnötig findet. Wir Landbewohner aber brauchen eins. Und vor allem: wir wollen eins! Trecker allein genügt uns nicht. Aber eins nach dem anderen.

Auf dem Land sind längere Strecken zu bewältigen, sei es zum Arbeitsplatz oder zum Einkaufen. Auch wenn sich bei uns die Fahrer von UPS, Hermes, DHL und anderen die Klinke in die Hand geben: es gibt immer noch etwas, das sich nicht liefern lässt. Die Freunde und Verwandten im nächsten Dorf, etwa. Wie es mit dem öffentlichen Nahverkehr bestellt ist, weiß mittlerweile jeder, der mit dem 9-Euro-Ticket unterwegs war. Das ist nur was für Abenteuerlustige, die in vollen Zügen genießen und dank dieser oder jener Verspätung Bahnsteigexperten werden wollen. Nein, danke: der öffentliche Nahverkehr ist in der Provinz keine Alternative zum Auto.

Zur Not auf Pferden

Nun schert das mittlerweile keinen Politiker mehr, ob das ideologisch für richtig Befundene auch realistisch und realisierbar ist. Das betrifft die Energie„wende“ ebenso wie die nun wieder so beliebte Verkehrs„wende“. Wahrscheinlich können wir froh sein, dass hier bei uns so viele Pferde weiden, darauf könnte man zur Not zurückgreifen. Doch geht es überhaupt um Praktikabilität? Was unsere Politiker nicht schert, sollte uns auch nicht scheren. Ob es praktisch ist oder nicht – Autofahren ist Freude. Ist Freiheit. Bedeutet Unabhängigkeit von Fahrplänen und anderen Menschen und der Virenlast, die sie womöglich mit sich herumtragen. Im Auto bleibt mir die Menschheit vom Leibe – ohne dass ich im Lockdown verzwergen und verzweifeln müsste.

Ich weiß Don Alphonso auf meiner Seite, der ein schlagendes Argument hat, das jedem einleuchten wird, der aus der Landwirtschaft kommt (wie, aufgemerkt! Robert Habeck): Es gab in Italien stets „die Wahl aus drei Optionen. Daheim bleiben und höchstens so weit zu kommen, wie einen die Beine trugen. Darauf hoffen, dass die Politik einem irgendein Verkehrsmittel gäbe. Oder immer und überall hinfahren zu können, solange sich die Räder drehten, die Motoren brüllten und (…) es vor Ort auch eine Tankstelle mitsamt Pächter gibt. In Italien hat sich die Pflicht, auf der vom Grundherren gemieteten Scholle zu bleiben, sehr lang gehalten. Da war das Auto, wie schon davor das Rad mit seiner begrenzten Reichweite, eine Erlösung…“

So ist es: das Auto hat die Menschen aus der Knechtschaft befreit. Wer es uns nehmen will, möchte uns in den ewigen Lockdown schicken. Nicht mit uns. Nicht hier, in der Provinz!

Foto: Bain News Service/Library of Congress via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mathias Bieler / 16.06.2022

Es ist unverkennbar, dass hier einige Leser 20 km Radfahren als Strapaze ansehen. Ich hoffe, es sind nicht die Selben, die auf Kinder und Jugendliche zeigen, weil sie zu faul, fett und unsportlich sind. Desweiteren wundert es mich, sehr geehrte Frau Stephan, dass hier gerade die ländliche Bevölkerung für das Autofahren plädiert. Wenn ich ihre, zum Teil lobhudelnden, Beiträge der Vergangenheit so lesen, bekomme den Eindruck, dass im Ländlichen nur widerstandsfähige Naturbursch*^?Innen leben. Für jene Manns- und Weibsbilder sind doch 50 km Radfahren ein Klacks. Oder?

Karsten Dörre / 16.06.2022

Der Traum einer besseren Menschheit (nicht einer besseren Welt) entspringt immer kranken Köpfen, die sich selbst so wichtig nehmen, dass sie sich für ihr natürliches Dasein kasteien und geisseln. Wir werden die Natur retten, indem wir sie abholzen, um Betonklötze hinzusetzen, die uns ein bißchen saubere Energie versprechen. Wie eine schöne neue Bahnwelt aussieht, kann man zur Rushhour seit Jahrzehnten an chinesischen und japanischen Bahnsteigen bewundern. Dagegen sind vollbesetzte deutsche Züge mit derzeit Punks oder Fußballfans Erholung pur. Aber - auch wir Deutschen werden das schaffen, was unsere Bahnsteigvorbilder China und Japan seit Jahrzehnten hinbekommen.

Ralf.Michael / 16.06.2022

Automobil-Liebhaber aufgepasst : Es gibt ihn noch, den guten alten Holzvergaser ! Enthusiasten mögen ja noch ein Tuning vornehmen ! Mit Solar-Strom + Wind-Segel (Spinnaker als Turbo). Es geht auch ohne konventionelle Treibstoffe.

lutzgerke / 16.06.2022

Will ja keiner hören, ich habe immer gesagt, das Öl ist alle. Die Brüssel-Faschos wollten mit dem Mauerfall Russland gleich mitschlucken. Wegen dem Öl, weswegen denn sonst? Das ist der einzig logische Schluß, mit dem sich alle Sachverhalte rundum und von Grund auf schlüssig erklären lassen. Die Amis sind ja angeblich so glücklich unabhängig mit dem Fracking, aber scheinbar hat es sich schon ausgefrackt? Die haben ein besonderes Problem, weil die Trabantenstädte sehr weit von den Arbeitsplätzen entfernt sind. Da braucht man schon ein Düsenfahrrad und, wie Reinhard Fendrich vielleicht fabulieren würde, Tiroler Wadeln. Es sei denn, man will erst in einer Woche auf der Arbeit sein. / Die Weltordnung ist zusammengebrochen. Wir wollen dies, wir wollen das, die Zeiten sind vorbei.    

Ernst Neumann / 16.06.2022

Zurück in die Fünfziger. Ach, war es da schön. Da gab es im allerkleinsten Städtchen Wirtshäuser noch und noch. Und was für welche!  Was für eine Kultur, dahin, dahin. Zweifelsfrei ein epochaler Verlust für immer. Oder doch nicht? Green Revival of German Wirtshaus - no problem. Binden wir doch Landmann und Landfrau wieder auf ihrer Scholle fest, sperren sie in ihre Dörfer, Höfe und Ställe. Und wenn sie mal doch ins Städtchen müssen,  aufs Amt, zum Doktor, Apotheker, Schneider, egal, wird der Tag rot im Kalender angestrichen -denn der Tag ist für das Tagewerk verloren - und dann geht’s auf die Reise mit Ochsenkarren, Bahn und Bus. Irgendwann kommt man an, irgendwann geht’s wieder zurück.  Und mittendrin dieser eine Termin. Aber was davor,  was danach? WIRTSHAUS! Jawohl. Wirtshaus. Und vielleicht gibt es ja auch wieder richtige, echte Markttage. Das wär was, oder? Bedank Dich Provinzler, hast lang genug gejammert, jetzt kriegst Du alleswieder.

Robert Loeffel, Bern / 16.06.2022

Der Spruch “freie Fahrt für freie Bürger” wird in der grün eingeschränkten mobilen Zukunft sehnsüchte auslösen.

Dr Stefan Lehnhoff / 16.06.2022

Ich wohne- wenn ich in Deutschland bin- in einer Millionenstadt, da habe ich 4 Autos. Und benutze niemals ÖPNV. Und das bleibt so, oder ich bleibe weg.

T. Merkens / 16.06.2022

Aber Frau Stephan, Sie können in Zukunft doch vollkommen stressfrei auf einem der zahlreich zu erwartenden Schwerlast-Tieflader mitfahren, die riesige Betonfertigteile, Gussteile und Rotorblätter für den Windkraft-Ausbau demnächst auch in Ihre nächste Nachbarschaft liefern! Zur Zeit fahren die zwar meistens mitten in der Nacht, aber das sind reine Startschwierigkeiten: die Verkehrswende führt zukünftig zu ausreichend Platz auf den Straßen - zu jeder Tageszeit. Für abwechslungsreiche Unterhaltung ist auch gesorgt, da Sie während der gemütlichen Fahrt Grünwähler anfeuern können, die den Transportbeton für die Fundamente auf ihren Lastenrädern anliefern (Herausforderung: das Material muss während der Fahrt ständig durchmischt werden) und somit erstmalig für einige Jahrzehnte davon abgehalten werden, weiteren Schaden anzurichten.

S. Wietzke / 16.06.2022

@Burkart Berthold Ich frage mich immer woher die Idee kommt das nur ein Achtel diese Politik gewählt haben. Tatsächlich wählen seit mindestens 20 Jahren konstant 90% die Einheitsfront der grünen Khmer. Welche Unterfraktion da die Stimme kriegt ist völlig egal. Und die Nichtwähler stimmen passiv zu. Was dann dazu führt das eher 95% knallhart hinter dieser Politik stehen. Merke: Eine “neutrale” Position ist nicht möglich. Wer nicht aktiv dagegen ist, ist dafür.

S. Wietzke / 16.06.2022

Ich weiß nicht wie die Autorin immer noch der irrigen Annahme ist, das würde “nicht funktionieren”. Das hat 200.000 Jahre ohne Auto, Strom, Öl, Gas und Kohle funktioniert. Auch Krankenversorgung, Rente und hungerfreie Winter sind durchaus entbehrlich. Und der Durchschnittshelot ist in der Regel in seinem Leben nicht Mal ins Nachbardorf gekommen. Funktioniert ja auch in Nord Korea. Und Nord Korea ist ja weiterhin der feuchte Traum der überwältigenden Mehrheit wie jede Wahl, jeder Sklavenlappenträger und jeder Klimagläubige (die Liste lässt sich beliebig fortsetzen) beweist. Irgendwelche Änderungen dieser Haltung kann ich weiterhin nirgendwo erkennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 06.10.2022 / 12:00 / 30

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Ich will Grenzen!

Ich finde ja, es wird sich gar nicht genug über die Wiedervereinigung gefreut, weder damals noch heute. Weshalb ich dennoch für Grenzen bin? Kalkutta, you…/ mehr

Cora Stephan / 29.09.2022 / 12:00 / 77

Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan

Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass…/ mehr

Cora Stephan / 22.09.2022 / 10:00 / 15

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Berlin, Berlin

Nein, wirklich: Wir haben hier nichts gegen Großstädte, solange wir nicht in ihnen leben müssen. Im Gegenteil: Jeder Besuch, selbst in der kaputtregierten Bundeshauptstadt, macht…/ mehr

Cora Stephan / 20.09.2022 / 11:30 / 18

Cora Stephan: God save The Queen

Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende, in vieler Hinsicht. Ihr Nachfolger wird dem Reich keine 70 Jahre dienen können. Und doch…/ mehr

Cora Stephan / 15.09.2022 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Dumme Bauern?

Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln, behauptete einst der Volksmund. Keine Ahnung, ob das jemals zutraf – aber heute kann man mit Sicherheit von…/ mehr

Cora Stephan / 08.09.2022 / 10:00 / 27

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: „Ein falsches Wort“

Das Buch „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ vom Spiegel-Korrespondenten René Pfister zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber…/ mehr

Cora Stephan / 26.08.2022 / 16:00 / 19

Cora Stephan: Der Fluch des Pharao

Fluchen und Schimpfen stiften Gemeinschaft, unter Jugendlichen wie unter Fußballfans. Das gilt für die Sarrazinverächter ebenso wie für all jene, die jemanden wie Deniz Yücel…/ mehr

Cora Stephan / 25.08.2022 / 12:00 / 37

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Wir Abhängigen.

Was wären wir ohne den Welthandel? Arm dran. Was sind wir, dank ungebremster Globalisierung? Arm, weil abhängig. Von Energie, von Lebensmitteln, von elektronischen Kleinteilen, ohne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com