Cora Stephan / 21.07.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 4 / Seite ausdrucken

Die Stimme der Provinz: Sieben Tage im Sommer

Thommie Bayers neuer Roman hat mich ganz besonders berührt. Vielleicht, weil es am Rande auch um so etwas wie eine Bilanz geht: Was war wichtig im Leben, was ist gelungen? Was fehlt? Wovon kann und muss man Abschied nehmen?

Manchmal folgen sogar wir hier vom Dorf unseren Regierenden, weshalb wir nicht etwa die Klimaanlage anwerfen oder uns dauernd die Hände waschen. Wir nutzen vielmehr die Gelegenheit, es ist ja jetzt nachgerade amtlich, uns ruhig zu verhalten. Protest gegen die Dummheit der Regierenden wäre nicht nur viel zu schweißtreibend, es könnte uns sogar in die Arme der Falschen treiben, die unsere Sorgen, was den Herbst und den Winter angeht, antidemokratisch instrumentalisieren könnten, wie die Innenministerin versichert, diese tapfere Kämpferin gegen rechts. Ruhig bleiben als erste Bürgerpflicht fällt bei hochsommerlichen Temperaturen (doch, die gab es immer schon) selbst im antiautoritären Winkel ausnahmsweise mal nicht schwer.

Voll gerechtfertigt also, sich mit einem guten Buch in eine schattige Ecke zu setzen (Bier erst nach vier, versteht sich!), vorzugsweise mit einem, das mit der Welt und den Menschen versöhnt. Also kein Krimi mit anstrengenden Tötungsarten wie Nagel durch die Stirn. Nix Erotisches, viel zu schweißtreibend. Und nicht zu viel Action, aus nämlichen Gründen.

Zeit für das aktuelle Buch von Thommie Bayer: Sieben Tage Sommer. Bayer, Musiker, Maler und Jaguarfahrer, hat bislang 21 Romane geschrieben, wenn ich richtig gezählt habe. Beinahe jedes Jahr eins. Und alle, so unterschiedlich sie sind, von einer beinahe unverfrorenen musikalischen Leichtigkeit. Die muss man können. Er kann.

Ein echter Journalist also

Und so sehr ich viele seiner Romane schätze, so ganz anders hat mich das neue berührt. Vielleicht, weil es am Rande auch um so etwas wie eine Bilanz geht: Was war wichtig im Leben, was ist gelungen? Was fehlt? Wovon kann und muss man Abschied nehmen? Von Illusionen, von einer schöngefärbten Vergangenheit. Gewiss. Vor allem aber von jemandem wie – Jan. Und das, obwohl der Journalist vor 30 Jahren mit einem gezielten Wurf Max das Leben gerettet hat.

Das erfahren wir im Briefwechsel zwischen Max und Anja, er über 70, sie etwa halb so alt. Max Torberg, vermögender Erbe eines Bankenimperiums, wurde einst bei einer Wanderung in den Gorges du Tarn an einem Steilhang von zwei Männern überfallen, die ihn wahrscheinlich kidnappen wollten, um ein Lösegeld zu erpressen. Doch fünf Wanderer waren in der Nähe, der Handballer Jan traf einen der Ganoven mit einem Stein, der stürzte in die Tiefe, während der andere fliehen konnte.

Seither hielt Max eine schützende Hand über Jan und seine Begleiter, zwei Frauen und zwei Männer, zwei davon Studenten, einer Musiker, ein anderer Schauspieler, eine weitere Krankenhausangestellte. Er setzte sogar einen Detektiv auf sie an, war aber zugleich Schutzengel, wenn einer der fünf Hilfe brauchte. Nun hat er, 30 Jahre nach der ersten Begegnung, alle in sein Haus in den Hügeln der Côte d’Azur eingeladen und eine Freundin seiner Nichte gebeten – eben jene Anja, eine Architektin –, die fünf nicht nur zu bewirten, sondern auch zu beobachten. Im Briefwechsel zwischen dem alten Mann und der jungen Frau entstehen Charakterstudien nicht nur der Gäste, sondern auch der beiden Protagonisten.

An ihrem Umgang mit dem Personal sollt ihr sie erkennen: Jan, der Journalist, der sich besonders wichtig nimmt, behandelt Anja wie das Mobiliar, und bedient sich im üppig ausgestatteten Weinkeller schamlos an den teuersten Flaschen. Ausgerechnet Jan, der heldenhafte Lebensretter, entpuppt sich als Mann ohne Eigenschaften. Ein echter Journalist also.

Das Leben ist zu kurz, nicht nur für schlechte Weine

Die schöne, eher spröde Julia mit dem schweren Schicksal, Öffentlichkeitsreferentin in der Pharmaindustrie, trinkt am liebsten Champagner, dabei zieht sie Moët dem weit teureren Krug vor. André ist der wenig Erfolgreiche, also sympathisch, Hans ein mittelbegabter Schauspieler, also eher ein Blender, und Danielle, heute Gärtnerin, selbstbewusst und bescheiden. Für sie spricht, dass sie, die einst mit Jan liiert war, ihn aktuell nicht mehr besonders mag.

Was Max durch Anja über die fünf erfährt, lässt ihn den Plan aufgeben, sie zum Ende ihres Aufenthalts in seinem Haus zu besuchen. Dabei war die Aussicht auf ihn doch das einzige, was die fünf (neben Wein und gutem Essen) bei der Stange hielt, diese „Planeten ohne Sonne“. Doch Max entschied, sich nicht mehr für sie zu interessieren.

Man muss Abschied nehmen, von Menschen, von Plänen. Manches und manch einer ist es einfach nicht wert. Das Leben ist zu kurz, nicht nur für schlechte Weine. Zuletzt aber ist weit wichtiger als die kleinen Charakterstudien, das, was ihr Briefwechsel über Max und Anja verrät. Sie hat Witz, er väterlichen Humor. Und deshalb hat der Roman ein Happy End.

Zu viel Gefühl? Ein wenig Kitsch? Egal. „Sieben Tage im Sommer“ richten den Blick auf das, was wirklich wichtig ist. Was das ist? Entscheiden Sie selbst.

„Sieben Tage Sommer“ von Thommie Bayer, 2022, München: Piper. Hier bestellbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 21.07.2022

  Eigentlich, so denke ich, müsste man sich doch wenigstens für die Erfolgsautoren der eigenen Generation interessieren, was die alles so erlebt haben, welche Phantasien sie mit sich herumtragen oder welche Ödnis. Der verschwendet sich sogar regelmäßig in Lesungen. Hat eine Webseite und einen Wikipedia-Eintrag. Künstlerische Resteverwertung vom Feinsten. Ok, ich habe übertrieben. Ob wichtig oder kann weg, es interessiert mich nicht. Oder müssen wir die angekündigte Demenzwelle in D abwarten? Ein Freund von Lassahn, aha, man ahnte es schon. Aber parteilos, nicht nur parteilos, sondern unparteiisch, aber provinziell interessant. Na ja. Wahrscheinlich hat er gut geerbt. An der Wurzel jedes Problems sitzt ein Deutscher, der nichts geerbt hat. Nach Churchill. Könnte aber auch von Käpt`n Blaubär stammen. Käpt`n Blaubeer gefällt mir besser, warum, das hat Ironie und Spannung. Denn Ihr wisst wahrscheinlich alle nicht, wovon der Käpt`n einst vor langer Zeit so blau geworden ist?

Olaf Hüffner / 21.07.2022

Ruhigbleiben, abwarten und beobachten fällt mir zur Zeit auch nicht schwer. Es belustigt mich geradezu ,wenn ich im Auditorium der Geschichte mitbekomme, wie die EU und die Bundesregierung sowie deren Fachpersonal auf “General Wenck” wartet, damit er die selbstverschuldeten Probleme in den “Griff” bekommt.

Anuschka Bulgakova / 21.07.2022

Sorry, aber Thommie Bayer ist ein Kitschautor vor dem Herrn, kommt gleich nach Hera Lind. Ich lasse mich lieber von Houellebecq unterhalten, der kann wirklich!

Thomas Szabó / 21.07.2022

“Die Parasiten” von Daphne Du Maurier und ” Onkel Wanja” von Anton Tschechow und “Tristan” von Thomas Mann kommen mir in den Sinn.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 22.09.2022 / 10:00 / 15

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Berlin, Berlin

Nein, wirklich: Wir haben hier nichts gegen Großstädte, solange wir nicht in ihnen leben müssen. Im Gegenteil: Jeder Besuch, selbst in der kaputtregierten Bundeshauptstadt, macht…/ mehr

Cora Stephan / 20.09.2022 / 11:30 / 18

Cora Stephan: God save The Queen

Mit dem Tod der Queen geht eine Epoche zu Ende, in vieler Hinsicht. Ihr Nachfolger wird dem Reich keine 70 Jahre dienen können. Und doch…/ mehr

Cora Stephan / 15.09.2022 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Dumme Bauern?

Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln, behauptete einst der Volksmund. Keine Ahnung, ob das jemals zutraf – aber heute kann man mit Sicherheit von…/ mehr

Cora Stephan / 08.09.2022 / 10:00 / 27

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: „Ein falsches Wort“

Das Buch „Ein falsches Wort. Wie eine linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“ vom Spiegel-Korrespondenten René Pfister zeigt ohne große Verrenkungen auf die Urheber…/ mehr

Cora Stephan / 26.08.2022 / 16:00 / 19

Cora Stephan: Der Fluch des Pharao

Fluchen und Schimpfen stiften Gemeinschaft, unter Jugendlichen wie unter Fußballfans. Das gilt für die Sarrazinverächter ebenso wie für all jene, die jemanden wie Deniz Yücel…/ mehr

Cora Stephan / 25.08.2022 / 12:00 / 37

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz. Wir Abhängigen.

Was wären wir ohne den Welthandel? Arm dran. Was sind wir, dank ungebremster Globalisierung? Arm, weil abhängig. Von Energie, von Lebensmitteln, von elektronischen Kleinteilen, ohne…/ mehr

Cora Stephan / 18.08.2022 / 10:00 / 59

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz – Brennholz und Kälteflüchtlinge

Da es bei uns hier in der Provinz keine Fernsehbilder von bürgerkriegsartigen Zuständen wegen eines Blackouts wie in den Städten geben wird, denken wir uns…/ mehr

Cora Stephan / 11.08.2022 / 10:00 / 31

Die Stimme der Provinz: Ab heute heiße ich Cord!

Bitte sprechen Sie mich ab heute mit Cord an. Sollten Sie trotz dieser ernsthaften und ernstzunehmenden Aufforderung von meinem Deadnamen Gebrauch machen wollen, verweise ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com