Cora Stephan / 07.12.2023 / 10:00 / Foto: Magnussen, Friedrich / 33 / Seite ausdrucken

Die Stimme der Provinz: Lieber Wetter als Klima

Der Wintereinbruch gibt vielen Klima-Apologeten Rätsel auf, da er nicht ins Narrativ passt. Ich schlage also vor, Begriffe wie Klima, Klimaschutz oder Klimakatastrophe zu canceln. Lasst uns wieder vom Wetter reden. Das ist beständig unbeständig.

„Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ Ach, was war das für ein schöner Spruch damals. Heute scheitert die Deutsche Bahn nicht nur am Wetter. Und alle reden vom Klima, auch wenn es nur Wetter ist. Ich schlage vor, zum Wetter zurückzukehren, das bietet ja Abwechslung genug, denn es ist mal so, mal so. Mal wärmer, mal kälter, mal trockener, mal nasser, und das seit unfassbar vielen Jahren. Und in denen war warm meistens besser als kalt.

Medien und Politiker hierzulande aber brauchen den Ausnahmezustand. Ozonloch. Saurer Regen. Wir werden alle sterben. Überhaupt sterben: Wie war das noch mit dem Waldsterben? Ich gebe zu: Ich habe 1980 für die deutsche Ausgabe von „Global 2000“ das Kapitel über den Wald übersetzt, in aller Unschuld. Doch bekanntlich rauschen sie noch immer, die deutschen Wälder, es sei denn, man schlägt, wie jetzt im Reinhardswald, breite Schneisen hinein, um dort Windkraftanlagen zu errichten, die dafür sorgen sollen, dass der Wald nicht stirbt. Also am Klima.

Deshalb unterstützt Deutschland Brasilien beim Ziel „Null Entwaldung bis 2030“ zum Schutz des Regenwaldes am Amazonas mit rund 200 Millionen Euro. „Uns verbindet ein Klimaschutz, der allen zugutekommt“, verkündete Kanzler Olaf Scholz. Also Wald hier nix gut, dort supergut. Verstanden?

Man könnte glatt nostalgisch werden

Das Klima aber gibt offenbar einigen derzeit Rätsel auf. „In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, prophezeite vor 23 Jahren der „Klimaforscher“ Mojib Latif. Wie also erklärt man den Wintereinbruch und das Schneechaos in Bayern, das Flug- und Fernverkehr zum Erliegen brachte? Nun – natürlich mit dem „Klimawandel“. Es ist halt einfach wärmer kalt als früher, was wiederum zu mehr Schnee führt. (Letzteres wäre richtig, wenn ersteres stimmte.)

Weil das alles völlig widersinnig, also unlogisch ist, schlage ich vor, ab sofort folgende Begriffe und Begriffsbildung zu canceln: Klima, Klimaschutz, Klimakatastrophe, klimasensibel, klimafreundlich. Lasst uns wieder vom Wetter reden. Das tut man übrigens hier in der Provinz seit eh und je. Für den jährlichen Ertrag einer Landwirtschaft ist das Wetter zuständig, nicht das Klima, und das Wetter war immer schon wendisch, also ein Risikofaktor. Es ist guter Brauch, sich darauf so gut wie möglich einzustellen. Und das gilt auch für den Fern- und Flugverkehr, liebe Bayern.

Was bitte auch von der politischen Agenda verschwinden sollte: das CO2 und seine Bepreisung. Ja, es ist ein „Treibhausgas“, in niederländischen Gewächshäusern nährt es die Pflanzen. Ob es einen „Treibhauseffekt“ im Sinne des „Klimas“ hat, ist fraglich. Vor allem aber ist es einigermaßen grotesk, wenn das klimasensible und -freundliche Deutschland ausgerechnet auf Kohleverstromung zurückgreifen muss, statt weiterhin auf Kernenergie zu setzen. Wir waren da mal Weltführer! Man könnte glatt nostalgisch werden.

Es stimmt zwar nicht, dass fossile Energieträger demnächst aussterben – tatsächlich wachsen sie nach. Doch angesichts des Anwachsens der Weltbevölkerung, dem ja nur in Europa Einhalt geboten wird, nicht aber dort, wo Entwicklungshilfe hinfließt (vielleicht gibt es da einen Zusammenhang?), ist es mehr als sinnvoll, nicht alles abzufackeln, was die Reserven hergeben. Was also liegt näher, als die neuen Technologien der Kernenergie zu nutzen, wie es jüngst 22 Staaten auf der Weltklimakonferenz in Dubai beschlossen haben? Die Vorteile liegen auf der Hand. Anstelle der wetterabhängigen „Erneuerbaren“ liefern Kernkraftwerke Energie immer, wenn man sie braucht. Sie emittieren kein CO2, die neuen Meiler können kostengünstiger hergestellt werden, und sie können sogar einen Großteil des alten atomaren Mülls wiederverwenden (während die toxischen Reste ausgedienter Windmühlen vergraben werden müssen.)

Doch wie sagte Olaf Scholz? „Die Kernkraft ist zu Ende. Sie wird in Deutschland nicht mehr eingesetzt. Das Thema Kernkraft ist in Deutschland ein totes Pferd.“ Ich fürchte, Deutschland ist das tote Pferd, das von der Ampelregierung zuschandengeritten wird. Übrigens: Hier bei mir im oberhessischen Vogelsberg ist bereits wieder Tauwetter.

 

Cora Stephan ist Publizistin und Schriftstellerin. Viele ihrer Romane und Sachbücher wurden Bestseller. Ihr aktueller Roman heißt „Über alle Gräben hinweg. Roman einer Freundschaft“.

Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) CC BY-SA 3.0 de, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 07.12.2023

Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt wie es ist.

Elias Schwarz / 07.12.2023

Man sollte einfach die wichtigsten Klimapriester zu Kasse bitten. Falsch versprochen - zahle die Rechnung. Wie wäre es mit Starten der stillgelegten Kernkraftwerken? Ein Milliardchen aus der eigenen Tasche? Oder zwei vielleicht? Neue Brennstäbe noch nicht mitgerechnet.

Sam Lowry / 07.12.2023

Wer läuft so spät durch Nacht und Wind, es ist der Roger, mit seiner (mit Liebe gemachten) Frikadelle… ;-)

Sam Lowry / 07.12.2023

Da liegt sie nun, auf meinem Teller, die Frikadelle. Wie immer mit Liebe gemacht, aber keiner wollte sie haben. Dabei mache ich die besten Frikadellen im uns bekannten Universum. Lieber ne Tüte “Milchgeister” wegfressen. Aber kann ich eine Frau hassen, die ich seit 35 Jahren kenne? Oder meinen Vermieter? Wegen einer ungegessenen, achtlos liegengelassenen Frikadelle, die ich mit viel Liebe gemacht habe? Wegen 5 Euro? In 3 Minuten läuten die Glocken, letzter Aufruf zum REWE. Soll ich noch 3 Bier holen und mich wieder ins vermeintliche “Glück” trinken? Alles übermannt mich, besonders diese einsame Frikadelle auf dem Teller… genau diese. Kann ich sie gleich noch genießen? Muss bei Nacht und Wind zum REWE, sonst wird die Nacht unerträglich. Ohne Beam, Angst vor dem Super-Gau “Bier leer, und jetzt?”. Diese Frikadelle auf dem Teller macht mich gerade völlig fertig…

Thomas Taterka / 07.12.2023

Niederlande 41.850 km², 17,53 Millionen - Deutschland 357.592 km², NUR 83,2 Millionen. Da geht noch ‘ne Menge.

Karsten Dörre / 07.12.2023

Im Sozialismus bis 1989 gab es für entstandene Anachronismen des propagierten Systems im Nachgang immer eine Erklärung, die den Anarchronismus als gesetzmäßig einbezog.

Brigitte Pfeifer / 07.12.2023

Warum es dieses Jahr etwa in Australien keinen richtigen Sommer gegeben hat , und es auf der Nordhalbkugel so viel Niederschlag gibt ... ??! .... ach fragen Sie den Unterwasservulkan in der Südsee, der 2022 ausgebrochen ist oder auch die Sonne, die perdu nicht statisch bleiben kann.

Hermann Sattler / 07.12.2023

Wetter?(Klima?) Seit Äonen ändert sich das Weltklima in chaotischen, unbeeinflußbaren Zyklen:  (mit oder ohne Dinos, Neandertaler oder wie jetzt den Homa irgend was, oder die Homo-grün-Schimmel.) Eiszeiten, mit vergletscherter Nord-oder Südhalbkugel, Warmzeiten, Vulkanausbrüchen, Veränderungen der Ekliptik, Umleitung der Meeresströmungen, Hitzeperioden, Unterseeische Eruptionen, Inseln verschwanden, neue kamen hoch, Sonneneruptionen, sogar die Entfernung Erde-Mond mit leichten Abweichungen, kann und hat das Erdklima verändert, in beide Richtungen. Die letzte “kleine Eiszeit” war Mitte des 19 .Jahrhunderts, ca. 1820- 1860, mit Fehl Ernten, Auswanderungen, Hungerzyklen. Wer war Schuld? Na klar, die Dampfmaschinen und die flatulierenden Menschen und Tierherden. Lassen wir uns die Freude an einer kleinen Warmzeit nicht durch After-Propheten vergällen. PS: Sonntag 11.00 Uhr Karlsruhe, ZKM,  Platz der Menschenrechte, Großkundgebung gegen Vergessen der Coronaten und Übergabe von 599 Klagen gegen die verbrecherischen Zwangsmaßnahmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 18.07.2024 / 06:00 / 16

Von ganz unten: Der Trump-Vize über seine Herkunft

J. D. Vance, der designierte Vize von Donald-Trump, ist im US-Rustbelt aufgewachsen. Sein Bestseller "Hillbilly Elegy" (2016) erzählt die bedrückende und ungemein lesenswerte Geschichte seiner…/ mehr

Cora Stephan / 11.07.2024 / 10:00 / 31

Toxische Weis(s)heit: Auf dem Mars

Nach über einem Jahr in einer Mars-Simulation sind die Teilnehmer der Versuchs-Anordnung wieder ins Leben zurückgekehrt. Aus diesem Anlass ein paar distanzierte Blicke auf das irdische…/ mehr

Cora Stephan / 04.07.2024 / 10:00 / 90

Toxische Weis(s)heit: Alle Vögel fliegen hoch!  Hoch! Hoch!

Die Grünen haben sich selbst ins Knie geschossen. Sie wollten einen royalen Skandal aufdecken, haben aber nur ihre eigene Ministerin blamiert. Geschichtsvergessenheit ist bei unseren…/ mehr

Cora Stephan / 27.06.2024 / 12:00 / 17

Toxische Weis(s)heit: Keine Zeit für Traktorendemos

Die Bauern haben gerade viel Arbeit und können im Moment nicht protestieren, während die Bundesregierung Trostpflaster anbietet und die EU gerade neue Zumutungen beschlossen hat.…/ mehr

Cora Stephan / 20.06.2024 / 10:00 / 62

Toxische Weis(s)heit: Rücknahme und Rücktritt

Die Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckhardt muss einen Tweet zurückziehen, den sie für weltanschaulich richtig hielt, und außerdem gab es nach langer Zeit erstmals wieder einen Rücktritt beim…/ mehr

Cora Stephan / 13.06.2024 / 10:00 / 31

Toxische Weis(s)heit: Rechtsruck? Linksflucht? Abwahl der Bevormundung!

Noch immer wird an dem deutlichen Ergebnis der EU- und Kommunalwahlen heruminterpretiert. Wenn Kommunalwahlen der "Anker der Demokratie" sind, dann sieht man auf dem Land,…/ mehr

Cora Stephan / 06.06.2024 / 14:00 / 11

Toxische Weis(s)heit: Auf der Havel, nach Fontane ausschauend

Früher träumte ich davon, an jedem Ort zu jeder Zeit schreiben zu können. Heute kann ich es, und muss es auch. Das Wetter ist nicht…/ mehr

Cora Stephan / 30.05.2024 / 10:00 / 37

Toxische Weis(s)heit: Melonisierung oder Radikalisierung?

Im Spektrum rechts der Mitte findet vor den Europa-Wahlen ein erstaunliches Hauen und Stechen statt. Es geht das Spiel um: Wer muss sich von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com