Thilo Sarrazin / 23.01.2023 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 165 / Seite ausdrucken

Die Sprache des staatlichen Rundfunks

Offenbar kann eine anonyme Macht, die durch kein demokratisch zustande gekommenes Gesetz dazu legitimiert wurde, Sprache administrativ verändern. Wer diesen Sprachvorgaben nicht folgt, wird dann irgendwann bestenfalls als Außenseiter gelten.

Im Spätherbst hatte ich als Autor einige Veranstaltungen in Ostdeutschland. Im Blick auf die politischen Verhältnisse in Deutschland bin ich ein kritischer Zeitgenosse und bringe das auch öffentlich zum Ausdruck. Aber ich war doch erschrocken über die ungebremste emotionale Wut auf die deutsche Politik, die mir von großen Teilen des Publikums entgegenschlug. Das kam nicht nur von einigen radikalen Spinnern, In dem sehr gemischt zusammengesetzten Publikum traf diese Wut auf eine breite Resonanz.

Nachdenklich und ein Stück weit verunsichert kehrte ich nach Berlin ins bürgerliche Charlottenburg zurück und schaltete, was ich immer seltener tue, abends die Tagesschau ein, da ich einige nachrichtenlose Tage verbracht hatte. Von einer freundlichen Tagesschausprecherin erfuhr ich, dass 

- „Iranerinnen und Iraner“ gegen die Diktatur der Mullahs auf die Straße gingen 

- „Soldatinnen und Soldaten“ der Bundeswehr sich auf den NATO-Einsatz in Estland vorbereiteten

- Europäische „Außenministerinnen und Außenminister“ sich wegen des Ukrainekriegs zu einer Sondersitzung“ getroffen hatten

- „Kinderärztinnen und Kinderärzte“ wegen der Zunahme der Atemwegserkrankungen überlastet waren

- Die Zahl der „Asylbewerberinnen und Asylbewerber“ in den letzten Wochen stark gestiegen sei

„Jüdinnen und Juden“ in Deutschland immer stärker unter Antisemitismus leiden

Und so ging es munter weiter…

Woher nimmt diese Sprachpolizei ihr Mandat?

Ich spürte, wie jetzt in mir die Wut aufstieg: Wer hat in dem mit meinen Zwangsgebühren finanzierten staatlichen Rundfunk eine Sprachpolizei installiert, die einen zentral gelenkten Krieg gegen die Verwendung des viele Jahrtausende alten generischen Maskulinums führt und auch noch die letzte junge und freundliche Nachrichtensprecherin unter ihre Knute zwingt? Woher nimmt diese Sprachpolizei ihr Mandat, und welche bürokratischen Speichellecker setzten ihre Vorgaben so willfährig um, dass sich niemand, schon gar nicht eine kleine abhängig beschäftigte Nachrichtensprecherin, ihren Vorgaben sanktionsfrei entziehen kann?

Offenbar kann eine anonyme Macht, die durch kein demokratisch zustande gekommenes Gesetz dazu legitimiert oder gezwungen wurde, Sprache administrativ verändern. Man darf sich nämlich keine Illusionen machen: Die Sprache des staatlichen Rundfunks setzt sich auch in den Zeitungen durch, und irgendwann werden jene, die den zentralen staatlichen Normvorgaben in ihrem persönlichen sprachlichen Ausdruck nicht entsprechen wollen, als sonderbare Außenseiter gelten. Wer unter Politikern noch das generische Maskulinum verwendet, wird eines nicht zu fernen Tages als rückständig und verkalkt gelten – oder er wird wegen seines reaktionären Sprachgebrauchs gleich unter AfD-Verdacht gestellt werden.

Liebe Menschen statt Damen und Herren

Nun halten viele den Kampf um die gendergerechte Sprache für ein gesellschaftliches Nebenthema, dem man so oder so keine übermäßige Bedeutung zumessen sollte. Da mögen sie recht haben, aber es wird hier ja nicht enden: Die Genderideologie ist schon viel weiter und stellt generell die Zuordnung des Menschen zu einem Geschlecht infrage. Die Anrede eines Publikums als „Damen und Herren“ steht jetzt bei der amerikanischen Universität Stanford auf dem Index verbotener Ausdrucksweisen. Die Tagesschausprecherin wird wohl bald nicht mehr die „Damen und Herren“ ansprechen, sondern zu „liebe Menschen“ übergehen. Aus „Asylbewerberinnen und Asylbewerbern“ könnten „Asylbewerbende“ werden. Schwierig wird es bei „Soldatinnen und Soldaten“: „Kämpfende“ passt nicht. Was ist, wenn der Soldat gerade mal nicht kämpft? 

Und was macht man mit den „Kinderärztinnen und Kinderärzten“, „ärztlich Tätige“ vielleicht? Früher hieß es einfach „Arzt“, wenn man kein bestimmtes Geschlecht meinte. Ach wie einfach und im Sinne der modernen Genderideologie auch wie fortschrittlich war doch das generische Maskulinum. Das umschloss auch jenen Arzt, der sein Geschlecht als „divers“ definiert.

So verschwanden die Mohrenköpfe und Negerküsse aus den Regalen

Wer brockt uns so etwas ein? Meine Antwort: Es gibt gesellschaftliche Moden, die in früheren Zeiten von Propheten, Hellsehern und Medizinmännern erschaffen wurden. Heute sind an deren Stelle Philosophen, Soziologen, Psychologen und Politologen getreten. Deren immer wieder wechselnde Ideologien und Ideen beeinflussen die Medien. Von dort finden sie Eingang in die Köpfe der Politiker. Auch privatwirtschaftliche Unternehmen passen sich an wechselnde Moden und Tabus meist eilfertig an, so verschwanden die Mohrenköpfe und Negerküsse aus den Regalen.

Die Bürger, Wähler und Konsumenten haben regelmäßig gar keine Wahl und werden in die neuen Verhältnisse durch Opportunität und Gewohnheit eingebunden. Bisweilen aber merken sie, was gespielt wird. Dann fühlen sie sich als machtloses Objekt willkürlicher Entwicklungen und kriegen die Wut.

Mit dieser Mechanik kann Demokratie gefördert werden, sie kann aber auch dadurch gefährdet werden oder gar untergehen.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 23.01.2023

@T.Schneegaß an Reinhard Rogosch: Lieber Herr Schneegaß, Sie und ihre männlichen Verwandten und Freunde sind Nazier, Ihre Frau, Ihre weiblichen Verwandten und Freunde – und ich - sind Nazissen. Ich habe darüber mal mit einer schwarzen Frau im Supermarkt diskutiert, und wir haben damals beide festgestellt, Nazissen zu sein – sie eine Negernazisse, ich Nazisse ohne Neger. Das hat mir gut gefallen, und jetzt, nachdem es mir wieder eingefallen ist, werde ich die Begriffe öfter einsetzen.

Hjalmar Kreutzer / 23.01.2023

Unser Klassenlehrer ging mit uns gern ins Berliner Metropol-Theater. Seine Lieblingsoperette war „Der pikante Paprikabaron ungarischer Art“.

T. Schneegaß / 23.01.2023

@Reinhard Rogosch: Danke, soweit ist mir das alles bekannt. Meine Frage sollte ironisch verstanden werden, und Sie haben sie ja mit “Nazi Seiende” auch entsprechend beantwortet. MfG ein Nazi Seiender oder richtiger und ungegendert: ein Gegner der rotgrünen Faschisten.

Ilona Grimm / 23.01.2023

@Wilfried Düring: Ich bin doch eine Wessie-Tussie, Herr Düring! Noch dazu habe ich in den frühen Siebzigern einige Jahre in Frankfurt am Main gelebt, wo sich Josef (Joschka) Fischer als Hausbesetzer und Steinewerfer hervorgetan hat. Als die Grünen in Hessen groß wurden und Herr Fischer Minister im Landtag wurde, hatte ich bereits die Nase voll von deren Ideologien. Noch dazu kannte ich ein paar Gestalten, die kurz vorher noch dem KBW angehört hatten. Das war definitiv nichts für mich. Dass die Grünen in der DDR Hoffnung verbreiteten, kann ich nachvollziehen. Aber auch das war rein ideologisch motiviert, wenn Sie mich fragen. | Die Grünen und die Kirche: Ja, das ist ein besonderes Kapitel. Da brauche ich nur an KGE zu denken… Was Petra Kelly angeht, stimme ich Ihnen zu; die war echt. Und sie war isoliert, weil sie nicht ideologisiert war. | Nein, Herr Düring, Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Wir haben alle unsre Fehler gemacht. Ich habe sogar mal die FDP gewählt. Das ist im Rückblick fast noch schlimmer…

jan blank / 23.01.2023

Was soll mans/fraus korrekt sagen? HeilIn HitlerIn? Hei:lin Hitler:in? Heul Haddler? Fragen über Fragen…....

Reinhard Rogosch / 23.01.2023

@T. Schneegaß Nazi ist kein Verbum. Mit sprachlicher Vergewaltigung könnte man von “Nazi Seienden” sprechen. Nazi ist die Kurzform von Nationalsozialisten, i.e. umfaßt männliche und weibliche Personen.

Leo Hohensee / 23.01.2023

@Wilfried Düring - Respekt für Ihren 2teiligen Beitrag und meine volle Zustimmung. beste Grüße

J. Brandenburg / 23.01.2023

Man sollte eine Sache nicht nach ihrem Exzess beurteilen! Wenn in den 70-er Jahren nicht von oben die “Fräulein” Anrede als äußeres Kennzeichen sexuell noch verfügbarer Frauen abgeschafft worden wäre, würden noch heute 40-jährige unverheiratete Mütter dreier Kinder mit “Fräulein” bzw. verächtlich mit “Fräulein Mutter” tituliert werden! Die Frage ist: Würden sich die Herren/Herrlein denn wohl und mitgemeint fühlen, wenn sie grundsätzlich in der weiblichen Form angesprochen würden? Eben! Ich möchte als Frau nicht als Kunde, Patient, schwangerer Mitarbeiter, Angestellte im Mutterschutz"urlaub” oder Student angesprochen werden! Es wird unseren Großmüttern auch nicht gefallen haben zwangsweise, identitätsberaubt als Frau Herbert Meier, nicht mal als Frau Dr. Herbert Meier vorgestellt zu werden! Geschweige denn als rechtloses Eheanhängsel und Leibeigene (Vergewaltigung in der Ehe bis 1997 legal!)  ihr Leben gefristet zu haben! Wer hat die männlich gefärbte Sprache denn damals geformt und verordnet? Eben! Nun ist es eben umgekehrt. Ich mag Herrn Sarrazin für seinen Mut und Standhaftigkeit. In diesem Punkt wirkt er leider wie ein quengelndes Kind, dem man sein Spielzeug weggenommen hat, was ihm nie gehörte. Oder wie ein entmachteter, beleidigter, alter, weißer Mann. Den Gefallen sollte er seinen GegnerInnen nicht tun.

Marco Schulz / 23.01.2023

Deutsche und “Deutschinnen” geht nicht. Warum ist das so? Ich weiß es nicht, es zeigt aber, dass unsere Sprache etwas besonderes ist. Sie soll weg, steht der kommunistischen Internationale im Weg. In den Kommentaren hier finden sich verschiedene Erklärungen. Ich meine, Kern ist ist ein Streben nach Gerechtigkeit. Alle sollen gleich behandelt werden, dies ist Voraussetzung des kommunistischen Himmelreiches auf Erden. Menschen sind aber nicht gleich, manche männlich, weiblich, klüger, schöner.  Jeder gendergerechte Sprechakt ist so eine Absage an die Ohnmacht menschlicher Existenz, wobei man allerdings das Diesseits als alles was ist anerkennt, es ist paradox. Alle sollen gleich behandelt werden. So beobachte ich, wir sind schon in der nächsten Phase der Transformation, aus Studenten und Studentinnen sind inzwischen Studierende geworden. Die Gleichbehandlung ist ein wiederkehrendes Muster. So war es in Sachen Corona, gleiche Regeln für alle, vom Kind bis zum Greis. So soll es beim CO2 sein, gleiches Kontingent für jeden. Langfristig erwarte ich nicht, dass sich diese Sprachregeln durchsetzen, zu sehr ist die Schraube schon überdreht. Die Dystopie wie sie sich heute abzeichnet wird so nicht kommen. Ich denke, wie nach der Rechtschreibreform werden in Zukunft alle Formen erlaubt und akzeptiert sein. Es wird eine weitere Möglichkeit sein, eigener Individualität Ausdruck zu verleihen, so wie in Sachen Kleidung, Tattoos, Lebensstil längst alles erlaubt ist. PS zum GEZ Regal: Seit Corona wurde ich in Leipzig nicht vollstreckt, mein Beitragskonto ist über 700 Euro im Minus. Ich warte auf die 7. Vollstreckung, habe bisher immer die Vermögensauskunft durch Zahlung abgewendet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 25.01.2023 / 16:00 / 82

Muss alles schlimmer werden, bevor es besser wird?

Die Wucht der demographischen Veränderung wird immer spürbarer. Immer mehr Stadtviertel kippen vollständig um und haben deutsche Bevölkerung – meist Arme und Rentner – nur…/ mehr

Thilo Sarrazin / 15.12.2022 / 12:00 / 121

So macht man sich Feinde und schürt Verachtung

Wenn Deutschland die moralischen Verhältnisse in Katar so schrecklich findet, sollte es von dort auch kein Flüssiggas beziehen, das wäre wenigstens konsequent. Aber es sollte…/ mehr

Thilo Sarrazin / 21.11.2022 / 06:00 / 205

Holt die Heimatlosen zurück!

Indem man klassische konservative Meinungen in die rechtsradikale Ecke schiebt, betreibt man das Geschäft rechtsextremer Kräfte und hilft ihnen, in der Mitte der Gesellschaft Fuß…/ mehr

Thilo Sarrazin / 31.10.2022 / 06:00 / 175

In dieser Frage kann es kein Einerseits-Andererseits geben

Für Putins Russland wird der Überfall auf die Ukraine nicht gut ausgehen, und Millionen Russen werden sich viele Jahrzehnte lang fragen müssen, wie es geschehen…/ mehr

Thilo Sarrazin / 31.08.2022 / 06:00 / 57

Erkenntnis und Interesse

Ist objektive Erkenntnis überhaupt möglich, wenn doch die Fragen, die man stellt, und das Erkenntnisinteresse, das man hat, subjektiv geprägt sind? Der menschliche Erkenntnisprozess vollzieht…/ mehr

Thilo Sarrazin / 25.08.2022 / 06:00 / 175

Unsere verlorenen Illusionen

Als Michail Gorbatschow 1986 auf der Weltbühne erschien, von Glasnost und Perestroika nicht nur sprach, sondern sie auch in die Tat umsetzte, als 1989 die…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.07.2022 / 12:00 / 186

Deutschland im freien Fall

Kaum etwas geht noch im besten Deutschland aller Zeiten: Die Gesundheitsämter haben immer noch keine einheitliche Software. Es fehlen Lehrer, Pfleger und Handwerker, im ICE-Bistro…/ mehr

Thilo Sarrazin / 27.06.2022 / 06:25 / 68

Das Dilemma der EZB

Vor zehn Jahren gab der damalige Präsident der EZB, Mario Draghi, die Parole aus: „The ECB is ready to do whatever it takes, to preserve…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com