Cora Stephan / 18.09.2019 / 06:00 / Foto: Pink Sherbet / 64 / Seite ausdrucken

Die SPD lieben heißt leiden

Darf man jemandem, der bereits am Boden liegt, noch die Leviten lesen? Oder sollte man ihn lieber mitleidig ableben lassen, statt ihn noch mit unerfreulichen Wahrheiten zu quälen? Doch ach, ein Liebender gibt nicht auf. Und die SPD muss man wohl lieben, um sie noch zur Ordnung rufen zu wollen. Holger Fuß jedenfalls will ihr Bestes, und deshalb geißelt er die Partei, ehrlich, rückhaltlos, rücksichtslos.

Lohnt sich das denn? Die SPD ist doch schon längst keine Volkspartei mehr – geht man nach aktuellen Wahlergebnissen und Umfragen. Dabei war die dienstälteste deutsche Partei einst so mächtig, dass man mit Ralf Dahrendorf vom „sozialdemokratischen Jahrhundert“ gesprochen hat. Und der Werdegang dieser Partei war ja in der Tat beeindruckend: vom Arbeiter- oder besser Handwerkerverein zu einer Kraft, die in den Jahren zwischen 1890 und 1914 den deutschen Reichstag zum lebhaftesten Parlament europaweit gemacht hat. Wir verdanken es der SPD, August Bebel und dem „Vorwärts“, dass im Deutschen Reich jedes Kolonialverbrechen bekannt und geahndet wurde. Das unterschied die deutschen Kolonialherren von den Engländern, Franzosen und insbesondere dem belgischen König. Und in der Weimarer Republik musste die SPD die Suppe auslöffeln, die andere dem Land eingebrockt hatten.

Doch der sozialdemokratische Mythos ist längst verflogen, den SED und SPD so lange und so unermüdlich gehegt und gepflegt haben. Friedrich Ebert, Otto Wels, Kurt Schumacher und selbst Willy Brandt sind blasse Schemen aus der Vergangenheit, die Partei heute siecht vor sich hin, verschleißt einen Vorsitzenden nach dem Nächsten und bietet statt Spitzenpersonal nur noch Parteibeamte auf, die um ihre Pfründen zittern. Und das, obwohl zwar das sozialdemokratische Jahrhundert hinter uns liegen mag, „Ich mach was mit Sozialismus“ aber längst wieder in Mode gekommen ist. Woran liegt‘s?

Holger Fuß seziert Partei und Personal ohne Gnade und Rücksicht. War sie nicht von Anfang an zerrissen zwischen Vision und Interessenspolitik oder, wie es einst hieß, zwischen Revolution und Reform? Hat sie nicht schon mehr als einmal die Macht zugunsten der reinen Lehre preisgegeben? Und wer hat uns verraten...? 

„Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“

Dabei war es doch die sozialdemokratische Arbeiterbewegung, die sich nie als bloße Interessen- oder Klientelpartei verstanden hat, sondern in der man glaubte, im Menschheitsinteresse zu handeln. Eine bewährte Behauptung, Gattungsinteressen sind bekanntlich nicht verhandelbar, das macht unangreifbar. Doch mit diesem Trick hat die nach links gerückte Klima-Kanzlerin der SPD längst den Rang abgelaufen. Merkel weiß, wie man sich alternativlos macht: „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“

Was bleibt da der SPD, außer Genderfeminismus und linkem Biedermeier? Hat sich die Partei also zu Tode gesiegt? Die SPD sei eine Partei der Aufsteiger, möge aber die Aufgestiegenen nicht, diagnostiziert Fuß, denn sie lebe von der Verheißung, nicht von der Einlösung des Versprechens. „Wer das Ziel (...) tatsächlich erreicht, zerstört (...) den Zauber der Verheißung, zerreißt den Schleier des Versprechens und lässt die Möglichkeit zum Zweck schrumpfen.“ Und das mögen all jene nicht, die sich mit dem Halluzinieren begnügen. „Missgunst frisst Solidarität“.

Fuß weiß sich da einig mit alten sozialdemokratischen Haudegen wie Buschkowsky und Dohnanyi, mit denen er ganz nebenbei Thilo Sarrazin verteidigt. Wäre die SPD heute womöglich noch immer eine große Partei, wenn sie Sarrazin zum Vorsitzenden (und Otto Schily zum Innenminister) hätte, anstatt sich erfolglos zu bemühen, ihn rauszuschmeißen? Oder wenn sie Helmut Schmidt in seiner Kritik an Multikulti gefolgt wäre? 

Die Verteidigung von Sarrazin und die Erinnerung an Schmidt dürfte vielen Genossen weh tun, allerdings eher den Funktionären als den Parteimitgliedern, die „mit wachsendem Unbehagen nicht länger bereit sind, die Kollateralphänomene von Masseneinwanderung in Europa zu ignorieren und moralisch zu verschleiern.“ Denn nicht nur sie dürften sich fragen, warum lebenslange Bürgschaften für wildfremde Einwanderer eine großartige Sache sein sollen – aber Patenschaften für Mitbürger aus der einheimischen Unterschicht niemandem in den Sinn kommt. Klar: Derlei würde „antifaschistischen Nationalverklemmten“ nicht einfallen, die schon beim Gedanken an die Nationalhymne ins Zittern geraten – und die, wie Fuß meint, schlicht übersehen haben, dass ausgerechnet die Unternehmer die Flut billiger Arbeitskräfte begrüßten. Ist die Willkommenskultur womöglich „Verschleierungspropaganda zugunsten der Interessen des globalisierten Turbokapitalismus“? Nun, das ist doch eine Sprache, die Linke verstehen!

Wie er genüsslich mit Torten schmeißt

Doch Holger Fuß lässt nichts aus und nimmt sogar die AfD in Schutz. Sind nicht auch SPD-Wähler zur Rechtspartei gewechselt? „Womöglich hat dies weniger mit einem Rechtsruck bei einer Million Wählern zu tun als mit einer Linksenttäuschung. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass zwischen 2013 und 2017 im SPD-Milieu eine halbe Million Gesinnungs-Nazis herangereift sind?“ Schließlich: „Wie wirklichkeitsfremd müssen Menschen sein, die sich in Deutschland von heute vor einer Gefahr von rechts fürchten? In einem Land, dessen Mainstream sich kulturell linksliberal gebärdet?“

Die SPD sei der liberalen Elite auf den Leim gegangen:

„Die Willkommenskultur ist ein Milieuphänomen der sozial privilegierten Kosmopoliten, die mit dem gemeinen Gemütsdeutschen wenig anfangen können, weil er ihm zu selten auf den Flughäfen dieser Welt begegnet. Dass die SPD eine Zielgruppe immer weniger erreicht, die aus Menschen von herzerweichender Normalität besteht, von provinzieller Einspurigkeit und alltagsroutinierter Verlässlichkeit, der Gegenentwurf also zum irisierenden Kulturkreativen in den Metropolen, das macht der Partei derzeit am meisten zu schaffen.“

Man muss ihn schon zitieren, den Holger Fuß, wie er genüsslich mit Torten schmeißt und „Bätschi, in die Fresse!“ murmelt. Doch keine Sorge, liebe Menschen, deren Herz für die Sozialdemokratie schlägt: hier spricht keiner, der von der SPD zur AfD gewechselt ist. Höchstens einer, der die SPD eher durch Kurt Schumacher und Helmut Schmidt repräsentiert sieht als durch Andrea Nahles oder Martin Schulz und der mit Fug und Recht die Symbolpolitik der Genderista oder den besinnungslosen Salonsozialismus humorloser Weltretter anprangert.

Wer soviel Ehrlichkeit nicht verträgt, dem sei empfohlen, die ersten drei Kapitel zu überschlagen und sich bei Kapitel 4 wieder einzufinden. Denn jetzt verlässt Fuß die Kultur- und Konsumlinken mitsamt ihrem Neoliberalismus und fährt linke Klassik auf: Gerechtigkeit für die weniger Betuchten statt Gleichstellungsgedöns. Steuern rauf. Turbokapitalismus runter. Weg mit Wachstumszwang und Konsum. Statt dessen: „Gemeinwohl-Ökonomie, Bedingungsloses Grundeinkommen, Bürgerversicherung.“

Vielleicht ist die Aussicht auf ein Programm, in dem die SPD „Ökologie, Ökonomie und Gerechtigkeit“ miteinander versöhnt, Balsam auf die Herzen geschundener Liebhaber der ältesten Altpartei. Für den von Fuß geforderten „gesunden Menschenverstand“ würde ich allerdings dann doch empfehlen, die ersten drei Kapitel dieses Buchs nicht auszulassen. Liebe muss manchmal weh tun. 

Holger Fuß: Vielleicht will die SPD gar nicht, dass es sie gibt. Über das Ende einer Volkspartei, München 2019

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Schad / 18.09.2019

“Gerechtigkeit für die weniger Betuchten ...”, Frau Stephan, ist nun wahrlich nicht mehr das Ding der SPD. Ganz im Gegenteil! Der Wohlstand der kleinen Leute besteht zu einem großen Teil aus dem Wohlstand des öffentlichen Raumes und den gemeinsam erarbeiteten Sozialleistungen. Und genau dies alles wirft die SPD gerade in ihrem Globalisierungswahn der ganzen Welt vor die Füße. Jeder, der das von den Gutmenschen in Gang gesetzte sozialdarwinistische ‘Auswahlverfahren’ der Schlepper sich leisten kann und übersteht, darf fröhlich über die Grenze spazieren und sich von all dem Wohlstand der kleinen Leute seinen unverdienten Teil abholen. Die Kriminalstatistik zeigt überdies den Anreiz dieses Ausverkaufs des Kleine-Leute-Wohlstandes an die üblen Kreaturen der Nahost- und afrikanischen Welt. Aber was schert das die feinsinnige und wohlhabende SPD-Mischpoke? Die fahren Auto statt öffentlicher Nahverkehr, die schlendern irgendwo im teuren Urlaubsrefugium herum statt im inzwischen gefährlichen Stadtpark, die melden ihre Kinder in der Privatschule an statt in der Grundschule mit 80% Muslimenanteil, die gönnen sich eine private Krankenversicherung statt als Kassenpatient die ganzen illegalen Migranten mitzuversorgen und selbst wochlang auf einen Arzttermin zu warten. Das durch diesen Globalisierungswahn fast ausschließlich muslimische Einwanderer ins Land strömen, macht überdies unsere europäische Kultur (die Denkfolie im Hintergrund unseres Wohlstandes) kaputt - was wiederum die SPD nicht stört. ... Nein, Frau Stephan, es wird Zeit, dass diese inzwischen endgültig dekadente Partei verschwindet. Und die Herren Sarrazin und Buschkowsky kann sie gleich mitnehmen. Die heulen eh nur ihrem Traum von der SPD nach und sind nicht daran interessiert, im Interesse des Landes dorthin zu gehen, wo ihre Ansicht was gilt - zur AfD!

Ilona G. Grimm / 18.09.2019

Merkel die Macht zu erhalten, ist der einzige Daseinszweck der SPD. Deshalb: Die SPD muss weg.

J. Schad / 18.09.2019

Zitat: “Und in der Weimarer Republik musste die SPD die Suppe auslöffeln, die andere dem Land eingebrockt hatten.” (Zitatende) Erstmal hat die SPD mit eingebrockt und zweitens ist ihr Versagen während der Weimarer Republik schnell erzählt: Zuerst hat sie ihren eigenen Kanzler zur Aussage hingerissen, dass dem Deutschen, der den Versailler Vertrag unterschreibt, die Hand abfallen soll, dann ist sie umgefallen und hat ihn damit geschasst. Dann hat sie die Regierung des Kanzlers, der Deutschland aus der größten Krise der Nachkriegszeit herausgeholt hat (Stresemann), nach hundert Tagen platzen lassen, so dass sogar Ebert über dieses dumme Verhalten getobt hat. Schließlich haben sie noch in schwierigen Zeiten die letzte vom Parlament getragene Regierung 1930 platzen lassen, aus einem Pille-Palle-Grund, den sogar zeitgeschichtlich versierte nachschlagen müssen. Danach kamen nur noch Präsidial-Kabinette und Hitler. Noch mehr versagen kann man überhaupt nicht als Partei. (Von dieser SPD-Schelte will ich ausdrücklich den aufrechten Georg Leber ausnehmen!)

Werner Arning / 18.09.2019

Nicht nur die SPD, auch etwa die Gewerkschaften, die Kirchen, große Teile der CDU, die FDP und Andere haben sich ködern lassen vom Zeitgeist. Doch der Köder ist vergiftet, das Gift schlägt bei der SPD an. Und von der Angelschnur kommen sie nicht mehr los. Der Zeitgeist ist grün und “kulturlinks“. Und er wird von den Medien vorgegeben. Was den Menschen eingeredet wird, glauben diese nicht selten. Ein Zeitgeist passt nicht zur SPD. Dazu ist sie zu alt. Die Kirche ist zwar noch älter, wusste sich aber immer schon anzupassen. Und wird es auch in Zukunft wieder wissen. Doch bei der SPD heißt es, angebissen ist angebissen. Das Schlimme ist, sie merkt es nicht einmal. Man setzt schon das Kochwasser auf und der Fisch zappelt nicht einmal, um sich zu befreien. Und wenn er zappelt, dann einzig mit dem Ergebnis, dass sich der Angelhaken noch tiefer in die Kiemen bohrt. Und der Fisch-Koch hat eine schwarz-grüne Schürze umgebunden und vom Schürzenlatz grinst eine gutgelaunte Köchin, die wie Angela Merkel aussieht. Bald servieren wir SPD-Lachs.

Manuela Pietsch / 18.09.2019

Zitat: “Wäre die SPD heute womöglich noch immer eine große Partei, wenn sie Sarrazin zum Vorsitzenden (und Otto Schily zum Innenminister) hätte, anstatt sich erfolglos zu bemühen, ihn rauszuschmeißen? Oder wenn sie Helmut Schmidt in seiner Kritik an Multikulti gefolgt wäre?” - Wahrscheinlich. Der Genickbruch sind allerdings nicht die o.g. Parteigrößen und ihre Aussagen, sondern hauptsächlich Schröder. Welcher Arbeiter soll denn die ehemalige Arbeiterpartei noch wählen, wenn ihm sein Arbeitsplatz in der Industrie oder im Tagebau “wegreglementiert” wird oder er rausgeschmissen und für schlechtere Bedingungen wieder eingestellt wird? Keiner. Aber auch die, die am meisten auf das Wort “Sozial” im Parteinamen angewiesen sind, wählen sie nicht mehr: Welcher von der Agenda 2010 “profitierende” Rentner, Arbeitslose oder Leiharbeiter sollte das tun? Und wozu? Die SPD ist nur noch dann sozial, wenn es um Fremde im In- und Ausland geht.

Wolfgang Nirada / 18.09.2019

Mein Vater war Arbeiter und hat bis an sein Lebensende SPD gewählt. Daran konnte auch “Ekel” Alfred (Ein Herz und eine Seele) nichts ändern, den wir beide einfach Spitze fanden. Das ging damals noch - so tolerant wirds nicht mehr. Damals gab’s auch noch ernst zu nehmende SPD-Politiker wie Helmut Schmidt, Hans-Jochen Vogel oder Renate Schmidt. Im Gegensatz zu heute: ein triefäugiger Ex-Alki, ein dickliches, im Bundestag Kinderlieder singendes Krawallweib, ein zwinkernder, stammelnder, hühnerbrüstiger Gnom der vor Jahren anscheinend in seinen Konfirmationsanzug eingenäht wurde, dann noch diese Armee aus Intelligenzbestien, Sympathieträgern und Gümpels ala Ralfi, Malu, Svenja, Karlchen, Natascha, Gesine etc. etc. - und einem wahrhaftigen Kevin natürlich. Ich habe gerade “SPD Skandale” gegoogelt… mit 7% Wählerstimmen sind die da eigentlich noch gut bedient.

Rupert Drachtmann / 18.09.2019

Frau Stephan, seien wir doch ehrlich. Das ist Evolution. Und die Evolution ist ohnehin ein langsamer, gnädiger Vorgang. Die Altparteien sind allesamt fett, feist und bequem geworden. Sie hatten es sich in ihrem Wohnzimmer doch so schön bequem eingerichtet. Und jetzt werden diese in ihrer Bequemlichkeit gestört. Erst mal durch die AfD. Das wird jedoch nicht der letzte Herausforderer auf der Rennbahn sein. Weitere positionieren sich bereits und sind erst in der Entstehungsphase. Die relevanten Akteure der Altparteien sind viel zu träge und zudem zu selbstgefällig um in aktuellen Situation strategisch richtig, geeint und vor allem schnell zu agieren. Diese betätigen lediglich die gewohnten alten Reflexe. Sie werden das Rennen verlieren. Der Weg dahin wird interessant werden. Nutzloses muss abgeworfen werden. Eine wesentliche Veränderung dieser verkrusteten Strukturen ist nicht möglich.

Wilfried Düring / 18.09.2019

Es gab eine Zeit, da war die SPD eine stolze Arbeiterpartei. Heute ist das Partei-Etablishment nur noch stolz. Arbeiter gibt es nicht mehr. Mit Verachtung blickt man auf die ‘kleinen Leute’ herab - und lacht über sie. Beispiele: Die ‘ostdeutsche Landbevölkerung’ sei ‘rückständig’ formulierte die Schriftstellerin Juli Zeh (auf Vorschlag der SPD gewählte Landesverfassungsrichterin in Brandenburg). Frau Zeh verachtet also genau die Leute, in deren Namen sie (angeblich) Recht spricht; oder? Der evangelische Bischof Bedford-Strohm (Ratsvorsitzender der EKD) hat ein SPD-Parteibuch. Seine liebe Kollegin Junkermann (aus Baden-Württemberg stammend) war von 2009 bis 2019 evangelische Bischöfin (mit ‘Haltung’) der mitteldeutschen Landeskirche (im wesentlichen Sachsen-Anhalt+Thüringen). Nach 10-jährigem (gut bezahlten) Dienst bescheinigte sie (kurz vor ihrem Abschied) ihren Mitmenschen im Osten Deutschlands, diese ‘müßten Demokratie noch üben’.  Der SPD-‘Leistungsträger’ Genosse Simon Vaut wollte unbedingt ins Europa-Parlament. Für einen guten Listenplatz belog er seine eigene Genossen und Freunde (falscher Hauptwohnsitz, falsche ‘Freundin’). Seine Hochstapelei flog auf, weil sein vorgetäuschte angebliche ‘Freundin’ (im Sinne von Partnerin), die er auf schäbige Weise benutzt hatte, nicht für ihn lügen wollte. Anschließend ‘inszenierte er sich in einem SPIEGEL-Interview als Opfer und giftete Kritiker an’ (Zitat aus ‘Tichys Einblick’ 11.04.2019). Seine (durchaus auch prominenten) Unterstützer lobten seine ‘Aufrichtigkeit’ (damit war das Zugeben von ganz gemeinen Lügen gemeint). Diese Beispiele zeigen: ‘Die SPD hat sich ‘von allem abgekoppelt, was früher mal ihre Basis war.’ (Zitat Dirk Schümer bei ‘Anne Will’). Als kommunale Mandatsträger haben die Kandidaten Lange&Ahrens; (OB Flensburg bzw. Bautzen) - im Gegensatz zu vielen ihrer Konkurrenten - noch regelmäßig Kontakt zu den ‘Mühseligen und Beladenen’. Gerade dieses Kandidatenpaar gab inzwischen auf. Was soll man dazu noch sagen?

Michael Scheffler / 18.09.2019

Herr Schuster: „Provinzadel der AfD“? Glauben Sie, dass es das ungelernte Personal der anderen Parteien schafft, die von ihm selbst geschaffenen Probleme zu lösen? Immerhin hat die AfD die höchste Dichte an hohen Bildungsgraden. Und selbst die üblichen Gazetten können die Probleme nicht mehr verschweigen. Der Focus spricht von Währungsreform, die Welt von immer schlechter qualifiziertem Flüchtlingen. Da reden wir noch nicht von Kriminalität und Verfall der Infrastruktur und Bildung in Deutschland.

Thomas Taterka / 18.09.2019

In der nächsten Destabilisierungsperiode der Merkelregentschaft wird der SPD hauptsächlich die Aufgabe zukommen, berechtigte Kritik mit allen medialen Mitteln zu unterbinden. Mitleid ist also völlig unangebracht, sie hat auch keins.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 21.10.2020 / 06:08 / 86

Die große Entfernung

Früher war mehr Lametta, ganz klar. Früher hatten sich Verlage und ihre Autoren lieb, war ein Verlag Heimat und gehörte selbst der Autor mit mäßigen…/ mehr

Cora Stephan / 07.10.2020 / 14:00 / 26

Brachial die Zügel anziehen?

Man sollte nie eine Krise ungenutzt verstreichen lassen, lautete einst die zynische, aber realistische Empfehlung Winston Churchills, der sich auf diesen Rat auch stets verlassen…/ mehr

Cora Stephan / 03.10.2020 / 06:00 / 59

Sind wir nicht alle ein bisschen DDR?

Life is stranger than fiction. Das war mir durchaus klar, als ich „Margos Töchter“ schrieb, ein Roman, der in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts…/ mehr

Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / 145

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau…/ mehr

Cora Stephan / 20.07.2020 / 15:00 / 31

Paritätsgesetz: Wir sind eine Demokratie und kein Ständestaat!

Sie hätten doch nur ins Grundgesetz schauen müssen, die roten und grünen Parteien in Thüringen, dann hätten sie gewusst, dass sie auf dem falschen Dampfer…/ mehr

Cora Stephan / 07.06.2020 / 10:30 / 2

Berliner Lesung aus „Margos Töchter“

Nach Cora Stephans erfolgreichen Roman „Ab heute heiße ich Margo“ ist jetzt der Folgeband erschienen – „Margos Töchter“. Die erste Lesung aus diesem Buch, zugleich…/ mehr

Cora Stephan / 04.05.2020 / 17:30 / 12

Das neue Normal ist das alte

Ich fürchte den Herbst oder jedenfalls den Zeitpunkt, an dem wir überschüttet werden mit Büchern à la „Mein Leben mit Corona“. Jedenfalls die, in denen Autoren…/ mehr

Cora Stephan / 19.01.2020 / 06:28 / 101

Zickenkrieg

„Angela vom anderen Stern. Merkel, der Superstar, der alle Starklischees überwand. Die absurde Karriere einer hoffnungslos überschätzten Dilettantin, die aus jedem Handicap einen Glamourfaktor machte.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com