Dirk Maxeiner / 26.04.2016 / 16:19 / Foto: Fastily / 2 / Seite ausdrucken

Die SPD, die Achse und die Strukturmerkmale eines Briefkastens

Ein besonders schlecht durchblutetes Organ der siechen SPD heißt „Vorwärts“ und dient der Information der Mitglieder. Der Politikwissenschaftler Kai Doering bekleidet dort das undankbare Ressort „Parteileben“, er hat also viel Zeit für die Themen „Integration“ und „Energie“, die er nebenbei noch verwaltet. Ob die Achse des Guten unter „Integration“ oder „Energie“ fällt (Herr Broder drückt sich seit Jahrzehnten um den Integrationskurs), wissen wir nicht, ist auch egal, nur „Parteileben“ hätte uns echt gestunken.

Unter dem Titel „ddvg betreibt keine Briefkastenfirma“ stellt Herr Doering fest, dass die SPD-eigene Firma „Cavete Global Ltd“, die in Hongkong residiert, „keinerlei Strukturmerkmale einer Briefkastenfirma“ aufweise. Nun, das hatte unser Autor in den beiden Beiträgen (siehe hier und hier) auch nicht behauptet, wie wir auch alles andere nicht behauptet haben, was die SPD und ihr Mann fürs Parteileben dementiert. Macht aber nix, wenn schon das Parteileben so munter ist wie das Nachtleben in Mekka, dann muss man eben ab und zu einen Pappkameraden umhauen. Wobei es schon interessant wäre, um welche „Strukturmerkmale“ es geht. Ist ein SPD-Briefkasten möglicherweise rot statt gelb? Oder sieht er wie ein Toaster aus, mit zwei Schlitzen? Und wenn man was reinsteckt, kommt es braun wieder raus?

Apropos: Es ist so merkwürdig still um die Panama-Papiere geworden. Man hört davon ja gar nix mehr.  Die Sozialdemokraten hatten anlässlich von deutschen Unternehmen und Bürgern, die über Niederlassungen in Panama verfügen, so laut das Lied vom kriminellen Steuerflüchtling angestimmt, dass wir der Vollständigkeit halber darauf hinweisen wollten, dass sich auch die Sozialdemokratie einen Briefkasten in Hongkong angeschafft hat.

Alles vollkommen in Ordnung lässt uns jetzt „Vorwärts“ wissen, denn man sei geradezu gezwungen, dort eine Niederlassung zu betreiben. Eine mehrheitliche Beteiligung ausländischer Unternehmen an in China tätigen Firmen ließe sich in Hongkong wesentlich einfacher umsetzen als im chinesischen Mutterland. Ja wenn das so ist: Könnten solche Umstände nicht auch auf in Panama ansässige Unternehmen zutreffen? Aber solche Fragen sind vollkommen unpassend, Generalverdacht darf nämlich nur die SPD.

Und wenn Vorwärts mal richtig in Schwung ist, dann gibt es kein Halten, die letzte Inspektion der Bremsen wurde nämlich unter Helmut Schmidt angeordnet. Irgendjemand im nordrhein-westfälischen Landtag muss, obwohl Herr Doering ihm ausdrücklich abgeraten hat, die demokratietechnisch äußerst bedenkliche Achse des Guten gelesen haben (rechts von uns lauert nur noch Dschingis Kahn, wir waren zu lange im Toaster). Sei es, wie es sei: Der CDU-Abgeordnete Marcus Optendrenk wagte es gar, das hohe Haus mit einer Nachfrage nach der Hongkonger Postadresse des Willi-Brandt-Hauses zu nerven.

Dabei kam heraus, dass wir uns jetzt wenigstens keine Sorgen mehr um die Zukunft der SPD und Ihrer Würdenträger machen müssen. Geschäftsziel der SPD-Firma sei nach dem Vorbild von "Ökotest" die Aufklärung der chinesischen Verbraucher. Dies ist ein naheliegender Schritt der SPD, nachdem die Aufklärung der deutschen Wähler als Geschäftsziel zu anstrengend geworden ist. Der Chinese ist als Volk und überhaupt pflegeleichter, gut gewählt! Xiàng qián, xiàng qián, yǒng bù! (Vorwärts immer, rückwärts nimmer). Bis zum Jahresende werde die Zahl der Planstellen auf 100 anwachsen, schwärmt „Vorwärts“. Das sollte zumindest für den SPD-Vorstand reichen. Und Kai Doering wechselt beim Vorwärts ins Ressort Friedhofsverwaltung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K. Metzger / 27.04.2016

Bei der Frage, warum es um die Panama Papers so ruhig geworden ist, ging mir spontan der Gedanke durch den Kopf, wo denn die SED Milliarden mittlerweile geparkt sind. Aber das ist sicher ein abwegiger Gedanke.

Ben Schiffner / 26.04.2016

Richtig guter Text, Herr Maxeiner, wie oft. Bloß der Altkanzler heißt - allen Brandwein-Scherzen zum Trotz - nicht Willi Brand, sondern Willy Brandt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.02.2022 / 06:00 / 220

Liebe Kollegen, was muss denn noch passieren?

Wir haben es bei den schweren Impfschäden nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Drama, das sich sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.01.2022 / 06:15 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Jahr des Tretautos

Nachdem in Deutschland die Kinder an der Macht sind, finde ich es an der Zeit, sich mit dem Tretauto zu beschäftigen. Der Zustand des Stehenbleibens auf der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.12.2021 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Santa-TNT

Ein junger Mann aus Finnland hat dieser Tage seinen gebraucht gekauften Tesla-S in die Luft gesprengt (Video hier. Making of hier). Es ist eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2021 / 06:00 / 50

Der Sonntagsfahrer: Elchtest für Deutschland

Vor rund 25 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim „Elchtest“ um. Ausgerechnet die Schweden entlarvten die mangelnde Stabilität des teutonischen Mustermobils – und zeigen auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com