Dirk Maxeiner / 26.05.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Die Sonntagsfahrerin: Letzte Ausfahrt Dessau

Wenn ich auf der A9 von Berlin kommend Richtung München die Elbe überquere, denke ich oft an den DDR-Slogan „Plaste und Elaste aus Schkopau“. Noch lange Zeit nach der Wende zierte er den Brückenpfeiler an der Elbbrücke. Heute wird in der Gegend überwiegend Papier produziert, denn in Dessau wurde das Umweltbundesamt UBA angesiedelt. Die Versetzung des Amtes in die sachsen-anhaltinische Pampa ist eine Verkehrs-Beschaffungsmaßnahme der Bundesrepublik Deutschland, denn viele der Mitarbeiter pendeln zwischen ihrem Wohnort oder ihrer Dienststelle in Berlin und der UBA-Zentrale in Dessau.

Dort sparen die Öko-Aufseher dann während der Arbeitszeit die Energie ein, die sie zuvor auf der Fahrt verbraucht haben, denn das UBA-Gebäude wurde „als Modellvorhaben für nachhaltiges Bauen mit sehr hohen ökologisch-energetischen Zielen realisiert.“ Jeder Sesselpupser wird gewissenhaft aufgefangen und energetisch  transformiert. Alles, was bleibt, ist heiße Luft. 

Außerdem machen sich die rund 1.000 Mitarbeiter des UBA um die Klimabilanz verdient, indem sie darauf hinarbeiten, zum Ausgleich woanders den Verkehr oder Arbeitsplätze stillzulegen. Beispielsweise in Stuttgart am Neckartor oder in Sindelfingen am Fließband. Dieses bewährte Prinzip wird jetzt im Zuge des Kohleaustiegs auch auf die mitteldeutschen Kohlereviere übertragen. Dort sollen bis spätestens 2028 insgesamt 5.000 Behördenjobs geschaffen und neue Bundesbehörden angesiedelt werden. Die Kohlekumpels werden in Sesselpupser transformiert und schon stimmt die CO2-Bilanz. Die UBA-Zentrale hat bei den betroffenen Industrien inzwischen sogar einen klandestinen Ehrentitel: „Bullshit-Castle-Ost". Die archäologischen Reste des Bullshit-Castle West können derweil in Stuttgart-Möhringen besichtigt werden.

Der liebevolle Kosename resultiert vermutlich aus den vielen bahnbrechenden Studien, die in Dessau erstellt werden. Ganz aktuell hat mich ein 148 Seiten starkes Papier beeindruckt, das unter anderem mit Hilfe der Organisation „Women for Climate Justice e.V.“ verwirklicht wurde und den Titel trägt:

„Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Forschungsreview, Analyse internationaler Vereinbarungen, Portfolioanalyse“.

Die klimagerecht verschärfte Form des Sonntagsfahrers

Ich möchte es dem geneigte Achse-Leser in ein paar Auszügen vorstellen und habe mich für diesen Beitrag sicherheitshalber entschlossen, in meine weibliche Erscheinungsform zu wechseln. Die Sonntagsfahrerin ist sozusagen die klimagerecht verschärfte Form des Sonntagsfahrers. Und damit bin ich bereit für die Beantwortung der UBA-Frage „inwieweit eine geeignete Ausgestaltung klimapolitischer Maßnahmen zur Geschlechtergerechtigkeit beitragen kann“, was sich mittels einer „systematisierten Analyse der Wirkungsmechanismen zwischen Klimapolitik und Genderdimensionen“ beantworten lässt.

Wobei man mit den Dimensionen ein bisschen aufpassen muss, denn „Androzentrismus-kritische Ansätze... gehen hier deutlich weiter und analysieren die Ursachen von Ungerechtigkeitsproblemen auf Basis der gesellschaftlichen Fixierung auf den Mann oder das ‚Männliche' als die Norm, bei der die Frau als Abweichung von dieser Norm wahrgenommen wird“.

Falls Sie jetzt nur Bahnhof verstehen, liegt das vermutlich daran, dass Sie zwar einen Führerschein aber keinen Fahrschein besitzen. Deshalb hier eine für einfache Gemüter kompatible Übersetzung in Autosprech: Parkplätze entsprechen männlicher Norm, weshalb sie irgendwie immer zu klein und damit ein Ungerechtigkeitsproblem sind. Frauenparkplätze werden als Abweichung von der männlichen Norm wahrgenommen und zementieren damit die traditionellen Geschlechterrollen. Gerechtigkeit kehrt erst ein, wenn es keine Parkplätze mehr gibt und alle mit dem Bus fahren. Das ist wissenschaftlich bewiesen:

„Einen direkten Bezug zwischen Geschlechtergerechtigkeit und CO2-Emissionen bzw. Klimaschutzmaßnahmen stellen Studien her, die zeigen, dass Kommunen mit einem hohen Wert beim Genderbewusstsein auch die höchste Punktzahl bei der Bewertung ihrer Klimapolitik haben (und umgekehrt), bzw. dass es eine direkte Verbindung zwischen der Höhe der Pro-Kopf-Emissionen eines Landes und dem Grad an Geschlechtergleichheit gibt: je gleicher, desto geringer die Emissionen“. 

Um zu solchen Erkenntnissen zu kommen, entschloss sich das UBA, in beim „Kick-off Meeting am 7.12.2016 in Dessau“ ganz doll viel zu lesen: 

„594 peer reviewte Artikel, 122 Forschungsberichte und Dissertationen, 127 Bücher und Buchbeiträge, 147 Broschüren und internationale/EU-Dokumente, 116 Tagungsberichte und Arbeitspapiere“.

Gleichzeitige Stilllegung des Denkens

Das wachsende Aufkommen solcher Papiere hängt möglicherweise unmittelbar damit zusammen, das immer mehr Institutionen bereit sind, Geld für so etwas zu verbrennen, was durch die gleichzeitige Stilllegung des Denkens aber CO2-neutral geschehen kann. Grundsätzlich wird der vermehrte Papierausstoß vom UBA als Indiz dafür gewertet, dass das Thema immer relevanter wird, genauso wie wachsende Zuschauerzahlen beim Rosenmontagszug in Köln darauf hindeuten, dass den Deutschen der Humor immer wichtiger wird. 

Heraus kommt ein Perpetuum mobile: Weil soviel Papier produziert wird, muss noch mehr Papier produziert werden, um herauszufinden, warum so viel Papier produziert wird. Deshalb muss laut UBA 

„das Instrument Gender Impact Assessment (GIA) für den Klimabereich weiterentwickelt werden“. Und das ist im Prinzip ganz einfach:  „Aufbauend auf der Auswertung von Erfahrungen mit dem GIA-Instrument in anderen Anwendungsbereichen wird die bestehende Arbeitshilfe der Bundesregierung zu geschlechterdifferenzierten für das GIA im Klimabereich konzeptionell weiterentwickelt und exemplarisch für ausgewählte Maßnahmen erprobt, bewertet und iterativ optimiert. Übergreifende Frage ist dabei, inwieweit die Maßnahmen zu einem Abbau von (Geschlechter-)Hierarchien beitragen, bzw. inwieweit sie diese verfestigen und zur Verstärkung von Machtkonstellationen, Ausgrenzungen und Abwertungen im Bereich der Klimapolitik beitragen.

Die Kohlekumpel in der Lausitz freuen sich bereits mächtig darauf, iterativ optimiert zu werden. Auch Kraftfahrzeug-technisch ist man beim UBA durchaus auf dem laufenden, besonders wenn es um die Achsen geht:

 „Feministische politische Ökologie ist eine Subdisziplin der politischen Ökologie, die davon ausgeht, dass Gender – in Verbindung mit Klasse, Race und anderen Machtachsen – den Zugang zu und die Kontrolle über natürliche Ressourcen gestaltet und aufzeigt, wie soziale Identitäten in dem und durch das Verhältnis zu Natur und durch tägliche Praktiken im Umgang mit der materiellen Welt geformt werden.“

Kapitalistische, kolonialistische und patriarchale Machtsysteme

Danke UBA! Ich achte seit der Lektüre solcher Erkenntnisse beim Überqueren der Fahrbahn streng darauf, dass ich nicht unter die Machtachsen gerate. Denn: 

„Nachdem der Klimadiskurs über Jahre allein naturwissenschaftlich-technisch geprägt und auf Vorstellungen von objektivem Wissen, Kontrolle und Effizienz aufgebaut war, wurde dies in den letzten Jahren durch einen alternativen Klimagerechtigkeitsdiskurs in Frage gestellt. Dieser deckte auf, dass die Mainstream-Anpassungs- und Mitigationspolitik kapitalistische, kolonialistische und patriarchale Machtsysteme verstärkt und vulnerable Personen und Gemeinden weiter marginalisiert“.

Einig sind sich die Studien laut UBA darin, dass Frauen deutlich seltener den Klimawandel leugnen als Männer. Ein Glück, dass ich heute als Sonntagsfahrerin unterwegs bin. Besonders wenn ich das lese:  

„Der ...‚Conservative White Male Effect‘ findet sich auch bei den Klimaleugnern in den USA wieder. Der Grad der Ablehnung des Klimawandels bei Konservativen im Vergleich zum Durchschnitt der US-Bevölkerung vergrößert sich mit dem selbsteingeschätzten Wissen über den Klimawandel...“

Frauen sind prinzipiell ziemlich klimagerecht, besonders in Ländern wie Saudi-Arabien oder dem Jemen, wo sie ohne Füherschein nicht auf dumme Gedanken kommen können. Sie sollten aber nicht nur keinen Füherschein, sondern auch keinen Nachwuchs haben. Bei uns muss der nämlich zur nächsten Fridays-for-Future-Demo gekarrt werden: 

„Dass Begleitverkehr deutlich häufiger durch Mütter durchgeführt wird als durch Väter, zeigen verschiedene Studien. Danach machen Mütter mehr Wege mit dem Auto als Nicht-Mütter, aber immer noch deutlich weniger als Männer“.

Ein besonders interessante Erkenntnis zur Beförderung des Klimaschutzes verbirgt sich auch in dieser Aussage:

"Trotz des offenbar höheren Wärmebedarfs von Frauen ... zeigt eine in Schweden durchgeführte Studie, die sich mit dem Wärmekonsum in Mehrfamilienhäusern in Verbindung mit der Bauart, dem Hausmanagement, den Haushalten und individuellen Faktoren befasst, dass je mehr Frauen im Haus leben, desto niedriger der Wärmekonsum – bei ansonsten gleichbleibenden anderen Faktoren."

Das spricht eindeutig für die Vielehe.

 

Von Dirk Maxeiner ist  in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K.H. Münter / 26.05.2019

Wenn ich Dessau höre denke ich z.B. auch an das Bauhaus aber vorrangig an die Firma Junkers. Bis 1945 aber eigentlich noch bis Herbst 1946 war diese Firma weltweiter Technologie-Führer im Bereich Flugzeugbau und Flugtriebwerke. Bis zur Kapitulation 1945 war Junkers auch der größte Flugzeugkonzern weltweit. Von den Forschungsarbeiten und Kenntnissen in dieser Firma profitierten noch viele Jahre die Siegermächte. Ehemalige Junkers Ingenieure schufen in der UdSSR bis Mitte der 50er Jahre z.B. ein Propellerturbinen-Triebwerk welches nach diversen Weiterentwicklungen bis heute das stärkste Triebwerk seiner Art geblieben ist. Womöglich wäre der A400M bei der Bundeswehr schon längst ordentlich geflogen wenn man diese Triebwerke verwendet hätte. Und nun Dessau und ein solches Bundesumweltamt. Traurig, wirklich traurig!

Andreas Rühl / 26.05.2019

Weiß gar nicht, was sie haben! Sind doch wichtige und interessante Ausführungen. Wer hätte das gedacht, dass Mütter klimaschädlicher sind als Nichtmütter! Und am meisten überrascht es mich, dass der Wärmebedarf eines Hauses mit zunehmender weiblicher Besatzung sinkt! Merkwürdig genug, dass über dieses verblüffende, ja erschütternde Ergebnis der Forschung wir nichts weiter von Ihnen erfahren. 10 Frauen mögen es weniger warm als 10 Männer, und das, obwohl jede einzelne Frau es wärmer mag als jeder einzelne Mann? Da kann man nur von einem Wunder sprechen, das der gewöhnlichen Mathematik mal wieder deutlich ihre Grenzen aufzeigt. Es gibt immer noch Dinge auf dieser Welt, die wir mit Vernunft und Wissenschaft allein nicht erklären können. Dazu gehört natürlich auch die schiere Existenz des UBA. Da kann man glatt gläubig werden, wenn man Zeuge wird, wie aus dem reinen Nichts, aus mehren hundert vakuumisierten Köpfen Worte purzeln und sich von selbst auf Papier zu Sätzen anordnen, die so tun, als hätten sie einen Sinn! Als würde man dabei zusehen, wie ein Spülwurm ein Integral berechnet! Beeindruckend und ein wenig beängstigend, aber auch beruhigend: Solange die Irren aus dem UBA nur Papier bedrucken, machen sie nichts kaputt. Und das ist schon viel wert. Man stelle sich vor, dieselben Irren wären für die Energieversorgung zuständig….

Rolf Lindner / 26.05.2019

Worin besteht der Unterschied zwischen Österreich und Deutschland? Wenn man in Österreich einen Regierungsvertreter dabei erwischen will, Schwachsinn von sich zu geben, muss man ihn besoffen machen und das heimlich Filmen, was eine ganze Regierung zum Absturz bringt, obwohl der geredete Schwachsinn keine Konsequenzen hat. In Deutschland dagegen kann man bis in höchste Ämter Schwachsinn öffentlich (drogenfrei?) produzieren und sogar zum Schaden von ungezählten Milliarden Euro verwirklichen und keiner regt sich auf (mit Ausnahme u.a. einiger Autoren und Kommentatoren bei der Achse).

Andreas Müller / 26.05.2019

Verehrte Sonntagsfahrerin, sehr gerne fahre ich Ihnen stets bei Ihren Ausflügen hinterher, allerdings mit einem Benziner, jedoch partikelausstoßfrei ! Dennoch bin ich wohl ein schlichtes Gemüt, denn ich fahre mit Führerschein, aber ohne Fahrschein, weil mein japanisches Auto der Marke “Nichts ist unmöglich” bislang noch nie einen Fahrschein verlangt hat. Offensichtlich bin ich eine Schwarzfahrende. Haben Sie schon daran gedacht, das Ganze in die diverse Variante zu übersetzen ? Wie zu vermuten ist, ist diese nochmals erheblich klimagerechter !

Christa Born / 26.05.2019

Was ich auf dem vielbeschriebenen Papier vermisse, ist der Hinweis, dass feministischer Strom auch sauberer, stärker und viel billiger ist (ca. 64,769% lt. einer Studie aus Bullerbü), als der von weissen (hetero) Männern erzeugte. Starke Frauen wissen, dass Ideologie selbst Strom erzeugt und man damit auch fahren kann. Wieso eigentlich steckt man nicht endlich alle weissen Männer (hetero) in Lager, da wären sie unter sich, in Sibirien ist noch viel Platz. Fangen wir aber bei uns an, wir Deutsch_*Innen müssen der Welt zeigen wie’s geht. Wünsche allen einen sonnigen und erholsamen Sonntag!

Stefan Lanz / 26.05.2019

Also ich verstehe nur Bahnhof… Bin also ein einfaches Gemüt. Sagt meine Frau auch immer. Muss aber trotzdem widersprechen: Wenn jemand ständig jahreszeitenunabhängig friert, ist das meine Frau. Mehrere von meiner Frau in unserer Wohnung hiesse dann physikalisch folgerichtig: Mehr Frauen = mehr Wärmekonsum = mehr Heizkosten. Insofern entbehrt das nicht verständliche UBA-Papier jeglicher Grundlage. Polt würde dazu sagen: Das kann mit Schlägen allein nicht korrigieren! Insofern: Schönen Sonntag noch!

Uta Buhr / 26.05.2019

Beim Lesen dieses Artikels fiel mir der Text eines alten Liedes ein, das wir als Pennäler - ich verzichte absichtlich auf das Gendersternchen - gesungen haben, wenn uns manches gar zu dämlich erschien: “Schwachsinn, Schwachsinn, du mein Vergnügen, Schwachsinn, Schwachsinn, du meine Lust. Gäb’  es kein’ Schwachsinn, gäb’s kein Vergnügen, gäb’ es kein’ Schwachsinn, gäb’s keine Lust.” Bei der Abfassung des von Ihnen, lieber Herr Maxeiner, an dieser Stelle präsentierten Irrsinns von UBA müssen die “Experten” dieses Vereins unentwegt, das Lied laut gesungen haben. Ich bin einfach sprachlos, für welche - pardon - Scheiße unsere schwer verdienten Steuergroschen zum Fenster hinausgeworfen werden, während für Bildung und Infrastruktur kein Geld ausgegeben wird. Aber in dieser Vernachlässigung steckt ganz eindeutig System. Auch die total verschwurbelte Sprache der Verfasser dieses total überflüssigen Papiers lässt aufhorchen. Der wird von “vulnerablen” Personen gefaselt, wo ein “verletzlich” zur allgemeinen Verständlichkeit besser geeignet gewesen wäre. Fazit: Ein Jammer um die Bäume, die gefällt werden müssen, um derartig sinnentleerte Pamphlete zu produzieren. Die wachsende Zahl an Verordnungen machen noch lange keinen Staat. Ganz im Gegenteil, wie schon Cicero schrieb: Corruptissima re publica plurimae leges.  Ich wünsche noch einen schönen Wahlsonntag. Ich gehe gleich, um mein Kreuze an die richtige Stelle zu setzen.

Claudius Pappe / 26.05.2019

Eine Irrenanstalt getarnt als UBA. Sowas können nur Irre produzieren. Greta lässt grüßen……………………..Armes Deutschland

Ernst-Fr. Siebert / 26.05.2019

“vulnerabel” … wollen wir des mal übersetzen? Besser nicht. ;-)

Wolfgang Kaufmann / 26.05.2019

Nachdem jetzt Merkels Dissertation aufgetaucht ist, klingt dies wie ihre Habilitationsschrift.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 136

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.06.2020 / 06:01 / 64

Der Sonntagsfahrer: Die neuen Illusionisten

Es gibt Ausflüge, da wäre man gerne auch dabei. Jan Marsalek etwa, Ex-Vorstand des Nichtzahlungs-Dienstleisters „Wirecard“, hält sich dem Vernehmen nach auf den Philippinen oder in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.06.2020 / 06:15 / 80

Der Sonntagsfahrer: Die grünen Eimer

Normalerweise meide ich öffentliche Verkehrsmittel und öffentliche Rundfunkanstalten. Es macht mir keinen Spaß, grundversorgt zu werden. Dennoch muss man natürlich neugierig bleiben und ab und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.06.2020 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: Widerruf eines Nachrufes

Für einen Journalisten gibt es wenig Peinlicheres als ein zu früh oder versehentlich veröffentlichter Nachruf. Im Leser keimt dann stets der begründete Verdacht, dass solche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.05.2020 / 06:25 / 96

Der Sonntagsfahrer: Die Größenwahnsinnigen

Die Gebetsmühle erinnert die Buddhisten an das Ingangsetzen "des Rades der Lehre", und der abgespulte Text soll auch Leseunkundigen Möglichkeiten zum Erwerb von positivem Karma eröffnen, nicht unbedingt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com