Eugen Sorg, Gastautor / 06.08.2017 / 17:23 / Foto: Tim Maxeiner / 13 / Seite ausdrucken

Die Sexhooligans vom Hindukusch

Von Eugen Sorg.

Als Kanzlerin Angela Merkel vor zwei Jahren die Staatsgrenzen vorübergehend abschaffte und eine gigantische, unkontrollierte Einwanderungswelle auslöste, jubelten die Qualitätsmedien, die meisten Politiker – «Wir bekommen Menschen geschenkt» – und ein Grossteil der Bevölkerung. Die in Zügen und Bussen eintreffenden Neuankömmlinge wurden mit Standapplaus, Willkommensplakaten und Plüschtierchen begrüsst. Als wären die eineinhalb Millionen meist junger Männer aus archaischen Zivilisationen eine Boygroup und die Welt ein John-Lennon-Song. Doch das scheint eine Ewigkeit her zu sein. Inzwischen hat Ernüchterung eingesetzt, und die glanzäugige Euphorie ist verdampft. Die anarchische Migration hat 2016 zu einer «deutlichen Zunahme» der «Gewaltkriminalität» geführt, wie der deutsche Innenminister Thomas de Maizière vor zwei Monaten zerknirscht zugeben musste.

Allein im Bereich «Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung» wurden in 3404 Fällen Asylbewerber als Sexualkriminelle registriert. Rund neunmal täglich wird irgendwo in Deutschland eine Frau, manchmal auch ein Kind, vergewaltigt, sexuell genötigt, bedrängt, gedemütigt von Männern, die als angeblich Schutzsuchende von ihrem Gastland vorbehaltlos aufgenommen und beherbergt worden waren. So die amtlichen Zahlen. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen.

Eine europäische Situation

Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für alle europäischen Länder, die eine grössere Zuwanderung aus den hauptsächlich islamischen Chaoszonen der Dritten Welt zugelassen haben. Zum Beispiel auch für Österreich. Dies ist der Befund der österreichisch-amerikanischen Sozialwissenschaftlerin und Feministin Cheryl Benard, die in ihrer Geburtsheimat das Phänomen der zunehmenden sexuellen Attacken auf Frauen durch Asylbewerber untersucht hat. 

Der im Fachmagazin «The National Interest» vom 11. 7. 17 publizierte Bericht beschreibt eine Reihe bestürzender Vorfälle aus der jüngsten Zeit. Etwa jene mehrfache Gruppenvergewaltigung eines fünfzehnjährigen Mädchens auf freiem Gelände in Tulln durch drei junge Asylbewerber. Oder die Gruppenvergewaltigung einer türkischen Studentin durch drei Asylbewerber in einer öffentlichen Toilette in Wien. Oder die versuchte Vergewaltigung einer jungen Besucherin des Donauinselfestivals. Sie war zuerst von Asylbewerbern belästigt und befingert, dann nach einem Fluchtversuch in einen Busch gezerrt worden, wo sie in letzter Sekunde von einem Polizisten entdeckt und erlöst wurde. Oder den Vorfall jener geistig behinderten Frau in Linz, die von einem Asylbewerber in seine Wohnung verschleppt und vergewaltigt wurde, danach ins Badezimmer flüchtete und aus dem Fenster nach Hilfe schrie, während ihr Peiniger an die verschlossene Tür trommelte.

Keine Angst vor Strafe

Die unerträgliche Liste scheint kein Ende zu nehmen. Da ist die junge Frau, die in einem Zugabteil von zwei Asylanten sexuell angefallen wurde und nur durch das beherzte Einschreiten von Mitpassagieren gerettet werden konnte. Oder jene junge Mutter, die mit ihren zwei kleinen Kindern am helllichten Tag in einem Park oberhalb der Donau spazierte, als sie plötzlich von einem Mann angefallen, zu Boden gerissen und gewürgt wurde. Dank verzweifelter Gegenwehr konnte sie eine Vergewaltigung verhindern. Der Täter, ein junger Asylant, konnte später von einem Polizeihund aufgespürt werden. Die Frau hatte dem Angreifer die Kapuze abgerissen.

Gemeinsam an den Taten sind die rücksichtslose Brutalität und die Unbekümmertheit um mögliche Zeugen. Als ob den Tätern die drohenden juristischen Sanktionen ihres Gaststaates keinen Eindruck machen würden. Gemeinsam an den Tätern ist überdies, dass es sich in ihrer Mehrzahl um Afghanen handelt. Sie sind für die Hälfte aller Sexualdelikte von Asylanten verantwortlich, während die Syrer zum Beispiel «nur» zehn Prozent der Straftaten begehen, obwohl die Zahl der Asylbewerber bei beiden etwa gleich hoch ist. Ein interessantes Detail. Afghanen kommen wie die arabischen Syrer aus konservativen muslimischen Gesellschaften, in denen Frauen den rechtlosen Status von Mündeln haben, und trotzdem neigen die Jungmänner aus dem Hindukusch offensichtlich zu hemmungsloserer Sexualgewalt. Aber was auch die Gründe dafür sein mögen – primäre Aufgabe des Staates ist es, die eigenen Bürger zu schützen. Asylsuchende Sexualhooligans müssen des Landes verwiesen werden, ob nach Kabul oder nach Mogadiscio. Nur so lernen mögliche Nachahmer, die hiesigen Gesetze und Menschen ernst zu nehmen.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Straten / 07.08.2017

Kämen diese Untaten von “Rechten” würden sich die bundesdeutschen Medien mit Alarmmeldungen überschlagen. Jetzt aber müssen wir das aushalten, denn es kamen vorwiegend unkontrolliert Menschen im besten Mannesalter.

Werner Liebisch / 07.08.2017

Wir werden unsere Sachen packen und auswandern, sobald wir die Möglichkeit dazu haben. Weil ich nicht daran glaube, dass der Staat uns schützen kann bzw. wird. In einem Staat wo selbst Polizeikräfte nicht mehr sicher sind? Außer diese kommen mit einer Hundertschaft,  die auch nicht gleich immer um die Ecke ist.  

Ines Schumann / 07.08.2017

Sehr geehrter Herr Sorg, dieses von Ihnen hier aufgegriffene Thema scheint immer noch ein Tabu zu sein! Nach wie vor wird versucht, diese Vergehen unter den Teppich zu kehren bzw. nach dem Motto gegangen “Ja nicht weiter aufbauschen, das hilft ja den Rechten”! Ob es U-Bahn-Tritte (ach nein, heißt ja immer Schubser - ist ja auch niedlich, die Treppe hinunter"geschubst” zu werden!) sind, Schläge und Tritte gegen Obdachlose bzw. einfach gegen Menschen überhaupt, Grapschereien und eben letztlich die vielen Vergewaltigungen - diese Täter haben in der europäischen ZIVILISIERTEN Welt nichts, aber auch gar nichts zu suchen und gehören schlicht in ihre Herkunftsländer zurück! Nach jeder Nachricht, die ich darüber lese, wird mein Hals wieder um eine Ader dicker und ich gebe hier ehrlich zu, ich empfinde ob dieser schrecklichen Taten nur Hass, anders kann ich es nicht sagen. Blanker Hass. Was leiden die Opfer ihr Leben lang, wo bekommen sie Hilfe (denn sie sind ja nicht die armen Traumatisierten, sondern die Täter, weil sie es ja nicht anders kennen auch ihren menschen- und frauenverachtenden Ländern). Hier in unserem Land läuft seit Herbst 2015 eine verkehrte Welt - und eine Änderung ist weit und breit nicht in Sicht. Ich für meinen Teil werde zumindest im Herbst 2017 die klitzekleine Chance an der Wahlurne nutzen.

Wilfried Cremer / 07.08.2017

In einem Land, wo Frauen samt und sonders unter die Burka gezwungen werden, gelten Abweichlerinnen logischerweise als Freiwild. Löst sich ein solcher Wahn bei einer Luftveränderung etwa in Wohlgefallen auf?

Nadia Kempken / 07.08.2017

Die Bundesregierung und auch viele Feministinnen schauen penetrant weg. Es wird so gut es geht ignoriert, das immer mehr Frauen sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen um kein Opfer zu werden. Die Frauen die den Mut haben das Problem anzusprechen werden belehrt das es wahrscheinlicher wäre von einem Blitz getroffen zu werden, als einer Vergewaltigung zum Opfer zu fallen. Sie werden schlicht als überspannt dargestellt. Als erste Hilfe sollen Hot-Spots, Aufkleber/Tatoos und Armbändchen dienen. Anti-Vergewaltigungs-Gadgets sind im Aufwind. So z.B. Save-Shorts etc… In Schweden fallen bereits für das nächste Jahr Festivals aus. Dort wurde schon der Vorschlag gemacht, Konzerte nur für Frauen zu organisieren. Fällt da eigentlich irgendjemandem auf was das für ein Wahnsinn ist? Viele dieser Täter bekommen Aufgrund sogenannter “kultureller Unterschiede” Bewährung und Mitgefühl. Als potenzieller Kollateralschaden der jetzigen Politik zu fungieren ist unerträglich. Unerträglich da versucht wird dieses Problem totzuschweigen.

Lydia Burgstaller-Englitz / 07.08.2017

Das Unfassbare für mich ist, dass uns unsere sogenannten “Qualitätsmedien” immer noch suggerieren wollen, dass es sich bei sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch (teils “traumatisierte ” ) Asylbewerber,  auf Frauen, Mädchen und Jungen ( Bacha Bazi gehört ja zu den kulturellen Gepflogenheiten in Afghanistan und wird kaum kritisiert in Deutschland), um “EINZELFÄLLE”  handelt. Viele Tageszeitungen greifen dieses Thema meist gar nicht auf , die Wahrheit, soll der Leser nicht erfahren , das könnte ihn vielleicht zum Nachdenken anregen, das eben ist aber vor lauter “politischer Korrektheit”  NICHT erwünscht! Wann wird Frau Merkel für ihr absolut verantwortungsloses Handeln endlich zur Rechenschaft gezogen, frage ich mich? Aber nein, sie wird mit Sicherheit im September für weitere vier Jahre zur “Lenkerin”  Deutschlands gewählt werden. Sie muss ihr ” Werk”, das ihr,  wie es mir scheint, von transatlantischer Seite “aufgetragen” wurde,  “vollenden”. Deshalb brauchen wir dringend eine ganz starke “alternative Opposition”!!!

B.Rilling / 07.08.2017

Was bin ich froh, dass ich keine 20 Jahre mehr alt bin. Ich konnte in meiner Jugend noch unbeschwert nachts um die Häuser ziehen.

Andreas Rochow / 07.08.2017

Noch vor abschließender Prüfung von Identität und Asylberechtigung ist die Integration voll im Gange und wird von Migrstions-Aktivisten medienwirksam zum Abschiebehindernis hochstilisiert. Straftäter erfahren eine besondere Milde. Ist diese in der Heimat nicht zu erwarten ist, wird nicht abgeschoben. Es ist reichlich zynisch, angesichts dieser “kulturellen Bereicherung” des Lebens, wenn eine Regierung, bei der schützende Grenzen als “Abschottung” verpönt sind, jetzt die “konsequente Abschiebung” verspricht. Die Realität ist eine andere.

Fritz Kolb / 07.08.2017

Es amüsiert mich fast, wäre es nicht so tragisch, wenn ich den Satz “primäre Aufgabe des Staates ist es, die eigenen Bürger zu schützen” lese. Meinen Sie damit die “schon länger hier lebenden” oder die “neu hinzu gekommenen” ? Denn die Sitten und Gebräuche in den archaischen Gesellschaftsstrukturen der muslimischen Länder in middle east können auch den politisch Verantwortlichen nicht verborgen geblieben sein. Wer hat denn realistisch glauben können, das die Männer beim Betreten europäischen Bodens plötzlich zu respektvollem und gleichberechtigtem Umgang mit dem weiblichen Geschlecht finden würden? Sind unsere Sinne in der westlichen Welt mittlerweile dermaßen degeneriert? Ich habe 8 Jahre in Ländern dieser Region gearbeitet, was etwas völlig anderes ist, als dort nur Urlaub zu machen oder sich als Politiker eine Meinung mithilfe diverser Kurzreisen bilden zu wollen. Oder als staatlich subventionierter NGO Geschenke und Wohltaten zu verteilen. Jetzt ist deren Alltag in unser Land importiert worden, durch eine völlig falsche Lagebeurteilung im Kanzleramt. Deshalb ist mir damals schon Angst und Bange geworden, als ich die Fernsehbilder über den Grenzübertritt von mehreren hunderttausend jungen Männern gesehen habe, von deren Ankunft im Münchner Hauptbahnhof, der Naivität der Bärchenwerfer und der das alles sehr blumig kommentierenden Medienvertreter, allen voran von ZDF und ARD.  Das hilflose herumdoktern eines seit einiger Zeit immer konzeptloser wirkenden, nahezu nicht mehr präsenten Innenministers trägt auch aktuell nicht zu meiner Beruhigung bei und ist Beleg für das angerichtete Chaos.

B.Klebelsberg / 06.08.2017

“Vor 2 Jahren vorübergehend abschaffte” Es sollte “endgültig abschaffte” heißen, denn nach wie vor gibt es keine Kontrolle, wie viele und welche und woher einwandern. In einem Einwanderungsland sind ja alle gleich und folgerichtig gibt es nur Registrierung für die in diesem Jahr bis August 90.000 in Deutschland Angekommenen.  Wir wissen jetzt also dass Nurredin,  Belal, Hamad, einer herzensguten aber wilden Primitivgesellschaft entstammend, leider von den politischen Verfolgern seinen Ausweis abgenommen bekam. Beim Sozialamt für großzügigste Alimentation qualifiziert, hat er endlich auch das Menschenrecht auf alle frei herumlaufenden Frauen erhalten, was dem Armen in seiner unbekannten Herkunftsregion aus vermutlich guten Gründen verwehrt blieb.  Vielleicht wurde er sogar gezwungen aus seinem Land zu verschwinden weil er dort seine sexuellen Menschenrechte durchsetzen wollte? Die primitiven Pashtunen, Tadschiken, Usbeken und Kirgisen sind in solchen Fällen nicht sehr bunt, dafür aber blutrot. Jetzt sind ” sie halt hier, ist dir doch egal” liebe Angela? Viel Spaß beim Wandern, du hast ja breitschultrige Leibwächter, du musst dich nicht vor diesen edlen Wilden fürchten!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 07.09.2018 / 06:18 / 63

Die Ökosexuellen kommen

Gibt es 60 oder 80 menschliche Geschlechtsidentitäten? Die Genderforschung arbeitet daran. Man weiss es dort noch nicht so genau, alles fließt, und ständig kommen neue…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.01.2018 / 16:00 / 4

Lewis Hamilton im falschen Overall

Nun hat es Lewis Hamilton erwischt. Kurz nachdem der Formel-1-Champion ein kleines Video vom Weihnachtsfest mit seiner Familie auf Instagram gestellt hatte, brach ein Shitstorm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com