Roger Letsch / 07.11.2016 / 20:00 / Foto: Raimond Spekking / 14 / Seite ausdrucken

„Anne Will“ – die Sendung mit der Niqab-Maus

Eigentlich wollte Frau Will in ihrer Sendung am 6.11.2016 ja etwas darüber erfahren, wie es dazu kommt, dass sich Jugendliche hierzulande so leicht islamistisch radikalisieren lassen und wie man das verhindern könne. Wenn man sich dazu aber eine vollverschleierte und zum Islam konvertierte Schweizerin einlädt, muss man sich nicht wundern, wenn die Sendung zur Dauerwerbesendung für den Dschihad verkommt. Nur die Tatsache, dass Wolfgang Bosbach und Ahmad Mansour gekonnte und vehement dazwischen grätschten ist es zu verdanken, dass es zu erhellenden Unterbrechungen der Dschihad-Werbung kam.

Und wieder was gelernt im Bildungsfernsehen der ARD! Unter dem Schleier wohnt die Freiheit der Frau, über dem Schleier von Frau Illi ist viel Platz für Bling-Bling und dahinter leider noch mehr Platz für Plemm-Plemm. Frau Illi, die uns mit dem Schweizer Dialekt einer Schokoladenverkäuferin den Islam erklärt, ist nicht zum ersten Mal im Fernsehen. Bei jeder Gelegenheit erklärt sie, dass sie freiwillig so rumläuft und es ganz toll findet. Geschenkt! Der Lappen ist halt ihr Fetisch.

Talkshows zum Oberthema Islam sind mittlerweile ein Dauerläufer wie die Lindenstraße, nur inhaltlich vorhersehbarer. Die Vorwürfe sind immer dieselben, die Entschuldigungen auch. Muslime würden ausgegrenzt, benachteiligt, hätten keine Chancen in Bildung und Beruf und deshalb radikalisieren sie sich. Diese pauschalisierte Opferhaltung erinnert verdächtig an die Mehrheit der adoleszenten Jugend überall auf der Welt, die hormonell bedingt alles ablehnen, sich unverstanden und benachteiligt fühlen, ausschließlich in ihren Gruppen und Cliquen Anerkennung suchen und denen Bildungsperspektiven und Berufschancen gepflegt am Arsch vorbei gehen.

Eine Schweizer Konvertitin tritt die Werte, denen sie alles verdankt, mit Füßen

Zum Glück ist für die meisten nach einigen Jahren Schluss mit der Pubertät und man erkennt, dass es die unkontrollierbare Chemiefabrik im eigenen Kopf war, die Anerkennung, berufliche Perspektive und Bildung verhindert hat – nicht die Gesellschaft. Anders bei so mancher Radikalinski-Moschee, wo muslimische Jugendliche in genau dieser Phase abgegriffen und aufgeladen werden. Man bietet Gruppengeborgenheit, Struktur und nicht hinterfragbaren Sinn und verlangt dafür nur die Preisgabe einer Kleinigkeit. Etwas, das die Chemiefabrik im Kopf sowieso weitgehend erschwert und anstrengend macht: Selbstkritisches Denken.

Die Islamfeindlichkeit steigt in Deutschland, Frau Illi? Das könnte daran liegen, dass sich der Islam in Deutschland und Europa mehr und mehr fordernd bis feindlich verhält und der islamische Druck auf die Demokratien von innen wie von außen zunimmt. Das Ergebnis ist zunehmende Ablehnung des Islam aus Gründen des Selbsterhalts der Gesellschaft, nicht eben ein Grundrecht im Islam, der bekanntlich „Unterwerfung“ bedeutet. Dabei ist Frau Illi das beste Beispiel für die Toleranz des Westens, der es zulässt, dass eine Schweizer Konvertitin die Werte, denen sie Wohlstand und Freiheit verdankt – auch die Freiheit, sich in der Öffentlichkeit zu äußern – mit Füßen tritt. Niemand trachtet ihr nach dem Leben. Dagegen muss die aus Pakistan stammende Sabatina James seit sie zum Christentum konvertiert ist, in Österreich unter Polizeischutz leben – in ihrer Heimat Pakistan wäre sie längst tot.

Nun sind solche Reden wie die von Frau Illi nicht neu, wenn es auch zugegeben noch einen Zacken schärfer ist, wenn eine Frau aus ihrem selbstgewählten Gefängnis heraus über ihre kuschelige Einzelzelle spricht. Die islamischen Terrorerklärer drehen seit Jahrzehnten auf dem dünnen Eis der Opferbegriffe ihre Pirouetten und es empfiehlt sich, von Zeit zu Zeit auf einige besonders tiefe Furchen hinzuweisen, die da ins Eis geritzt wurden. Also, Google ist mein Freund. Zeig mir doch mal, Google, was ein anderer White-Washing-Beauftragter über Radikalisierung so dachte und sagte und ob sich das von dem unterscheidet, was Frau Illi im Jahr 2016 von sich gibt.

Aus dem selbstgewählten Gefängnis über die kuschelige Einzelzelle sprechen

Nehmen wir zum Beispiel den Lobbyverband „Zentralrat der Muslime“, dessen Cheflobbyist Aiman Mazyek der „Welt“ im März 2011 ein Interview gab. Erschienen unter der Headline „Scharia und Demokratie sind vereinbar“. Die "Welt" fragte „Warum also ziehen junge Leute aus Deutschland in den Dschihad, warum werden sie zu Terroristen?“ und aus Herrn Mazyek antwortete es:

„…weil sich diese Menschen ungerecht behandelt oder diskriminiert fühlen und dann kommen noch Minderwertigkeitsgefühle dazu. Ich glaube, die Mechanismen sind ähnlich. In den siebziger Jahren hatten wir den Terror der RAF. Da gab es dieses subjektive Empfinden der Gruppe, ausgegrenzt zu sein. Ihre ursprünglichen Ideen traten so immer weiter in den Hintergrund und die Gruppe radikalisierte sich. Solche Prozesse gibt es auch anderswo.“

Donnerwetter! Nicht mal die RAF-Anwälte Otto Schily und Christian Ströbele waren so kreativ bei der Erklärung der Beweggründe ihrer Mandanten. Ausgrenzung, ausgerechnet! Dabei gibt es zwischen der RAF in ihren „besten“ Jahren und dem Islam in seinen jüngsten Jahren tatsächlich mehr Gemeinsamkeiten, als Sie wahrhaben wollen, Herr Mazyek. Nur haben diese Gemeinsamkeiten nichts mit Ausgrenzung, Minderwertigkeitsgefühlen und subjektivem Empfinden zu tun – in beiden Fällen nicht. Beide, der Islam und die RAF, wähnen oder wähnten (das Wort ist nicht von ungefähr mit „Wahn“ verwandt) sich im Besitz einer höherwertigen Ideologie und dadurch im Recht, im Namen dieser Ideologie, die keine Zweifel und keine Gegenentwürfe zulässt, zu morden. Subjektiv ist höchstens das Gefühl der Ausgrenzung, das als Alibi nach innen dient, sollte sich doch mal so etwas wie ein schlechtes Gewissen leise melden. Dann nämlich ruft man sich lautstark zum Opfer aus, das aus Verzweiflung handele. Toleranz war die Sache der RAF nicht, noch etwas, das Baader, Meinhof oder Raspe mit den Vertretern des politischen Islam gemeinsam haben.

Geld für Moscheen, für Personal, Tagungen, Sendezeit, Kolumnen und Interviews

Und noch ein Aspekt verbindet Sie mit den Protagonisten der bombenden, mordenden und politisch phantasierenden RAF. Genau wie Sie beide, Frau Illi und Herr Mazyek, die fundamentalen Webfehler ihrer Ideologie, des Islam, nicht sehen wollen, waren auch die RAF-Genossen gegenüber dem Versagen des „real existierenden Sozialismus“ in der DDR vollkommen blind. Und das, obwohl sie dort viel Zeit unter falschen Identitäten verbracht haben. Man las lieber Marx, als Honeckers Reden zu lauschen, und phantasierte sich lieber die klassenlose Gesellschaft herbei, als in die Mangelwirtschaft der DDR zu blicken. Ähnlich wie Sie suchte man die Feinde immer woanders und stellte die eigene Ideologie nie in Frage. Genau wie die Islamisten benutzten die RAF-Mitglieder jedes Argument der anderen Seite als Ziegelstein für die Mauer, die man in den eigenen Köpfen hochgezogen hat.

Wie man sieht, gibt es also durchaus Parallelen zwischen dem Terror der RAF und muslimischen Dschihadisten. Aber es sind gerade nicht Ausgrenzung und Chancenlosigkeit – Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Jan Carl Raspe hatten abgeschlossene Studien und materiell fehlte ihnen nichts. Genau wie die RAF-Mitglieder haben auch die Islamisten keine Scheu davor, alle materiellen Vorzüge des Westens zu nutzen, obwohl sie ihn ideologisch verteufelten. Man hatte eine Vorliebe für PS-starke BMW-Autos und Maschinenpistolen der deutschen Rüstungsschmiede Heckler & Koch. Die „Kämpfer“ des IS fahren gern Toyota-Trucks und lieben das amerikanische M16-Gewehr.

Es ist vielmehr sowohl bei der RAF als auch beim Dschihadisten eine hermetische Ideologie, die zur Barbarei führt. Wer wie Herr Mazyek „Diskriminierung“ und „Ausgrenzung“ ruft, verlangt nichts anderes als mehr Geld und mehr Aufmerksamkeit. Geld für Moscheen, für Personal, Geld für Tagungen und Kongresse, Sendezeit, Kolumnen und Interviews. Und wer wie Frau Illi vom islamistischen Krieg als „Langzeitprüfung mit Hochs und Tiefs“ faselt, wird meiner Meinung in Europa noch viel zu wenig ausgegrenzt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt hier.

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anne Cejp / 08.11.2016

Die Sendung lohnte sich anzuschauen, aber nicht wegen Frau Illi, sondern wegen Wolfgang Bosbach und vor allem wegen Ahmad Mansour, die dem teilweise verständnisvollen Publikum + Zuschauern zeigten, wie man auch argumentieren kann, und die den wahrscheinlich geplanten Verlauf der Sendung aufmischten.  Interessant war aber auch, dass Anne Will, die es sonst nicht lassen kann, ihre Delinquenten (Gesprächspartner) mit rotzfrechem Lächeln (so nenne ich es) und „provokanten“ Fragen zu inquirieren, sich an Frau Illi mit heiligem Ernst wandte, der den Respekt eines Teils des deutschen Bildungsbürgertums vor dem Islam widerspiegelte.

Gernot Radtke / 08.11.2016

Ihr letzter Satz, verehrter Herr Letsch, trifft die Sache auf den Punkt: Ausgrenzung (Desintegration) der muslimischen Radikalinskis und ihrer Unwerte-Kultur tut not, nicht deren ‚Integration‘, auch wenn die Regierung und die Gesellschaftsnomenklatura es dem Bürger genau andersherum einbläuen will. Dauerndes Anräsonieren gegen die Realität und deren innewohnender Vernunft (‚gesunder Menschenverstand‘) führt zum allmählichen Irresein des ganzen Kollektivs und hebt dieses dann auch selbst auf. Dies scheint mir die unerklärte ‚weltbürgerliche‘ Absicht des Merkel-Staates zu sein, der sich Zug um Zug, von den Linken noch befeuert, bis in den Sprachgebrauch hinein in einen totalitären wandelt. Ein unfaßbarer Verrat an den Deutschen und ihrer ehemals liberalen und rechtsstaatlich-verläßlichen Republik.

Werner Geiselhart / 08.11.2016

Lieber Herr Letsch, Sie haben grundsätzlich Recht mit Ihrer Analyse. Die Einladung von Frau Illi sehe ich allerdings anders. Ich habe mir das erste mal seit längerer Zeit den Will-Talk angesehen, weil endlich mal nicht nur staatlich geprüfte Vorzeige-Muslime á la Kaddor eingeladen wurden, die bei den meisten Zuschauern ein “dann ist ja alles gut”- bzw. “wir sind ja eigentlich selbst schuld”-Gefühl auslösen, sondern real existierende Islam-Verkünder. Sehr gut waren die Gegenpositionen besetzt, insbesondere Ahmad Mansour kam sehr überzeugend rüber. Seine Vita demaskierte auch das Bild vom unterdrückten Palästinenser in Israel. Die meisten Bekannten, mit denen ich über die Sendung gesprochen habe, waren mindestens irritiert über diese Dame. Besser noch, sie fingen endlich mal an nachzudenken über das, was da auf uns zukommen kann. Insbesondere das durch nichts zu erschütternde Selbstbewußtsein, die Kompromisslosigkeit verbunden mit fehlender Selbstkritik dieser Frau zeigte überdeutlich, dass sich hier in unserer Gesellschaft Dinge entwickeln, die man im Auge behalten muss. Der unkritische Kuschelkurs, den insbesondere unsere Politiker und Kirchenfürsten, unterstützt von den ÖR, pflegen, ist nicht sachdienlich, im Gegenteil. Beispielhaft der Akt der Unterwürfigkeit der deutschen Kirchenfürsten Marx und Bedford-Strohm, die am Tempelberg in Jerusalem ihren Glauben in Gestalt des Kreuzes an der Kasse abgegeben haben. Man kann es kaum fassen! Unterwürfigkeit wird von vielen Muslimen als Schwäche empfunden, die selbstverständlich zum eigenen Vorteil ausgenutzt werden darf. Das wird ja auch im Koran so empfohlen, ebenso ist ein Muslim nicht verpflichtet, gegenüber Ungläubigen die Wahrheit zu sagen, wenns der Sache dient. Insofern hoffe ich, dass der Auftritt dieser Frau doch einige Leute zum Nachdenken darüber bewogen hat, ob wir weiterhin derart unkritisch mit dieser Religion, insbesondere in dieser aggressiven Ausprägung, umgehen dürfen.

Lutz Muelbredt / 08.11.2016

Cristoph Schlingensief hätte keine bessere Theatergroteske aufführen können als dieses “Anne Will” oder besser “Anne-will-nicht-mehr”, egal. Die Sendung sollte wohl mehr eine Provokation als Informationsgewinnung sein.

Ralf Ostner / 08.11.2016

Interessant finde ich auch immer wieder, wenn es heißt, “die Jugendlichen"seien islamismusaffin.Fakt ist, dass Hunderttausende sogenannter muslimischer Jugendlichen nichts mit dem Islamismus anfangen können, ein normales Leben führen, gar keinen Bedarf haben in den Nahen Osten Kriegsabenteuerurlaub zu machen und die Zahl der Syrien-IS-Kämpfer gerade mal knapp 1000 Jugendliche beträgt. Dem Rest der sogenannt Ausgegrenzten geht dies am Arsch vorbei. Vielleicht sollte man auch mal solch normalen Jugendlichen ein Forum bieten anstatt immer nur diesen radialisierten Randexistenzen und staatlich geförderten Isdlamverbandsvertretern. Zudem dürften solche Auftritte wie diese Niqab-Salafisten eher das Signal sein, dass man nur Dschihhadist und Islamist werden müsse, um öffentliche Aufmerksamkeit und staatliche Zuwendung zu erhalten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 09.02.2019 / 13:00 / 17

Stromkosten: Die Verursacher werfen Nebelkerzen

„Industrie spart acht Milliarden Euro an Stromkosten“, schreibt Stefan Schultz auf SPON, und dem Leser wird schnell klar, gegen wen die Fackel der Empörung geschwungen wird. Schon…/ mehr

Roger Letsch / 26.01.2019 / 12:00 / 23

Davos: Mehr Klima-Panik bitte!

Davos schein ein wenig auf den Hund gekommen zu sein in diesem Jahr. Es hagelte Absagen der „Big Player“ aus den USA, China, Frankreich und Großbritannien. Man…/ mehr

Roger Letsch / 23.01.2019 / 15:00 / 16

Wende- und Gerechtigkeitsfieber

Auf einigen wenigen deutschen Autobahnen gelegentlich Vollgas geben zu können, gehört sicher in die Reihe nationaler Eigenarten wie isländischer Gammelhai oder amerikanische Waffengesetze, und es…/ mehr

Roger Letsch / 30.12.2018 / 15:00 / 40

Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal

Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedischen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem…/ mehr

Roger Letsch / 10.12.2018 / 17:00 / 0

Warum der 500-Euro-Schein verschwinden soll

Die Bundesbanken Österreichs und Deutschlands geben noch bis April 2019 weiter 500-Euro-Scheine aus, obwohl Ende Januar 2019 Schluss sein sollte mit den dicken Scheinen. Der Spiegel…/ mehr

Roger Letsch / 03.12.2018 / 15:00 / 83

Deutsch-Türkische Akademiker im Originalton: Giftschrank auf!

Seit zwölf Jahren gibt es die Islamkonferenz nun schon. Es handelt sich dabei um eine Initiative des Innenministeriums, um folgende Themenschwerpunkte zu bearbeiten: Präventionsarbeit mit…/ mehr

Roger Letsch / 22.11.2018 / 11:00 / 28

Petition zum Migrationspakt: Mitbestimmen, wenn alles entschieden ist

Welcher finsteren Art der Humor unserer obersten Legislative ist, kann man sehen, wenn man auf den Petitionsserver des Bundestages schaut. Die Petition 85565, welche die Bundesregierung…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2018 / 16:00 / 8

Scheidungen: Im Vatikan ist man weiter als in Brüssel

Theresa May laufen die Minister in Scharen davon, seit klar ist, welche Qualität der „Deal“ hat, den sie mit Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com