Henryk M. Broder / 28.09.2016 / 13:01 / 9 / Seite ausdrucken

Die selbstverliebte Frau Kaddor

Kleines follow-up zu meinem Eintrag über die genuin dumme Lamya Kaddor. Die "Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin, Autorin, Publizistin", die mindestens fünf ihrer Schüler an den IS verloren hat, ohne an ihrer religionspädagogischer Kompetenz zu verzweifeln, möchte gerne bestimmen, wer sie kritisieren darf und wer nicht. Einer, "dessen Ideen vom Massenmörder Breivik reflektiert wurden...", sollte es lieber nicht tun. Mal schauen, was ihr zu dem Text von Thomas Spahn auf tichyseinblick.de einfällt. Was mich angeht, möchte ich mich bei der bedeutenden Islamwissenschaftlerin, islamischen Religionspädagogin, Autorin, Publizistin in aller Form entschuldigen: Sie ist nicht genuin dumm, sie ist extrem street smart, selbstverliebt und die verloren gegangene Schwester von Claudia Roth.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz-Joseph Schwarz / 29.09.2016

Oh Mann, die gute Frau Kaddor haben Sie ja ganz schön mad gemacht!

Werner Scholz / 29.09.2016

... wie üblich auf den Punkt gebracht! Chapeau! Etwas anderes hätte mich auch gewundert. Letztlich symbolisiert diese Dame die komplette Islamproblematik geradezu beispielhaft.

Paul Franke / 29.09.2016

Und die arme Frau Kaddor beklagt sich heute gegen 8:30 im Deutschlandfung und auch in der Welt heute, wie böse alle zu ihr sind. Sie wurde krank und kann ihren Schuldienst nicht ausüben. Außerdem möchte sie jetzt Staatsschutz vor den Bösen.

Karla Kuhn / 28.09.2016

Ach Herr Broder, Ihr Beitrag ist wieder umwerfend. Nach dem hervorragenden Beitrag von Frau Lengsfeld, der bei mir nur noch Kopfschütteln hervorruft über diese entsetzliche Vorverurteilung, ist Ihrer geradezu erheiternd. Über die verloren gegangene Schwester habe ich so herzlich gelacht, vielen Dank.  Die Gemeinsamkeiten sind ja kaum zu “überhören.”

Belo Zibé / 28.09.2016

Während des Lesens von Thomas Spahns Artikel kam mir eine Begebenheit in den Sinn, welche mir vor mehr als 13 Jahren erzählt wurde. Ein Muslim befuhr in einer süddeutschen Stadt die Gegenrichtung einer Einbahnstrasse und wurde von einem in korrekter Richtung fahrenden Christen darauf hingewiesen. Es entstand ein Streit, in dessen Verlauf der Muslim dem Christen zurief, dass die Deutschen/Christen in Deutschland bald nichts mehr zu sagen hätten. Die Erzählung beschäftigte mich damals sehr: Wie kommt ein Muslim zu einer solchen Aussage, war dies eine Einzelmeinung, oder eine unbeachtete Strömung in Deutschland lebender Muslime ? Spahns Artikel hat die Frage im Nachhinein beantwortet.    

Thomas Karg / 28.09.2016

Herr Broder !!! Wie immer Volltreffer. Wenn es um diese Person geht, kann der Gegenwind aus Gesellschaft und Medien gar nicht groß genug sein. Aber, was aus den Medien kommt, sehen wir ja andauernd. Figuren wie Kahane und diese Kaddor werden hofiert und bekommen an allen Ecken und Enden ihre Bühnen. Ich kann gar nicht sagen, wie schlimm ich das finde.

Wolfgang Richter / 28.09.2016

Lange gesucht und doch noch gefunden, die Roth-Schwester. Aber nach den intellktuellen Werten der jeweiligen Aussagen der beiden mußte klar sein, daß sie noch jeweils über mindestens ein Geschwister verfügen müssen, denn einer allein ....... PS: Ist schon geprüft, ob ggf. eine Verwandtschaft mit dem ach so guten Herrn Stegner aus der Nordprovinz bestehen könnte?

Jochen Hippel / 28.09.2016

Vielen Dank Herr Broder! Und ich Depp klick auch noch auf den “Schwester” Link! Jetzt brauche ich erst einmal frische Luft.

Sabine Schubert / 28.09.2016

Die selbstgerechte, fast triumphierende Art, wenn sie über die Veränderungen in Deutschland spricht, macht mir Angst. Darf ich als Leserbriefschreiberin vermuten, dass ihre Schüler sich nicht trotz Frau Kaddor, sondern WEGEN ihr dem Terror zugewandt haben? Es ist ein Zeichen für eine zerfallene Gesellschaft, wenn so arg limitierte Personen wie diese gescheiterte Lehrerin solchen Einfluß bzw. eine solche Medienpräsenz bekommen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.09.2020 / 06:20 / 80

Die Rückkehr der Heizpilze

Im Alten Krug in Dahlem, einem traditionsreichen Berliner Biergarten, ist die „alte Normalität“ wieder da. „Private Feiern im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2020 / 11:00 / 81

Weg mit den drei Mohren!

Vor zwei Jahren, im Sommer 2018, brachte die Jugendgruppe von Amnesty International Augsburg eine Petition auf den Weg, in der sie eine Umbenennung des Hotels…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com