Henryk M. Broder / 28.09.2016 / 13:01 / 9 / Seite ausdrucken

Die selbstverliebte Frau Kaddor

Kleines follow-up zu meinem Eintrag über die genuin dumme Lamya Kaddor. Die "Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin, Autorin, Publizistin", die mindestens fünf ihrer Schüler an den IS verloren hat, ohne an ihrer religionspädagogischer Kompetenz zu verzweifeln, möchte gerne bestimmen, wer sie kritisieren darf und wer nicht. Einer, "dessen Ideen vom Massenmörder Breivik reflektiert wurden...", sollte es lieber nicht tun. Mal schauen, was ihr zu dem Text von Thomas Spahn auf tichyseinblick.de einfällt. Was mich angeht, möchte ich mich bei der bedeutenden Islamwissenschaftlerin, islamischen Religionspädagogin, Autorin, Publizistin in aller Form entschuldigen: Sie ist nicht genuin dumm, sie ist extrem street smart, selbstverliebt und die verloren gegangene Schwester von Claudia Roth.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz-Joseph Schwarz / 29.09.2016

Oh Mann, die gute Frau Kaddor haben Sie ja ganz schön mad gemacht!

Werner Scholz / 29.09.2016

... wie üblich auf den Punkt gebracht! Chapeau! Etwas anderes hätte mich auch gewundert. Letztlich symbolisiert diese Dame die komplette Islamproblematik geradezu beispielhaft.

Paul Franke / 29.09.2016

Und die arme Frau Kaddor beklagt sich heute gegen 8:30 im Deutschlandfung und auch in der Welt heute, wie böse alle zu ihr sind. Sie wurde krank und kann ihren Schuldienst nicht ausüben. Außerdem möchte sie jetzt Staatsschutz vor den Bösen.

Karla Kuhn / 28.09.2016

Ach Herr Broder, Ihr Beitrag ist wieder umwerfend. Nach dem hervorragenden Beitrag von Frau Lengsfeld, der bei mir nur noch Kopfschütteln hervorruft über diese entsetzliche Vorverurteilung, ist Ihrer geradezu erheiternd. Über die verloren gegangene Schwester habe ich so herzlich gelacht, vielen Dank.  Die Gemeinsamkeiten sind ja kaum zu “überhören.”

Belo Zibé / 28.09.2016

Während des Lesens von Thomas Spahns Artikel kam mir eine Begebenheit in den Sinn, welche mir vor mehr als 13 Jahren erzählt wurde. Ein Muslim befuhr in einer süddeutschen Stadt die Gegenrichtung einer Einbahnstrasse und wurde von einem in korrekter Richtung fahrenden Christen darauf hingewiesen. Es entstand ein Streit, in dessen Verlauf der Muslim dem Christen zurief, dass die Deutschen/Christen in Deutschland bald nichts mehr zu sagen hätten. Die Erzählung beschäftigte mich damals sehr: Wie kommt ein Muslim zu einer solchen Aussage, war dies eine Einzelmeinung, oder eine unbeachtete Strömung in Deutschland lebender Muslime ? Spahns Artikel hat die Frage im Nachhinein beantwortet.    

Thomas Karg / 28.09.2016

Herr Broder !!! Wie immer Volltreffer. Wenn es um diese Person geht, kann der Gegenwind aus Gesellschaft und Medien gar nicht groß genug sein. Aber, was aus den Medien kommt, sehen wir ja andauernd. Figuren wie Kahane und diese Kaddor werden hofiert und bekommen an allen Ecken und Enden ihre Bühnen. Ich kann gar nicht sagen, wie schlimm ich das finde.

Wolfgang Richter / 28.09.2016

Lange gesucht und doch noch gefunden, die Roth-Schwester. Aber nach den intellktuellen Werten der jeweiligen Aussagen der beiden mußte klar sein, daß sie noch jeweils über mindestens ein Geschwister verfügen müssen, denn einer allein ....... PS: Ist schon geprüft, ob ggf. eine Verwandtschaft mit dem ach so guten Herrn Stegner aus der Nordprovinz bestehen könnte?

Jochen Hippel / 28.09.2016

Vielen Dank Herr Broder! Und ich Depp klick auch noch auf den “Schwester” Link! Jetzt brauche ich erst einmal frische Luft.

Sabine Schubert / 28.09.2016

Die selbstgerechte, fast triumphierende Art, wenn sie über die Veränderungen in Deutschland spricht, macht mir Angst. Darf ich als Leserbriefschreiberin vermuten, dass ihre Schüler sich nicht trotz Frau Kaddor, sondern WEGEN ihr dem Terror zugewandt haben? Es ist ein Zeichen für eine zerfallene Gesellschaft, wenn so arg limitierte Personen wie diese gescheiterte Lehrerin solchen Einfluß bzw. eine solche Medienpräsenz bekommen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.11.2021 / 06:20 / 65

Warum Nemi El-Hassan geopfert wurde

Nach einem wochenlangen Meinungsbildungsprozess im Rundfunkrat des WDR, in der Intendanz des Hauses und zwischen dem Rundfunkrat und der Intendanz hat Intendant Tom Buhrow entschieden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2021 / 16:30 / 67

Ein Fortschritt, auf den man nicht rechnen durfte

Gestern ging in Rom der G20-Gipfel zu Ende. Bevor sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto am Trevi-Brunnen trafen, gaben sie eine Stellungnahme ab, in der sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.10.2021 / 14:00 / 16

Sondervorgang MeToo – Das Protokoll einer Entlassung

Heute Abend zeigt der RBB eine 90-min-Doku über einen Skandal, der 2018 Berlin in Aufregung versetzt hat. Im Mittelpunkt der damalige Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com