Henryk M. Broder / 28.09.2016 / 13:01 / 9 / Seite ausdrucken

Die selbstverliebte Frau Kaddor

Kleines follow-up zu meinem Eintrag über die genuin dumme Lamya Kaddor. Die "Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin, Autorin, Publizistin", die mindestens fünf ihrer Schüler an den IS verloren hat, ohne an ihrer religionspädagogischer Kompetenz zu verzweifeln, möchte gerne bestimmen, wer sie kritisieren darf und wer nicht. Einer, "dessen Ideen vom Massenmörder Breivik reflektiert wurden...", sollte es lieber nicht tun. Mal schauen, was ihr zu dem Text von Thomas Spahn auf tichyseinblick.de einfällt. Was mich angeht, möchte ich mich bei der bedeutenden Islamwissenschaftlerin, islamischen Religionspädagogin, Autorin, Publizistin in aller Form entschuldigen: Sie ist nicht genuin dumm, sie ist extrem street smart, selbstverliebt und die verloren gegangene Schwester von Claudia Roth.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz-Joseph Schwarz / 29.09.2016

Oh Mann, die gute Frau Kaddor haben Sie ja ganz schön mad gemacht!

Werner Scholz / 29.09.2016

... wie üblich auf den Punkt gebracht! Chapeau! Etwas anderes hätte mich auch gewundert. Letztlich symbolisiert diese Dame die komplette Islamproblematik geradezu beispielhaft.

Paul Franke / 29.09.2016

Und die arme Frau Kaddor beklagt sich heute gegen 8:30 im Deutschlandfung und auch in der Welt heute, wie böse alle zu ihr sind. Sie wurde krank und kann ihren Schuldienst nicht ausüben. Außerdem möchte sie jetzt Staatsschutz vor den Bösen.

Karla Kuhn / 28.09.2016

Ach Herr Broder, Ihr Beitrag ist wieder umwerfend. Nach dem hervorragenden Beitrag von Frau Lengsfeld, der bei mir nur noch Kopfschütteln hervorruft über diese entsetzliche Vorverurteilung, ist Ihrer geradezu erheiternd. Über die verloren gegangene Schwester habe ich so herzlich gelacht, vielen Dank.  Die Gemeinsamkeiten sind ja kaum zu “überhören.”

Belo Zibé / 28.09.2016

Während des Lesens von Thomas Spahns Artikel kam mir eine Begebenheit in den Sinn, welche mir vor mehr als 13 Jahren erzählt wurde. Ein Muslim befuhr in einer süddeutschen Stadt die Gegenrichtung einer Einbahnstrasse und wurde von einem in korrekter Richtung fahrenden Christen darauf hingewiesen. Es entstand ein Streit, in dessen Verlauf der Muslim dem Christen zurief, dass die Deutschen/Christen in Deutschland bald nichts mehr zu sagen hätten. Die Erzählung beschäftigte mich damals sehr: Wie kommt ein Muslim zu einer solchen Aussage, war dies eine Einzelmeinung, oder eine unbeachtete Strömung in Deutschland lebender Muslime ? Spahns Artikel hat die Frage im Nachhinein beantwortet.    

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 10:35 / 55

Wem heute die Stunde schlägt

Heute ist der Tag der Schicksalswahl. Es geht vor allem um das Schicksal von Katharina Barley, der deutschen Spitzenkandidatin der SPD, und das Schicksal von…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2019 / 06:38 / 108

Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor

Ich muss und will mich bei den Duisburgern und Duisburgerinnen entschuldigen, weil ich mich gelegentlich abfällig über ihre Stadt geäußert habe. Dabei ist Duisburg überhaupt…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2019 / 13:00 / 81

Auschwitz und die SPD

Das Phantasialand der deutschen Sozialdemokratie liegt im Süden von Polen, ca 70 Kilometer westlich von Krakau und etwa 40 Kilometer südöstlich von Kattowitz. Die geografischen Koordinaten: Breitengrad: 50°02′03″…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.05.2019 / 15:00 / 79

High Noon in Duisburg!

Die "Islamwissenschaftlerin", "Religionspädagogin" und "Reformmuslima" Lamya Kaddor hat mich wegen Beleidigung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat sich des Falles angenommen und Anklage erhoben. Die Verhandlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.05.2019 / 12:00 / 62

Im Online-Kurs zum Faktenchecker

Möglicherweise haben Sie von dem "Recherchebüro Correctiv" noch nie etwas gehört, obwohl Sie jeden Tag SPON, WON, die FAZ und die taz lesen. Zumindest haben Sie noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com