Gerd Held / 18.03.2016 / 07:19 / Foto: Chris Schaer / 11 / Seite ausdrucken

Die Selbstherrlichen: Ein Milieu ergreift die Macht

Wenn man das Ergebnis der drei Landtagswahlen am 13. März resümieren will, kann man sagen, dass zwar keine neuen Regierungen gewählt wurden, aber eine neue Opposition. Das Volk will eine wirkliche Alternative zur Regierung hören. Es will einen offeneren, freieren Richtungsstreit. Und es will den Richtungsstreit nicht nur so hören, wie ihn das etablierte Parteienspektrum sieht. Es will sich selber ein Urteil bilden. Das Volk hat also mit der deutlich veränderten Zusammensetzung der Parlamente eine andere Art von Parlament gewählt. Es ist nicht falsch, von einer Aufwertung des Parlamentarismus in Deutschland zu sprechen. Das kommt auch in der Tatsache zum Ausdruck, dass die neue Opposition, die AfD, ihre Stimmen aus allen bisherigen politischen Lagern und vor allem aus dem Lager der Nichtwähler gewann.     

Ist das jetzt Konsens? Haben die Märzwahlen zu einer offeneren, freimütigeren Demokratie in Deutschland geführt? Weit gefehlt! In den Kommentaren und Talkrunden wird weiter die Geschichte von den „Rechtspopulisten“ erzählt. Man legt sich und dem Publikum das Wahlergebnis zurecht. Insbesondere will man nicht anerkennen, dass aus dem Ergebnis nicht „Angst“ sondern ein politischer Wille spricht, und dass er gute Gründe für sich in Anspruch nehmen kann. Die etablierten Parteien und „Parteienforscher“ führen vor laufenden Kameras Selbstgespräche über das Volk, „als ob es nicht zugegen wäre“ (Tocqueville über Frankreich vor der Revolution). Sie geben die Losung aus, dass die „demokratischen Parteien“ jetzt „miteinander reden“ müssen. Die AfD zählen sie ausdrücklich nicht dazu. So verwandeln sie die Demokratie der Bundesrepublik ganz offiziell in eine Blockparteien-Demokratie.

Jene infame Unterscheidung zwischen einem „hellen“ und einem „dunklen“ Deutschland, mit der sich Herr Gauck einen Platz in den Geschichtsbüchern verdient hat, soll nun erst recht durchgesetzt werden. Das geschieht vor dem Hintergrund eines Stimmenverlustes für die beiden Volksparteien des Landes, den man – bei aller gebotenen Vorsicht - als historisch bezeichnen kann. Es gilt nicht nur für die Sozialdemokratie, sondern auch für die Christdemokratie – und das auch in einem ihrer Stammländer, das eine wesentliche Rolle bei der Gründung der Bundesrepublik gespielt hat: in Baden-Württemberg.

Die Zerstörung der Volksparteien wird in Kauf genommen

Dabei ist eine Präzisierung wichtig. Die Volksparteien sind nicht die Treiber und Träger der neuen formierten Demokratie. Am Werk ist vielmehr ein bestimmtes Milieu, das in CDU und SPD zur Macht gekommen ist. Dies Milieu hat für jene Positionierungen gesorgt, die zu dem dramatischen Stimmenverlust geführt haben. Wenn dieser Kurs nun auch nach den Wahlen ganz demonstrativ fortgesetzt werden soll, bedeutet das: Diese Milieus nehmen die Zerstörung von Christdemokratie und Sozialdemokratie in Kauf. Hier und da mit Bedauern, vielleicht. Aber auf jeden Fall wissentlich und damit billigend.

Deshalb ist es wichtig, dies Milieu, das sich anschickt, zur neuen herrschenden Schicht in Deutschland zu werden, in den Blick zu nehmen und es im Auftreten seiner führenden Repräsentanten zu identifizieren. Das heißt nicht, dass man dort unbedingt eine großangelegte und ausgetüftelte Strategie suchen sollte. Es könnte vielmehr sein, dass hier gar keine „Linie“ zu finden ist, sondern dass aus einem völlig inkonsistenten Hin und Her politischer Gesten am Ende des Tages nur eine eitle Selbstbestätigung dieses Milieus herauskommt. Ein Selfie halt. Der Bocksgesang von der „Politiker-Persönlichkeit“, auf die es nun angeblich ankommen soll, schwillt ja schon mächtig an. Das ist eine bemerkenswerte Wende des großen Welt-Rettungs-Diskurses: Er läuft immer deutlicher auf die Selbsterhöhung einzelner Politiker hinaus. Das Politische wird wieder zum persönlichen Eigentum. Was bleibt denn als politische Aussage der Talk-Runden übrig, wenn man die Schmähungen gegen die AfD einmal abzieht: Nur das TamTam um die angeblichen „Landesmütter“ und „Landesväter“. Und dieser Affenkult schickt sich an, die gestandenen Volksparteien der Bundesrepublik zu ersetzen, die ja früher einmal durchaus glaubwürdige Treuhänder der öffentlichen Angelegenheiten waren.

Eine Kanzlerin im Zustand der politischen Entrückung

Auf ihrer Pressekonferenz zum Wahlausgang am Montag im Konrad-Adenauer-Haus hat Frau Merkel mitgeteilt, sie werde „ihren Kurs nicht ändern“. Aber was ist eigentlich „der Kurs“? Das wird vorsichtshalber gar nicht mehr konkret gesagt. In der Migrationskrise besteht die Regierungspolitik darin, die Grenze nicht ausdrücklich zu schließen (das „freundliche Gesicht“ lässt grüßen) und de facto von den (unfreundlichen) Grenzschließungen anderer europäischer Staaten zu profitieren. Wie will eine deutsche Regierung mit dieser Doppelzüngigkeit zu einer europäischen Lösung kommen? Die Kanzlerin hat im Grunde gar keine politische Vorstellung von einer Lösung, sondern gefällt sich nur in der Verbindung der Worte „Europa“ und „Lösung“. Es klingt ja so gut.        

Es ist bezeichnend, dass sich Merkel auf der Pressekonferenz der Aufgabe entzog, Konsequenzen des Wahlausgangs für die Arbeit der Regierung zu benennen. Sie erklärte, „nur als Parteivorsitzende“ sprechen zu wollen. Und dann, geschützt vor genaueren Nachfragen, gab es einen schmallippigen, eher beiläufig hingeworfener Merkel-Satz: Sie könne nicht „mit einer Obergrenze kommen“, wenn sie mit der Türkei verhandele. Der Satz verrät viel. Für das von Merkel ins Spiel gebrachte EU-Türkei-Abkommen lehnt Merkel jegliche rote Linie, die nicht überschritten werden darf, ab. Das Migranten-Tauschgeschäft, auf das sich die EU-Mitgliedstaaten einlassen sollen, ist zahlenmäßig völlig unbegrenzt. Ein völlig offener Marktplatz wird eingerichtet. Alles hängt vom Gang der Ereignisse und von Einflussgrößen ab, auf die niemand in Europa einen Zugriff hat – weder auf die Zahl der andrängenden Migrantenströme noch auf die Grenzüberwachung durch die türkischen Behörden.

Moralische Großaussagen statt einer Erklärung

Damit wurde auch deutlich, was Merkel für den kommenden EU-Gipfel anstrebt: ein „offenes“ Verhandlungsmandat ohne jede Festlegung, zugleich die Verhinderung jedes Beschlusses über einseitige Grenzmaßnahmen der EU. Bei ihrem Auftritt vor dem Bundestag am Mittwoch drückte sich die deutsche Kanzlerin vor einer eindeutigen Erklärung, auf welcher Seite sie bei den Grenzschließungsmaßnahmen auf der Balkanroute steht. Feiges Schweigen. Aber dann die moralische Großaussage, dass Europa sich bei der Aufnahme von Migranten kleinlich verhalte. Damit stellt sie all jenen, die an der mazedonischen Grenze zündeln, ein Merkel-Wunder an der Balkanroute in Aussicht. Natürlich sagt sie das nicht ausdrücklich, aber sie lässt es wissentlich offen. Sie weigert sich, ihre Anordnung, an der deutschen Grenze all diejenigen durchzulassen, die sich als „syrische Flüchtlinge“ präsentieren, zurückzunehmen. Konkret heißt das: Weiterreichung an die deutschen Bundesländer und Kommunen, mit täglich wachsenden Belastungen und Gefahren für Deutschland. Aber das ist nicht ihr „Thema“ – sie steht ja gar nicht mehr in diesem Land, sondern ist ihm entrückt.

Die März-Wahlen in Deutschland haben offenbart, dass diese Gleichgültigkeit, die Angela Merkel gegenüber den Belastungen Deutschlands (und anderer europäischer Länder) an den Tag legt, auch gegenüber der Christdemokratischen Partei gilt. Auch diese Partei steht auf der Liste der Dinge, die den „moralischen Imperativen“ im Zweifelsfall zu opfern sind. Zu Recht fragt Berthold Kohler in einem Leitartikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (15.März): „Kennt die Kanzlerin von nun an keine Parteien mehr, sondern nur noch Unterstützer ihrer Politik in der Flüchtlingsfrage?“ Und Kohler fährt fort: „Den Eintritt in dieses Stadium der Entrückung kann selbst sie sich nicht leisten.“ Stadium der Entrückung – das ist sehr treffend geschrieben.

Ein parteiübergreifendes Milieu ergreift die Macht

Doch die Annahme, dass Merkels Entrückung nicht durchzuhalten ist und gleichsam von selbst wieder auf den Boden der Realität zurückfallen wird, ist irrig. Hier findet mehr statt als der Ego-Trip einer Kanzlerin. Das große „Ich“ aus dem Merkel-Satz „Ich kann nicht mit einer Obergrenze ankommen“ appelliert an ein ganzes Milieu, an einen ganzen Macht-Komplex der Gesellschaftssteuerung, an eine herrschende Schicht, die längst in den etablierten Parteien ihre Netzwerke gebildet hat. Dies Milieu ist jetzt angetreten, um nach den März-Wahlen zu zeigen, dass es sich selbst über eine Mehrheitsposition in der Bevölkerung (gegen die Politik der offenen Grenze) hinwegsetzen kann. Die Dreistigkeit, mit der in Deutschland in diesen Tagen das Weiter-So organisiert und inszeniert wird, hat man in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gesehen.

Und wie sich die verschiedenen Milieu-Abteilungen blind verstehen! Wie sie ganz unabhängig voneinander die gleichen Formeln finden und die gleichen Fragen (nicht) stellen. Das schafft keine Verschwörung. Das ist ein größeres Ding. Man konnte ja in dieser Woche beobachten, wie alle möglichen Leute sich sofort auf „die Koalitionsfrage“ warfen. Als hätte Deutschland nichts Wichtigeres zu entscheiden. Die Regierungsbildung wird schwierig, ist zu hören, wobei „schwierig“ irgendwie gruppendynamisch verstanden wird. Der Fernseh-Zuschauer soll sich damit befassen, ob es richtig ist, als Juniorpartner in eine Koalition einzutreten. Ob man vielleicht in Baden-Württemberg durch eine grün-schwarze Koalition schon ein Modell für den Bundestag nach 2017 basteln kann. Er soll sich auf die völlig inhaltsfreie Frage einlassen, ob es zwischen CDU und CSU „zu viel Streit“ gegeben hat – was dann prompt von einem „Experten“ mit der Formel aller Ahnungslosen beantwortet wird - dass Streit immer schlecht sei. Weil das angeblich den Menschen nicht gefällt. Darüber, dass es ihnen nicht gefällt, werden die Menschen informiert. Öffentlich-rechtlich, versteht sich. So beißt sich die Katze ordentlich in den Schwanz.

Zeit kaufen und Problem verschieben

Es gibt offenbar ein beträchtliches und einflussreiches Milieu, das allen härteren Sachproblemen „entrückt“ ist und bestens davon leben kann, wenn alles in der Schwebe gehalten wird. Das ist die Welt, in der sich der gemeinsame Kern der neuen, überparteilichen Demokratie zusammenfindet. Dieser Kern hat in der Figur Merkel tatsächlich ihre passende, partei-überschwebende Kanzlerin gefunden. So wie Merkel sich im Laufe ihrer Kanzlerschaft noch jeder Stunde der Wahrheit entzogen hat, ist das ganze Milieu unterwegs. Überall, wo es an die Führung gelangt – ob in der Wirtschaft, im Staat oder im Privatleben - blüht das Zeit-Kaufen und Problem-Verschieben. Man denke an die Dauerbaustelle „Schule“, an das Faß-ohne-Boden „Energiewende“, an die EZB-Geldpumpe zur unendlichen Streckung der Schuldenkrise et cetera. Überall gibt es inzwischen ein zahlreiches Milieu, für das diese Situation zur Existenzgrundlage geworden ist, von der sie bestens leben und sich noch eine höhere Moral an die Brust heften können. Mit der Migrationskrise kommen die Probleme nun drängender ins Land, aber schon wird mit dem Türkei-Deal und der Fata Morgana „Integration“ eine neue unendliche Baustelle eröffnet.

Nein, der Merkelismus wird sich nicht von selbst erledigen. Dies Spiel ist erst aus, wenn das selbstherrliche Milieu, das ihn trägt, entzaubert ist.

  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim Fesefeldt / 20.03.2016

Sehr geehrter Herr Held, Danke für diesen Artikel! Wenn Sie u.a. schreiben “Die etablierten Parteien und „Parteienforscher“ führen vor laufenden Kameras Selbstgespräche über das Volk, „als ob es nicht zugegen wäre“, so ist im Gegensatz zu Tocquevilles Zeiten zu ergänzen, dass das Volk ob der heutigen Medienwelt sehr wohl zugegen ist: das “Volk” (oder Teile davon) hören dann, dass es bei entsprechender Wahlabsicht “Ängste” habe, die “diffus” seien; dass es von “Abstiegsangst” geprägt und “verunsichert” sei;  dass es mehrheitlich “arbeitslos” oder “Arbeiter” sei; sich “unverstanden” und “ungehört” fühle; insgesamt damit einer “prekären Randgruppe” angehöre,  die ca “10%-15% der Bevölkerung” ausmache, die zum “Zündeln” tauge.  Kurzum:  Nicht für voll genommen werden kann… Das so angesprochenen “Volk” wird sich seine eigenen Gedanken machen.

Falk Kuebler / 19.03.2016

So sehr ich mit dem Furor des Autors übereinstimme, so sehr muss ich gleichzeitig konstatieren, dass hinter dem Geschehen ja keine Verschwörung, sondern nur schlichte Macht-Strategien stecken, und dass insbesondere Merkels kühl kalkulierte Macht-Strategien ja auch erkennbar aufgehen: Die Energiewende nach Fukushima hat sie mMn gemacht, ohne Rücksicht auf die volkswirtschaftlichen Folgen und als weltweit einziges grosses industrialisiertes Land, um gleichzeitig die Grünen erstmal auf Abstand zu halten und um strategisch Koalitionen mit ihnen vorzubereiten. Die jetzige knallhart durchgezogene Flüchtlingspolitik hat sie mMn nicht primär aus moralischer Überzeugung gemacht, sondern um am Ende ihrer Amtszeit die CDU aus der GroKo-Alternativlosigkeit insofern befreit zu haben, als die CDU in Zukunft genauso auch grau-grüne Koalitionen eingehen kann (“schwarz”-grün könnte man die wohl kaum mehr nennen…). Auch dieses wieder ohne Rücksicht auf die volkswirtschaftlichen Folgen, und schlimmer noch: unter Inkaufnahme, dass die deutsche Gesellschaft sich auf Jahre, vielleicht Jahrzehnte radikalisiert… Der Kollateralschaden von Deutschlands Isolation in der EU ist ihr dabei zwar vielleicht nicht egal, aber nachrangig. Traurig, wie sie mit all diesem auch Erfolg hat… Aber so traurig das auch ist, es gilt in Demokratien immer noch der alte Grundsatz: Jedes Volk bekommt die Regierung, die es sich verdient… Per nachhaltigem Wahlakt nachhaltig verdient…

Helmut Bühler / 19.03.2016

In dieser interessanten Analyse klingt leider ein wichtiger Punkt nur am Rande an, nämlich die Verstrickung der “Qualitäts”-Medien. Wenn man diese parteiübergreifende Seilschaft abgehobener Verantwortungsverweigerer als Milieu bezeichnen will, dann gehören unbedingt auch die Medien vom Schlage ARD, Süddeutscher oder Spiegel, v.a. Spiegel-online dazu. Dort wird dem “Milieu” erst das Forum geboten, das es benötigt, um das Wahlvolk zu manipulieren. Mehr noch, diese Medien sind aktiv beteiligt, durch Unterdrückung von unliebsamen Meldungen, durch einschlägige Kommentare, gern auch als Nachricht getarnt, die öffentliche Meinung im Sinne des “Milieus” zu steuern und das Volk zu erziehen.

John Galt / 19.03.2016

Richtige Einschätzung, ich hätte mich aber gefreut, wenn “dies Milieu” etwas genauer personifiziert werden würde. Es sich sicher die klassischen Funktionäre der Blockparteien, die sich und ihre Pfründe sichern wollen. Aber ein paar Namen wären interessant zu wissen.

Thomas Nuszkowski / 18.03.2016

ZITAT: “Dies Spiel ist erst aus, wenn das selbstherrliche Milieu, das ihn trägt, entzaubert ist.” Starke Trends hinterlassen tiefe Spuren. Auch nach der Entzauberung wird das Spiel vermutlich noch längere Zeit so weitergehen. Apropos Entzauberung: Selbst die Flüchtlingskrise hat diese Entzauberung noch nicht bewirkt. Dazu braucht es wohl ein noch schlimmeres Ereignis. Daraus folgt, dass unsere Zukunft noch übler und unerträglicher wird.

Thomas Bode / 18.03.2016

Das Unglaubliche ist in welchem Ausmaß Vereinfachungen, Inkompetenz, Opportunismus, Gesten und eitle Imagepflege einfach alles entscheiden und dominieren. Statt Rückgrat, Bodenständigkeit, Verantwortlichkeit und Sachkenntnis (z.B. zum Thema Islam). DAS macht Angst. Und völlig zurecht. Millionen unregistrierte Araber, und ab Sommer Türken, machen mir weniger Angst als diese totale Vertrauensverlust gegenüber unseren sogenannten Eliten. Wenn die jetzt 40-50 Jahre alt sind muss in der Erziehung und Ausbildung in den 70ern und 80ern etwas monumental schief gelaufen sein.

Thomas Schenk / 18.03.2016

Hervorragende Analyse! Merkel steht für: Nichts! Auch das neue „Milieu“ steht für nichts, außer für Machterhalt.  Für diesen Zweck hat Merkel offenbar die richtige Strategie. Sie schätzt die Lage dahingehend richtig ein, dass sich hinter Ihr genügend Willige versammeln werden, egal ob sie nun aus der Union, von SPD, Grünen oder Linken kommen. Die sich andeutende Beliebigkeit bei den anstehenden Koalitions-Kombinationen in den Ländern weist die Richtung. Die „Demokraten“ halten zusammen. Auf diese Weise kann das „Milieu“ sich noch lange an der Macht halten. So lange, bis das Volk Halt sagt, oder bis von unserem Staat nur noch eine leblose Hülle übrig geblieben ist.

Volkmar du Puits / 18.03.2016

Einverstanden, einverstanden und nochmal einverstanden, entzaubern wir sie - und wer hört uns zu? Mit Argumenten ist doch hier gar nichts mehr zu machen. In der FAZ stand vor kurzem eine treffende Lesermeinung: “Machen wir uns nichts vor, der Drops ist gelutscht und wir können uns schon mal die Antwort auf die Fragen überlegen, wo wir gewesen sind und warum wir das nicht verhindert haben.”

Helmut Driesel / 18.03.2016

Der besprochene Schwebezustand ist ganz wesentlich der Tatsache geschuldet, dass es keine ausreichend praktikablen und allseits zufrieden stellenden Lösungen gibt. Es ist vollkommen naiv, solche Vorschläge ausgerechnet von einer oppositionellen AFD zu erwarten, deren Selbstbekenntnisse zur Hälfte aus dem trivialen bürgerlichen Mief bestehen, den die CDU in den letzten 40 Jahren abgestreift hat. Wenn neue Lösungen gefunden werden sollten, dann nur von den Intellektuellen, die sich derzeit noch in ihren zahlreichen Selbstverwirklichungsnischen jeder konstruktiven Mitwirkung verweigern. Das wird sich so lange nicht ändern, so lange der staatliche “Rubel” ungehindert rollt. Damit sich echte Umwälzungen vollziehen, muss es den Menschen in ihrer Mehrheit her schlecht gehen, relativ schlecht verglichen mit anderen Ländern reicht vielleicht nicht. Die Dinge müssen sich entwickeln, auch die negativen, damit Zeit ist, Antworten zu finden. Es gibt keinen Grund, Endzeitstimmung zu verbreiten. Dazu ist noch Zeit, wenn die Einwandererzahl die 10-Millionen überschreitet. Es ist ja für dieses und nächste Jahr eine Hungerkatastrophe im zentralen Afrika angesagt. Und auch in China werden in den nächsten Jahren 200 Millionen Menschen arbeitslos. Dann ist noch genügend Gelegenheit zum Jammern und Schimpfen. Es soll doch bitte niemand so tun, als wäre mit einer anderen Regierung alles ganz einfach zu erledigen. Alle müssen einsehen, dass sich die Dinge entwickeln und sich die negativen wie positiven Perspektiven auch auf dem Wege erst auftun können. Das muss ins Kalkül auch der Kritiker. Die paar deutschen Humanisten wussten 1944 auch noch nicht, was nach dem Krieg für eine großartige Zeit beginnt. Wir wollen eine zivilisierte Hochkultur sein, also sollten wir auch alles tun, um uns vor der Geschichte nicht schon wieder zu blamieren.

Josef Schröder / 18.03.2016

Das Ende des Merkelismus und des sie tragenden Milieus ist sehr wohl in Sicht, denn mit dem Wahlergebnis der AfD, dem Protest des Kleinen Mannes also, ist der Geist aus der Flasche, und alles Gerede von der “Entzauberei” bringt ihn nicht dorthin zurück. Spätestens nach der nächsten Wahl werden neue Leute mit anderer Sprache in den Parlamenten und Talk-Shows den Finger auf die Wunde legen, und dann wird man auch ohne Magengrummeln auch wieder zuhören wollen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 04.05.2021 / 15:30 / 27

Sport im Lockdown: Die Rache der Sesselfurzer

Im Sportteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 26. April ist ein bemerkenswerter Artikel erschienen. Er stammt von Michael Reinsch und trägt die Überschrift „Geringschätzung per…/ mehr

Gerd Held / 02.05.2021 / 06:25 / 70

Der Lockdown-Automat 

Der Unterschied im Umgang mit der Corona-Epidemie zwischen Deutschland auf der einen Seite und verschiedenen europäischen Nachbarländern auf der anderen Seite ist nun unübersehbar. In…/ mehr

Gerd Held / 28.12.2020 / 10:00 / 36

Sicherheit gegen Freiheit?

Ohne Zweifel ist der Schutz der Bürger die grundlegende Aufgabe, die den Staat als besondere Institution, ausgestattet mit Durchgriffsrechten und Zwangsmitteln, legitimiert. In der Ära…/ mehr

Gerd Held / 19.12.2020 / 10:00 / 89

Pflegenotstand – Über das Staatsversagen in der Corona-Krise

Kurz vor der Wahl 2017. Als Alexander Jorde in der Wahlarena zu einer Frage ansetzt, wird es still in der Wahlarena, in der Angela Merkel Fragen beantwortet. Der junge…/ mehr

Gerd Held / 11.11.2020 / 12:00 / 18

Die neue Vormundschaft – und ihre Achillesferse

Als der französische politische Philosoph Alexis de Tocqueville in den 1830er Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika über mehrere Monate durchreiste, sorgfältig beobachtete und ausführliche…/ mehr

Gerd Held / 10.11.2020 / 06:20 / 55

Eine neoautoritäre Abwicklung der Bundesrepublik?

Mit dem November-Lockdown hat die Corona-Krise einen neuen Höhepunkt erreicht. Man kann einwenden, dass dieser Lockdown gar nicht so groß ist. Dass er nur einen…/ mehr

Gerd Held / 10.10.2020 / 06:25 / 77

Deutschland in der Denkfalle (3): Alles muss raus

Die Fixierung der Aufmerksamkeit auf die „Coronakrise“ führt auch deshalb in die Irre, weil die kritische Lage der Wirtschaft auch auf Problemen beruht, die schon…/ mehr

Gerd Held / 09.10.2020 / 06:25 / 103

Deutschland in der Denkfalle (2): Die wahre Wirtschaftslage

Als der britische Historiker Christopher Clark den Titel „Die Schlafwandler“ wählte, um den Gang Europas in den ersten Weltkrieg auf eine Formel zu bringen, beschrieb…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com