Die schönsten Erzählungen fürs nächste Charity-Event

In der heutigen Öffentlichkeit die falsche Meinung zu äußern und als moralisch minderwertig abqualifiziert zu werden, ist schnell passiert. Um das zu vermeiden, habe ich für Sie ein paar politisch korrekte Narrative zusammengetragen, die Ihnen dabei helfen können, den Zeitgeist zu verstehen. Anschließend finden Sie noch ein politisches Glossar als Übersetzungshilfe fürt Zeitgeist-Sprech.

Dieser Beitrag ist ein gekürzter Auszug aus meinem neuem Buch "Das therapeutische Kalifat: Meinungsdiktatur im Namen des Fortschritts", das heute erscheint (Siehe Angaben am Ende des Textes).

Trigger-Warnung: Die Lektüre dieses Textes kann Sie irritieren, verwirren oder verletzen, wenn Sie über keinerlei Ironie oder Sinn für Satire und Humor verfügen. Beispielhaft umrissen anhand von 4 Themen

Klimawandel

Politisch korrektes Narrativ:

„Seit der Industrialisierung zerstört der Mensch die Umwelt und ist verantwortlich für den Klimawandel, der nur gestoppt werden kann, wenn die bösen Konzerne und Politiker endlich zum grünen Handeln gewzungen werden.“ 

Diese Grundhaltung wird Sie in jeder Runde als guten Menschen etablieren. Unbedingt zu vermeiden ist dieses Narrativ:

„Nicht wir bestimmen das Klima, sondern das Klima bestimmt uns. Wir befinden uns am Ende einer Eiszeit. Das verursacht den Klimawandel mehr als jede Maschine des Menschen. Im Laufe der Jahrmillionen hat die Erde gewaltige Klimaveränderungen erlebt: Eiszeiten mit globalem Winter, Schmelzen der Polarkappen mit globalem Sommer (wie im Animationsfilm „Ice Age 2“, nur nicht so schnell). Die Menschheit kann diese Phasen, vergleichbar mit kosmischen Jahreszeiten, nicht groß beeinflussen.“

Islam

Politisch korrektes Narrativ:

„Terror, Unterdrückung der Frau, die Tötung Ungläubiger und Abtrünniger, der Totalitarismus in islamisch geprägten Ländern: das hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern ist ein Missbrauch dieser friedlichen Religion.“ 

Auch bliebt:

„Alle Religionen sind gefährlich, vor allem das Christentum.“ „Manche Menschen brauchen Traditionen, die ihnen Halt geben, aber wenn dann alle schöne Wohnungen, Jobs, Frauen und Autos haben, wird die Religion keine Rolle mehr spielen.“

Politisch unkorrektes Narrativ:

„Der Islam kann nicht trennen zwischen Kaiser und Gott, zwischen Staat und Religion, sondern tendiert aus seinen theologischen Quellen dazu, Gesellschaft und Staat einheitlich zu gestalten, nach dem Vorbild Mohammeds. Das säkulare Prinzip –Fundament für den religionsneutralen Staat mit Glaubensfreiheit für alle – ist dem Islam fremd und wird auch von den Muslimen im Westen nur toleriert, solange sie in der Minderheit sind.“

Vertreten Sie niemals, auf keinen Fall, dieses Narrativ! Denken Sie nicht einmal daran und machen Sie Yoga oder autogenes Training, wenn solche Gedanken vermehrt auftauchen.

Emanzipation der Frau

Richtiges Narrativ:

"Alle modernen Frauen wünschen sich nur noch nebenberuflich Kinder. Sie sind unglücklich und unterdrückt, wenn sie nicht möglichst viel Zeit am Arbeitsplatz verbringen.“

Auch beliebt:

„Frauenpower verbessert die Welt, weil Frauen im Gegensatz zu Männern weder hinterhältig, gerissen noch egoistisch sind.“ „Es gibt keine glücklichen Vollzeit-Hausfrauen und auch keine Alleinverdiener-Männer, die emanzipierte Frauen lieben.“ „Alle Kinder sind ganz scharf darauf, möglichst früh in die Krippe zu kommen.“ 

Falsches Narrativ: 

"Die Frauenbewegung hat sich an die Wirtschaft verkauft und treibt ihre Klientel mit falschen Glücksversprechen in die Selbstausbeutung. Die moderne Familienpolitik fördert weder die freie Wahl der Lebensformen noch das Kindeswohl, sondern nur den Erwerbszwang für alle.“ 

Auch böse:

„Die Gender-Theorie ist das Ende des Feminismus, denn Feminismus setzt die Existenz von Frauen voraus, und Gender erklärt Weiblichkeit wie Männlichkeit zum sozialen Konstrukt.“ „Wer das Verhältnis der Geschlechter als Machtkampf interpretiert, verumöglicht Liebe und tragfähige Beziehungen und zerstört das Fundament der Familie.“ 

Migration

Korrektes Narrativ:

„Menschenrechte und Humanismus verlangen offene Grenzen und die Überwindung von nationalem Denken. Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlinge sind beide Opfer des kapitalistisch-imperialistischen Westens. Deshalb ist es unsere Pflicht, alle bei uns aufzunehmen.“ 

Unkorrektes Narrativ:

„Die westliche Zivilisation ist seit Jahrzehnten so attraktiv, dass Millionen von Migranten aus nicht-westlichen Kulturen zu uns kommen – aber nicht umgekehrt. Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass nur im christlich geprägten Westen ein Grad an Freiheit und Massenwohlstand existiert, wie die Menschheitsgeschichte ihn noch nie erlebt hat. Dafür muss man sich nicht schämen, und man darf auch unterscheiden zwischen Flüchtlingen, denen Schutz zu gewähren ist, und Migranten, deren Zustrom jedes Land selber regulieren darf.“

Glossar

Politisch korrekte Wörtersammlung (wo nicht explizit ausgeschlossen, weibliche Form mitgemeint) 

Rassist: weisse Person, die gegen offene Grenzen ist und die westliche Kultur gut findet.

Faschist: männlicher Rassist, der heterosexuell und/oder konservativ-christlich ist.

Sexist: Rassist, der Männer und Frauen von Natur aus für etwas Verschiedenartiges hält und/oder für seine Frau und Kinder sorgen will.

Nazi: Weisse heterosexuelle Person, die Menschen wegen ihrer Hautfarbe und Herkunft herabsetzt.

Traumatisierte Minderheit: nicht-weisse, nicht heterosexuelle Person, die Andere wegen ihrer Hautfarbe und Herkunft herabsetzt und/oder die sich auf die Seite von weissen, heterosexuellen Personen schlägt. 

Verführtes Volk: Angehörige der Arbeiterklasse, die nicht links-liberal wählen.

Populismus: Alle Aussagen und Forderungen im politischen Diskurs, bei denen die links-liberale Weltanschauung*nicht dominiert.

Demokratischer Diskurs: Alle Aussagen und Forderungen im politischen Diskurs, bei denen die links-liberale Weltanschauungdominiert.

Islamophob: Jemand, der den Islam kritisch bewertet.

Islam-Hasser: Jemand, der den Islam regelmässig kritisch bewertet.

Fremdenfeind: weisse heterosexuelle Person, die sich weigert, fremde Kulturen grundsätzlich als Bereicherung zu betrachten (siehe auch „Rassist“, „Faschist“).

Humanist: Jemand, der alle nicht-westlichen Kulturen als Bereicherung betrachtet.

Patriot: Rassist oder Faschist, der sich weigert, sich als solcher zu outen.

Fundamentalist: Religiöser Mensch, der die Überlieferung und Regeln seiner Religion nicht vom herrschenden Mainstream abhängig macht.

Extremist: Politisch interessierte Person, die ihre Überzeugungen nicht vom herrschenden Mainstream abhängig macht.

Reaktionär: Jemand, der die links-liberale Weltanschauungnicht für fortschrittlich hält.

Traditionalist: Jemand, der den wissenschaftlich-technischen Fortschritt nicht mit moralischem Fortschritt gleichsetzt.

Homophob: alle, die jemals etwas gegen die Forderungen der Gay Lobby gesagt haben und/oder die Gender-Theorie kritisch bewerten (siehe auch „Sexist“, „Anifeminist“, „Reaktionär“). 

Transphob: Jemand, der die Gender-Theorie kritisch bewertet und etwas von Biologie versteht.

Anti-Feminist: Person, die Frauen und Männer nicht in einem Klassenkampf gefangen sieht und die monogame Ehe nicht für ein männliches Herrschaftskonstrukt hält.

Frauenhasser: Jemand, der die Mutterschaft nicht als Machtverlust der Frau sieht, sondern als Erfüllung und Dienst am neuen Leben. 

Postfaktisches Zeitalter: Eine Gesellschaft, die die Welt nicht mehr mit der links-liberalen Weltanschauung interpretiert.

Abtreibungshasser: Jemand, der die Tötung Ungeborener als unmenschlich ablehnt (siehe auch „Sexist“, „Anifeminist“, „Reaktionär“). 

Klimaleugner: Jemand, der die Ursachen des globalen Klimawandels nicht bei den emissionsintensiven Maschinen des Menschen verortet, sondern in den Zyklen der Natur selbst.

Gewaltfreie Sprache: Kommunikationsform, bei der niemand mehr die Wahrheit sagt.

Geschlechtergerichtigkeit: diskriminierungsfreier Zustand ohne Unterschiede zwischen Mann und Frau (früher: klassenlose Gesellschaft).

Vielfalt, Diversität (Diversity): Vielfalt an Hautfarben, Rassen und sexuellen Orientierungen.

Polarisierung, Spaltung der Gesellschaft: Vielfalt an Gedanken, Meinungen und Moralvorstellungen.

Kapitalist: Jemand, der mehr Geld verdient als ich.

Sozialist: Guter Mensch, der mit Steuergeld grosszügig umgeht.

Sozialdemokrat: Sozialist mit gutem Einkommen und grosser, preiswerter (Altbau-) Wohnung.

Liberal: Jemand, der links-liberal denkt, aber mit wirtschaftsfreundlichem Einschlag.

Ultra-Liberal: Jemand, der tatsächlich liberal denkt (wenig Staat, viel Bürgerfreiheit und Wettbewerb).

Neo-Liberal: Ein Ultra-Liberaler, der erfolgreich ist.

Soziale Gerechtigkeit: wenn der Sozialismus gewinnt und man die Armut auf alle gerecht verteilt.

Politische Korrektheit: öffentliche Anstandsregel zur Unterdrückung aller nicht-linken Meinungsäusserungen.

Hetze: Meinungsäusserung, die der links-liberalen Weltanschauung widerspricht.

Progressiv: Jemand, der moralisch flexibel mit dem Zeitgeist geht und dies als fortschrittlich und mutig darzustellen weiss.

Sexuelle Befreiung: endgültige Trennung der Einheit von Liebe, Sex, Treue und Fortpflanzung.

Staatlicher Sexualkundeunterricht: Heranführung der Kinder an die endgültige Trennung der Einheit von Liebe, Sex, Treue und Fortpflanzung. 

Fake News: gefährliche, bewusst gestreute Falschmeldung gegen die links-liberale Weltanschauung.

Redaktioneller Fehler: zufällige Falschmeldung im Sinne der links-liberalen Weltanschauung.

Moslem: religiöser Mensch, der an einen Gott glaubt und dessen Religion ständig von Extremisten missbraucht wird.

Buddhist: religiöser Mensch, der an keinen Gott glaubt und deswegen nicht missbraucht wird.

Christ: religiöser Mensch, der an einen Gott glaubt und deswegen jederzeit fanatisch und extrem werden kann gegen Linke, Liberale, Frauen, Schwule, Juden und Moslems.

Freidenker: Wissenschaftlich gebildeter Zeitgenosse, der die Gesellschaft von irrationalen Religionskonstrukten befreit und friedlicher macht.

Meinungsfreiheit: Das Recht auf die eigene Meinung ohne Angst vor Repression.

Hate Speech: Gebrauch der Meinungsfreiheit jenseits der links-liberalen Weltanschauung.

Familie: Menschen, die aus dem gleichen Kühlschrank essen.

Traditionelle Familie: rückständige Lebensform weisser Männer, die Frauen zur Gebärmaschine und Putzfrau degradieren und Kinder mit christlich-konservativen Ideen ruinieren.

Offene Grenzen: Lösung für die Ungerechtigkeiten des westlichen Imperialismus.

Nationalismus: Ursache für die Ungerechtigkeiten des westlichen Imperialismus (siehe auch „Rassist,“ „Faschist“, „Nazi“.).

Giuseppe Gracia, ist Schriftsteller, Journalist und seit 2011 ist er Beauftragter für Medien und Kommunikation im katholischen Bistum Chur.

Dieser Beitrag ist ein kurzer Auszug aus seinem neuem Buch "Das therapeutische Kalifat: Meinungsdiktatur im Namen des Fortschritts". Motto des Buches: Wer mit der eigenen Meinung quer liegt, muss behandelt werden! Das soeben erschienene Buch (Fontis Verlag, Basel) beschreibt einen neuen Klassenkampf zwischen Volkstherapeuten und Patienten. Ein politisch-kulturelles Establishment, das den öffentlichen Diskurs mit dem moralischen Anspruch von Heilpädagogen dominiert, die sich für den sozialen Zusammenhalt zuständig fühlen. Das führt dazu, dass der Wettbewerb der Ideen und politischen Überzeugungen ersetzt wird durch einen Wettbewerb der Moralapostel. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
HaJo Wolf / 26.09.2018

You made my day! Danke!

Gabriele Bondzio / 26.09.2018

Trotz gelegentlicher Yoga-Übungen, die eher notwendig sind, um meinen Blutdruck zu senken. Wenn ich daran gehe, meine Frühstücks-Presse-Lektüre zu verdauen. Auch um den Kopf frei zu haben für die tägliche Arbeit. Kann ich bei den angesprochenen Themen im Artikel nicht verhindern, dass sich meine Gedanken vermehren. Mit welcher bodenlosen Frechheit die Politik in DE,  immer öfter,  über ihr Volk bestimmt. Und mit welcher Naivität so mancher Bürger einschlägige Thesen unreflektiert aufsaugt. Was rät mir der Autor, soll ich die Yoga-Übungen vertiefen.? Oder nicht mehr lesen?

Gerd Koslowski / 26.09.2018

Nach vermuteter Einschätzung einer Hobbykritikerin ist Ihr Buch nicht hilfreich Herr Gracia und in gewissen Kreisen wird man Sie als umstrittenen Autoren bezeichnen. Höhere Weihen kann man im deutschsprachigen Literaturbetrieb nicht erreichen.

Robert Jankowski / 26.09.2018

Ein Schweizer will die Deutschen belehren? Schweizer sind doch die, bei denen Minarette verboten sind? Da scheinen wohl einige Nazi-Deutsche hin emigriert und so der Entnazifizierung entgangen zu sein. Ich finde Ihr mangelndes Verständnis für die weltweit am stärksten unterdrückte und missverstandene Religion erschreckend. Das Sie sich jetzt erdreisten den neudeutschen Sprachgebrauch zu kritisieren, ist schlichtweg empörend. Ihr Text strotzt nur so von Hass, was ich als schlimm für Sie empfinde. Und jetzt mal ernsthaft: ich würde einen Übersetzer von Deutsch zu Systemspeech sehr begrüssen! Bitte liebe Schweizer: behaltet euch euren Staat und eure Demokratie. Gesunder Menschenverstand regiert bei euch!

Gottfried Meier / 26.09.2018

Ja, a ist schon was dran. Aber was soll man machen, wenn schon Kinder in der Schule linksgrün indoktriniert werden? Das wird noch schlimmer!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.12.2018 / 16:00 / 13

Weihnachtsmann non grata

Seit 30 Jahren publiziere ich als Schriftsteller und bin Kolumnist für verschiedene Medien. Während der Zeit meiner Romane "Riss", "Kippzustand" und "Santinis Frau" (1992 bis 2008) wurde…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 21.08.2018 / 11:30 / 51

Multikulti ist eine Depression

In Europa und in den USA hat der sogenannte Multikulturalismus viele Anhänger. Zu dieser Weltanschauung gehört die Vorstellung, dass alle Kulturen gleichwertig sind. Das Problem: Wie…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 14.05.2018 / 15:00 / 5

Mal angenommen: 200 Atomsprengköpfe im Iran

Dass die USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran ausgestiegen sind, hat weltweite Reaktionen ausgelöst. Mich hat es an einen Videoclip des jüdischen Radiomoderators und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.04.2018 / 10:30 / 7

Mehr islamkritische Frauenpower

„Die Burka symbolisiert, dass eine Frau bescheiden ist und ihrer Familie verbunden; aber auch, dass sie nicht von der Massenkultur ausgebeutet wird und stolz auf…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 25.11.2017 / 06:29 / 18

Linke Journos sind die besseren Volkserzieher

Von Giuseppe Gracia. Was in Deutschland schon länger bekannt ist, wurde nun auch für die Schweiz zur Gewissheit. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hat…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 24.10.2017 / 06:15 / 19

Spitze aus der Schweiz: Sind die Deutschen zu blöd?

Von Giuseppe Gracia. Dass wir in der Schweiz über fast alles abstimmen, weiss man natürlich auch in Deutschland. So wie wir wissen, dass die Deutschen…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.08.2017 / 18:15 / 5

Helden der Freiheit nur noch im Kino

Von Giuseppe Gracia. Eine beliebte Platitüde unserer Zeit lautet, dass die Gesellschaft durch den geringeren Einfluss von Kirche und Religion freier und kritischer geworden sei.…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 30.04.2017 / 12:26 / 1

Der Ruf nach Verboten wird mir unheimlich

Von Giuseppe Gracia. Das Verteilen von Gratisexemplaren des Koran durch die Aktion „Lies!“ ist in Deutschland verboten. In Österreich ist es bewilligungspflichtig, wobei auch das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com