Georg Etscheit / 27.10.2021 / 06:10 / Foto: Tomaschoff / 144 / Seite ausdrucken

Die schöne Welt der Grünen und Weichen

Die klassische Münchner Schickeria ist mehr oder weniger tot. Jetzt geben Öko-Schickimickis den Ton an. Statt großer Sause ist „Achtsamkeit“ angesagt.

Samstagvormittag in der Türkenstraße. Eine lange Schlange zieht sich von einer Bäckerei um die Ecke in die Adalbertstraße. Viel wokes Volk, kunstvoll tätowiert, mit Skateboard unterm Arm und wiederverwendbaren Isolierbechern in den Händen, teure Cargofahrräder („Lorenz und Lena an Bord“) parken vor der Glastür mit der Aufschrift „Julius Brantner Brothandwerk“. Manchmal hält ein Tesla in zweiter Reihe, dessen Fahrer „nur kurz mal rausspringen“ möchte, um ein paar Ökosemmeln fürs Frühstück zu kaufen.

Vor zwei Jahren hat der gebürtige Schwarzwälder in einem Eckhaus im Univiertel seine Biobäckerei eröffnet. Mittlerweile ist der Laden ein Hotspot der Münchner Ökoschickeria. Manufactum war einmal, jetzt ist Brantner angesagt, obwohl die Auswahl überschaubar ist. Nur drei bis vier Sorten dunkles Brot gibt es, zwei Sorten Semmeln, pro Sorte wird ein Exemplar zur Ansichtnahme auf dem Tresen präsentiert wie ein sakrales Objekt. Dafür wird man bei Popmusikgewummere von einer Multikulti-Equipe notorisch geduzt, das Mehl stammt aus einer voralpinen Biomühle, das Wasser „aus dem Mangfalltal“ – sprich dem Wasserhahn, weil München sein hervorragendes Trinkwasser bekanntlich aus Mangfall- und Isartal bezieht.

Askese und Minimalismus auf höchstem Niveau

Schon am Nachmittag oder frühen Abend sind die Brot-Stellagen oft leergefegt. Die Angebotsverknappung nach dem Motto „Verkauf bis zum letzten Brot“ ist dem ökologischen Anspruch geschuldet, nichts wegzuwerfen, aber funktioniert auch als Marketingtrick, weil Dinge, die rar sind, attraktiver erscheinen. Die schöne, neue Ökowelt erinnert manchmal frappierend an die verflossene DDR. Und wenn der Patron unangekündigt seine zugegebenermaßen köstlichen Zimtschnecken offeriert und man zufällig zur Stelle ist, darf man sich fühlen wie im HO-Laden, in dem gerade eine Lieferung Bananen eingetroffen ist.

Doch die saturierte Öko-Bourgeoisie lässt sich's gerne gefallen, schließlich will man nicht in Verdacht kommen, der verpönten „Wachstumsideologie“ zu huldigen. Askese und Minimalismus allerorten, freilich auf höchstem Niveau. Das spiegelt sich auch in der Inneneinrichtung von Brantners Brot-Tempel, der in seiner auffällig-unauffälligen Edelanmutung nur von einem Innenarchitekten entworfen worden sein kann.

„Die Prominenz“ ist weg

In den glorreichen Zeiten als heimlicher Hauptstadt der Bonner Republik war München für seine Schickeria bekannt, der Helmut Dietl in „Kir Royal“ ein satirisches Denkmal setzte. Doch die alten Kämpen haben längst das Zeitliche gesegnet wie Rudolf („Mosi“) Moshammer, Gerd Käfer, Mundschenk der Prominenz, oder August Everding. Manche von ihnen sind mehr oder weniger desavouiert wie der von Skandalen gebeutelte „Kaiser“ Franz Beckenbauer oder der jüngst wieder einmal in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Alfons Schuhbeck. Allein Uschi Glas schlägt sich wacker und taucht hier und da noch in den Schlagzeilen auf.

Auch von den kulinarischen Orten, wo sich zu Zeiten von Baby Schimmerlos „die Prominenz“ traf, ist nicht viel übrig geblieben. Boettner weg, Königshof abgerissen, Aubergine längst Geschichte, Tantris harrt nach längerer Schließung und Wechsel der Küchenchefs der Wiedererlangung seiner Michelinsterne. Der versprengte Rest der klassischen Schickeria aus Adelsrestbeständen, Business, Kultur und Politik trifft sich in der Käfer-Schenke an der Prinzregentenstraße, im Käfer-Zelt auf der Wiesn, so sie denn stattfindet, bei Schumanns, im Trader Vic’s im Bayerischen Hof oder im P1, wo man dem Ökokult mit je einer vegetarischen und veganen Pizza Tribut zollt.  

CO2-„Ausgleich“ für den Hin- und Rückflug auf die Malediven

Die neue Ökoschickeria definiert sich weniger über Promis und Locations als über Netzwerke und Lebensstile. Schlüsselwort und Türöffner für den Eintritt in die Welt der Grünen und Weichen ist, neben der allgegenwärtigen „Wertschätzung“, die „Achtsamkeit“. Der Begriff hat das sperrige Unwort der Nachhaltigkeit abgelöst und umfasst auch die sozialen und zwischenmenschlichen Komponenten eines „grünen“ Lebensstils. Wer sich zu allseitiger Achtsamkeit bekennt, pflegt aufkommende Konflikte im öffentlichen oder privaten Bereich gerne mit der Beschwichtigungsformel „Alles gut“ zu kalmieren, die zunehmend an die Stelle der klassischen Entschuldigung getreten ist.   

Niemand aus dem Achtsamkeits-Milieu würde es heute noch in den Sinn kommen, sich von Käfer oder Dallmayr eine Sause auf der Hochalm oder einer Karibikinsel organisieren zu lassen. Schließlich herrscht in München seit Dezember 2019 der vom Stadtrat ausgerufene „Klimanotstand“, weswegen bei Reisen und Events aller Art größtmögliche Zurückhaltung gefordert ist. Wenn überhaupt, fährt beziehungsweise fliegt man nur noch einmal im Jahr in den Urlaub und frequentiert idealerweise eine Eco-Lodge wie das schwimmende Via Kudadoo Maldives Private Resort, gebaut aus „ethically sourced timber“ und, dank Solaranlage, „100% Eco-powered“. Der CO2-„Ausgleich“ für den Hin- und Rückflug auf die Malediven über 15.400 km ist pro Person schon für 62 Euro zu haben.

„Luxus des Einfachen“

Wer Fernreisen aus ökologischen Erwägungen grundsätzlich ablehnt, für den bietet das Bio- und Wellnessressort Stanglwirt in Kitzbühel eine akzeptable Alternative. Die Liste ökologischer Errungenschaften reicht hier von baubiologischen Details über den eigenen Bio-Bauernhof (100 Hektar!) bis zum mit regionalen Rindenabfällen beschickten Biomasse-Heizkraftwerk und eigener Wasserquelle. Sie ist so umfangreich, dass man sich nicht vorstellen möchte, wie lang das ökologische Sündenregister sein muss, für das man sich mittels Buchung eines Aufenthalts beim Stanglwirt Ablass erhofft.

Leider ist Kitzbühel in den vergangenen Jahren mehrfach in die Schlagzeilen gekommen, weil die dortigen Bergbahnen nicht davon ablassen wollten, die Skisaison schon im Oktober auf einer eigens durch grüne Wiesen präparierten Piste einzuläuten. Ökologisch sei man auf der sicheren Seite, argumentiert der Chef, weil man Depotschnee des letzten Winters verwende und die Skifans dann nicht mehr so weit in die Gletscherskigebiete fahren müssten, die einen weitaus größeren ökologischen Fußabdruck besäßen.

Wem dies zu recht als billige Ausflucht erscheint, kann aus Protest schon vor den Toren Münchens in Georg Schweisfurths elegantem, ökologischem Seminarhotel Sonnenhausen Halt machen und dem laut Eigenwerbung „Luxus des Einfachen“ frönen, unweit den nahe Glonn beheimateten Herrmannsdorfer Landwerkstätten, die sein Zwillingsbruder Karl bewirtschaftet, zusammen mit Sophie, der Enkelin des 2020 verstorbenen Landwerkstätten-Gründers und Öko-Pioniers Karl Ludwig Schweisfurth. Georg war Erfinder der schicken „Basic“-Biosupermärkte, der vor 20 Jahren dem Schrumpelmöhren-Ambiente aus ökologischen Urzeiten den Kampf ansagte und der Münchner Ökoschickeria den grünen Teppich ausrollte.

Alles, nur kein Fleisch, igitt!

Die trifft sich immer noch gerne im Bio-Tagesbistro in der „Herrmannsdorfer“-Filiale am Viktualienmarkt, doch scheint die Zeit ein wenig über die Schweisfurths hinweggerollt zu sein, wirkt deren Anspruch, man solle wenig, aber gutes und ökologisch korrekt produziertes Fleisch konsumieren, gegenüber der sprunghaft wachsenden Vegetarier- und Veganer-Fraktion schon etwas verzopft. Jedenfalls droht ihnen das Organic Garden-Projekt des Unternehmers Martin Wild und des Promikochs Holger Stromberg den Rang abzulaufen, zumindest, was den Hippness-Faktor anbelangt.

„Signature“-Produkt ist ein von Stromberg kreierter pflanzlicher Hotdog, bislang erhältlich in der angesagten „Aroma-Bar“ im Glockenbachviertel, um die herum man außerhalb von München und andernorts innovative Biofarmen samt „Food-Lab“ gruppieren möchte, wo in einem umweltfreundlichen Kreislaufsystem Gemüse, Algen, Fisch und Pilze produziert werden sollen. Alles, nur kein Fleisch, igitt!

Auf die vegane Schiene setzt auch Thomas Bartu, Gründer und Inhaber der ökologisch zertifizierten Eismanufaktur gleichen Namens, der vom „Münchner Schuhkönig“ auf Eismacher umsattelte und dessen Filiale in der Schwabinger Wilhelmstraße einer der beliebtesten Treffpunkte der Münchner Ökoschickeria ist, deren Angehörige den stattlichen Preis von zwei Euro pro ökologisch korrekter und effektvoll mittels Spachtel aufgeschlagener Portion anstandslos zu zahlen bereit sind.

Auf der anderen Seite der Isar in Haidhausen tummeln sich gut situierte Ökos gerne in der Gastwirtschaft „Zum Kloster“ in der Preysingstraße, die die „Süddeutsche Zeitung“ zutreffend als „Münchner Bullerbü“ beschrieb. Hier wähnt man sich inmitten der Großstadt wie auf dem Land. Vorne Alpen, hinten Maximilianstraße, so könnte man, frei nach Kurt Tucholsky, die zwischen den naturfernen Annehmlichkeiten und Freiheiten der Stadt und einer imaginierten Landidylle changierenden Lebensentwürfe der Ökoschickeria wohl charakterisieren. 

Dem offensichtlichen Niedergang der Schickeria von einst zum Trotz versuchen deren letzte Protagonisten, den Anschluss nicht zu verlieren. Jüngst eröffnete Michael Käfer in der Schuhmannstraße in Bogenhausen unter dem Namen „Green Beetle“ sein erstes vegetarisch-veganes Restaurant. Das ganze Restaurantkonzept sei auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, jedes Detail bis zur Arbeitskleidung des Teams unter die Lupe genommen worden, heißt es in der Presseeinladung. Doch „bei allem Fokus auf Umwelt und Gesundheit“ solle das Green Beetle, und da schimmert wieder die gute, alte, hedonistische München-Schickeria durch, „vor allem eines sein: Ein Ort des entspannten Genusses, der Verbundenheit mit Familie und Freunden, eine Bar, in der man isst, trinkt und erlebt.“

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 27.10.2021

München. Die Welthauptstadt der Mittelmäßigkeit.

Stanley Milgram / 27.10.2021

Der erste grüne Blackout kommt sicher im Winter. Dann kann man seinen Kühlschrank ja auf den Balkon stellen und drinnen Kniebeugen machen. Wird auch Zeit, mal langsam “ewig haltbare Lebensmittel” zu googeln. Die Preise für ebensolche werden nicht mehr fallen; außerdem: es gibt bald keine mehr.

Sabine Schönfelder / 27.10.2021

Peter@Meyer, Mais wird künstlich gedüngt und genmanipuliert egal, ob SIE den verspeisen oder ein Schwein. Tierhaltung kann auch nicht nur anhand des einen Aspekts der Energiebereitstellung beurteilt werden. Wenn Sie sich einen Wollknäuel um den Laib binden, brauchen Sie auch keine Kleiderindustrie, sie nur Wasser saufen, keine anderen Getränke, und als Toter haben Sie einen excellenten CO2-Fußabdruck. Fleisch war GANZ ENTSCHEIDEND für unsere Gehirnentwicklung, denn die Energie, die man in Fleisch hineinsteckt, kommt unserem Körper als entsprechend hochwertiger Energielieferant wieder zugute. Es gilt, von NICHTS kommt NICHTS. Ohne Fleisch säßen Sie immer noch auf einem Baum und fräßen Bananen, damit Ihnen genügend Energie zur Verfügung stünde, um vor einem Raubtier zu flüchten. Mehr wäre allerdings rein energetisch nicht drin. Kein Mensch ißt NUR Fleisch. Wie vegane, grüne Verblödung um sich schlägt, erleben Sie gerade „live“ bei der momentanen Regierungsbildung. Ein Bild des Jammers. Bei Lindner und Scholz wachsen keine Haare mehr und bei den beiden Grünlingen kein Gehirn. Vielleicht kann Herr Pollmer helfen?

Wiebke Ruschewski / 27.10.2021

@Peter Meyer. Was Sie schreiben, stimmt leider nicht ganz. Das Argument, dass es X Pflanzenkalorien braucht, um eine Fleischkalorie zu erzeugen ist in der Vegetarierszene seit Jahrzehnten der absolute Hit. Allerdings gilt es auch seit Jahrzehnten als widerlegt. Wer sich ein bisschen mit Physik auskennt, der weiß, dass Energie nicht einfach verschwindet. Sie kann bloß umgewandelt werden. Die Pflanzenkalorien, die nicht in Fleischkalorien umgewandelt werden verpuffen nicht einfach so. Wo bleiben sie? Und wo kommen eigentlich die Pflanzenkalorien her? Was das Tier nicht benötigt, das scheidet es wieder aus. Und die Pflanzen leben nicht nur von Licht und Wasser, sondern auch von den Ausscheidungen der Tiere. Und bekanntermaßen ist der Dung von Tieren ein deutlich besserer Dünger als rein pflanzlicher Kompost. Und Fleisch/Fisch/Eier/Milch haben auch einen deutlich höheren Nährwert als das meiste Grünzeug. Von wenigen Ausnahmen mal abgesehen. 100g Gurke oder Salat haben nicht annähernd die Wertigkeit wie die gleiche Menge Fleisch. Ähnliche Ausführungen stehen bereits im Öko-Klassiker “Leben auf dem Lande”, das meines Wissens erstmals in den 70ern erschien. Das Thema ist also ein alter Hut. Auch der Anbau vieler Pflanzen ist alles andere als umweltfreundlich. Wer es mit der Nachhaltigkeit wirklich ernst meint, der sollte v.a. regional essen (muss nicht unbedingt bio sein), saisonal essen und beim Thema Fleisch eher auf Wild zurückgreifen. Oder man beteiligt sich am “Erhalten durch Aufessen”, wo man nebenbei noch etwas zum Erhalt alter Nutztierrassen beiträgt. Wer es so RICHTIG ernst meint, kann natürlich auch der Umwelt zuliebe Suizid begehen. Aber das wäre meiner Meinung nach doch etwas übertrieben. Ich persönlich vertrete die Ansicht, dass Hochkulturen nicht nachhaltig sein können. Man kann nur versuchen, den Schaden etwas geringer zu halten. Und ein paar Menschen weniger auf der Welt wären sicher auch hilfreich, da haben Sie schon recht. Aber was soll man machen!?

Ruth Rudolph / 27.10.2021

Hallo Herr Kreutzer Tote Oma geht aber NUR mit Kartoffelstampf. Für alle, die es nicht kennen, Tote Oma ist gebratene Blutwurst. Schmeckt köstlich.

A. Ostrovsky / 27.10.2021

Lee Harvey Oswald hat es wieder getan. Aber diesmal hat niemand Schuld.

Charles Brûler / 27.10.2021

Restaurant mit “nur vegetarisch”? Können die keinen Fisch oder kein Filet zubereiten? Und gibt es dann auch Restaurants mit “nur Desserts” oder nur mit “Reis als Beilage”?

Bernhard Krug-Fischer / 27.10.2021

Ein köstlicher Beitrag, der von den Kommentatoren noch so richtig “gewürzt” wird. Da möchte ich nichts mehr dazu beitragen, obwohl ich in München studiert und anschließend berufsbedingt 17 Jahre, allerdings mit Unterbrechung,  im Speckgürtel von München gewohnt habe.

Gert Köppe / 27.10.2021

@Frances Johnson: “Der harte Kern der Grünenwähler allerdings hört nicht zu, ältere Frauen, oft vergrämt und “natürlich” aussehend, ca. 5-8%.” Ja, da muss ich Ihnen absolut Recht geben. Wer kennt sie nicht? Die permanent schlecht gelaunten “Natur-Schönheiten”, (aber jetzt bloß nicht verwechseln mit der Schönheit der Natur!), denen die Freude der Anderen ein Dorn im Auge ist. Wie kann man nur Freude im Leben haben? Das geht ja nun wirklich nicht. Jetzt, wo die ganze Welt doch am Klima zu Grunde geht. Was sind wir nur verantwortungslos. Also echt jetzt mal! ..........Und die Spiegel in unserem zu Hause haben wir auch nicht abmontiert. Nee, aber sowas von gemein!

Fred Burig / 27.10.2021

@Sabine Schönfelder :”..Erinnert mich irgendwie an Dostojewski. Der Idiot. ” Ja, Die heutigen Idioten hätten es mal lesen sollen, aber ich glaube sie würden es nicht verstehen! MfG MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 27.11.2021 / 06:15 / 198

„Hier geht ois rein!“ – ein journalistischer Selbstversuch

Ein journalistischer Selbstversuch als Corona-Ausgestoßener respektive Nicht-Geimpfter ist einfach überfällig. Wie reagieren die Mitmenschen? Lauern unterm Pflasterstein die niedrigen Instinkte? Tatort: München. Ergebnis: überraschend. „Puhhh“, schrieb…/ mehr

Georg Etscheit / 24.11.2021 / 12:00 / 113

Das unerbittliche Schweigen der Robenträger

Während sich Politiker fast jeder Couleur mit Forderungen nach noch gravierenderen Grundrechtseinschränkungen insbesondere für Ungeimpfte gegenseitig überbieten und in Österreich Impfskeptiker bereits unter eine Art…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2021 / 12:00 / 21

Cancel Cuisine: Armer Ritter

Armer Ritter ist eine uralte und weit verbreitete Form der Resteverwertung. Am besten schmeckt es ambulant, im Gedränge eines Jahrmarktes. Ob es dieses Superspreader-Ambiente überhaupt…/ mehr

Georg Etscheit / 17.11.2021 / 14:00 / 32

Cancel Cuisine: Über „Gastrosexismus“

Wer in Paul Bocuse’ Fresstempel in Collonges-au-Mont-d’Or bei Lyon einen Blick ins Allerheiligste wagen durfte, wird diesen Eindruck schwer vergessen können. Wenn eine Brigade von…/ mehr

Georg Etscheit / 10.11.2021 / 13:00 / 21

Cancel Cuisine: Gedämpfter Biber

Biber und Fischotter sind possierliche Tiere. Doch dank Artenschutz explodiert ihre Population. Landen sie etwa bald wieder im Kochtopf? Früher waren die Wasserbewohner eine beliebte…/ mehr

Georg Etscheit / 31.10.2021 / 12:00 / 19

Impf-Apartheid in der Kulturszene

Die vermeintlich freie Kulturszene will jeden Diversen inkludieren, schließt aber bereitwillig Ungeimpfte aus. Wann nimmt sich die Kunst endlich dieses Missstands an? An der Bayerischen…/ mehr

Georg Etscheit / 21.10.2021 / 16:30 / 18

Berliner Schwulenzentrum: Streng diskriminierungsfrei!

Wenn man anruft, landet man zunächst in der Warteschleife. Von einer Stimme, die so klingt, wie Klein-Fritzchen sich einen Homosexuellen vorstellt, wird man durchs Menü…/ mehr

Georg Etscheit / 19.10.2021 / 12:00 / 54

Cancel Cuisine: Strammer Max

Wenn man die Maßstäbe militanter Frauenrechtlerinnen anlegt, hat der „Stramme Max“ schlechte Karten und könnte bald das Schicksal des von deutschen Speisekarten nahezu verschwundenen Zigeunerschnitzels…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com