Gastautor / 29.08.2022 / 16:00 / Foto: Jordan L'Hôte / 19 / Seite ausdrucken

Die Rückkehr des Doublethink 

Von Elena Louisa Lange.

Wer dem politischen Zeitgeist entgegensteht, ist mit Bezügen zu George Orwells dystopischen Roman „1984“ schnell bei der Hand. Hier ist endlich der Text, in dem sie fein säuberlich ausgearbeitet werden. Und zwar vor dem Hintergrund des Corona-Horrors. 

Die biopolitische Reduktion auf das „nackte Leben“ als dominantes Narrativ der Covid-Politik der letzten zwei Jahre erklärt nur unzureichend die Machtrestauration linksliberaler Eliten nach der Brexit/Trump-Revolte. Die kulturelle und politische Hegemonie eines autoritär-neoliberalen Linksintellektualismus wurde in seiner medialen Repräsentation zusätzlich durch das gesichert, was George Orwell in 1984 „Doublethink“ nannte: eine Form der mentalen Disziplin, deren Ziel es ist, zwei widersprüchliche Aussagen gleichzeitig zu glauben.

Doublethink avancierte, als staatliche Realitätskontrolle, zur gängigen Propaganda des Covid-Regimes. So wurde in den letzten Jahren beispielsweise zum Slogan „Folgen Sie der Wissenschaft“ in Bezug auf den Klimawandel und Covid ebenso zurückgegriffen wie zur Behauptung, dass „biologisches Geschlecht ein gesellschaftliches Konstrukt“ sei. Oder es wurde propagiert, dass „Impfstoffe sicher und wirksam“ seien und gleichzeitig behauptet, dass Ungeimpfte ein ständiges Infektionsrisiko für Geimpfte darstellten. Doublethink in diesem Sinne stellt eine Form kollektiver kognitiver Dissonanz dar, eine intellektuelle „Abschottung“, die im Dienst des Autoritarismus steht. 

Wie der deutsche Sozialpsychologe Rainer Mausfeld in seinem Buch Angst und Macht (2019) gezeigt hat, blockiert das „auf diese Weise erzeugte mentale Flirren aus sinnentleerten Wörtern, Sinnfetzen und Affekten […] grundlegend die Möglichkeiten, überhaupt eine geistige Ordnung zu gewinnen und schafft damit die Grundlagen für eine kollektive gesellschaftliche Verdummung. Von all diesen Möglichkeiten, grundsätzlich die Befähigung zu schwächen, überhaupt noch irgendwelche Überzeugungen ausbilden zu können, macht der Neoliberalismus systematischen Gebrauch. In dem Maße, wie die Möglichkeiten zu einem vernünftigen Denken behindert werden, wird auch der politische Raum entleert und somit der Demokratie ein für allemal das Fundament entzogen.“

Gerade letzteres lässt sich derzeit in Echtzeit beobachten. So werden demokratische Grundprinzipien wie freie Meinungsäußerung, die jahrelang von derselben Linkselite beschworene „Debattenkultur“, aber auch körperliche Integrität, Versammlungsfreiheit und die Unverletzlichkeit der Wohnung von der linksbewegten herrschenden professionellen Management-Klasse durch das Coronaregime preisgegeben. Der Mechanismus des Doublethink stellt kein peripheres Kommunikationsproblem dar, sondern er ist ein gewolltes manipulatives Mittel, Herrschaft zu legitimieren. Orwells Konzept des „Doublethink“ ist bedeutend für die Restauration neoliberaler Eliten während der Covid-Krise. Schließlich sind Kohärenz, Vernunft und Logik kein Selbstzweck, sondern konstitutiv für das, was man mit Hegel eine „Ontologie der Freiheit“ nennen kann. Ohne eine auf Vernunft gegründete Freiheit ist der Mensch der Tyrannei ausgeliefert – wie wir sie derzeit im globalen Covid-Regime erleben.

Das „Seuchennarrentief“ (Kay Sokolowsky)

Das Wort der Stunde heißt „Narrativ“. Nur: Was ist das für ein Narrativ, das uns – und zwar jedem, der über einen Empfänger staatlicher Medien verfügt – seit über zwei Jahren um die Ohren gehauen wird? Wer die derzeitige weltgesellschaftliche Transformation in diverse biopolitische Zwangs- und Überwachungsregime, wie sie derzeit Corona-Oberbefehlshaber wie Justin Trudeau in Kanada, Scott Morrison in Australien und Olaf Scholz in Deutschland ausleben (allesamt WEF-„young global leaders“, aber das nur nebenbei), verstehen will, muss sich wohl oder übel mit dem beschäftigen, was „die Medien“ als Staatsrepräsentanten ihren vom Stress des Alltags nicht selten überwältigten Lesern mitgeben: ein Narrativ. Doch sucht man dieses vergebens. Denn das Charakteristikum des Corona-Narrativs ist es, eben keins zu sein, jedenfalls wenn man unter „Narrativ“ eine logisch wohlgeformte Erzählung versteht.

Vergegenwärtigen wir uns einige Aussagen von Politikern, Gesundheitsexperten und Mediengestalten im Zusammenhang mit Covid (1) in den letzten zwei Jahren:

„Impfung oder Infektion – das ist die Wahl“ (Jens Spahn, ehem. Gesundheitsminister, Juni 2021) >< „Es muss […] davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch Viren ausscheiden und infektiös sind.“ (öffentlich zugängliche Webseite des Robert-Koch-Instituts).

„Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemanden, dem Sie nahestehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben“ (Angela Merkel, 13.07.2021.) >< „Die Ungeimpften sind schuld an den Impfdurchbrüchen der Geimpften.“ (Stephan Weil, Ministerpräsident Niedersachsen, 11.2.2022).

„Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben.“ (Karl Lauterbach, Gesundheitsminister, 05.01.2022).

„[Mit Maske] hält man das [Virus] nicht auf […] die technischen Daten dazu sind nicht gut“ (Christian Drosten, März 2020) >< „Studien liefern Argumente für Maskenpflicht“ (Christian Drosten, April 2020).

„Coronadesaster in Afrika: Das passiert, wenn die Delta-Variante auf eine ungeimpfte Bevölkerung trifft.“ (Der Spiegel, 19.06.2021) >< „Geringe Fallzahlen und leere Krankenhäuser trotz niedriger Impfquote: Das afrikanische Corona-Wunder.“ (Der Spiegel, 04.11.2021).

„Wir beobachten, dass Menschen, die geimpft und geboostet sind, Durchbruchsinfektionen bekommen [...] wenn Sie also [in einer großen Menschenmenge] feiern wollen, tun Sie das besser in einer Umgebung, in der Sie wissen, dass die Menschen um Sie herum geimpft und geboostet sind.“ (Anthony Fauci, Gesundheitsbeauftragter der US-Regierung, Dezember 2021).

„Fauci: ‚Auf keinen Fall‘ wurde das Coronavirus mit Hilfe von US-Forschungsgeldern hergestellt.“ (Los Angeles Times, 24.07. 2021) >< „Nach großem Sinneswandel räumt der NIH [National Institute of Health] die Finanzierung riskanter Virusforschung in Wuhan ein.“ (Vanity Fair, 22.10.2021).

„Warum der Tod von Geimpften durch Covid-19 nicht bedeutet, dass die Impfstoffe unwirksam sind.“ (CNN-Headline, 19.10.2021).

„Jahrelanger Schutz nach Impfung!“ (BILD-Schlagzeile, 29.06.21) >< „Wann kommt die Booster-Impfung für alle?“ (BILD-Schlagzeile, 26.10.21).

„Wir müssen sehr genau aufpassen, dass wir nicht eine Entwicklung verstärken, die ich als größte Gefahr in der EU sehe: die Zweiklassengesellschaft.“ (Alexander Schallenberg, ehem. österreichischer Bundeskanzler, September 2021) >< „Es wird Ausgangssperren für Ungeimpfte geben.“ (Alexander Schallenberg, Oktober 2021).

„5-G-Netze, Bill Gates, ein Laborunfall in Wuhan. Um den Ursprung von Covid-19 kursieren zahlreiche Verschwörungstheorien.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.05.2020) >< „Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die ›Gain-of-Function‹-Forschung muss dringend in ihre Schranken gewiesen werden.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.10.2021).

Den letzten Widerstandswillen brechen 

So weit, so amüsant. Die Inkongruenz der einzelnen Aussagen wurde noch durch eine Faktenlage untermauert, die jeder Pressekonferenz-Mitteilung eines Spahns, Seehofers, Merkels, Drostens, Lauterbachs zu „Hospitalisierungen“, „Inzidenzen“, „Überlastungen“ und vor allem zu den realen Gefahren einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus widersprach. Man denke beispielsweise an die erstaunlichen Berichte der italienischen und der portugiesischen Regierungen, dass nur ein Bruchteil der zunächst von den offiziellen Behörden angegebenen Todesopfer tatsächlich wegen (ob „mit“ oder „an“) Corona verstarb. Ein Bruchteil im Falle Italiens: nicht 138.000 „Covid-Opfer“, sondern nur etwa 3.800.

Es wurde sozusagen im hellsten Tageslicht gelogen, erpresst und manipuliert – mit dem feinen Unterschied, dass der blanke Gesundheitswahn nicht nur alles das zerstörte, was gemeinhin unter dem Begriff der Gesundheit zu fassen wäre, nämlich gesunde menschliche Beziehungen und Freiheit von Angst, sondern, dass die von der Regierung geladenen Experten den expliziten Auftrag hatten, Angst und Schrecken zu verbreiten, wie man spätestens seit der Veröffentlichung des „internen Strategiepapiers des Innenministeriums zur Corona-Pandemie“ weiß. Das Auseinanderfallen von dem, was man zu tun vorgab,­ und dem, was man dann tatsächlich tat, zeigte sich nirgendwo so deutlich wie im Gerede von den „vulnerablen Gruppen“, die man durch Impfungen und Masken angeblich schützen wolle.

Eine Reihe von Studien über die Schäden von NPIs (nicht-pharmazeutischen Interventionen) und des Massenimpfprogramms hat jedoch gezeigt, dass Lockdowns und Impfstoffe vor allem den „vulnerablen“ Gruppen schaden, die sie vorgeben zu schützen: nämlich Kindern und jungen Erwachsenen, älteren Menschen und Armen. Im Gegensatz zu dem, was die treuen Freunde der Staatsform, wie etwa Slavoj Zizek, glauben, hat das allerdings nichts mit chaotischen Strukturen und „Missmanagement“ eines ansonsten absolut an unserem Wohlergehen interessierten Staats zu tun, sondern ist gewolltes Kalkül: Menschen soll noch der letzte Widerstandswille gebrochen werden, denn nur so sind sie beherrschbar.

Fünf oder vier Finger?

Im Nachwort der englischen Ausgabe von 1984 erwähnt Thomas Pynchon, dass Orwell, der sich selbst als „socialist“ bezeichnete und als Autor von The Road to Wigan Pier (1937) das Leid der britischen Arbeiterklasse beschreibt, sich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit der „offiziellen Linken“ und ihren Stalinismus-Apologeten auseinandersetzte, deren ideologische Heimat die britische Labour Party war. Im März 1948, während der Überarbeitung des Manuskripts von 1984, schrieb Orwell:

„Aus etwas komplizierten Gründen wurde fast die gesamte englische Linke dazu getrieben, das russische Regime als ‚sozialistisch‘ anzuerkennen, während sie im Stillen weiß, dass sein Geist und seine Praxis jedenfalls allem, was in diesem Land unter ‚Sozialismus‘ verstanden wird, völlig fremd sind. Daraus hat sich eine Art schizophrenes Denken entwickelt, in dem Worte wie ‚Demokratie‘ zwei unvereinbare Bedeutungen haben können und solche Dinge wie Konzentrationslager und Massendeportationen gleichzeitig richtig und falsch sein können.“

Die Antilogik und vermessene Beschönigung eines grausam autoritären Regimes durch Aufrechterhalten widersprüchlicher Positionen faszinierte Orwell weitaus mehr als bloße stalinistische Propaganda, denn es ging um ihre Rechtfertigung in der britischen Linken. Ein ähnliches Muster findet sich heute in der westlichen Linken allgemein, wenn es darum geht, autoritäre Staatsmaßnahmen und den größten Vermögenstransfer von der Arbeiter- zur herrschenden Klasse in der Geschichte der Moderne zu rechtfertigen, wobei jegliche Kritik an ihnen kurzum als „faschistisch“ gilt. Die heutigen Linken sublimieren so ihre eigenen Widersprüche in Form einer Erpressung: Wer nicht gehorcht, ist ein Nazi. Ganz nach neoliberal-postideologischem Dekret ist im gegenwärtigen linksliberalen Milieu jegliches Interesse am Denken ausgeschaltet.

Orwells vertiefende Überlegungen zum Phänomen des Doublethink in der britischen Linken – „Stalins Gulags sind schlimm, aber sie dienen dem Sozialismus, sind also nicht weiter schlimm“ – sind in 1984 vor allem in der Figur des O’Brien ausgearbeitet. Einerseits ein eifriger Dissident und Individualist, andererseits ein Folterknecht des Regimes, verkörpert er wie kaum eine andere Figur der modernen Literatur den „post-ideologischen Totalitarismus“ (Massimo Recalcati), dem „Werte“, ob humanistischer oder anti-humanistischer Natur, vollkommen egal sind. Mit anderen Worten, O’Brien ist ein moderner Linker.

An nichts mehr glauben 

Sein Doublethink wird ganz und gar um seiner selbst willen, und das heißt: um der Macht selbst willen, praktiziert. Denn es gibt hier keine, wie gemeinhin gesagt wird, „ideologischen Kämpfe“ mehr. Die Frage nach Staats-, Gemein- oder Privateigentum an Produktionsmitteln ist passé. Es gibt nur noch das Über-Ich, dem zu gehorchen seine Gier nach immer eindeutigerer Unterwerfung gerade verstärkt.

Daher beschreibt die Folterszene in 1984 auch nicht, dass Winston durch die Folter etwas anderes glauben soll, als er offensichtlich wahrnimmt – nämlich anstelle der von O’Brien hochgehaltenen vier Finger fünf Finger – sondern dass er aufhören soll, überhaupt an etwas zu glauben:

„‚You are a slow learner, Winston‘, said O’Brien gently.

‚How can I help it?‘ he blubbered.

‚How can I help seeing what is in front of my eyes? Two and two are four.‘

‚Sometimes, Winston. Sometimes they are five. Sometimes they are three. Sometimes they are all of them at once. You must try harder. It is not easy to become sane.‘“ (2) 

Wo nichts mehr geglaubt, nichts mehr gewusst, nichts mehr erfragt, nichts mehr analysiert werden darf, bleibt nur Macht, die einzig um ihrer selbst willen existiert. Sie erfordert die Abschaffung jeglicher politischer Vorstellungskraft, ja, die Abschaffung der „öffentlichen Sphäre“ selbst, die aber nicht durch ein wie auch immer intellektuell verelendetes Individuum ersetzt wird, das mit einem politischen Projekt ja durchaus noch zu verbinden wäre, sondern durch Sloganismus, an deren Ende immer die Auslöschung des Individuums steht. O’Brien zu Winston:

„Nothing will remain of you; not a name in a register, not a memory in a living brain. You will be annihilated in the past as well as in the future. You will never have existed.“ (3)

Ein ausgewachsener nationalsozialistischer Katholizismus  

Dass am Ende der langen und qualvollen Corona-Passion die Abschaffung individueller Freiheit und individueller Rechte steht, ist kein Zufall. Diese wurde vorbereitet. Als Marxisten der Grundrisse wissen wir, dass das Kapital alles, das ihm im Weg steht, wegschaffen, diskreditieren, aushöhlen muss. Die Schaffung der gesellschaftlichen Akzeptanz einer kolossalen Bürger- und Menschenrechtsverletzung wie einer allgemeinen Impfpflicht und somit der Preisgabe individueller Rechte findet gerade durch die Verlagerung der Verwertungsinteressen in den, was die Autoren Tom Fazi und Toby Greene „techno-media-pharma complex“ nennen, statt.

Signifikant für den „TMP-complex“ ist, dass Google inzwischen Milliarden in den staatlichen pharmazeutischen Sektor und Pandemie-Vorsorgeschutz und etwa Amazon in Impfstoffentwicklung und „Covid-19 Forschung“ investieren. Selbstverständlich interessieren, was alte Vorwärts-Leser noch „knallharte materielle Interessen“ nannten, die heutige Linke nicht. Im Gegenteil: Soweit sich der neue Geist, die „Zeitenwende“ in universitären Neo-Disziplinen wie den Gender Studies breitgemacht hat, wird alles mit Füßen getreten, d.h. als faschistisch denunziert, bei dem nur der Hauch einer materialistischen Erklärung mitschwingt und ironischerweise durch einen ausgewachsenen nationalsozialistischen Katholizismus ersetzt, der die allgemeine Impfpflicht dahingehend begrüßt, dass man so einer Sache diene, die „größer ist als man selbst“. So die Gender-Studies-Professorin Sabine Hark, die in einem Online-Forum für die postmoderne Akademikerschicht namens „Geschichte der Gegenwart“ die Impfpflicht gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung ins Feld führt:

„Das zentrale Argument für die Impfung ist daher nicht meine eigene Gesundheit, sondern das Wohlergehen der anderen, denn Covid-19 betrifft mich nie allein, es ist kein individuelles Vorsorgeproblem. Am Wohlergehen der anderen muss sich freilich auch die Impfverweigerung messen lassen. Denn das Beharren auf dem Recht der eigenen körperlichen Unversehrtheit findet seine Grenze dort, wo diese Verweigerung die Gesundheit und das Leben der anderen bedroht. So sehr wir es mithin alle in der Hand haben, die Pandemie zu beenden, kann dies dennoch nicht dem Gutdünken der Einzelnen überlassen bleiben. Ohne den solidarischen Beistand der Bürger*innen wird es dem Staat nicht gelingen, die Pandemie zu beenden. Was wir als Kinder bei der Schluckimpfung vage begriffen hatten, dass es hier um etwas ging, das größer ist als wir selbst, dazu gilt es auch heute beizutragen – und nicht, weil das Gesetz es vielleicht von uns verlangen wird, sondern weil wir aus freien Stücken alles tun, um unsere Welt so zu erhalten, fortdauern zu lassen und wiederherzustellen, dass wir so gut wie möglich in ihr leben können.“

Hier trifft der menschenverachtende Kern der „Care“-Ideologie auf puren religiösen Nazismus – nicht jedoch ohne den selbstwidersprüchlichen und psychologisch bedeutsamen Rückgriff auf Doublethink: Denn wo die eigene körperliche Unversehrtheit untergraben wird, macht der „Schutz“ eines anonymen Anderen keinen Sinn mehr. Dies würde ja den Schutz der körperlichen Unversehrtheit im Allgemeinen implizieren, die Hark gerade abschaffen will. Mit anderen Worten: Wenn ich meine körperliche Unversehrtheit aufgebe, wer garantiert dann die Ihre? Wenn ich einen Schlag ins Gesicht bekommen muss, um das von Frau Hark zu schützen, muss Sie vielleicht selbst einen abbekommen, um meins zu schützen. Das Argument hebt sich selbst auf.

Ist Logik anti-autoritär?

Es ist unsinnig, von „körperlicher Unversehrtheit“ für Andere zu sprechen, aber nicht für mich: Entweder gibt es eine allgemeine körperliche Unversehrtheit, die gegenseitigen Respekt für die jeweils eigenen körperlichen Grenzen voraussetzt, oder es gibt keine. Kurzum: Die Preisgabe allgemeiner körperlicher Unversehrtheit setzt das allgemein-gesellschaftliche Zulassen schädlicher Fremdeinwirkung auf alle Körper voraus. All dies noch unter der wohlwollenden Voraussetzung, dass eine Impfung mit den experimentellen mRNA-Impfstoffen, wie sie gegen Covid eingesetzt werden, tatsächlich vor Ansteckung oder Erkrankung schützt. Aber nicht einmal das ist der Fall, weder bei dem einen noch beim anderen.

Wie Orwell in seinem programmatischen Text In Front of Your Nose von 1946 sagte, ist gerade in der etablierten Linken das Phänomen der Realitätsleugnung, die Ignoranz von „offensichtlichen und unabänderlichen Tatsachen“ weit verbreitet. (4) Aber gerade die Schranke, die die Covid-Logik des Doublethink dem Denken auferlegt, führt zur stärkeren Akzeptanz: Je unbändiger und inkohärenter die autoritären Kräfte herrschen, desto mehr wird mitgemacht. Und wenn die Beweise aus der „Wissenschaft“ dann doch zu erdrückend sind, kann noch gesagt werden, dass die Spritze vor „schweren Verläufen“ schütze. Irgendwas passt immer.

Sprache als Mittel der Realitätskontrolle wurde verschiedentlich erforscht, u.a. auch von Rocco Ronchi, der nicht nur Orwells Motiv des Neusprech in 1984, sondern auch in Victor Klemperers Memoiren ein historisches Beispiel für die Bemächtigung und Umfunktionierung der Sprache durch ein totalitäres Regime fand. (5) „Das Sprechen des Subjekts in eine Robotertechnik“ anzupassen und eine „totalitäre Perversion“ der Sprache selbst durchzusetzen, war das Ziel nationalsozialistischer Propaganda. Massimo Recalcati zufolge, dessen Kommentar zu Ronchi ich hier aufgrund mangelnder Italienischkenntnisse referiere, ginge es bei totalitärer Sprache darum, die Mehrdeutigkeit der Sprache einzudämmen und auf einen „mit sich selbst identischen Code“ ohne sprechendes Subjekt zu reduzieren. Der vorhin von mir erwähnte Sloganismus – von „White Silence is Violence“ zu „Impfen statt Schimpfen“, aber auch die kognitive Dissonanz eines „durch social distancing rücken die Leute immer enger zusammen“ – ist dafür beispielhaft.

Typischerweise zeigt progressiver Neusprech überall da, wo er zum Tragen kommt, also vor allem in Universitätshörsälen der westlichen Welt, sprachliche Verarmung an. Stiftet Doublethink also in erster Linie direkte Entlastung durch Außerkraftsetzen der Gesetze der Logik, um bestehende Auffassungen in Zweideutigkeit zu halten und schnelle Kurswechsel des Regimes vermeintlich zu plausibilisieren, wie bei Corona der Fall, liefert Neusprech den Rahmen für eine zunehmende Erstarrung des Denkens, aus der jede Möglichkeit der Kritik an den herrschenden Verhältnissen und für Emanzipation aus der „selbstverschuldeten Unmündigkeit“ verbannt werden soll. Das gilt bei der Corona-„Debatte“ insbesondere für den Begriff der Freiheit, der von progressiven Linken unlängst zu einem „right-wing dog whistle“ erklärt worden ist.

Wie wollen wir leben? 

Bereits Orwell wusste, dass der Begriff der Freiheit und seine politische Nutzbarmachung von der Herrschaft zwar „pervertiert“ werden konnte – „Freedom is Slavery“ – besser aber noch, der Bedeutung des Begriffs in seinem emanzipatorischen Anspruch gar keinen Raum mehr zu geben:

„The word ‚free‘ still existed in Newspeak, but it could only be used in such statements as ‚This dog is free from lice‘ or ‚This field is free from weeds‘. It could not be used in its old sense of ‚politically free‘ or ‚intellectually free‘, since political and intellectual freedom no longer existed even as concepts, and were therefore of necessity nameless.“ (6)

Fraglich bleibt, ob der bewussten Denunziation von Sprache und der Tendenz zum Sloganismus des Doublethink, welche für die Legitimationsanspruch des aktuellen Regimes essenziell sind, durch Logik, d.h. dem Bestehen auf Widerspruchsfreiheit, etwas entgegengesetzt werden kann. Widerspruchsfreiheit allein wird als Kriterium für Antiautoritarismus kaum ausreichen. Solange dem Doublethink-„Narrativ“ aber erlaubt wird, die politische Realität zu strukturieren, um Menschen davon abzubringen, in ihrem eigenen Interesse zu handeln, bleibt das Festhalten an der Logik der einzige Weg aus der faschistischen Misere, die die Coronisten uns aufzuzwingen versuchen. Denn logisch wohlgeformte Urteile sind nicht nur um ihrer selbst willen wahr, sondern sind Aussagen über die Realität selbst. Der „war over the definition of reality“ (Maajid Nawaz) wird so zu etwas mehr als bloß zu einem theoretischen Problem: er wird zur Frage, wie wir leben wollen

Und am Ende entscheidet der Krieg um die Deutungshoheit nämlich das, an was uns allen, ob wir es zugeben oder nicht, liegt: ob wir in Freiheit oder in Sklaverei leben werden – kurzum, in Vernunft oder Unvernunft. Die seinerzeit überall von der Linken denunzierten Trucker Kanadas spürten das, als sie „freedom“, und zwar against all odds, einforderten. Dass gerade jetzt die Auseinandersetzung sich auf den Freiheitsbegriff zuspitzt, ist historisch bedeutsam, denn die jahrelang als „humanitäre Intervention für Demokratie und Freiheit“ getarnten Masken neoliberaler Herrschaft fallen nun wie Herbstlaub. Der postideologische Totalitarismus neuer linker Machteliten will von Freiheit und von Wahrheit nichts mehr wissen. Ob ihr Ersatz durch nackte Biopolitik, ähnlich wie bei den Nationalsozialisten (ihrem historischen Korrelat) von Dauer sein wird, hängt davon ab, ob wir uns der Herausforderung stellen, der Nahtstelle von Ontologie und Freiheit einen Namen zu geben. Sie heißt Vernunft.

Die Autorin ist Philosophin und politische Kommentatorin und lebt in der Nähe von Zürich. Weitere Texte der Autorin finden sich auf ihrem Blog beefheart.substack.com.

Dieser Text ist zuerst im ERREGER #2 erschienen, der hier bestellt werden kann.  

Fußnoten

1) Unschätzbarer Dank gilt dem Twitter-Account @argonerd, dessen Medienrecherche ich einige (aber nicht alle) der hier aufgelisteten Perlen moderner politischer Kommunikation verdanke.

2) George Orwell, 1984, 2003 (1949), S. 283.

3) George Orwell, 1984, 2003 (1949), S. 287.

4) George Orwell 2002 (1946), S. 1043 ff. (George Orwell Essays. Everyman’s Library, New York).

5) Rocco Ronchi, „Parlare in neolingua. Come si fabbrica una lingua totalitaria?“, in Forme contemporanee del totalitarismo.

6)  George Orwell, 1984, 2003 (1949), S. 338.

Foto: Jordan L'Hôte CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Malm / 29.08.2022

Ich muß in letzter Zeit viel öfter an Animal Farm denken: Das Stimmvieh im Stall und die Schweine suhlen sich im Luxus.

Elisabeth Dey / 29.08.2022

Ich bedanke mich auch für diesen Essay. Doch frage ich mich beständig: wie konnte es werden, dass es notwendig ist, solche Betrachtungen anzustellen?

Ulrich Hering / 29.08.2022

War nicht schon Dr. med. Hiob Prätorius auf der Suche nach der “Mikrobe der menschlichen Dummheit ...?

sybille eden / 29.08.2022

Und die entsprechende Staatsform dazu ist die ” FASCHOKRATIE “, d.h. - ein Faschismus mit demokratischer Fassade.

Wilfried Cremer / 29.08.2022

Grüß Gott, Doublethink, Zerothink, das intensivste Beispiel ist die Gleichsetzung von Zwang und freiem Willen unter dem Begriff der Impfpflicht.

James Napier / 29.08.2022

Exzellenter Artikel, der aufzeigt, wie in Deutschland unter dem üblichen “Heeiiiiilll!!!!!”-Gebrüll der Massen der harte Faschismus wieder eingeführt wird.

Immo Sennewald / 29.08.2022

Blitzgescheite Gedanken, sprachlich exzellent und so affektfrei wie beherzt formuliert: großes Dankeschön an die Autorin.

Henry Berg / 29.08.2022

Herr Bitterhof - Sie haben es offenbar immer noch nicht mitbekommen: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Respekt für Dich! Zunächst einmal lasse ich mich nur von denen duzen,  denen ich das erlaubt habe bzw. worauf wir uns geeinigt haben.  Zum andern: Was brauchen Sie denn noch an Beweisen, dass Heinrich Heine mit seinem 6. Vers gleich am Anfang seiner wunderbaren Dichtung “Ein deutsches Wintermärchen” recht hatte: “Ich kenne die Herren Verfasser ich kenne den Reim -  öffentlich predigen sie Wasser und heimlich trinken sie Wein.” Dabei hat sich inzwischen etwas geändert - sie trinken ihn nicht mehr heimlich,  sondern frech, arrogant und ingeniert öffentlich. Kogniitive Dissonanz?  Zur Autorin eine fabelhafte Analyse!!! Chapeau!

Werner Arning / 29.08.2022

Hervorragend, Frau Lange. Sloganismus ist der passende Begriff. Das „sich ständig widersprechen“ hat System. Es geht darum, dass niemand mehr auf Inhalte schaut und hört. Inhalte sind unwichtig. Sind unerwünscht, ja, sie sind „wenig hilfreich“. Es geht um Abnicken, ohne zu denken. Auch das Denken ist unerwünscht, gilt unseren neuen Eliten als gestrig. Der Sprecher im Fernsehen sagt etwas und tut so, als sei das, was er sagt, doch völlig selbstverständlich, als wüssten das doch alle, als haben das doch alle längst verstanden, als seien doch alle dieser Meinung. Nein, nicht dieser Meinung. Es handelt sich nicht um eine Meinung, sondern um die Wahrheit. Diese sei doch längst wissenschaftlich verbrieft, erwiesen. Jede weitere Diskussion erübrige sich. Wieviele Finger halte ich hoch, Winston? Du darfst sie nicht zählen. Ich sage dir schon, wieviele es sind. Wenn du das verstanden hast, Winston, dann erst bist du geheilt von deinem schrecklichen Selberdenken. Wir üben das noch einmal …

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Gastautor / 18.01.2023 / 14:00 / 44

Die Rede des Jahres zur „Woke Culture”

Gerade geht eine famose Rede des politischen Kommentators Konstantin Kisin viral. Der russisch-britische Satiriker verklickert in Oxford den Klimajüngern, was wir im Westen wirklich gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com