Rainer Bonhorst / 06.03.2020 / 06:21 / Foto: Frank Schulenburg / 44 / Seite ausdrucken

Die Rückkehr der alten weißen Männer 

Die alten weißen Männer schlagen zurück. Jedenfalls in Amerika. Dort erleben wir ein politisches Senioren-Wrestling, das scheinbar aus der Zeit gefallen ist. Jedenfalls aus europäischer Sicht, wo die Dinge etwas anders liegen: eine, wenn auch nicht mehr ganz junge Frau in Berlin; ein blutjunger Frauenschwarm männlichen Geschlechts in Wien; eine reife Frau an der Spitze der europäischen Kommission in Brüssel; ein jungdynamischer Mann mittleren Alters in Paris; ein studentisch wirkendes Polit-Paar an der Spitze der nach oben stürmenden Grünen in Deutschland – und so weiter und so fort.

Und was ist in Amerika los? Im weißen Haus sitzt ein alter weißer Mann namens Donald Trump und ist fest entschlossen, trotz seiner stolzen 73 Jahre die nächsten viereinhalb Jahre dort weiter zu machen. Drei alte weiße Männer sind bei den Demokraten am super tuesday in den Ring getreten, in der Hoffnung den Jungsiebziger aus dem Weißen Haus zu vertreiben. Einer, der 78-jährige Michael Bloomberg ist, kaum angetreten, schon zu Boden gegangen.

Das Senioren-Wrestling konzentriert sich jetzt auf den 77-jährigen Joe Biden und den – wie Bloomberg – 78-jährigen Bernie Sanders. Sollte Sanders gewinnen und den mit seinen 73 Jahren vergleichsweise jugendlichen Trump schlagen, dann wird Bernie als 79-Jähriger das Weiße Haus betreten, es möglicherweise mit 83 verlassen, bei günstigem Verlauf aber auch erst mit 87.

Für Joe Biden gilt – mit einem Jahr Abzug – geriatrisch betrachtet das gleiche. Beiden gemeinsam ist, dass es ihnen selbst bei idealem Verlauf nicht vergönnt sein wird, das 90. Lebensjahr im Weißen Haus feiern zu können. 

Idol der amerikanischen Jugend

Da geht es ihnen wie seinerzeit unserem Konrad Adenauer, der auch drei Jahre vor seinem 90. Geburtstag aus dem Palais Schaumburg in Bonn ausziehen musste. Anders Fidel Castro, der den 90. Geburtstag im lebenslang ergatterten Amt schaffte, allerdings nur knapp und um den Preis, dass ihm ein gemütliches Rentnerleben versagt blieb.

Nach diesem kleinen Ausflug in das internationale Feld der hochbetagten Staatsmänner zurück zum amerikanischen Senioren-Rennen. Im Fall Bernie Sanders ist bemerkenswert, dass der Mann, der nach deutscher Sitte schon seit 13 Jahren Rentner sein könnte, das Idol der amerikanischen Jugend ist. Vor allem natürlich der linken Jugend, denn er ist ja nach eigenem Bekennen ein „demokratischer Sozialist“. 

Hier haben wir es mit einer herzerwärmenden, Generationen übergreifen Liebesbeziehung zu tun. Das hat es früher auch schon gegeben, sogar bei uns: Unsere 68er haben, wie die jungen Linken Amerikas für Bernie, für lebensältere Philosophen (Adorno, Horkheimer, Marcuse) geschwärmt. Ja sogar für einen längst verstorbenen alten weißen Mann namens Karl Marx. Das Phänomen gibt es auch jenseits der Politik: Nicht selten fühlen sich junge Menschen besonders zu ihren Großeltern hingezogen, weil diese nicht so lästig und erziehungsbesessen sind wie die Eltern. Wir haben es im Fall Bernie Sanders durchaus mit einer klassischen Opa-Zuneigung zu tun.

Ein anderes Phänomen sehen wir beim anderen Opa der Demokraten. Joe Biden spricht nicht die Träume der linken Jugend an sondern hat als Mann der Mitte mehr mit der real existierenden Welt zu tun. Er wird von einer anderen Personengruppe angeschwärmt. Obwohl Biden nicht nur alt sondern auch – man möchte sagen - schneeweiß ist, läuft ihm scharenweise Schwarzamerika zu. Dieser Zulauf der Schwarzen auf den alten weißen Mann erscheint noch ungewöhnlicher als die Liebe der linken Jugend zu Opa Bernie.

Lieblingsweißer der großen schwarzen Minderheit

Allerdings ist die Zuneigung der schwarzen Amerikaner so unergründlich wie – nach alter Männerdiktion – die Seele einer Frau. Das musste Barack Obama erleben, der als erster Schwarzer das Weiße Haus eroberte. Das war keineswegs selbstverständlich, denn als er den Anlauf auf die Präsidentschaft nahm, war er vielen Schwarzen nicht schwarz genug. Sein kenianischer Vater war unbestreitbar ein Original-Afrikaner, aber seine weiße amerikanische Mutter war ihm auf der amerikanischen Farbskala keine Hilfe. Zwar haben die meisten sogenannten Schwarzen Amerikas eine mehr oder wenige kräftige europäische Beimischung. Trotzdem musste Obama kämpfen, um bei „seinen“ Leuten anerkannt zu werden. Die Liebe entbrannte erst voll, als er tatsächlich Präsidentschaftskandidat wurde. Und sie ließ nach, als Obama manchen schwarzen Blütentraum enttäuschte.

Joe Biden muss sich mit solchen Problemen nicht herumschlagen. Er gehört zum weißesten Teil Amerikas schlechthin, da gibt es keinerlei Schattierungsprobleme. Aber er gilt als frei von Rassismus, und das macht ihn mangels farblicher Alternativen zum Lieblingsweißen der großen schwarzen Minderheit.

Donald Trump hat weder die Schwarzen noch die Jungen auf seiner Seite. Ihm gehört die endlose Weite des mittleren Westens, ihm gehören trotz seiner unfrommen Art die Frommen des Bibelgürtels, und ihm gehören trotz seines echten oder auch nur geliehenen Reichtums die Arbeiter in den Industrieregionen. Sie alle, so hofft er, werden ihm im November vier weitere Jahre im Weißen Haus gewähren. Wenn er danach auszieht, wird er 78 sein, also ungefähr so alt wie seine demokratischen Konkurrenten heute. Die sind dann längst altersgemäß in Rente. Oder wollen sie es in vier Jahren noch mal versuchen? Wer weiß.

Zum Schluss noch ein kurzer Blick zurück nach Europa. In Brüssel ist gerade der politische und mediale Superstar der Saison aufgetreten und hat der mittelalten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Hölle heiß gemacht. Greta Thunberg ist 17 Jahre alt, also 61 Jahre jünger als der amerikanische Jugendschwarm Bernie Sanders. Das Verhältnis der „neuen Welt“ zum „alten Europa“ scheint auch nicht mehr das zu sein, was es mal war. 

Foto: Schulenburg">Frank Schulenburg CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sirius Bellt / 06.03.2020

Toll, was man hier alles so zu lesen bekommt. Den Alpha Wolf gibt es immer nur gemeinsam mit einer Alpha Wölfin. Einfach mal Wölfe googeln. Da werden einige Herren vermutlich ruck zuck desillusioniert.

Wolfgang Kaufmann / 06.03.2020

@Karla Kuhn — Neulich hatten wir hier das Thema „Was Frauen an Männern nicht verstehen“. Nun sprechen Sie an, was Männer nicht verstehen. – Die meisten unserer jungen MÄNNER glauben noch an die Mär, wenn sie mit 30 erst mal einen Beruf haben, würden sich Frau und eigene Kinder schon noch finden. Dabei übersehen sie, dass der größte Teil von ihnen biologisch überflüssig ist und nie einen Stich machen wird oder wie man Reproduktion sonst umschreiben möchte. Keine Frau begehrt Weichlinge, die mit 25 noch chillen, saufen und daddeln, oder Dauerkinder, die mit 35 noch im Hotel Mama wohnen. Vielleicht später mal, als Altersversorgung, im Austausch gegen gewisse Hand- und Munddienste. Aber dass der deutsche Waschlappen zum Vater ihrer Kinder NICHT taugt, das sagt ihr schon ihr GESUNDER Instinkt.

Stefan Riedel / 06.03.2020

Herr Bonhorst, Sie müssen unbedingt antreten gegen den jungen Hüpfer Boris! Nie war die Gelegenheit so günstig für alte weiße Männer!! Von einem alten old Britannia Frisbys’es Fan (hier auf der Achse).

G. Kramler / 06.03.2020

Es ist keine feministische Kandidatin im Rennen, deshalb braucht man auch das dazugehörige Feindbild zur politisch korrekten Entwertung der Konkurrenz nicht.

Stephan Bender / 06.03.2020

“Die alten weißen Männer schlagen zurück.”—Die schlagen nicht zurück. Die haben nur keine Lust mehr, sich von weiblichen Konkurrentinnen wie kleine Kinder behandeln zu lassen. Außerdem sind die alten, weißen Männer die letzten Mohikaner, die als Kind einen Vater im Hause hatten, die noch wissen, was ein “freier Wille” ist, und wie die gute, alte Dampfmaschine namens “Parlamentarische Demokratie” funktioniert. Sie verwechseln ein Parlament nicht mit einem überdrehten Kindergarten, verwechseln ihr Büro nicht mit ihrer familiären Küche, sie beherrschen die Gangschaltung und werfen ihrem Geliebten keine Blumen vor die Füße, nur weil dieser mit Hilfe alternativer Männer befördert wurde. Alte weiße Männer wissen, das etwas Gutes auch Böse sein kann und dass ein Arzt, der nur ein Spenderherz an zehn mögliche Empfänger vergeben muss, ein tragischer Held ist.

Dragan Isakovic / 06.03.2020

Die Afroamerikaner in den USA wählen traditionell Demokraten, nur etwa 10% wählen Republikaner, weitgehend unabhängig vom Kanidaten, eine besondere Präferenz für Biden geben die Statistiken nicht her. Wenn Trump es schafft, die Unterstützung von 15%-20% der Afroamerikaner zu bekommen (wonach es derzeit aus sieht), gewinnt er so gut wie alle Swing States, wo die Demokraten nur geringe Vorsprünge haben und damit die nächste Wahl. Derzeit sieht es ganz danach aus. Die Demokraten werben mit Antirassismus, haben aber wenig geleistet um die Lebensbedingungen der schwarzen Bevölkerung zu verbessern. Unter Trump ist die Arbeitslosigkeit bei Schwarzen auf ein historisches Tief gesunken, viele sind in reguläre Arbeit gekommen und es gibt spürbare Lohnsteigerungen im Bereich der Geringqualifizierten, weil die Migrationspolitik verschärft wurde. Nach den letzten Umfragen ist zu erwarten, das Trump eine sehr hohe Unterstützung unter den Schwarzen bekommen wird, weil er ganz offen mit dem Spruch geworben hat: Nicht immer mehr Rassismusdiskussionen und immer mehr Wohlfahrt, sondern mehr Arbeit und höhere Löhne/niedrigere Steuern. Und er hat geliefert, die Demokraten sind hier alle durch die Bank weg nervös, das ihnen ihre gut gehüteten Wohlfahrtswähler von der Stange gehen, weil sie letztlich doch lieber arbeiten als von der Wohlfahrt leben. Das ist praktischer Antirassismus, wie ihn die Linken schon lange aus den Augen verloren haben. Integration geht über Arbeit, nicht über Wohlfahrt.

Jens Richter / 06.03.2020

@Wolfgang Kaufmann, gute Einschätzung. Wenn wir Deutschland als Beispiel wählen: Direkt nach dem Krieg mussten die Menschen in einem zerstöreten Deutschland klarkommen, nienamnd wusste, wie’s weitergeht, und instinktiv wurde ein Alpha-Mann(!), eine starke Führungspersönlichkeit, die Sicherheit und Zuversicht ausstrahlte, zum Kanzler gewählt, man hatte genug von Experimenten. Dann der kalte Krieg, die Osten als Bedrohung. Wieder kamen nur starke Männer infrage, die das Land mit sicherer Hand führen sollten. Erst die Dekadenz, die immer mit dem Irrglauben verknüpft ist, dass Wohlstand ewig ist und keine Bedrohung mehr existiert, spült die unfähigen Weichlinge*innen nach oben, man leistet sich den Luxus, Verhuschte ins Kanzlerinnenamt zu lassen. Sobald der Wohlstand in ernster Gefahr ist und eine Bedrohungslage nicht mehr wegzuleugnen ist, wird sofort wieder ein Alpha-Mann gewählt, sofern vorhanden und noch nicht kaputtfeminisiert.

Patrick Calman / 06.03.2020

Talking about black voters, things are changing rapidly and might influence the next elections. Many blacks are leaving the Democratic Party because nobody really cared about them, including president Obama. Trump gave the jobs. Just have a look at # walkawaycampaign it is simply fascinating what is happening. Also google Candace Owen and her « Blackxit »

Sabine Schönfelder / 06.03.2020

Wolfgang@Kaufmann, Sie sind ein Philosoph und Karla@Kuhn eine Frau mit glasklaren Vorstellungen. Ein Mann, der sich die Augenbrauen zupft und sich völlig enthaart, liebe Frau Kuhn, wäre auch für mich „unverzeihlich“, ebenso, pflichte ich Ihnen bei, sind Amtszeitbegrenzungen a b s o l u t notwendig, demokratisch und sinnvoll. Beim Alter bin ich großzügiger. Kompetenz , Intelligenz und körperliche Fitness werden vom lieben Gott doch sehr individuell vergeben. So hat Merkel schon lange ihren Zenit überschritten, während Trump auf seinen absoluten Höhepunkt, seine zweite Amtszeit, erst hinarbeitet. Und vergessen wir Adenauer nicht…...

Wolfgang Kaufmann / 06.03.2020

Der „Alte Weiße Mann“ ist eine Chiffre für eine westlich kultivierte Personen jedweden Geschlechts, die aber die Spielregeln von Washington und Lincoln, von Brandt und Schmidt verkörpert. – Leider gibt es eben Tendenzen, diese Kulturform als typisch veraltet, typisch weiß oder typisch männlich zu diffamieren; was die Minderleister aber nicht davon abhält, sich von den Gedissten finanzieren zu lassen. Das nennt man dann Sozialismus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 17.05.2020 / 14:00 / 16

Die systemrelevante Übersterblichkeit

Jede Krise schafft sich ihre eigene Sprache. Auch Corona konfrontiert mich medial mit einigen linguistischen Überraschungen. So frage ich mich neuerdings: Welches Verhältnis habe ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.05.2020 / 11:00 / 36

Europa jetzt als Juristen-Krimi

Wie wird der jüngste Europa-Krimi enden? Wird Karlsruhe als kleines gallisches Dorf gegen Frankfurt, Brüssel und Luxemburg bestehen oder untergehen? Kann Ursula von der Leyen,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2020 / 14:00 / 11

Deutsches Wunschdenken zur amerikanischen Wahl

Dieser Betrachtung zur näher rückenden Wahl des amerikanischen Präsidenten stelle ich zwei Weisheiten des deutschen Volksmundes voraus. Erstens: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Zweitens:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.05.2020 / 14:00 / 6

Die Globalisierung der toten Hose

Als bewegungseingeschränkter Corona-Deutscher habe ich mich in ein ausgesprochen zeitgemäßes Abenteuer gestürzt: Ich habe eine WebCam-Weltreise unternommen. Wollte mal sehen, wie es den Anderen denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.04.2020 / 16:00 / 21

Haare schneiden im Speak-Easy

Einen der schönsten Erfolge im Kampf gegen das Corona-Virus hat jetzt die bayerische Polizei erzielt. Sie hat in einem Landkreis gleich zwei illegale Underground-Friseur-Salons ausgehoben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.04.2020 / 15:00 / 34

Muschuland

Wir befinden uns im Jahr fünf nach Corona. Was Greta Thunberg, die soeben in den Vorstand von Volvo berufen wurde, nicht geschafft hat, hat das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.04.2020 / 06:15 / 73

Olafs Neunormal

Jetzt ist es offiziell. Olaf Scholz hat sie in seiner Eigenschaft als Vizekanzler und Finanzminister verkündet: die „neue Normalität“. Oder the new normal, wie der Neudeutsche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.04.2020 / 10:00 / 39

Die Welt wird eine andere sein? Doch Stuss bleibt Stuss

Mein Lieblings-Stuss-Satz lautet: „Nichts wird mehr so sein, wie es war.“ Es ist kein neuer Stuss, aber er hat sich mit dem Corona-Virus pandemisch ausgebreitet.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com